Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

Neue Golf-Produkte

GT in Zahlen:

Mehr als 350 Autoren berichten aus 194 Ländern; 700.000 Leser im Monat finden auf 19.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

Liebe Leser,

guter Journalismus kostet Geld; dafür sind Sie mit einer Spende Teil der Gemeinschaft, die sich für die Freiheit des Wortes einsetzt: Wenn Sie uns also helfen wollen, schicken Sie GT eine Geldsumme, die Sie nicht schmerzt - und die GT unterstützt.

Herausgeber-Konto von

RNG, Norbert Gisder

IBAN

DE09100700240603798002

Stichwort: Spende für GT

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Nahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. lesen

Kirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte. lesen

Aus den Universitäten und Hochschulen. lesen

Libyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. lesen

Kosovo, der jüngste Staat in Europa - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. lesen 

China Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. lesen

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. lesen

Messen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. lesen

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Erdogan stoppen: Zur Behauptung des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, tatsächlich jedoch lediglich die Kurden zu bekämpfen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Gysi und Sevim Dagdelen in ihren Kommentaren. lesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Akquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

GT, Verlagsleitung, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT wird von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Dauerstreit und Debatte in GT

Coca-Cola - Aus für 550 Familien
Syrien und der Krieg
TTIP - der Verrat
Jan Böhmermann - der Verrat II
Fracking - der Verrat III
SPD - der Chef-Umfaller
Paris - alles gut?
Gentechnik: lecker!
Wider den Leinenzwang
Menschenrechte
Verletzungen
Geheimdienste 

Liebe Leser,

mehr als 490.000 Mal hatten Leser mit Ihrem "Like" Zustimmung zu einzelnen Artikeln und/oder zu GT insgesamt bekundet. Wir nennen diese Leser Abonenten. Doch den Facebook-Button - bis Mai 2018 in GT auf der Startseite sowie hinter jedem Artikel angeboten - haben wir im Zusammenhang mit der DSGVO-Diskussion 2018 abgeschaltet. So soll über diesen Weg kein Leser durch diesen Button unwillentlich Daten an Facebook senden. Lediglich noch auf der GT-Firmenseite bei Facebook selbst können Leser für GT stimmen - und tun das bitte auch.

Am besten gleich hier und jetzt

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Gasthaus "Zur Byttna" - Straupitz im Oberspreewald

Das Gasthaus "Zur Byttna" an der Cottbuser Straße 28 in Straupitz hat einen eigenen, einen ganz unverwechselbaren Charme. Das liegt sicherlich an den Köchen, die beste Wildgerichte zaubern, den Beilagen das gewisse Etwas bei-zaubern und Arrangements präsentieren, bei denen schon der Anblick zu einer kulinarischen Kostbarkeit wird. Kein Wunder, dass die Gäste Anfahrten aus Berlin und Dresden nicht scheuen. Und wer nach dem Festmahl im Oberspreewald noch einen Tag bleiben will, dem helfen die Gästehäuser des schönsten Dorfes im Osten. lesen

Sie sind hier:  » Reise - Länder in GT » Zypern - Index

Zypern. Enteignung der Kleinsparer – wie wir das von Deutschland abwenden

Von Robert Schmidtke
21.03.2013

Ich gestehe: Ich fühle mich zutiefst beschämt. Ich schäme mich, wenn ich unseren Bundesfinanzminister im Fernsehen ertragen muss, der es bedauert, dass die zypriotischen Abgeordneten in der Nacht auf den 20. 3. 2013 die EU-Beschlüsse und das Diktat der Troika von Internationalem Währungsfond (IWF), EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht einfach, stumpf, un-hinterfragt abgenickt und umgesetzt haben. Es ist die Höhe, wenn selbst Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier für sozialdemokratische Impulse zu sprechen behaupten, indem sie sagen, jeder, also eben auch der Kleinanleger müsse für die verschuldeten Banken in Zypern gerade stehen. Ins selbe Horn stoßen Cem Özdemir und Jürgen Trittin bei Anne Will und anderen Protagonisten eines Medien-Hype um die Frage: Darf man Sparer bestehlen?

