Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

... und die besten Kombis für Golfsportler finden Sie hier

GT in Zahlen:

Mehr als 320 Autoren berichten aus 194 Ländern; 800.000 Leser im Monat finden auf 18.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

Guter Journalismus kostet Geld. Und Sie sind Teil der Gemeinschaft, die sich dafür einsetzt: Schicken Sie GT eine Geldsumme, die Sie nicht schmerzt und GT unterstützt.

 

Oder überweisen Sie auf das Konto rms/C. Gisder, Blz 160 400 00, Kontonummer 551198500 (IBAN: DE62 1604 0000 0551 1985 00, BIC: COBADEFFXXX)

Danke!

 

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Alles Wichtige über den Strommarkt in Deutschland:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolitische Debattenbeiträge

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLieferanten

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterecoop - Energiegenossenschaft

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Leipziger Strombörse

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNetzausbau

Öffnet internen Link im aktuellen FensterErneuerbare Energien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicht erneuerbare Energien.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte.Öffnet internen Link im aktuellen Fenster lesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAus den Universitäten und Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo 2011, der jüngste Staat in Europa drei Jahre nach der Unabhängigkeit - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMessen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLos Angeles Auto Show - alles, was wichtig ist. Öffnet internen Link im aktuellen FensterlesenLos Angeles Auto Show 2012

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Erdogan stoppen: Zur Aussage des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Öffnet internen Link im aktuellen FensterGysi und Sevim Öffnet internen Link im aktuellen FensterDagdelen in ihren Kommentaren. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Dorfstraße 15, Kablow Ziegelei, 15712 Königs Wusterhausen.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Ressortleiter Technik. Technik fasziniert Sie und Sie möchten gern das Neueste aus der Welt der technischen Innovationen testen, beschreiben und Lesern vorstellen? Dann bewerben Sie sich mit Foto und Kurzlebenslauf bei GT:

GT, Chefredaktion, Dorfstraße 15, Kablow Ziegelei, 15712 Königs Wusterhausen.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAkquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

Online-Magezin GT, Verlagsleitung, Dorfstraße 15, Kablow Ziegelei, 15712 Königs Wusterhausen.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT hat im März 2010 ca 4 Millionen Zugriffe auf nahezu 900.000 Seiten und regelmäßig mehr als 250.000 Besucher/Monat - bei stark steigender Tendenz - unsere über die Agenturpartner versandten Top-News erreichen mehrmals im Monat zwischen 160.000 und 500.000 Top-Entscheider in Deutschland und werden von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


2013, 2014 und 2015 wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Sie sind hier:  » Wirtschaft

Die Welt der Wirtschaft

UM EIN TADELLOSES MITGLIED EINER SCHAFHERDE SEIN ZU KÖNNEN, MUSS MAN VOR ALLEM EIN SCHAF SEIN. Albert Einstein

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZum Index aller Wirtschafts-Reportagen, Analysen, Kommentare, Berichte

 

Pirat Andreas Schramm sagt Nein zur geplanten Autobahnprivatisierung

Die Bundesregierung schickt sich an, das Grundgesätz zu ändern, um den Weg frei zu machen für eine Privatisierung der Autobahnen. Der Bundestagskandidat der PIRATEN für den Wahlkreis 61, Andreas Schramm, wendet sich entschieden dagegen. Schramm: „Für uns Piraten stellt sich zusätzlich die Frage, weshalb es nötig ist, die Nummernschilder der Fahrzeuge zu scannen? Schließlich muss ja nicht nach Nummernschild abgerechnet werden. Wir Piraten sehen hier einen weiteren Schritt in einen Überwachungsstaat." lesen

Deutsche Umwelthilfe wirft der Bundesregierung Kniefall vor den Interessen internationaler Konzerne vor

Berlin. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Bundesregierung scharf für ihre Umwelt-, Verbraucher- und Klimapolitik 2016 kritisiert. Das Kabinett von Angela Merkel habe beim Klimaschutz versagt, Kumpanei mit Konzernen und Aushöhlung des Verbraucherschutzes zum System gemacht. Im Rahmen ihrer Jahresrückschau in Berlin präsentierte die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation ihren aktuellen Jahresbericht (http://l.duh.de/2sciw) und stellte die für die Organisation wichtigen Themen für 2017 vor. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Nach Trump-Wahlsieg: Geplante Steuersenkungen versprechen mittelfristig Wachstumsschub

Der überraschende Wahlsieg von Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen hat kurzfristig eine spürbare Korrektur an den Aktienmärkten und allgemein bei risikoreicheren Anlagen, wie Emerging Markets, ausgelöst. Mittelfristig geht die Zürcher Kantonalbank Österreich AG in ihrem aktuellen Marktausblick jedoch davon aus, dass sich die von Trump angekündigten Steuersenkungen positiv auf das Wachstum und den Arbeitsmarkt auswirken. Spannend wird die Frage, inwieweit der neue Präsident Realpolitik auf seine Wahlkampfrhetorik folgen lässt.

Prognosen von Christian Nemeth, Mitglied des Vorstandes Wien-Salzburg der Zürcher Kantonalbank Österreich AG Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

CETA-Check 2.0 gestartet: Jetzt müssen EU-Abgeordnete Farbe bekennen BürgerInnen fordern ihre VertreterIinnen auf, CETA abzulehnen - oder sie werden sie definitiv nie wieder wählen ...

GT rms
08.11.2016

Nach der Unterzeichnung durch die Regierungen muss CETA nun im Europaparlament diskutiert und abgestimmt werden. Die Abstimmung findet Ende 2016 oder Anfang 2017 statt.

Heute startet die neue Phase der europäischen Online-Kampagne CETA-Check. EU-weit haben BürgerIinnen die Möglichkeit ihre EU-Abgeordneten aufzufordern CETA abzulehnen. Sie erhalten ebenso eine praktische Anleitung, wie sie mit ihren Abgeordneten persönlich in Kontakt treten können. Der “CETA-Check” wird von der europäischen Allianz “Stop TTIP” koordiniert, die von über 500 Organisationen unterstützt wird. Homepage: www.cetacheck.eu Trailer: youtu.be/7qItSbJHVDw Mehr Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Wolfgang Kopplin: ... den Nerv der Zeit treffen! ...

