SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

Ukraine-Krieg ...

... eine Doku, die nicht von denen da oben diktiert wird, sondern von Sachkenntnis und Verstand. Lesen Sie:

"Putin ist böse. Schröder ist böse. Schlachtet sie!" 11-3-2022

Der Westen in der Falle – die beeindruckende Bilanz grüner Außenpolitik 8-3-2022

Spenden auch Sie

mit jedem Schein werden Sie Teil der Gemeinschaft, die sich für die Freiheit des Wortes, Hilfe für Bedürftige, Wettstreit um Gerechtigkeit einsetzt.

Spenden-Konto

GT - N. Gisder, Hrsg.

IBAN

DE63100700240603798000

Verwendungszweck:

Spende für GT

GT in Zahlen:

Mehr als 350 Autoren berichten aus 194 Ländern; 700.000 Leser im Monat finden auf 20.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

Neue Golf-Produkte

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Nahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. lesen

Kirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte. lesen

Aus den Universitäten und Hochschulen. lesen

Libyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. lesen

Kosovo, der jüngste Staat in Europa - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. lesen 

China Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. lesen

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. lesen

Messen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. lesen

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Malta, ein Verbrecherstaat? Der Fall Daphne Caruana Galizia

GT RNG
16.10.2020

Malta, ein Staat, den man boykottieren sollte. Ein Staat, der sich bestimmt nicht für Julian Assange einsetzt. Ein Staat, in dem die Menschenrechte de facto nicht existent sind. Ein Verbrecherstaat? Drei Jahre nach der Ermordung der Journalistin Daphne Caruana Galizia in Malta zeigen die maltesischen Behörden noch immer kaum Engagement dabei, den Fall aufzuklären.  lesen

US-Atombomben aus Deutschland abziehen

Zum Internationalen Tag für die vollständige Beseitigung von Atomwaffen am 26. September

Von Sevim Dagdelen, abrüstungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE
25.09.2020

 

Die Bundesregierung muss ihrer Verantwortung bei der atomaren Abrüstung endlich gerecht werden und, wie von einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung gefordert, den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland in die Wege leiten. Die Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags der UNO darf aus Deutschland nicht länger blockiert werden, zumal nur noch fünf Staaten fehlen, damit er in Kraft treten kann. lesen

Erdogan stoppen: Zur Behauptung des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, tatsächlich jedoch lediglich die Kurden zu bekämpfen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Gysi und Sevim Dagdelen in ihren Kommentaren. lesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Akquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

GT, Verlagsleitung, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT wird von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Dauerstreit und Debatte in GT

Coca-Cola - Aus für 550 Familien
Syrien und der Krieg
TTIP - der Verrat
Jan Böhmermann - der Verrat II
Fracking - der Verrat III
SPD - der Chef-Umfaller
Paris - alles gut?
Gentechnik: lecker!
Wider den Leinenzwang
Menschenrechte
Verletzungen
Geheimdienste 

Liebe Leser,

mehr als 490.000 Mal hatten Leser mit Ihrem "Like" Zustimmung zu einzelnen Artikeln und/oder zu GT insgesamt bekundet. Wir nennen diese Leser Abonenten. Doch den Facebook-Button - bis Mai 2018 in GT auf der Startseite sowie hinter jedem Artikel angeboten - haben wir im Zusammenhang mit der DSGVO-Diskussion 2018 abgeschaltet. So soll über diesen Weg kein Leser durch diesen Button unwillentlich Daten an Facebook senden. Lediglich noch auf der GT-Firmenseite bei Facebook selbst können Leser für GT stimmen - und tun das bitte auch.

