Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

Neue Golf-Produkte

GT in Zahlen:

Mehr als 350 Autoren berichten aus 194 Ländern; 700.000 Leser im Monat finden auf 19.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

Liebe Leser,

guter Journalismus kostet Geld; dafür sind Sie mit einer Spende Teil der Gemeinschaft, die sich für die Freiheit des Wortes einsetzt: Wenn Sie uns also helfen wollen, schicken Sie GT eine Geldsumme, die Sie nicht schmerzt - und die GT unterstützt.

Herausgeber-Konto von

RNG, Norbert Gisder

IBAN

DE09100700240603798002

Stichwort: Spende für GT

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Nahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. lesen

Kirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte. lesen

Aus den Universitäten und Hochschulen. lesen

Libyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. lesen

Kosovo, der jüngste Staat in Europa - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. lesen 

China Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. lesen

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. lesen

Messen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. lesen

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Erdogan stoppen: Zur Behauptung des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, tatsächlich jedoch lediglich die Kurden zu bekämpfen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Gysi und Sevim Dagdelen in ihren Kommentaren. lesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Akquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

GT, Verlagsleitung, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT wird von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Dauerstreit und Debatte in GT

Coca-Cola - Aus für 550 Familien
Syrien und der Krieg
TTIP - der Verrat
Jan Böhmermann - der Verrat II
Fracking - der Verrat III
SPD - der Chef-Umfaller
Paris - alles gut?
Gentechnik: lecker!
Wider den Leinenzwang
Menschenrechte
Verletzungen
Geheimdienste 

Liebe Leser,

mehr als 490.000 Mal hatten Leser mit Ihrem "Like" Zustimmung zu einzelnen Artikeln und/oder zu GT insgesamt bekundet. Wir nennen diese Leser Abonenten. Doch den Facebook-Button - bis Mai 2018 in GT auf der Startseite sowie hinter jedem Artikel angeboten - haben wir im Zusammenhang mit der DSGVO-Diskussion 2018 abgeschaltet. So soll über diesen Weg kein Leser durch diesen Button unwillentlich Daten an Facebook senden. Lediglich noch auf der GT-Firmenseite bei Facebook selbst können Leser für GT stimmen - und tun das bitte auch.

Am besten gleich hier und jetzt

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Gasthaus "Zur Byttna" - Straupitz im Oberspreewald

Das Gasthaus "Zur Byttna" an der Cottbuser Straße 28 in Straupitz hat einen eigenen, einen ganz unverwechselbaren Charme. Das liegt sicherlich an den Köchen, die beste Wildgerichte zaubern, den Beilagen das gewisse Etwas bei-zaubern und Arrangements präsentieren, bei denen schon der Anblick zu einer kulinarischen Kostbarkeit wird. Kein Wunder, dass die Gäste Anfahrten aus Berlin und Dresden nicht scheuen. Und wer nach dem Festmahl im Oberspreewald noch einen Tag bleiben will, dem helfen die Gästehäuser des schönsten Dorfes im Osten. lesen

Sie sind hier:  » Reise - Länder in GT » Kosovo - Index

Die Zukunft beginnt heute! Serie über den jüngsten Europäer

Teil 6: Bildung, Kultur, Schule - Grundlagen der Begriffe aus der Sicht des Kosovo

Von Pater Walter Happel SJ
07.06.2011

Was ist unter "Bildung" eigentlich zu verstehen?

Zunächst einmal ist es doch überraschend, dass es sich hier um einen typisch deutschen Begriff zu handeln scheint. Engländer, Franzosen, Spanier und andere Völker kennen diesen Begriff nicht, übersetzen ihn mit education, was vom Lateinischen educere, also herausführen kommt. Gemeint ist das Herausführen aus dem natürlichen, rohen, "ungeschliffenen" Zustand des durch Instinkte und Reflexe festgelegten Wesens in eine zweite, durch Lernen erworbene Natur, die sozusagen der ersten hinzugefügt wird.