Ja, Ford steuert in Deutschland weiter auf Erfolgskurs, heißt es. Wolfgang Kopplin, Geschäftsführer Marketing und Verkauf der Ford-Werke GmbH, begründet das während der Ford-Regionaltour im Oktober 2016 mit einem Strauß an Entwicklungen, mit neuen Modellen und Modellvarianten, die den Nerv der Zeit treffen wollen. In den ersten drei Quartalen 2016 konnte die Ford-Werke GmbH ihre Pkw-Verkäufe gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 11,5 Prozent deutlich steigern, der Marktanteil kletterte auf 7,2 Prozent. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Minister Gabriels leere Versprechen an den forschenden Mittelstand

Noch ein gebrochenes Versprechen: Minister Gabriel vernachlässigt die wettbewerbsnotwendige Innovations- und Forschungsförderung und lässt so den Mittelstand im Stich. Die Rechtfertigung des SPD-Chefs ist nach Aussage von Anja Hajduk ebenfalls nicht hinnehmbar, da de facto weniger als fünf Prozent der Bewilligungssumme für Kleine- und Mittlere Unternehmen (KMU) in Anspruch genommen werden. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Small and medium-sized enterprise from across Europe call on European governments to reject the CETA agreement

SME against CETA/TTIP initiatives from Germany, Austria and the Netherlands call on the EU’s trade ministers to reject the signature of the Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) with Canada1. The trade ministers are gathering in Bratislava today to discuss the ratification of the CETA agreement. The agreement is highly controversial and has met with criticism and resistance from a uniquely broad range of forces - besides citizens, municipalities, NGOs and others, several thousands of SMEs also oppose the trade deals. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterread more

Die SPD, ihr kleiner Parteitag und dessen Verrat der Parteibasis

Die Entscheidung des SPD-Konvents, dem Leitantrag des SPD-Parteivorstands zu CETA mehrheitlich zuzustimmen, wird von der Geschichte als Verrat der Führung an ihrer eigenen Basis eingeschätzt werden. Das sagen die Reaktionen im Netz. Sigmar Gabriel und die SPD haben eine grundfalsche Entscheidung getroffen. Sie haben eine Politik, die von Millionen von Menschen in Europa abgelehnt. CETA ignoriert viele der roten Linien, die die Partei für die Bewertung von CETA gezogen hatte. Sagt Katharina Dröge, Sprecherin für Wettbewerbspolitik der Bündnisgrünen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Keine Rüstung für Saudi-Arabien: Patrouillenbooten nicht liefern

Zur anstehenden Genehmigungsentscheidung über die Lieferung von Patrouillenbooten an Saudi-Arabien.

Wieder einmal hat Sigmar Gabriel die Chance, seinen großen Tönen endlich einmal die richtigen Entscheidungen für Menschenrechte und Sicherheit folgen zu lassen. Der federführende Wirtschaftsminister muss wenigstens dieses eine Mal Wort halten und alles tun, um diesen verheerenden Waffen-Deal auf den letzten Metern noch zu stoppen. Die SPD darf sich nicht schon wieder die zynische Rüstungsexportpolitik der Union diktieren lassen und erneut einknicken. Kommentar von Agnieszka Brugger. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Partei Mensch Umwelt Tierschutz zu CETA - klagen dürften auch US-Konzerne über ihre kanadischen Tochterfirmen

Von Sandra Lück
12.05.2016

Am 13. Mai 2016 ruft die EU-Kommission die Vertreter der europäischen Regierungen in Brüssel zusammen, um einen sehr fragwürdigen Schlachtplan zu entwickeln:  Während Europas Geister sich mit viel Getöse an TTIP scheiden, will die Kommission im Oktober das europäisch-kanadische Handelsabkommen CETA heimlich, still und leise verabschieden, ohne dass die nationalen Parlamente abstimmen können. Doch es gibt Chancen, dass die Sammelklage vor dem Bundesverfassungsgericht Erfolg hat. Der Landesverband Bayern der Partei Mensch Umwelt Tierschutz schließt sich nun zusätzlich dem Volksbegehren gegen CETA in Bayern an. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Freihandelsabkommen: Europa sollte aus den Fehlern mit NAFTA lernen?

GT rms
15.04.2016

Ottawa, Kanada, und Berlin, Deutschland - Die wachsende Kontroverse um die Freihandelsabkommen TTIP und CETA ist keine Auseinandersetzung USA oder Kanada gegen Europa. Auch auf der anderen Seite des Atlantiks gibt es einen breiten gesellschaftlichen Widerstand; und das aus gutem Grund. Denn 20 Jahre Erfahrung mit NAFTA (dem North American Free Trade Agreement) zeigt: Von den ursprünglichen Versprechungen ist nichts geblieben, stattdessen gab es verlorene Arbeitsplätze, sinkende Reallöhne und eine Welle von Investoren-Klagen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Coca-Cola schließt Standorte - 550 Familien vor dem Aus

Es war abzusehen. GT hat es geschrieben, vorhergesehen und rechtzeitig zum Kampf aufgerufen. Fachleute haben bestätigt, dass es notwendig gewesen wäre. Aber in den Kneipen, bei Grossisten, in den Automaten an Schulen und Einrichtungen aller Art leuchtet die in rotweiß lackierten, ebenfalls umweltschädlich hergestellten Aludosen sowie immer mehr Einwegflaschen aus den Regalen. Als wollten die Chefs von Coca-Cola im Chor schreien: Ihr könnt uns alle mal am A... lecken, ihr Boykottspießer, wir sind Amis, uns gehört die Welt, wir machen was wir wollen und setzen es auch durch. Kommentar Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Linke Wirtschaftsexpertin schlägt Alarm

GT rms
10.02.2016

Die drohende Insolvenz von German Pellets ist nur ein weiterer Beleg dafür, dass die Bundesregierung Kleinanleger nach wie vor unzureichend schützt. Viele Anleger gaben ihr Geld für eine Anleihe oder – wie bereits bei Prokon – für Genussrechte aus, ohne hinreichend über Risiken aufgeklärt worden zu sein. Und wer setzt sich nun für diese Menschen ein? Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Geheim +++ TTIP +++ muss jeder wissen +++ Das Geheimpapier

GT Gis- rms
01.02.2016

CAMPACT schreibt, vergangene Woche wurde ein bislang geheimes Papier der EU-Kommission veröffentlicht. Es offenbart: TTIP soll Lobbyisten das verbriefte Recht geben, an Gesetzen mit zu schreiben. Schon heute verhandeln Kommission und US-Regierung über den Vorschlag zur „Regulatorischen Kooperation“. In einem kurzen Video erfahren Zuschauer, wie Bürger/innen mit diesem Abkommen entrechtet werden.