Am besten gleich hier und jetzt

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Gasthaus "Zur Byttna" - Straupitz im Oberspreewald

Das Gasthaus "Zur Byttna" an der Cottbuser Straße 28 in Straupitz hat einen eigenen, einen ganz unverwechselbaren Charme. Das liegt sicherlich an den Köchen, die beste Wildgerichte zaubern, den Beilagen das gewisse Etwas bei-zaubern und Arrangements präsentieren, bei denen schon der Anblick zu einer kulinarischen Kostbarkeit wird. Kein Wunder, dass die Gäste Anfahrten aus Berlin und Dresden nicht scheuen. Und wer nach dem Festmahl im Oberspreewald noch einen Tag bleiben will, dem helfen die Gästehäuser des schönsten Dorfes im Osten. lesen

Privat finanzierter Straßenbau - Einwendungen Lindenweg

Wolfgang und Gesine Amus
23.07.2014

Gesine und Wolfgang Almus

 

15712 Königs Wusterhausen

Lindenweg 24 b

Tel. 03375 46 87 49

Datum: 23.07.2014

Stadt Königs Wusterhausen

FB IV –Bauen und Gebäudeservice

SG 90 Kaufmännisches Management

-         Frau Schumacher -

 

 

Herrn Bürgermeister

Dr. Franzke

-         zur Kenntnis -

 

 

a)    Bedenken gegen den privat-finanzierten Straßenbau im Lindenweg auf der Grundlage der derzeitigen Ausbaugrad-Vorgabe

b)   Verfahrensfehler im Befolgen der Richtlinie 2013 zum privat-finanzierten Straßenbau“

 

Sehr geehrte Frau Schumacher,

 

vielen Dank für Ihre Mail vom 22.07.2014 und Ihre kurzen Antworten. Wir hatten auch Herrn Nusche unsere Stellungnahme vom 29.06.2014 für alle Anwohner zum aktuellen Stand der Straßenbauplanung zeitgleich zur Kenntnis gemailt, jedoch keine Antwort erhalten.

Sie schreiben am 22.07.: „Die Hinweise und Bedenken der Bürger zum Straßenausbau werden grundsätzlich entgegengenommen und geprüft, so auch geschehen im Lindenweg“. Da das uns einzig vorliegende Angebot der BBF Tiefbau GmbH vom 18.06.2014 datiert, das den von der Stadt nunmehr offenbar vorgegebenen aktuellen Ausbaugrad berücksichtigt, können Bedenken und Hinweise der Bürger ja nur bis zu diesem Zeitpunkt berücksichtigt worden sein. Da waren wir allerdings überhaupt nicht informiert, dass es eine solche Ausbaugrad-Vorgabe gibt. Hier hätte die Stadt der Straßenverantwortlichen seinerzeit nachdrücklich die Auflage erteilen müssen, dass alle Lindenweg-Anwohner unverzüglich über diese Vorgabe zu informieren seien. Das ist nicht geschehen. Wir konnten folglich gar keine Bedenken vortragen, weil wir vorsätzlich von der Straßenverantwortlichen nicht informiert worden waren. Wir holen das nun an dieser Stelle formal nach.

 

Die aktuelle Planung zum „Straßenbau Lindenweg“ sieht wohl so aus:

Die Niederschlagsentwässerung soll nunmehr zu einem geringen Teil über Mulden am Rand des Lindenwegs bei 4 m asphaltierter Breite mit befahrbaren Banketten erfolgen. Ausweichbuchten oder Parkbuchten sind trotz der geringen Straßenbreite nicht vorgesehen. Wie viele Mulden angelegt werden sollen, wo solche Mulden angelegt werden sollen und welche Maße diese Mulden haben werden, darüber gibt es keine belastbaren Informationen.

Die Hauptentwässerung soll über zwei Sickerbecken erfolgen:

eines im Bereich der Straße "Zum Langen Berg" (100 qm, 1,50 m tief),

eines im Bereich zur Mittelstraße (65 qm, 1,50 m tief).

Wo genau diese Sickerbecken platziert werden sollen, ist nicht bekannt. Klar ist aber, dass beide Straßen Schulwege zur Grundschule Zernsdorf sind.

a)     Bedenken gegen diese Vorgabe des Ausbaugrades:

·         Die befahrbaren Bankette sollen mit Rasenschotter hergestellt/befestigt werden. Wegen der geringen Breite der Straße werden im Begegnungsfall Pkw/Pkw oder (problematischer) Pkw/Lkw bzw. Lkw/Lkw diese Bankette sicherlich häufig befahren werden, ebenso beim Parken. Da stellt sich die grundsätzliche Frage, wie lange Graswurzeln unter diesen Umständen diese Bankette halten sollen. Halten die Bankette nicht, was zu erwarten steht, wird es wieder Sand-/Kiesabtragungen bei Starkregen infolge des Gefälles geben. Sand/Kies wird in die Entwässerungsrinne gespült, die Rohre setzen sich zu, die Entwässerung funktioniert nicht mehr.