Was dann aber unter Bildung verstanden werden soll oder kann, variiert je nach Interesse und Ausrichtung erheblich. Im Bereich der Arbeitswelt wird darunter im wesentlichen Wissen verstanden, das auf Erfolg hin qualifiziert. Leistung ist dann u.a. ein Ergebnis erworbener Bildung. Wissen ist aber keineswegs gleich Bildung und auch nicht ihr Ziel, sondern bestenfalls ein Hilfsmittel, das Chancen vergrößert oder verschenkt.

So ist schlechte Bildung im Sinne von schlechter Ausbildung, also wenig oder ungenaues Wissen, sicher keine Voraussetzung zum Erfolg. Laut einer OECD Studie aus dem Jahr 2000 war nur 20% dessen, was man damals gelernt hatte, nach zehn Jahren noch anwendbar, 80% des Wissens und technischen Know Hows ist dann nämlich schon überholt. Aber 80% jener, die 2000 im Arbeitsleben standen, werden auch im Jahre 2010 noch im Berufsleben aktiv sein. Wäre Bildung also gleich Wissen oder gleich anwendbares Wissen, dann wären die Gebildeten von 2000 die Ungebildeten des Jahres 2010. Diese Absurdität möge zeigen, dass Bildung nicht auf Wissen reduzierbar ist.

Was also ist Bildung?

Oder besser noch: Welcher Bildungsbegriff führt zu einer gelungenen Form der Weltbeziehung für den Einzelnen und für die Gemeinschaft, in der er lebt?

Im deutschen Wort Bildung steckt unzweifelhaft der Begriff des Bildes. Wenn wir nun versuchen, uns ein Bild von uns selbst zu machen, werden wir versuchen müssen, uns unserer Traditionen, unserer Werte, der bewährten Verhaltensmaßstäbe unserer Kultur zu versichern, um davon ausgehend ein Bild der von ihr versprochenen Zukunft zu entwerfen. Aus dem Bild wird so der Auftrag zur Bildung, ein Handlungsauftrag, sich in einer menschlichen Gemeinschaft zu entfalten und diese so weiterzubilden.

Um beantworten zu können, was wir unter Bildung verstehen, werfen wir zunächst einen kurzen Blick in einen Ausschnitt der Geschichte und Kultur Europas, der bis heute prägt.

Mit der Erfindung des Buchdrucks, genauer gesagt, der beweglichen Letter, durch Johannes Gutenberg in den frühen 1450-er Jahren veränderte das Wissen seinen Charakter. Von nun an löste das individuelle Lesen im Abendland das kollektive Hören in der Wissensvermittlung ab. Bücher und andere Druckerzeugnisse überfluteten von jetzt an Europa; enorme Aufbrüche, Umwälzungen, Fortschritte in Technik und Wirtschaft, Kunst und Wissenschaft sind, bis auf den heutigen Tag, zu verzeichnen.

Renaissance und Reformation sind ohne die Erfindung der Druckkunst genauso wenig denkbar wie die Aufklärung. Dem Einzelnen ist es nur noch möglich, einen verschwindend kleinen Teil des gedruckten und so weitergereichten Wissens in Büchern auch zu lesen und es ist gänzlich unmöglich, mit auswendig Gelerntem allein in dieser Gesellschaft eine gelungene, eine fortschrittliche Form der Beziehung zur Welt aufzubauen und zu gestalten.

Umgekehrt ist es aber von nun an jedem Einzelnen prinzipiell möglich, sich Zugang zum Wissen seiner Zeit zu verschaffen. Der sich im Abendland damit durchsetzende Bildungsbegriff könnte etwa wie folgt definiert werden:

Bildung ist nicht nur Wissenserwerb, sondern Formung des ganzen Menschen, die seine Fähigkeiten und Anlagen durch Erziehung anregt, sich zu entfalten und die diese Entwicklung dann auch steuernd begleitet.