Öffnet externen Link in neuem FensterZum Campact Video - über die Entrechtung der Menschen durch TTIP

Coca-Cola Deutschland macht Schluss mit Umweltschutz

GT Jovu Sou rms
19.01.2016

„Der Getränkeriese will die 0,5l und 1,5l Mehrwegflaschen abschaffen. Klar ist auch: Langfristig will Coca-Cola ganz aus dem Mehrwegsystem aussteigen.“ So heißt es auf der Internet-Seite von SumOfUs, einer weltweiten Bewegung für eine bessere, vor allem ökologisch bessere, globale Wirtschaft. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Gabriels kurzsichtige Hinterzimmer-Entscheidung

Zur Ministererlaubnisentscheidung von Sigmar Gabriel zur Fusion von Edeka und Kaiser’s Tengelmann am 12. Januar 2016 der Kommentar: Von Kerstin Andreae und Katharina Dröge. Nach monatelangem Hinterzimmergekungel nun das: Sigmar Gabriel lässt die Fusion von Edeka und Kaiser’s Tengelmann zu. Die Bedingung von fünf Jahren Arbeitsplatzsicherung klingt gut, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen aber als kurzsichtig. Sie nimmt eine weitere Machtkonzentration bei den Supermärkten billigend in Kauf, wodurch Lebensmittelhersteller in Zukunft unter höherem Preisdruck leiden werden. Die kleineren Wettbewerber werden durch die Fusion noch mehr als bisher durch das Einkaufsoligopol von Edeka und Co. erdrückt. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Daten im Internet unsicher

Vier von fünf Internetnutzern (80 Prozent) in Deutschland halten ihre persönlichen Daten im Internet für unsicher. Das ist nur ein Prozentpunkt weniger als vor einem Jahr, berichtet der Digitalverband Bitkom auf Basis einer repräsentativen Umfrage im Oktober 2015. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Avaaz gegen TTIP - zum 25. Tag der Deutschen Einheit

Liebe Avaazerinnen und Avaazer, es geht ums Ganze!

In wenigen Tagen werden in ganz Europa Menschen gegen TTIP auf die Straße gehen. Stellen Sie sich vor, Großkonzerne wie Monsanto oder Vattenfall würden Deutschland für ein Gentech-Verbot oder den Atomausstieg verklagen ― unter TTIP wäre so etwas möglich. Es ist Zeit, zu Handeln. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Bund geht Reform des Urhebervertragsrechts an

Der Gesetzgeber macht Ernst mit der im Koalitionsvertrag versprochenen Reform des Urhebervertragsrechts. Das Bundesjustizministerium stellt in diesen Tagen seinen Referentenentwurf vor, der unter anderem ein Verbandsklagerecht zur Durchsetzung der Gemeinsamen Vergütungsregeln für Freie vorsieht. Bisher scheitert die Durchsetzung angemessener Honorare an der Blockadehaltung etlicher Zeitungsverlage und der Furcht freier Journalisten, im Fall einer Klage ihren Auftraggeber zu verlieren. Wenn die Reformpläne von Bundesjustizminister Heiko Maas Wirklichkeit werden, können sich die Verlage nicht mehr unter das Mindestniveau angemessener Honorare mogeln. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

China’s Defence Spending Almost Doubles <br /> by Close of Decade, IHS Says

China now third largest importer of defence equipment; Asia Pacific to solidify role as driver of defence industry growth. China’s defence budget is expected to almost double by the close of this decade, according to new analysis released today by IHS Inc. (NYSE: IHS), the leading global source of critical information and insight. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

TTIP: Geheimhaltung der EU-Kommission ist skandalös

Kommentar von Katharina Dröge
13.08.2015

Nicht einmal die Berichte aus den TTIP-Verhandlungen werden die Abgeordneten jetzt noch erhalten. Mit ihrer Anweisung, ab sofort nur noch im Leseraum der Kommission in Brüssel Berichte zu den TTIP-Verhandlungen zur Verfügung zu stellen, gesteht Malmström ein, dass ihre sogenannte Transparenzoffensive nun endgültig zu Ende ist. Die TTIP-Verhandlungen bleiben undurchsichtig und intransparent, kommentiert Katharina Dröge, Sprecherin für Wettbewerbspolitik der Bündnisgrünen im Bundestag. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Königs Wusterhausen ... unattraktiv, <br /> weil sich niemand um Tourismus kümmert?

Eine Stadt, die sich so miserabel verkauft, wie es nur möglich ist, ist Königs Wusterhausen. Dort werden attraktive Punkte nicht oder nur marginal oder höchst selektiv entwickelt. Die GT-Praktikanten Wieardus Wichard und Norbert Gisder jr. ändern das - mit ihrer Sicht auf die Bahnhofstraße - und mit einer Serie von Fahrradtouren in die "Satelliten": heute nach Kablow Ziegelei - zeigen sie die schönen Seiten von KW. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Europäische Kommission gegen Dobrindts Maut

Nachdem die Kritik an der für 2016 geplanten deutschen Pkw-Maut auf EU-Ebene immer lauter wurde, hat die Europäische Kommission heute offiziell ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Verkehrsminister Alexander Dobrindt hat nun angekündigt, den Start zunächst auf Eis zu legen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Besser als Burundi, sicherer als Südsudan: <br / > Schloß Elmau - das Paradies unter der Zugspitze

Eine Sonderveröffentlichung in GT - mit den wichtigen Standpunkten und Debattenbeiträgen von Parteien und mehr ... Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Caren Lay: Die Macht von Schufa und Co. muss gebrochen werden