·         "Insellösungen" sind grundsätzlich nur Notlösungen. Es gibt jedoch nach unserer Einschätzung keinen triftigen Grund für eine solche vorschnelle Notlösung. Tatsächlich fehlt nämlich ein schlüssiges Niederschlagsentwässerungskonzept der Stadt für alle noch auszubauenden Zernsdorfer Straßen-Sandpisten mit Gefälle. Derartige Straßen gibt es viele im Ortsteil.

Dazu Zitate aus dem "Leitfaden zur umweltverträglichen und kostengünstigen Regenwasserbewirtschaftung in Brandenburg" 2001:

Ziff. 3.1.4: Für die Beseitigung von Abwasser (= Schmutz- und Niederschlagswasser) sind .... Gemeinden und Abwasserzweckverbände zuständig.

Ziff. 3.1.5: Der öffentliche Entsorgungsträger hat der Wasserbehörde ein Abwasserbeseitigungskonzept (hier: Regenwasserbeseitigungskonzept) vorzulegen. ... Im Abwasserbeseitigungskonzept sind der Stand sowie die zeitliche Abfolge und die Kosten der noch erforderlichen Maßnahmen zur Abwasserbeseitigung darzustellen. ... Dazu gehören auch die notwendigen Sanierungs- und Ergänzungsmaßnahmen .... Mit dem Abwasserbeseitigungskonzept schafft die Gemeinde die entwässerungstechnischen Grundlagen für die Bauleitplanung (also auch für den Straßenbau, Anmerkung des Verfassers).

Ziff. 4.1.2.2: Offene Becken werden aus Sicherheitsgründen möglichst nur außerhalb von dichtbesiedelten Gebieten errichtet, um die Gefährdung Dritter auszuschließen. Offene Becken innerhalb stark bebauter Ortslagen sind vor allem aus sicherheitstechnischen Gründen nach Möglichkeit zu vermeiden.

Zudem: Die Straße „Zum Langen Berg“ ist ohnehin sehr schmal. Angesichts der geringen Breite der Straße müsste das 100 qm-Becken mit seiner Tiefe von 1,50 m unmittelbar neben dem Fußweg angelegt werden. Das widerspricht grundsätzlich den Intentionen des "Leitfadens zur umweltverträglichen und kostengünstigen Regenwasserbewirtschaftung in Brandenburg" 2001, hier o. g. Ziff. 4.1.2.2. Sickerbecken dieser Größe und Tiefe gehören nach unserer Auffassung grundsätzlich nicht an Schulwege von Grundschulkindern.

 

Beide für den Lindenweg geplante Sickerbecken mit immerhin 100 qm und 65 qm Fläche und 1,50 m Tiefe liegen jedoch an Schulwegen zur Grundschule, Sicherungsmaßnahmen sind im Angebot der BBF Tiefbau GmbH gar nicht enthalten. Ein Niederschlagsbeseitigungskonzept der Stadt für ihren Ortsteil Zernsdorf liegt nicht vor.

 

·         Bereits die "Insellösungen" zur Regenwasser-Entwässerung Bahnübergang Feldstraße und das im Auftrag der Stadt angelegte Sickerbecken im Kreuzungsbereich Mittelstraße/Hochstraße haben sich nicht bewährt. Der Mittwoch, 25.06., war ja ein typischer „Landregen-Tag“, und wir haben uns die beiden „separaten“ Lösungen zur Regenwasserentwässerung angesehen. Fotos können wir Ihnen gerne nachreichen. Die Situation bei Starkregen haben wir bislang nicht dokumentiert, aber es ist leicht vorstellbar, wie das dann aussieht.