Und ich frage mich: Habe ich da etwas falsch verstanden? Hat mich mein Verständnis von Humanismus und Bildung ein halbes Jahrhundert um den Zynismus der Wirklichkeit betrogen?

Richtig ist: Die ganze Welt fordert von den paar Zyprioten, dass diese auf ihrer kleinen Insel für eine Politik bluten müssen, die immer gut davon gelebt hat, dass sie großen Investoren den sicheren Hafen für große Geldmengen versprochen hat, deren Herkunft - sagen wir einmal vorsichtig - nicht immer ganz klar und sauber nachweisbar ist. Der Versuch einer Enteignung der Kleinsparer bleibt nach den Diskussionen der letzten Tage unlöschbar im Gedächtnis der Menschen haften.

Auch die Anleger in Deutschland und überall in der Welt müssen also erstaunt zur Kenntnis nehmen, dass, wenn das ernst gemeint sein sollte, was den zypriotischen Sparern abverlangt wird, auch ihre eigenen Spareinlagen auf deutschen Banken und Sparkassen nicht mehr das Papier wert sind, auf dem ihnen die Sicherheit ihrer Ersparnisse einst versprochen worden ist. Und auch die Versprechen der Bundeskanzlerin werden womöglich übermorgen schon halt nur noch so eine Idee gewesen sein; Versprecher. Kann doch mal passieren.

Die Menschen in Zypern sind also auf die Straße gegangen. Das war ihr gutes Recht. Und das wird es bleiben, so lange es als Konsens gilt, dass die Einlagen von ganz normalen Durchschnittssparern als sicher zu gelten haben - auch dann, wenn sie auf der Bank deponiert werden. Die Menschen in Zypern protestieren. Gegen die Teilenteignung Ihrer Sparguthaben, die Brüssel Ihnen aufzwingen wollte, auch wenn die Politiker jetzt so erschreckt behaupten, sie hätten immer gesagt, den Zyprioten stehe es frei, auch andere Mittel zur Finanzierung der Staatssanierung zu finden. Die Menschen auf der Insel der Götter sind zu Recht empört. Sie protestieren auch gegen die Deutsche Regierung. Die Zyprioten, wie auch die Griechen und andere, sehen in der Politik der Berliner Republik den Taktgeber für die Zwangsmaßnahmen. Noch ist der Protest weitestgehend friedlich. Dass das nicht so bleiben muss, ja, dass es ganz sicher nicht so bleiben wird, dämmert den Götzen des Geldes im Kanzleramt und in den Regierungspalästen der weiteren Finanzdiktatoren Europas spät erst, sehr spät. Zu spät? Nun, vielleicht noch nicht zu spät. Vielleicht aber auch doch.

Sicher ist eigentlich wenig, am wenigsten unser Geld auf den Konten der Banken, wo immer diese stehen.

Dabei hätte alles auch ganz anders verlaufen können.

Eine Analyse auf Spiegel Online teilt die Eurokrise in Phasen ein. Phase eins: Zu Beginn der Krise sollte der Steuerzahler die ganze Last tragen. Phase zwei: Seit Griechenlands Schuldenschnitt sind Gläubiger wie Banken und Versicherungsgesellschaften mit in der Haftung. Phase drei: Unbegrenzte Anleiheaufkäufe durch die EZB. Phase vier: In Zypern beginnt die Teilenteignung der Bankkunden.
Das markiert eine Zeitenwende.

So viel Frechheit war noch nie.

Es zeigt jedoch vor allem: Wie weit die Angst vorangeschritten ist; die Angst der Herren des Geldes. Und Zypern zeigt noch mehr: Wer immer und wo immer was auch immer als sicher bezeichnet, der hat im Hintersinn etwas ganz anderes. Es ist die Schlafpille, die den Kritikern verabreicht werden soll, die diese Auguren der Behauptung einer Sicherheit, die es nicht gibt, den Menschen zumuten.
Die Süddeutsche Zeitung titelt dieser Tage mit einem Merkel-Zitat: Die deutschen Konten sind sicher.