Es kann nicht sein, dass private Unternehmen in einem intransparenten Verfahren über das Wohl und Wehe von Millionen Bürgerinnen und Bürger entscheiden. Außerdem muss es ein Verbot und nicht nur eine Regulierung von Datenerhebung über das Wohnumfeld und vom sogenannten „Social Scoring“, also der Verwendung von Daten aus sozialen Netzwerken, und nicht nur eine Regulierung geben. Forderungen in einem Kommentar von Caren Lay Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

TTIP - Schon 2.000.000 Wähler fordern: ISDS ablehnen

Wenn die 751 Abgeordneten im Europäischen Parlament am 10. Juni ihre Resolution zu TTIP verabschieden, dann müssen sie sich bekennen: Sind ihnen die Einflüsterungen von Lobbyisten wichtiger oder hören sie auf die Stimmen von zwei Millionen Europäerinnen und Europäern? Ja, die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative (EBI) „Stop TTIP“ hat die Zwei-Millionen-Marke übersprungen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Marktmanipulation? Wettbewerbsverzerrung? Studie belegt US-Subventionen eigener Linien

US-Fluggesellschaften haben Zuschüsse in Höhe von 71,48 Milliarden US-Dollar erhalten, von denen mehr als 70 Milliarden seit dem Jahr 2000 ausgegeben wurden. Dies ermöglichte es den größten Fluggesellschaften des Landes vom drohenden Konkurs zu den heutigen Marktführern mit Milliardengewinnen aufzusteigen. Das ergibt eine Untersuchung von Etihad Airways. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

111. Geburtstag von Salvador Dali am 11. Mai

Kunstfreunde in aller Welt richten ihr Augenmerk dieser Tage auf eine kleine Anzahl handverlesener Orte: Ganz vorn zählen dazu Cadaqués, einstmals ein Fischerdorf an der Costa Brava in Katalonien, Spanien; außerdem Berlin, Deutschland. Warum? Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Coca-Cola nach der Tarifeinigung 2015: Egoismus vs. Umweltschutz. Tausende Arbeitsplätze in der Getränkeindustrie bedroht.

Die Mitarbeiter in den Verteilzentren von Coca-Cola dürften entbehrlich werden, heißt es – noch unter der Hand – aus der Coca-Cola Firmenzentrale. Stehen also wieder einmal Entlassungen an – im Haus Coca-Cola? Kommentar von Norbert Gisder Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Coca-Cola/Mehrwegverpackungen: „Es stehen zehntausende Jobs auf dem Spiel, und Frau Hendricks schaut zu.“

„Die Entscheidung der Coca-Cola Erfrischungsgetränke (CCE) AG, einen Großteil der Mehrwegverpackungen aus dem Sortiment zu nehmen, kann dramatische Folgen für die rund 130.000 Beschäftigen in der deutschen Getränkebranche haben.“ Das hat der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Claus-Harald Güster (Foto), herausgestellt und einmal mehr an Bundesministerin Barbara Hendricks appelliert, sich endlich für die Durchsetzung der gesetzlich vorgegebenen Mehrwegquote einzusetzen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Bernd Lange, SPD: "Klare Absagen an Schiedsstellen" - TTIP demokratisieren

Der SPD-Europaabgeordnete Bernd Lange, Vorsitzender des Handelsausschusses und TTIP-Berichterstatter im Europäischen Parlament sagt: „Eine überwältigende Mehrheit hat sich gegen undemokratische Geheimgerichte ausgesprochen. Diesen Ausdruck weitverbreiteter Skepsis und Ablehnung darf und kann die EU-Kommission nicht einfach unter den Teppich kehren." Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Stuttgart 21 bleibt riesengroße, teure Baustelle

Zur Vorstellung des Antrages „Offene Fragen zum Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 aufklären“ - der Kommentar von Matthias Gastel: Das Prestigeprojekt Stuttgart 21 bleibt eine riesengroße, teure und langwierige Baustelle. Der Milliardenbau birgt erhebliche finanzielle Risiken sowie verkehrliche Unzulänglichkeiten. Die Deutsche Bahn AG als Bauträger und der Bund als Eigentümer der DB müssen sich angesichts der Risiken und gravierender Nachteile für den Verkehrsträger Schiene die Frage stellen, ob sie Stuttgart 21 – zumal wie bisher geplant – verantworten können. In einem gemeinsamen Antrag mit der Linken fordern wir mehr Transparenz und eine ehrliche Bewertung von Kosten und Leistungsfähigkeit. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

EU-Mittel: 635 Mio. Euro für Berlin, 846 Mio. für Brandenburg

EU-Regionalkommissarin Corina Crețu hat die operationellen Programme für die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Hamburg für die Förderperiode 2014-2020 genehmigt. Berlin erhält gut 635 Mio. Euro und Brandenburg 846 Mio. Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Mehrwegflasche geht zurück – Regierung muss handeln

Seit Jahren wird das Ziel der Verpackungsverordnung verpasst, den Anteil von Mehrwegflaschen auf 80 Prozent zu steigern. Die Bundesregierung unternimmt nichts, um den Niedergang der Mehrwegflaschen zu stoppen. Kommentar von Peter Meiwald Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Sahra Wagenknecht: Das beste Wachstumspaket wäre eine Rücknahme der Kürzungsdiktate

Zur Entscheidung der EU-Finanzminister, überschuldeten Ländern mehr Zeit für die Erreichung von Sparzielen einzuräumen sowie deren Diskussion über ein europäisches Investitionsprogramm: Kommentar von Sahra Wagenknecht Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Wirtschaftsabkommen CETA: Gabriel übergeht SPD- und Bürgerwillen

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel erklärte am 27. 11. 2014 im Bundestag, dass Deutschland das CETA-Abkommen zwischen der EU und Kanada ratifizieren solle. Damit setzt er sich sowohl über einen Beschluss des SPD-Parteikonvents als auch über den Willen von fast einer Million Bürgerinnen und Bürgern hinweg, die in den vergangenen Wochen bereits die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen TTIP und CETA unterzeichnet haben. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Die Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA startete am 7. Oktober 2014 und hat in weniger als zwei Monaten knapp eine Million Unterschriften gesammelt. Nähere Informationen unter stop-ttip.org.