Nach über einem Jahr Planungs- und Bauzeit und Schließung des Bahnüberganges Feldstraße wegen des Einbaus einer Regenwasserentsorgungsanlage und zweimaliger Nachbesserung dazu kann man sehen, dass sich ein großer Teil des Feldstraßen-Regenwassers beharrlich weigert, in das obere Sickerbecken der Stadt/der Bahn (?) zu fließen, wobei das Wasser in diesem Becken offenbar ohnehin Sickerschwierigkeiten hat (Das Becken war gut gefüllt!). Die Entwässerungsrinnen vor den Gleisen waren voll Wasser und liefen über in Richtung der Gleise. Ob mangelnde Wartung oder fehlerhafter Einbau die Ursache dafür sind, entzieht sich unserer Kenntnis. Der optische Zustand der neuen Sickerbecken am Bahnübergang ist jedenfalls schlicht eine Katastrophe, das Gefährdungsproblem für Kinder im Prinzip überhaupt nicht gelöst.

Das Sickerbecken an der Kreuzung Mittelstraße/Hochstraße hat seine Versickerungsfunktion noch nie erfüllen können, jedenfalls nicht in den knapp 10 Jahren, in denen wir hier leben. Die Warn-Holzbegrenzungspfosten als einzige Sicherungsmaßnahme haben keine Reflektoren, schon bei relativ geringem Niederschlag läuft das Becken über und ergießt sich in den Kreuzungsbereich. Es ist dann nicht mehr zu erkennen, wo das Sickerbecken beginnt und wo es aufhört. Das daraus resultierende Gefährdungspotenzial ist nicht nur für Kinder, sondern für alle Verkehrsteilnehmer beträchtlich, vor allem bei Dunkelheit. Dortige Anwohner haben uns berichtet, dass dieser Missstand der Stadt seit Jahren vorgetragen wird, ohne dass irgendetwas geschehen ist. Wir hatten deshalb auch schon an die Stadt geschrieben, auch ohne erkennbare Wirkung.

Vertrauen in die Ingenieur- und handwerklichen Leistungen der von der Stadt beauftragten Unternehmen und in die Zuverlässigkeit der Wartung durch die Stadt lassen diese beiden nicht funktionierenden "Insellösungen" jedenfalls nicht entstehen. Wie sollen wir da der aktuellen Planung zur Entwässerung des Lindenweges vertrauen können, abgesehen von der Gefährdungsproblematik?

·         Dann gibt es da auch noch einen "Gemeindestraßenleitfaden Brandenburg" aus 2012, dem sich Hinweise für die bauliche Gestaltung von Straßen im Ortsgebiet entnehmen lassen:

Ziff. 4.6: „In Wohnstraßen ist der Begegnungsfall Pkw/Pkw mit verringerter Geschwindigkeit maßgebend. Vereinzelt auftretende Begegnungsfälle müssen zwar möglich sein, sind jedoch für die Fahrbahn- bzw. Fahrgassenbreite nicht maßgeblich. Für derartige Begegnungsfälle .... reichen Ausweichstellen in übersichtlichen Abständen. ..Neben Stellplätzen muss mindestens eine befestigte Fahrgasse von 3 m verbleiben (Anmerkung des Verfassers: Die Begegnungsfälle Pkw/Lkw und Lkw/Lkw werden nicht angesprochen.)“

Gepflasterte oder asphaltierte Ausweichstellen und/oder Parkplätze sind in der Vorgabe des Ausbaugrades nicht vorgesehen. Da Sickermulden wahrscheinlich auf der „Nicht-Baumseite“ des Lindenwegs (wo auch immer) angelegt werden sollen und der Lindenweg auf der anderen Straßenseite mit Linden bewachsen ist, verschärft sich dadurch das Fahrzeug-Begegnungsproblem. „Befahrbare Bankette“ können dieses Problem nicht lösen, die Bankette werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vielmehr nicht halten (siehe Punkt 1), was den geplanten Asphaltbelag der Straße am Rand „ausbröseln“ lassen wird. Als Beispiel dafür ist die Feldstraße mit einer rund 4 m breiten Betonfahrbahn anzuführen, deren Ränder bei Starkregen in Richtung Bahnübergang naturgemäß runtergespült werden.

b)    Verfahrensfehler im Befolgen der Richtlinie 2013 zum privat-finanzierten Straßenbau

 

Sie schreiben, dass sich „mit heutigem Datum die Initiative in der Verfahrensstufe 5 der Variante 2“ befindet. Das kann nicht sein.