Das ist auch so ein Schnack. Und wenn seine Auswirkungen nicht so traurig wären, so könnte man gern glockenhell auflachen.

Worum geht es eigentlich der Frau Merkel, unserer Bundeskanzlerin, deren Politik in der Mitte der deutschen Gesellschaft zu Recht geschätzt wird, wirklich? Es geht auch ihr: um Geld. Mehr noch aber um das System, wie unser Geld funktioniert.

Und wie funktioniert es nun? Es basiert auf zwei Regeln.

Regel Nr. 1 besagt, dass Geld den Tausch von Waren und Dienstleistungen garantiert.
Regel Nr. 2 besagt, dass Geld einen Wert darstellt und dass es mehr werden kann, wenn es angelegt wird.

Soweit so gut. Denken wir und hoffen, dass die Manager des Geldes das schon schaukeln werden. Tun sie aber - leider - nur zockend. Das Finanzkasino gibt immer dem das Wort, der am lautesten schreit. Das sind - wiederum leider - nicht immer die Aufrichtigen. Es sind zumeist sogar gerade nicht jene, sondern die anderen. Die Zocker. Diejenigen, die am meisten zu verlieren haben, wenn die Regeln geändert werden: 0,1 Prozent Finanztransaktionssteuer auf Geschäfte im Millisekundentakt? Unmöglich! Schreien diese bösen Buben. 6,75 Prozent dem zypriotischen Kleinbauern einfach klauen? Wunderbare Idee! Es ist so gegensätzlich und scheinbar unverträglich wie sozial tatsächlich unverantwortlich - und doch eine Realität, die in der herrschenden deutschen Politik der Mitte von Links bis Rechts auf ein breites Grinsen trifft.

Doch ein breites Grinsen ist eben doch nicht immer besser, als ein schmales Wissen: Die Proteste der Zyprioten haben uns das gezeigt. Dass sich diese Vertreter eines schmalen Wissens bei aber dennoch unbändigem Stolz und nicht zu überbietendem Selbstbewusstsein am Ende durchsetzen, bleibt zu hoffen. Denn sonst ...

Aber zunächst wieder ins Herz unseres Themas:

Unser Geldsystem von heute ist längst an seine Grenzen gestoßen: Geld wird vermehrt nicht mehr in Realgüter investiert, sondern existiert überwiegend nur noch virtuell. Damit sich die Krise nicht noch weiter ausbreitet, benötigen wir nach meiner festen Überzeugung ein Update unseres Geldsystems. Das nun zu erklären, ist auch für mich nicht leicht, weil es sich eben um ein komplexes Thema handelt. Ich versuche es trotzdem.

Neben dem Euro würde sich für jedes Land des Euroverbundes nach meinem Dafürhalten eine nationale Parallelwährung hervorragend eignen. Wir können diese auch Komplementärwährung nennen. Dann stellen wir uns folgendes etwa für Deutschland vor: Der Angestellte bei Siemens erhält seinen monatlichen Lohn z.B. in Euro oder in der Parallelwährung, ganz wie er es will. Nennen wir die Parallelwährung einfach mal D-Mark-2.0. Entscheidet er sich für den D-Mark-2.0, kann er alles damit bezahlen, Miete, Essen, Kleidung. Wenn ihm auf seinem Girokonto am Ende des Monats D-Mark-2.0 übrig bleiben, wird zum Monatswechsel eine Gebühr fällig von beispielsweise 0,5%. Wenn nun der Angestellte am 30. des Monats noch 1000 D-Mark-2.0 auf seinem Konto hat, dann erscheint am 1. Tag des Folgemonats sein Kontostand mit 995 D-Mark-2.0. Jetzt werden Sie sich fragen, wo sind die fünf D-Mark-2.0 geblieben? Und warum sind ihm überhaupt diese fünf D-Mark-2.0 abgezogen worden?