G20: Australien untergräbt Freiheitsrechte

Anlässlich des Australien-Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Wochenende kritisiert Reporter ohne Grenzen die besorgniserregenden Einschränkungen der Pressefreiheit in dem Land. Journalisten drohen hohe Haftstrafen. Wie sich Australien für einen G20-Gipfel von elementaren Rechten in der Demokratie trennte. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Sahra Wagenknecht: Schluss mit dem Bankgeheimnis

Zur Unterzeichnung eines Steuerabkommens durch 50 Staaten, die ab September 2017 Daten über neue Konten, Zinsen, Dividenden und andere Finanzerlöse austauschen wollen kommentiert Sahra Wagenknecht: Herr Schäuble solle nun Druck machen, dass die noch bestehenden Möglichkeiten für Superreiche, sich mit trickreichen Konstruktionen der Besteuerung zu entziehen, endlich beseitigt werden. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Rüstungsexporte: Bundesverfassungsgericht bestätigt Rechte des Parlaments

Kommentar von Katja Keul
21.10.2014

Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Informationspraxis der Bundesregierung bei Rüstungsexportentscheidungen.

Das Bundesverfassungsgericht hat klargestellt, dass auch die Rüstungsexportkontrolle nicht der Kontrolle durch das Parlament entzogen ist. Das Urteil sagt ausdrücklich, dass die Bundesregierung über genehmigte Rüstungsexporte vollumfänglich Auskunft erteilen muss. Hierzu gehört laut Urteil die Art und Anzahl der exportieren Kriegswaffen und das Empfängerland. Hierüber berichtet die Bundesregierung erst seit kurzem. Laut Urteil kann die Bundesregierung außerdem die Namen der beteiligten Unternehmen nennen. Das erfolgt bisher nicht.

Herbstgutachten 2014

Die führenden wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsinstitute haben am heutigen Donnerstag, 9. Oktober 2014, ihr Herbstgutachten 2014 vorgelegt. Die deutsche Wirtschaft soll demzufolge in diesem Jahr nur noch um 1,3 Prozent und 2015 um 1,2 Prozent wachsen. Im Frühjahr waren die Gutachter noch von 1,9 Prozent in 2014 und 2,0 Prozent in 2015 ausgegangen. Die Meinungen der Parteien dazu:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterRezession verhindern – Konjunkturprogramm auflegen. Von Michael Schlecht 10/2014

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWachstumskräfte aktivieren – trotz Eintrübung der Konjunktur. Wolfgang Tiefensee 10/2014

Öffnet internen Link im aktuellen FensterHerbstgutachten: Abschwung von schwarz-rot hausgemacht. Von Kerstin Andreae 10/2014

Öffnet internen Link im aktuellen FensterHerbstgutachten 2014 ist ein deutliches Warnsignal. Von Joachim Pfeiffer 10/2014

 

Über das neue Buch von Michael Jungblut

Michael Jungblut gehört zu den profilierten Wirtschaftsjournalisten. Der Diplom-Ökonom schrieb über 20 Jahre für die Wirtschaftsredaktion der „Zeit“, davon zehn Jahre als Ressortleiter. Einer breiten Öffentlichkeit wurde er bekannt durch das Wirtschaftsmagazin WISO im ZDF, das er wesentlich mit entwickelte und bis 2002 moderierte. Öffnet internen Link im aktuellen Fenster„Keiner muss draussen bleiben. 44 Erfolgsmodelle gegen Jugendarbeitslosigkeit“ - das neue Buch von Michael Jungblut

 

BND-Spionage: Bundeskanzlerin muss sich erklären

Die neuesten Enthüllungen, der BND habe auch Telefongespräche amerikanischer Politiker abgehört und zudem Nato-Partner Türkei ausgespäht, kommentiert Konstantin von Notz. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen 

CETA: Die Entscheidung von Ottawa und die EU

Erheblichen Nachbesserungsbedarf beim Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Kanada (CETA) sieht der Vorsitzende des Handelsausschusses im Europäischen Parlament und SPD-Europaabgeordnete, Bernd Lange. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

EU-Kanada-Handelsabkommen öffentlich machen

Blick auf aktuelle Meldungen, denen zufolge die Texte zum Freihandelsabkommen zwischen EU und Kanada (CETA) jetzt fertig ausgehandelt sind: Nun muss die Bundesregierung beweisen, wie ernst ihr Transparenz, demokratische Beteiligung und die Ablehnung von Schiedsgerichten sind. Das sagt Klaus Ernst in seinem Kommentar in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Avaaz.org: Israel und Palästina - so endet es ...

Alice, Fadi, Ben, Laila, Anna, Ricken, Jo, Nell, Mais und dem ganzen Avaaz-Team
19.07.2014

Liebe Freundinnen und Freunde,

angesichts der jüngsten Gewaltausbrüche zwischen Israel und Palästina, die immer mehr Kinder in den Tod reißen, ist eine bloße Forderung nach Waffenruhe nicht genug. Es ist Zeit, diesem jahrzehntelangen Alptraum mit entschlossenen, gewaltlosen Maßnahmen ein Ende zu setzen. Wie? Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Fracking muss ohne Ausnahme verboten werden

Forderungen von Hubertus Zdebel
04.07.2014

Zur Einigung von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, Fracking nur oberhalb von 3000 Metern und mit giftigen Chemikalien zu verbieten.

Fracking muss ohne jegliche Ausnahmen verboten werden. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen. Die ganze Diskussion zum Thema in GT Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Wirtschaftsweiser, DGB Vorsitzender, ehemaliger EU Kommissar legen mit DemocraticEuropeNow einen gemeinsamen „Plan für demokratischeres Europa“ vor

GT rms
27.05.2014

Einen gemeinsamen parteiübergreifenden „Plan für ein demokratischeres Europa“ haben am heutigen 27. Mai 2014 DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann, der Wirtschaftsweise Lars Feld und der frühere EU-Kommissar Franz Fischler, zusammen mit DemocraticEuropeNow, als Gäste der Bundespressekonferenz in Berlin vorgestellt. DemocraticEuropeNow ist eine von dem international arbeitenden Verein Democracy International initiierte Kampagne. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Weg frei für Steuer gegen die Zockerei

Zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Finanztransaktionssteuer.