 

Wir weisen auf folgende gravierende Verfahrensfehler hin:

 

1.      Gemäß Ziff. 4 der Richtlinien zur Variante 2 sollen „die Anwohner auf der Grundlage des durch die Verwaltung vorgegebenen Ausbaugrades der jeweiligen Straße 2 – 3 Kostenangebote von Bauunternehmen aus der Region einholen. Es liegt nach unserer Kenntnis lediglich ein einziges Angebot vor, nämlich das der BBF Tiefbau GmbH vom 18.06.2014.

2.      Die Anlieger sollen aus diesen zwei bis drei o. g. Angeboten eines favorisieren. Bei nur einem einzigen Kostenangebot können Anwohner naturgemäß nichts „favorisieren“. Selbst wenn zwei bis drei Angebote vorgelegen hätten, hätten darüber alle Lindenweg-Anwohner informiert werden müssen. Die Stadt hat es aber versäumt, die Straßenverantwortliche auf diese Verpflichtung hinzuweisen, also den rechtzeitigen Informationsfluss sicherzustellen. Sie hat auch ihrerseits über ihre neue Vorgabe die Anwohner nicht informiert.

Zudem muss festgestellt werden, dass das einzige vorliegende Angebot dann auch noch erhebliche Kostenrisiken enthält und nicht vollständig ist:

 

·         Das Angebot gilt nur vorbehaltlich der „noch zu erstellenden Ausführungsplanung und evtl. Forderungen durch die Genehmigungsbehörden“. Allein schon diese Einschränkung könnte sich als unliebsame, aber manifeste Kostenfalle entpuppen. Es lässt sich ja überhaupt nicht einschätzen, was dadurch an Kosten noch entstehen kann.

·         Weiter aus dem Angebot: „Nicht berücksichtigt sind somit: evtl. Baumpflanzungen als Ersatzvornahmen, Herstellen eines Lichtraumprofiles am vorh. Baumbestand, Zufahrten und Zuwegungen zu den Grundstücken, eventuell entstehender Aufwand für die Umverlegung von Medienleitungen.“ Wie kostenintensiv das werden kann, entzieht sich unserer Kenntnis.

·         So steht z. B. auch die Zahl der möglicherweise zu fällenden Bäume derzeit nicht fest, Zitat aus einer Mail von Herrn Nusche: Während des beabsichtigten Straßenausbaus wird die ökologische Baubetreuung dazu von unserem Grünflächenamt durch Herrn Neuendorf bzw. Frau Labinski erfolgen. Bei Notwendigkeit könnten Entscheidungen sofort von den Verantwortlichen getroffen werden. Die Kosten für ebenfalls wohl von den Anliegern zu tragende Ersatzpflanzungen sind überhaupt nicht bekannt (trotz entsprechender Frage von uns). Grob geschätzt, könnten sich „Baumkosten“ bis zu einem Betrag von 800 €/Baum summieren. Ob wegen der Straßenbaumaßnahmen weitere Bäume gefällt werden müssen, wird sich erst im Zuge der Arbeiten herausstellen.