Sie ist und bleibt ein lebenslang anhaltender Prozess.

Ein Blick in die Welt des osmanischen Reiches lässt uns im gleichen Zeitraum Anderes entdecken. Über volle drei Jahrhunderte entzieht man sich erfolgreich und gänzlich der revolutionierenden Wirkung der Druckkultur und der damit möglich werdenden Wissensvermittlung und ihrer umstürzenden Konsequenzen. Selbst der Koran wurde erst 1828 erstmals von Muslimen für Muslime mechanisch vervielfältigt. Bei der Wissensaufnahme stützt man sich weiterhin also ausschließlich auf Gehör und Gedächtnis. Die Kultur bleibt weitestgehend eine mündliche. Die Menge des aufzunehmenden Wissens ist damit notwendiger Weise begrenzt, jedoch mit erheblichen Folgen für die Entwicklung des Einzelnen, den Fortschritt und die Gestaltung der Gesellschaft, in der er lebt.

Bildung wird in diesem Kulturkreis weiterhin verstanden als die Aneignung der überwiegend mündlich tradierten und vermittelten Lerninhalte, dieman sich durch Auswendiglernen aneignet. Memorieren und Abfragen des Gelernten prägen Schule und Unterricht.

Das hat Folgen bis auf den heutigen Tag, wie sich an den Nachfolgestaaten des osmanischen Reiches am folgenden Beispiel veranschaulichen lässt:

Der Arab Human Development Report 2003 hält fest, dass in der arabischen Welt in den gesamten 1970-er Jahren nur etwa 20 Prozent der Anzahl von Büchern in die Landessprache übersetzt wurde, wie im Kleinstaat Griechenland.

In den 1980-er Jahren wurden in der arabischen Welt, statistisch betrachtet, auf 1 Million Menschen in 5 Jahren lediglich 4,4 Bücher übersetzt, im selben Zeitraum in Ungarn 519 und in Spanien 920 Bücher. Dabei ist noch kein Wort verloren über die meist geringe Auflage der in der arabischen Welt übersetzten Bücher.

Auch der Kosovo war über Jahrhunderte Teil des osmanischen Reiches, bis es 1912 blutig erobert und von Serbien, gegen den Widerstand der örtlichen Bevölkerung, annektiert wurde. Es kann also nicht verwundern, dass das osmanische Erbe auch das Kosovo und den Schulalltag im Kosovo bis auf den heutigen Tag mitprägt. Auch im öffentlichen Schulsystem wird hier Bildung, die ja die Grundlagen, die Errungenschaften und den Reichtum menschlicher Erfahrungen an künftige Generationen weitergeben soll, offensichtlich weiter überwiegend begriffen als Aneignung durch das Memorieren tradierter, meist mündlich vermittelter Lehrinhalte. Das wird insbesondere auch deutlich, wenn man sich in den Schulen die Aufgabenstellungen bei Klassenarbeiten ansieht, wobei es kaum einen Unterschied macht, ob es sich hier um ein naturwissenschaftliches oder geisteswissenschaftliches Fach handelt. Es dominiert das Memorieren, die bevorzugte Prüfungsform folgt dem Multiple-Choice-Verfahren.

So wird im Fach Albanisch beispielsweise ein Textausschnitt vorgelegt, den der Schüler aufmerksam durchzulesen hat. Dann soll er durch Ankreuzen die Frage beantworten, ob es sich bei dem Text um eine Kritik, einen philosophischen Text, eine Information oder um einen literarischen Text handelt. Im weiteren Prüfungsverfahren soll er, wiederum durch Ankreuzen, kenntlich machen, ob der Begriff Internat ein Wohnheim, ein Kulturhaus, einen großen Palast oder ein kleines Museum bezeichnet. Und so geht es munter weiter.