Zur ersten Frage: von den fünf D-Mark-2.0 bekommt die Bank für die Kontoführung, also für die Organisation des Geldverkehrs eine D-Mark-2.0. Davon kann die Bank sehr gut leben. Denn das Kerngeschäft einer Bank ist nicht die Gewinnmaximierung beim Zocken. Das Kerngeschäft einer Bank ist die Versorgung der Wirtschaft mit Krediten. Eine reine Dienstleistungsaufgabe. Jede Leistung muss eben einen Preis haben. Wir alle wissen heute, dass, was nichts kostet, auch nichts wert ist. Die vier D-Mark-2.0 gehen in die Kasse der jeweiligen Stadt, Kommune oder Gemeinde als Zusatzeinnahme. Daraus können zum Beispiel soziale oder öffentliche Aufgaben finanziert werden, die der Allgemeinheit zu Gute kommt. Ganz wie die Bürger es für richtig erachten. Kinderkrippenplätze, Bildungszuschüsse oder Bürgerfeste, die den Zusammenhalt festigen.

Zur zweiten Frage, warum bei einem Girokontoguthaben von 1000 D-Mark-2.0 am Ende des Monats fünf D-Mark-2.0 Gebühr anfallen. Das ist ganz einfach. Geld, das nicht im Wirtschaftskreislauf ist, also aufgehoben wird und auf irgendwelchen Konten herumliegt, mindert die Wirtschaftsleistung eines Landes. Warum? Es fehlt genau dieses Geld, um den Tausch von Waren und Dienstleistungen zu garantieren und das - das ist jetzt besonders entscheidend -, zu stabilen Preisen.

Eine weitere Besonderheit ist, dass der Euro und die D-Mark-2.0 jederzeit getauscht werden können. Und zwar bei einem freien Wechselkurs. Der Angestellte bei Siemens kann also jederzeit mit dem Euro nach Italien oder in die USA in den Urlaub fahren, denn der Euro funktioniert ja in der ganzen Welt.

Warum aber ist der D-Mark-2.0 so wichtig für Deutschland? Weil sie alle im Inland produzierten Waren, die auch im Inland konsumiert werden, unabhängig macht von dem Einfluss von außen.

Jetzt könnte ich über die Weiterungen noch ellenlang aus volkswirtschaftlicher Sicht referieren. Das tue ich an dieser Stelle nicht. In einem Grundsatzvortrag habe ich die Politik als die Spitze eines Eisbergs beschrieben. Fünf Prozent über die Wasserfläche, 95% darunter. Wir müssen hier nicht bis auf den Grund und der Folgerungen gehen. Nur so viel kann ich ihnen versichern, mit diesem System wird Ihr Geld sicher sein. Und damit kehre ich zurück zu Zypern heute und zur leidvollen Geschichte des Geldes in der Kultur des menschlichen Zusammenlebens.

In der Geschichte der Menschheit findet man zahlreiche Beispiele für ein Geldwesen, welches nach natürlichen Regelkreisen zum Wohle der Allgemeinheit funktionierte. Auch heute, für die arbeitsteilige Welt des 21. Jahrhunderts, wären wir in der Lage, unser Geldwesen so zu modernisieren, dass Krisen wie die Eurokrise nicht mehr entstehen könnten. Unser Geld wäre beständig, sicher und kaufkraftstabil.