Die Chancen für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer steigen. Der Europäische Gerichtshof hat am Mittwoch, 30. April 2014, die Klage Großbritanniens gegen die in Europa geplante Spekulationssteuer zurückgewiesen. Als "wichtiges Signal für eine zügige Ausgestaltung der Gerechtigkeitssteuer“ begrüßt Udo Bullmann, Vorsitzender der SPD-Europaabgeordneten, die Entscheidung. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Porsche-Weltpremiere und andere deutsche Autos in China

Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG feiert auf der Auto China in Peking die Weltpremiere von Boxster GTS und Cayman GTS. Die stärkste und schnellste Doppelspitze der Mittelmotor-Sportler von Porsche setzt neue sportliche Bestwerte in ihrem Segment. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Gabriel führt Wirtschaftsdelegation nach Peking und Shanghai

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, ist noch bis zum 24. April 2014 in China. Begleitet wird er von einer über 50-köpfigen Wirtschaftsdelegation bestehend aus Mittelständlern und Vertretern von Großunternehmen sowie dem Vorsitzenden des Asien-Pazifik Ausschusses der deutschen Wirtschaft, Dr. Hubert Lienhard. Der Reformprozess in der Volksrepublik China sowie die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung des Landes bilden die Schwerpunkte der Reise. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

TTIP: Freihandel ist kein Selbstzweck

Zu den Gesprächen von US-Präsident Obama, EU-Ratspräsident Van Rompuy und Kommissionspräsident Barroso über das Freihandelsabkommen TTIP: Freihandel ist kein Selbstzweck. Das müssen Obama, Van Rompuy und Barroso bedenken, wenn Sie heute über das geplante transatlantische Handelsabkommen sprechen. Kommentar von Kommentar von Anton Hofreiter und Ska Keller Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Konjunkturerwartungen durch Krim-Krise belastet

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland haben sich im März 2014 verschlechtert. Der entsprechende Indikator geht um 9,1 Punkte auf 46,6 Punkte zurück (langfristiger Mittelwert: 24,6 Punkte).

"Die Krim-Krise belastet die Konjunkturaussichten für Deutschland. Dennoch deutet der Indikatorstand darauf hin, dass der wirtschaftliche Aufwärtstrend derzeit nicht gefährdet ist", kommentiert ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland steigt im März 2014 um 1,3 auf 51,3 Punkte. Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone sind im März ebenfalls gefallen. Mehr über die Politische Debatte Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Freihandelsabkommen EU-USA: Europäische Kommission kündigt Verhandlungsstopp zu Investitionsschutzklauseln an

GT Gis- rms
21.01.2014

Es ist der erste, richtige Schritt seit Neuaufnahme der Verhandlungen: Die EU-Kommission will eine Verhandlungspause für Teile des geplanten Handels- und Investitionsabkommens mit den USA einlegen. Das hat EU-Handelskommissar Karel De Gucht am Dienstag in Brüssel bekanntgegeben. Demnach sollen weitere Gespräche über sogenannte Investitionsschutzklauseln vorerst ausgesetzt werden. Der SPD-Europaabgeordnete und handelspolitische Sprecher der Sozialdemokraten im Europaparlament Bernd Lange begrüßt diesen Schritt: "Die EU-Kommission scheint endlich den öffentlichen Unmut gegen die geplanten Sonderklagerechte für private Investoren ernst zu nehmen." Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Die Bankenunion - eine Mogelpackung ...

... sagt Sahra Wagenknecht in ihrem Kommentar in GT Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen. Zur Einigung der EU-Finanzminister zum Abwicklungsmechanismus für Pleitebanken tobt eine heftige Debatte. Wichtige Meinungsbeiträge dazu in GT Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier

Irlands Austritt aus dem Rettungsschirm ist ein Meilenstein der Euro-Stabilisierungspolitik

Euro-Stabilisierung erfolgreich:  Irland hat den Euro-Rettungsschirm verlassen und ist damit nicht mehr auf Hilfsgelder seiner europäischen Partnerländer angewiesen. Zum Kommentar von Norbert Barthle. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Birgit Sippel: "Wir wollen Edward Snowden hören"

Versuche Konservativer zur Blockade einer Videoübertragung mit dem Whistleblower gescheitert. Der Innenausschuss des Europaparlaments wird im Zuge seiner Untersuchungen der NSA-Affäre auch den Whistleblower Edward Snowden einladen. Bis zum Schluss hatte die rechtskonservative Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR) sich allerdings gegen dieses Vorgehen gewehrt. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Jugendliche zwischen 15 und 22 fordern ein neues Europa

45 Jugendliche aus zehn europäischen Ländern stellten heute im Frankfurter Römer das European Youth Manifesto mit ihren Handlungsaufforderungen für die Zukunft Europas vor. Die Jugendlichen fordern in ihrem Manifest eine neue Gesellschaft. In dieser sollen Menschenrechte, Kultur, Bildung, Arbeit, Umweltschutz, Immigration, Sprachen, Energie, Sicherheit sowie die Bekämpfung von Gewalt und Verbrechen eine zentrale Rolle spielen. Sie wollen ein Europa, das Einheit verkörpert, Ehrlichkeit und Toleranz lebt.Öffnet internen Link im aktuellen Fenster lesen

Greenpeace-Studie: Wertschöpfung auf Rekordwert

Die zunehmende Nutzung von Wind, Sonne und Biomasse führte im Jahr 2012 zu einem Rekordwert in der bundesweiten Wertschöpfung von 17 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für ökologische Wirtschaftsforschun (IÖW) in einer aktuellen Studie für Greenpeace. Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesen und gleich weiter zur Studie

"Deutschland braucht endlich wieder eine Energiepolitik"

Von Missmanagement, Kompetenzgerangel und Selbstblockaden sprechen SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und sein Energie-Schattenminister Matthias Machnig. Sie werfen der Bundesregierung vor, eines der wichtigsten industrie-, energie- und infrastrukturpolitischen Schlüsselprojekte in Deutschland zu gefährden. Mehr über die Öffnet internen Link im aktuellen Fensterpolitische Debatte zum Strommarkt und die Hindergründe der Öffnet internen Link im aktuellen FensterPreisentwicklung sowie der Auffassung von Parteien und Organisationen im GT-Spezial zum Strommarkt Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen.