Feststellen lässt sich bei richtiger Beantwortung der Fragen nicht einmal, ob der Prüfling gut auswendig gelernt und Gelerntes wieder erkannt hat oder nur zufällig Glück hatte, das Richtige anzukreuzen. Nicht beurteilen kann man, ob der Schüler die Rechtschreibung beherrscht, welchen Schreibstil er hat, ob er in der Lage ist eine ordentliche Kritik zu schreiben, wie es mit seiner Kreativität aussieht, ob er über ein gutes Urteilsvermögen verfügt und vieles, vieles mehr.

Hätte man ihn beispielsweise einen Aufsatz schreiben lassen zum Thema: Beurteilen Sie, ob eine Internatserziehung dem Wohl eines Schülers dient“ , könnte anhand des Aufsatzes vieles mehr überprüft werden. Man erführe etwa, ob und wie der Schüler die Rechtschreibung und die Zeichensetzung beherrscht, ob er ausreichend Gründe für und gegen eine Internatserziehung gesammelt hat. Es ließe sich feststellen, ob seine eigene Stellungnahme zur Internatserziehung begründet ist, schlecht begründet ist oder gar gänzlich fehlt. Der Aufsatz ließe uns etwas erfahren über den Stil des Schreibers, sein Problemlösungsverhalten, seine Fähigkeit, Gelerntes und bereits Gewusstes dabei mit einzubringen und fruchtbar werden zu lassen. Kurz gesagt, wir erführen viel über den Schreiber, seinen Wissensstand, sein Können, seine Kreativität, seine Einstellung zum Internat, seine Fähigkeit Zusammenhänge zu erkennen und zu analysieren. Es wäre uns wohl auch eher möglich, eine Prognose abzugeben im Hinblick auf die Aussichten des Schreibers, Probleme künftig erfolgreich anzugehen.

An diesem Beispiel wird sichtbar, dass Albanischunterricht mehr sein kann als das reine Unterrichten der albanischen Sprache und Kultur. Er kann Werterziehung sein, Problemlösungsstrategien trainieren, Kreativität stimulieren, Rechtschreibung üben, er kann, kurz gesagt, zu einer gelungenen Form der Weltbeziehung auf fortschrittliche und friedliche Weise vorbereiten und dazu beitragen. Anders gesagt, es lässt sich ersehen, ob und inwieweit Fähigkeiten und Anlagen angeregt wurden sich zu entfalten, ob die pädagogische Begleitung die Entwicklung erfolgreich mitgesteuert hat und wo noch zu intervenieren ist, um durch Fordern zu fördern.

Wer nur gelernt hat, schwarz und weiß zu unterscheiden, nur richtig und falsch zu kennen, nur in gut oder schlecht zu unterteilen, wer nur Memoriertes abruft oder sich auf auswendig Gelerntes verlässt, ist sicher schlecht darauf vorbereitet, in einer komplexen und mehr und mehr globalisierten Welt in konstruktiver, kreativer, friedlicher Weise an Probleme heranzugehen, geschweige denn sie zu lösen um so Zukunft für alle zu gestalten.

Ein aktuelles Beispiel: In der zentralen Abiturprüfung 2008 des Kosovo, die im Wesentlichen auswendig Gelerntes abfragte, haben auf Anhieb landesweit nur 44,70% diese Prüfung bestanden; dabei handelt es sich selbstverständlich um ein Durchschnittsergebnis. Natürlich gibt es auch Schulen, die weit unter oder auch über diesem Ergebnis lagen. Bemerkenswert ist, dass komplexe Zusammenhänge hier nicht gefragt waren.

Geschichte und Kultur prägen also den Bildungsbegriff in erheblicher Weise mit und entscheiden so auch mit über Erfolg oder Misserfolg. Wir sind dem aber keineswegs hilflos ausgeliefert. Die Vergangenheit können wir zwar nicht ändern, wir können uns aber in der Gegenwart entscheiden, unsere Zukunft zu gestalten oder es sein zu lassen. Wir entscheiden uns also so oder so für einen Begriff von Bildung und damit über die Form unserer Gesellschaft und die Programme unserer Schulen und deren Unterrichtsinhalte und Gestaltung.