Alle Voraussetzungen sind da, alle Überlegungen sind gemacht, alle Modelle sind entwickelt. Einzig der Wille des Wählers fehlt, weil er in seinem Denken und Handeln so mit Leben und Überleben beschäftigt ist, dass keine Zeit mehr bleibt, sich mit der Natur und ihrer Ordnung zu beschäftigen. Es werden immer nur aktuelle Details diskutiert und nicht die Zusammenhänge. Genau die Zusammenhänge aber werden zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Wenn wir nicht heute beginnen, das Neue zu denken, kommt nicht nur für Zypern jede Hilfe zu spät. Dann beginnt Phase fünf, sechs, sieben, acht, neun und zehn. Nach und nach müssen erst Spanien und Italien unter den Rettungsschirm ESM und dann frisst sich die Krise in den Norden. Wenn wir also Europa bejahen, dürfen wir es nicht in Euro-Gegner und Euro-Befürworter spalten. Wir sollten stattdessen heute handeln und den Mut und die Kraft haben, für ein modernes und faires Geldsystem zu stimmen.

In Deutschland kann es entwickelt und erfolgreich eingeführt werden. Machen wir in unserem Land den Anfang. Zeigen wir der Welt, dass Made in Germany nicht nur bei Autos und Maschinen das höchste Qualitätsmerkmal ist, sondern auch bei der Qualität des Geldes. Zu unserem Wohle und zum Wohle aller Europäer.

Wenn wir dafür stimmen, dann, und wirklich nur dann, haben sich die Krisen der vergangenen Jahre seit 2008 im wahrsten Sinn des Wortes bezahlt gemacht, denn wir hätten aus ihnen gelernt.

In unserer schönen Partei, FRÜHLING in Deutschland, sitzen die Spezialisten, die mit Ihrer Stimme die richtigen Schritte auf den Weg bringen können.

Zypern heute und der Frühling in Deutschland - lassen Sie uns an die Arbeit gehen. Und wenn Sie dabei sein wollen - machen Sie doch einfach mit.

Mehr über Frühling in Deutschland: http://www.fruehling-in-deutschland.de/ 

Der Autor: Robert Schmidtke, Vorsitzender der Partei Frühling in Deutschland, ist Unternehmer. Der 49jährige Vater von zwei erwachsenen Kindern lebt in Regensburg. Seit mehr als zehn Jahren beschäftigt er sich mit dem Mysterium Geld. Als Wirtschaftswissenschaftler kandidiert Schmidtke bei den nächsten Wahlen für eine neue politische Kultur in Deutschland.

 

Eine GT-Pressemeldung zu diesem Kommentar haben folgende Magazine veröffentlicht:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern, Markt und Macht - Parallelwährung. Von Robert Schmidtke - lesen

 


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide

Zypern, Deutschland, Politik, Menschen, Geldes, Phase, Banken, Krise, Zyprioten, Prozent, Wohle, Monats, Frage, Recht, Konten, Parallelwährung, FRÜHLING, Angestellte, Sicherheit, Tausch, Dienstleistungen, Denken, Zusammenhänge, Regeln, System, Mitte, Krisen, Geschichte, Eurokrise, Italien, Inland, Kultur, Angst, Merkel, Teilenteignung, Allgemeinheit, Geldwesen, Bundeskanzlerin, Regel, Partei, Grinsen, Schmidtke, Geldsystem, Gebühr, Kerngeschäft, Siemens, Kleinsparer, Enteignung, Insel, Zusammenhalt, Bürgerfeste, Essen, Bildungszuschüsse, Kindergrippenplätze, Girokonto, Kleidung, Wirtschaftsleistung, Besonderheit, Wechselkurs, Nennen, Komplementärwährung, Entscheidet, Preisen, Girokontoguthaben, Wirtschaftskreislauf, Landes, Miete, Konto, Leistung, Geldverkehrs, Organisation, Kontoführung, Gewinnmaximierung, Urlaub, Dienstleistungsaufgabe, Wirtschaft, Versorgung, Zocken, Preis, Kontostand, Beispiel, Aufgaben, Krediten, Monatswechsel, Zusatzeinnahme, Gemeinde, Kasse, Stadt, Kommune, Folgemonats, Bürger, Wasserfläche, Europäer, Qualität, Jahre, Wortes, Stimme, Experten, Qualitätsmerkmal, Maschinen