·         Der Punkt "Medienleitungen" im Angebot, gemeint sind ja wohl Wasser-, Abwasser-, Gas-, Strom- und Telekommunikationsleitungen, ist uns völlig unklar. Ein entstehender Aufwand für die Umlegung von Medienleitungen ist im Angebot ausdrücklich nicht enthalten, lediglich die Kosten für anzulegende Suchgräben für diese Leitungen. Nun liegen diese Leitungen ja nicht schon 100 Jahre im Boden, sondern sind nach unserer Kenntnis erst lange nach der Wende im Lindenweg verlegt worden. Hierüber sollten bei der Stadt detaillierte Verlaufspläne vorhanden sein. Schließlich fertigt ja auch später das ausführende Unternehmen Bestandspläne für die Stadt zu den ausgeführten Straßenbauarbeiten und Leitungsneuverlegungen, die wir Anwohner bezahlen müssen. Hat sich die Stadt seinerzeit keine derartigen Verlaufspläne geben lassen, als die o. g. Leitungen verlegt wurden? Wurden etwa die Leitungen "einfach so" in den Boden verbracht, ohne dass die zuständigen Stellen der Stadt hinsichtlich des ja notwendigen zukünftigen Straßenausbaus irgendwelche Vorgaben erlassen haben? Sollten diese Vermutungen zutreffen, können diese deshalb nunmehr erforderlichen Sondierungs- und Leitungsumlegungskosten nicht den Anwohnern in Rechnung gestellt werden, da die Stadt diese Arbeiten wegen ihrer Versäumnisse zu vertreten hat. Wäre sorgfältig gearbeitet und dokumentiert worden, gäbe es ja keine Notwendigkeit für diese Arbeiten. Die Anschließungskosten für die Leitungen mussten damals von den Grundstückseigentümern selbstverständlich bezahlt werden, damit sollte das dann eigentlich erledigt sein. Bei Leitungen, die noch aus dem Kaiserreich stammen, ist das selbstverständlich anders zu sehen. Jedenfalls könnte das Problem „Medienleitungen“ kostenträchtig werden.

·         Das Angebot enthält weder die Kosten für erforderliche Sicherungsmaßnahmen für die beiden geplanten großen Sickerbecken, noch sind Warn-Pfosten mit Reflektoren an den vorgesehenen Mulden trotz sehr geringer Breite der asphaltierten Straßenfläche vorgesehen.

·         Da in Zernsdorf an vielen Stellen Wasser-undurchlässige Schichten im Boden aufzufinden sind, sind eigentlich auch bei den anzulegenden Mulden und den beiden großen Sickerbecken im Prinzip Sondierungen vorzunehmen, ob Wasser dort überhaupt versickern kann. Die Kosten dafür sind im Angebot nicht enthalten, eine solche Sondierung ist schlicht nicht vorgesehen. Sind nun aber in den vorgesehenen Bereichen Wasser-undurchlässige Schichten, müssen diese abgetragen und entsorgt, das entnommene Material ersetzt werden. Das stellt ein hohes Kostenrisiko dar (Abrechnung auf Stundenbasis!).

Sie hatten uns in unserem Gespräch am 17.07.2014 erklärt, dass im Falle des Erschließungsvertragsabschlusses die Stadt den Straßenbau-Zahlern quasi einen Festbetrag garantiert, so dass Nachforderungen des Straßenbau-Unternehmens an die Anwohner ausgeschlossen sind. Angesichts der Gültigkeitseinschränkungen des Angebots der BBF Tiefbau GmbH und wegen der Unvollständigkeit des Angebotes wird es kaum bei der Angebotsendsumme von 133.379,65 € verbleiben können.

 

Informell hören wir, dass die Straßenbaumaßnahme bereits als Beschlussvorlage für den Ortsbeirat Zernsdorf und die entsprechenden Ausschüsse der SVV auf den Weg gebracht wurde/auf den Weg gebracht wird. Diese Vorgehensweise halten wir für höchst bedenklich, da sich die Mitglieder des Ortsbeirats und die betreffenden Ausschussmitglieder der SVV kein „richtiges Bild“ machen können, worüber sie abstimmen sollen. Wir verstehen nicht, weshalb der privat-finanzierte Straßenbau „Lindenweg“ ohne Not im „Hau-Ruck-Verfahren“ durchgesetzt werden soll.

 

Wir verschließen uns nicht der Notwendigkeit eines vernünftigen Straßenbaus im Lindenweg, aber nicht auf der Grundlage einer für Kinder gefährlichen und nach unseren Maßstäben unpraktikablen „Billigst-Lösung“.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

Gesine Almus                                                                                            Wolfgang Almus

 


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide

Lindenweg, Straßenbau, Privat,