Auf eine Entscheidung zu verzichten ist auch eine Entscheidung. Wir bleiben also verantwortlich für das Gelingen oder Misslingen unseres Lebens und damit eben auch unserer Gesellschaft. Machen wir uns die Erde untertan oder lassen wir uns treiben? Es ist unsere Entscheidung. Verantwortlich für unser Leben sind wir, nicht die Anderen!

Bildung im Osmanischen Reich

Ein Blick in die Welt des osmanischen Reiches lässt uns im gleichen Zeitraum Anderes entdecken. Über volle drei Jahrhunderte entzieht man sich erfolgreich und gänzlich der revolutionierenden Wirkung der Druckkultur und der damit möglich werdenden Wissensvermittlung und ihrer umstürzenden Konsequenzen.

Selbst der Koran wurde erst 1828 erstmals von Muslimen für Muslime mechanisch vervielfältigt. Bei der Wissensaufnahme stützt man sich weiterhin also ausschließlich auf Gehör und Gedächtnis. Die Kultur bleibt weitestgehend eine mündliche. Die Menge des aufzunehmenden Wissens ist damit notwendiger Weise begrenzt, jedoch mit erheblichen Folgen für die Entwicklung des Einzelnen, den Fortschritt und die Gestaltung der Gesellschaft, in der er lebt.

Bildung wird in diesem Kulturkreis weiterhin verstanden als die Aneignung der überwiegend mündlich tradierten und vermittelten Lerninhalte, dieman sich durch Auswendiglernen aneignet. Memorieren und Abfragen des Gelernten prägen Schule und Unterricht.

Das hat Folgen bis auf den heutigen Tag, wie sich an den Nachfolgestaaten des osmanischen Reiches am folgenden Beispiel veranschaulichen lässt:

Der Arab Human Development Report 2003 hält fest, dass in der arabischen Welt in den gesamten 1970-er Jahren nur etwa 20 Prozent der Anzahl von Büchern in die Landessprache übersetzt wurde, verglichen mit dem Kleinstaat Griechenland.

In den 1980-er Jahren wurden in der arabischen Welt, statistisch betrachtet, auf 1 Million Menschen in 5 Jahren lediglich 4,4 Bücher übersetzt, im selben Zeitraum in Ungarn 519 und in Spanien 920 Bücher. Dabei ist noch kein Wort verloren über die meist geringe Auflage der in der arabischen Welt übersetzten Bücher.

Bildung und Verständnis für demokratische Kultur in Kosovo

Auch der Kosovo war über Jahrhunderte Teil des osmanischen Reiches, bis das Land ums Amselfeld 1912 blutig erobert und von Serbien, gegen den Widerstand der örtlichen Bevölkerung, annektiert wurde.

Es kann also nicht verwundern, dass das osmanische Erbe auch den Kosovo und den Schulalltag im Kosovo bis auf den heutigen Tag mitprägt. Auch im öffentlichen Schulsystem wird hier Bildung, die ja die Grundlagen, die Errungenschaften und den Reichtum menschlicher Erfahrungen an künftige Generationen weitergeben soll, offensichtlich weiter überwiegend begriffen als Aneignung durch das Memorieren tradierter, meist mündlich vermittelter Lehrinhalte. Das wird insbesondere deutlich, wenn man sich in den Schulen die Aufgabenstellungen bei Klassenarbeiten ansieht, wobei es kaum einen Unterschied macht, ob es sich hier um ein naturwissenschaftliches oder geisteswissenschaftliches Fach handelt. Es dominiert das Memorieren, die bevorzugte Prüfungsform folgt dem Multiple-Choice-Verfahren.