EU - USA: Die Debatte zum Freihandelsabkommen

Sind die wirtschaftlichen Interessen allein schon das "Benzin" für den Motor von Beschäftigung und Prosperität? Muss sich dem alles unterordnen? Sind Menschenrechte nichts mehr wert, wenn es nur der Wirtschaft dient? Lesen Sie die Debattenbeiträge und Meinungen von Politikern und die Analysen der Wirtschaft sowie des Wirtschaftsministeriums in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

US-Geheimdienste spitzeln Europa aus - Europa kollaboriert

Financial Times beschuldigt EU-Kommission des Ausverkaufs europäischer Datenschutzinteressen.

Die EU-Kommission soll laut eines am Donnerstag, 13. Juni 2013 in der Financial Times erschienenen Artikels auf US-amerikanischem Druck hin eine Schutzregelung fallen gelassen haben, die den Zugriff der US-Sicherheitsbehörden auf Daten von Bürgern in Europa verhindert hätte. Also spitzeln die US-Geheimdienste weiterhin Europa aus. Mit Unterstützung europäischer "Kollaborateure". Meinungen über PRISM Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

ESM und EZB vor Bundesverfassungsgericht auf dem Prüfstand: Mehr Demokratie fordert obligatorische Referenden

Für kommenden Dienstag und Mittwoch (11./12.6.) hat das Bundesverfassungsgericht die mündliche Verhandlung im Hauptsacheverfahren der Klagen zur Eurorettungspolitik angesetzt. Der Verein Mehr Demokratie hatte im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Bündnis „Europa braucht mehr Demokratie“ eine Verfassungsbeschwerde zu Euro-Rettungsschirm und Fiskalvertrag initiiert. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Steuern senken. Ein ganz natürlicher Vorgang.

Mehr als 6000 Einzelposten umfasst der Bundeshaushalt. Bezahlt werden die 6000 Aufgaben aus Steuergeldern. Der Abgeordnete, der hier den Durchblick hätte, wäre ein idealer Kandidat für „Wetten, dass …“. Es gibt jedoch konkrete Pläne, diesen staatstragenden Einnahmesektor komplett zu überarbeiten. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Provisionen: Zur Vergütung von Banken und Finanzberatern

Mehr als zwei Drittel der Deutschen weiß nicht Bescheid über die Höhe der Provisionen ihrer Bank oder ihres Finanzberaters und fühlt sich nicht ausreichend informiert. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Studie der GfK. Die Auswirkungen können dramatisch sein. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

George Soros irrt: Eurobonds lösen Schuldenproblem nicht

Deutschland müsste mit Eurobonds in 10 Jahren 200 Mrd. mehr an Zinsen zahlen und würde 62% der Mehrkosten stemmen. Die Eurokrise ist selbst mit der Einführung von Eurobonds nicht zu bewältigen. In einer Analyse des Finanzdienstleistungsportals GELD.de (0,4 Mio. Nutzer im Monat) gemeinsam mit BÖRSENNEWS.de (0,5 Mio. Nutzer im Monat) wurde das nun klar belegt. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Erwerbsarmut und Mindestlohn

Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst der Erwerbsarmut. Wo es spukt, will man ihn mit einer Lohnuntergrenze bekämpfen. Naturwissenschaftlich betrachtet, hat Erwerbsarmut, neudeutsch auch als »working poor« bekannt, drei Ursachen. Leitartikel von Endre Zakocs: Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Calistix - die neue Workout-No-1-App von Nico Friedrich

"Proud to BFit in einer neuen Qualität" ist das Motto des jungen Unternehmensgründers Nico Friedrich aus Brandenburg, dessen Firma, "friedrich. professional solutions", in einem Berliner Kelleratelier ihre erste, vollständig eigene App für iPhone entwickelt hat: Seit dem 12. 12. 12 im iTunes-Store von Apple zu kaufen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Mehr über die Schauspielerin Julia Lindig und ihr Theaterprojekt Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Steuerschätzung: keine Zeit für Wahlgeschenke

Zur offiziellen Steuerschätzung sagt der  stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Joachim Poß heute, 31. Oktober 2012: Mit den Ergebnissen der Herbst-Steuerschätzung wird  die schwarz-gelbe Regierungskoalition ihren ,ausgeglichenen Haushalt' und ihre 'schwarze Null' nicht erreichen."Öffnet internen Link im aktuellen Fenster lesen 

UK Außenminister William Hague verkauft Land Rover in Berlin

Es war eine der ungewöhnlichsten Showveranstaltungen im Autogeschäft: Einen Außenminister zum Talk in einen Auto-Tower zu befördern und ihn dort die Ingenieurskunst seines Landes loben zu lassen, das schaffen so wohl nur die Briten.

Ist es Verzweiflung? Ist es Stolz? Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Die EU als Friedensprojekt für Europa - und den Balkan

Kosovos Außenminister Enver Hoxhaj ist nicht nur einer der international sichtbarsten Politiker des kleinen Südwestbalkan-Landes. Erst seit Anfang September und erst durch die Beschlüsse des Lenkungsrats in Wien wirklich in die Unabhängigkeit entlassen, wirbt das Land durch den visionären Skipetar wie kein zweites für Europa. Ein Interview mit dem kosovarischen Universalpolitiker Enver Hoxhaj - von Rena Maria Schmidt. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

2000 Arbeitsplätze zusätzlich - die ILA 2012

Die ILA bringt einen Kaufkraftzuwachs von 190 Millionen Euro und schafft 2000 Arbeitsplätze. Über dieses Schaufenster hinaus würden Berlin und Brandenburg deutlich machen, dass sie eine starke Region im Bereich der Luft- und Raumfahrtindustrie sind, in der tagtäglich erfolgreiche Arbeit geleistet wird. Das sagte Berlins Regierender Bürgermeister bei der Eröffnungspressekonferenz zur Berlin Air Show. Die ILA 2012 findet vom 11. bis 16. September 2012 statt. Alle Themen Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen 

Die verlorene Unabhängigkeit der EZB

Die Finanzwelt tobt. Der ESM soll ohne den Umweg über Bankinstitute Geld an Staaten ausleihen dürfen. Einige Politiker blasen ins selbe Horn. Doch wem, außer den Banken, könnte dadurch Schaden entstehen? Öffnet internen Link im aktuellen FensterZum Kommentar

Der Beginn der Selbstzerfleischung der City of London

Seit ein paar Tagen wird über die angelsächsischen Medien ein Kampf vordergründig um die LIBOR-Manipulation ausgetragen. CEO Bob Diamond von Barclays Bank wurde zurückgetreten. Worum geht es hier ? Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesen Sie den Bericht von Dr. Andreas Eisenkolb