So wird im Fach Albanisch beispielsweise ein Textausschnitt vorgelegt, den der Schüler aufmerksam durchzulesen hat. Dann soll er durch Ankreuzen die Frage beantworten, ob es sich bei dem Text um eine Kritik, einen philosophischen Text, eine Information oder um einen literarischen Text handelt. Im weiteren Prüfungsverfahren soll er, wiederum durch Ankreuzen, kenntlich machen, ob der Begriff Internat ein Wohnheim, ein Kulturhaus, einen großen Palast oder ein kleines Museum bezeichnet. Und so geht es munter weiter.

Feststellen lässt sich bei richtiger Beantwortung der Fragen nicht einmal, ob der Prüfling gut auswendig gelernt und Gelerntes wieder erkannt hat oder nur zufällig Glück hatte, das Richtige anzukreuzen. Nicht beurteilen kann man, ob der Schüler die Rechtschreibung beherrscht, welchen Schreibstil er hat, ob er in der Lage ist eine ordentliche Kritik zu schreiben, wie es mit seiner Kreativität aussieht, ob er über ein gutes Urteilsvermögen verfügt und vieles, vieles mehr.

Hätte man ihn beispielsweise einen Aufsatz schreiben lassen zum Thema: Beurteilen Sie, ob eine Internatserziehung dem Wohl eines Schülers dient“ , könnte anhand des Aufsatzes vieles mehr überprüft werden. Man erführe etwa, ob und wie der Schüler die Rechtschreibung und die Zeichensetzung beherrscht, ob er ausreichend Gründe für und gegen eine Internatserziehung gesammelt hat. Es ließe sich feststellen, ob seine eigene Stellungnahme zur Internatserziehung begründet ist, schlecht begründet ist oder gar gänzlich fehlt. Der Aufsatz ließe uns etwas erfahren über den Stil des Schreibers, sein Problemlösungsverhalten, seine Fähigkeit, Gelerntes und bereits Gewusstes dabei mit einzubringen und fruchtbar werden zu lassen. Kurz gesagt, wir erführen viel über den Schreiber, seinen Wissensstand, sein Können, seine Kreativität, seine Einstellung zum Internat, seine Fähigkeit Zusammenhänge zu erkennen und zu analysieren. Es wäre uns wohl auch eher möglich, eine Prognose abzugeben im Hinblick auf die Aussichten des Schreibers, Probleme künftig erfolgreich anzugehen.

An diesem Beispiel wird sichtbar, dass Albanischunterricht mehr sein kann als das reine Unterrichten der albanischen Sprache und Kultur. Er kann Werterziehung sein, Problemlösungsstrategien trainieren, Kreativität stimulieren, Rechtschreibung üben, er kann, kurz gesagt, zu einer gelungenen Form der Weltbeziehung auf fortschrittliche und friedliche Weise vorbereiten und dazu beitragen. Anders gesagt, es lässt sich ersehen, ob und inwieweit Fähigkeiten und Anlagen angeregt wurden sich zu entfalten, ob die pädagogische Begleitung die Entwicklung erfolgreich mitgesteuert hat und wo noch zu intervenieren ist, um durch Fordern zu fördern.

Wer nur gelernt hat, schwarz und weiß zu unterscheiden, nur richtig und falsch zu kennen, nur in gut oder schlecht zu unterteilen, wer nur Memoriertes abruft oder sich auf auswendig Gelerntes verlässt, ist sicher schlecht darauf vorbereitet, in einer komplexen und mehr und mehr globalisierten Welt in konstruktiver, kreativer, friedlicher Weise an Probleme heranzugehen, geschweige denn sie zu lösen um so Zukunft für alle zu gestalten.

Ein aktuelles Beispiel: In der zentralen Abiturprüfung 2008 des Kosovo, die im Wesentlichen auswendig Gelerntes abfragte, haben auf Anhieb landesweit nur 44,70% die Prüfung bestanden; dabei handelt es sich selbstverständlich um ein Durchschnittsergebnis. Natürlich gibt es auch Schulen, die weit unter oder auch über diesem Ergebnis lagen. Bemerkenswert ist, dass komplexe Zusammenhänge hier nicht gefragt waren.

Geschichte und Kultur prägen also den Bildungsbegriff in erheblicher Weise mit und entscheiden so auch mit über Erfolg oder Misserfolg. Wir sind dem aber keineswegs hilflos ausgeliefert.

Die Vergangenheit können wir zwar nicht ändern, wir können uns aber in der Gegenwart entscheiden, unsere Zukunft zu gestalten oder es sein zu lassen. Wir entscheiden uns also so oder so für einen Begriff von Bildung und damit für die Form unserer Gesellschaft und die Programme unserer Schulen und deren Unterrichtsinhalte und Gestaltung.

Auf eine Entscheidung zu verzichten ist auch eine Entscheidung. Wir bleiben also verantwortlich für das Gelingen oder Misslingen unseres Lebens und damit eben auch unserer Gesellschaft. Machen wir uns die Erde untertan oder lassen wir uns treiben? Es ist unsere Entscheidung. Verantwortlich für unser Leben sind wir, nicht die Anderen!

Der Autor

Walter Happel, geboren am 19. Mai 1945, aufgewachsen in Worms, trat 1966 dem Jesuitenorden bei. Er studierte Philosophie in Pullach bei München, Psychologie in München und Chicago und Theologie in Frankfurt, St. Georgen und Tübingen. Er arbeitete als Seelsorger und Therapeut in Chicago, war von 1978 bis 1986 Hochschulseelsorger in München und von 1986 an Leiter des Kollegs St. Blasien im Schwarzwald. 2003 erhielt er den Auftrag, eine Machbarkeitsstudie zur Möglichkeit der Gründung eines klassischen Gymnasiums im Kosovo zu erstellen. 2003 im Herbst siedelte er nach Prizren um, wo im April 2005 die Grundsteinlegung zum Bau des Loyola-Gymnasiums stattfand, das im September des gleichen Jahres mit dem Unterricht begann. Seitdem fungiert er als dessen Leiter.


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide

Bildung, Kosovo, Kultur, Weise, Jahren, Wissen, Gelerntes, Begriff, Gesellschaft, Bücher, Schüler, Entscheidung, Memorieren, Schulen, Rechtschreibung, Internatserziehung, Reiches, Kreativität, Beispiel, Zukunft, Einzelnen, Entwicklung, Probleme, Jahrhunderte, Zeitraum, Ankreuzen, Aufsatz, Internat, Kritik, Schreibers, Bildungsbegriff, Fähigkeit, Zusammenhänge, Wissens, Gestaltung, Grundlagen, Folgen, Erfolg, Schule, Aneignung, Unterricht, Anlagen, München, Weltbeziehung, Fähigkeiten, Ergebnis, Blick, Wissensvermittlung, Büchern, Geschichte, Menschen, Frage, Serbien, Information, Spanien, Wohnheim, Kulturhaus, Palast, Griechenland, Ungarn, Widerstand, Prüfungsverfahren, Auflage, Schulalltag, Museum, Multiple, Choice, Prüfungsform, Unterschied, Aufgabenstellungen, Klassenarbeiten, Verfahren, Generationen, Textausschnitt, Schulsystem, Lehrinhalte, Errungenschaften, Albanisch, Erfahrungen, Reichtum, Bevölkerung, Beurteilen, Durchschnittsergebnis, Prüfung, Bemerkenswert, Misserfolg, Vergangenheit, Anhieb, Wesentlichen, Begleitung, Anders, Fordern, Memoriertes, Abiturprüfung, Gegenwart, Programme, Leiter, Chicago, Gymnasiums, Prizren