Spanische Banken und Rettungsschirme

Es ist so weit: Spanische Banken müssen gerettet werden. Müssten sie eigentlich nicht, aber es geht wohl wieder einmal um „systemrelevante Größenordnungen“. Was unterscheidet Banken von „normalen“ Aktiengesellschaften? Öffnet internen Link im aktuellen FensterZum Kommentar

Regierung plant Gesetz gegen Sprit-Abzocke

Höchste Zeit, dass die Regierung den Mineralölkonzernen endlich Einhalt bieten will, nach Belieben an der Preisschraube zu drehen. Wenn, dann aber richtig, d.h. nach dem Australischen Modell: Festsetzung der Preise zu einer bestimmten Uhrzeit am Tag, die dann für 24 Stunden verbindlich sind und weder nach oben, noch nach unten korrigiert werden können, sagt Öffnet internen Link im aktuellen FensterHubert von Brunn.

Griechenpleite – fünf US-Großbanken vor dem Aus?

Stellen Sie sich bitte diesen Wahnsinn vor: Die wenigen Milliarden griechischer Staatsschulden sind überversichert mit Billionen US-Dollar drohender Versicherungsleistung. Klar, dass Griechenland nicht pleite gehen darf. Denn diese Billionen können auch Regierungen kaufen: selbst europäische?... Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesen Sie den Hintergrund von GT-Autor Dr. Andreas Eisenkolb

Steigende Kontenabfragen durch die Finanzverwaltung

Während im Jahr 2009 noch rund 44.000 Konten-Abfragen erfolgten, stiegen sie 2010 auf 58.000 (+ 32 %) und 2011 auf 63.000 (+ 9 %) an. Alleine im Dezember 2010 erfolgten 230 Abfragen pro Tag. Die Zahl der jährlichen Anfragen habe sich in nur 5 Jahren um 560 % erhöht, wie Deutschlands oberster Datenhüter Peter Schaar feststellt. Dipl.-Kaufmann Rudolf Zainhofer stellt die Frage, ob das alles noch mit gültigen Gesetzen zu vereinbaren ist. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Kleinunternehmer in den Fängen des Fiskus

Das Fehlurteil eines bayerischen Amtsgerichtes und seine Folgen beschreibt Dipl.-Kaufmann Rudolf Zainhofer, Gauting. Es ist erschreckend, wie leicht ein selbstständiger Unternehmer durch schlampige Steuerrevision in den Verdacht der Steuerhinterziehung kommen kann und im Extremfall fälschlich bestraft werden könnte. Leitet Herunterladen der Datei einZum PDF Download

Der Fall „Pischetsrieder“ - Recht oder Freikauf?

Wenn ein Prominenter einen Prozess durch eine Zahlung vermeidet, kommt schnell der Verdacht eines "Promi-Bonus" auf. Wie leicht man hierbei einem Vorurteil erliegt, zeigt der "Fall Pischetsrieder". Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Obamas doppeltes Spiel in der Finanzkrise

Auf den Finanzmärkten tobt ein Krieg. Dollar gegen Euro. Die geballte Kraft aller angelsächsischen Finanzbetrüger will den Euro zerstören um den US-Dollar zu retten, dessen Niedergang das Ende des Amerikanischen Imperialismus zur Folge hätte. Ist der Angriff auf Griechenland vielleicht nur ein Nebenkriegsschauplatz, der vom frontalen Angriff auf den EURO ablenken soll? Öffnet internen Link im aktuellen Fenster Zum Kommentar

Europäische Steuer? Ja, bitte!

EU-Kommissionspräsident Barroso hat eine europäische Steuer gefordert. Das ist mehr als sinnvoll – es ist absolut notwendig. Man sollte allerdings fordern, diese Steuer als Finanztransaktionssteuer zu etablieren. Das würde alle Probleme schlagartig in Luft auflösen. Öffnet internen Link im aktuellen FensterZur Analyse.

Kleinwagen-Preise purzeln auf breiter Front

Stefan Woltereck stellt in GT eine Reihe von Kleinwagen vor, bei denen jüngst die Preise gesenkt wurden - beim Mitsubishi Colt über 5000 Euro! Die Entwicklung wird weiter gehen: Kleinwagen verkaufen sich zur Zeit schlecht, die Preise werden weiter bröckeln. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterweiter

Zurück in die Zukunft - Gastkolumne von Richard Gaul

Es ist ein vehement und vor allem sachkundig vorgetragenes Plädoyer, zu neuen - alten! - Werten zurückzukehren, das ein prominenter Kommunikationsberater hier öffentlich macht. Richard Gaul, über Jahrzehnte der "Mr. BMW" der Konzernkommunikation, schreibt in seiner Gastkolumne über das Ende der Dominanz der Finanzmarktkommunikation. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Ein Gipfel für das Elektroauto

Elektroantrieb steht im Mittelpunkt beim Auto-Gipfel am 3. Mai. Wirtschaft, Politik und Wissenschaft ringen auch um staatliche Förderung. Öffnet internen Link im aktuellen FensterZum Bericht von Stefan Woltereck.

Neu im Porsche Aufsichtsrat

Martin Winterkorn ist eingerückt - wer noch im Porsche Aufsichtsrat sitzt: Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Zocken und Gutes tun: Das Beispiel Deutscher Lottoblock

Wie der Kommerz und die Lust der Lotto-Zocker am großen Geld die Freiheit der Kunst fördern: vier Milliarden Euro jährlich steckt der Deutsche Lottoblock in gemeinnützige Projekte. Das ist mehr, als manche EU-Subvention für ganze Branchen ausschüttet. Und das Geld hilft. Vielen gemeinnützigen Organisationen sichert es sogar das Überleben. In einer Podiumsdiskussion der Deutschen Klassenlotterie Berlin stellen sich Experten den Meinungen der Kritiker wie jenen der Befürworter. Öffnet internen Link im aktuellen FensterMehr lesen


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide

Wirtschaft, Bier, Wein, Sekt, saufen, Bankraub, Nieten in Nadelstreifen, Manager, Betrug, Betrüger auf dem Vorstandsstuhl