Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

Neue Golf-Produkte

GT in Zahlen:

Mehr als 350 Autoren berichten aus 194 Ländern; 700.000 Leser im Monat finden auf 19.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

Liebe Leser,

guter Journalismus kostet Geld; dafür sind Sie mit einer Spende Teil der Gemeinschaft, die sich für die Freiheit des Wortes einsetzt: Wenn Sie uns also helfen wollen, schicken Sie GT eine Geldsumme, die Sie nicht schmerzt - und die GT unterstützt.

Herausgeber-Konto von

RNG, Norbert Gisder

IBAN

DE09100700240603798002

Stichwort: Spende für GT

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Nahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. lesen

Kirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte. lesen

Aus den Universitäten und Hochschulen. lesen

Libyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. lesen

Kosovo, der jüngste Staat in Europa - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. lesen 

China Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. lesen

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. lesen

Messen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. lesen

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Erdogan stoppen: Zur Behauptung des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, tatsächlich jedoch lediglich die Kurden zu bekämpfen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Gysi und Sevim Dagdelen in ihren Kommentaren. lesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Akquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

GT, Verlagsleitung, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT wird von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Dauerstreit und Debatte in GT

Coca-Cola - Aus für 550 Familien
Syrien und der Krieg
TTIP - der Verrat
Jan Böhmermann - der Verrat II
Fracking - der Verrat III
SPD - der Chef-Umfaller
Paris - alles gut?
Gentechnik: lecker!
Wider den Leinenzwang
Menschenrechte
Verletzungen
Geheimdienste 

Liebe Leser,

mehr als 490.000 Mal hatten Leser mit Ihrem "Like" Zustimmung zu einzelnen Artikeln und/oder zu GT insgesamt bekundet. Wir nennen diese Leser Abonenten. Doch den Facebook-Button - bis Mai 2018 in GT auf der Startseite sowie hinter jedem Artikel angeboten - haben wir im Zusammenhang mit der DSGVO-Diskussion 2018 abgeschaltet. So soll über diesen Weg kein Leser durch diesen Button unwillentlich Daten an Facebook senden. Lediglich noch auf der GT-Firmenseite bei Facebook selbst können Leser für GT stimmen - und tun das bitte auch.

Am besten gleich hier und jetzt

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Gasthaus "Zur Byttna" - Straupitz im Oberspreewald

Das Gasthaus "Zur Byttna" an der Cottbuser Straße 28 in Straupitz hat einen eigenen, einen ganz unverwechselbaren Charme. Das liegt sicherlich an den Köchen, die beste Wildgerichte zaubern, den Beilagen das gewisse Etwas bei-zaubern und Arrangements präsentieren, bei denen schon der Anblick zu einer kulinarischen Kostbarkeit wird. Kein Wunder, dass die Gäste Anfahrten aus Berlin und Dresden nicht scheuen. Und wer nach dem Festmahl im Oberspreewald noch einen Tag bleiben will, dem helfen die Gästehäuser des schönsten Dorfes im Osten. lesen

 

2,5 Millionen im Vereinigten Königreich lebende EU-Bürger sind hinsichtlich ihrer Zukunft im Vereinigten Königreich unsicher.  Laut Dr. Adrienne Yong, Dozentin an der City Law School, bedeutet die Beendigung der Freizügigkeit nach dem Brexit, dass britische Staatsbürger in der EU auch ihr Aufenthaltsrecht in der EU verlieren könnten.

Boris Johnsons dramatischer Einwanderungsumschwung

Von Dr. Adrienne Yong
05.09.2019

Weniger als einen Monat nach Boris Johnsons offiziellem Amtsantritt als Premierminister des Vereinigten Königreichs hat seine Regierung Änderungen am Status von EU-Bürgern nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU angekündigt.

Die neue Innenministerin, Priti Patel, erklärte, dass die Freizügigkeit für alle EU-Bürger im Vereinigten Königreich sofort endet wenn das Vereinigte Königreich die EU ohne ein Abkommen verlässt.

Dies hat bei den fast 3,5 Millionen EU-Bürgern im Vereinigten Königreich große Besorgnis und Verwirrung ausgelöst - 2,5 Millionen von ihnen haben sich noch nicht für den Status eines niedergelassenen Bürgers angemeldet, nachdem ihnen eine Frist von 2020 gesetzt wurde.

Die vorherige Regierung unter der Leitung von Theresa May machte diesen Menschen ganz andere Versprechungen. Es wurde ihnen gesagt, dass das Vereinigte Königreich "die Rechte der EU-Bürger, die bereits in Großbritannien leben, so früh wie möglich garantieren
 will“Es scheint, dass die neue Regierung dieses Versprechen nicht eingehalten hat.

EU-Bürger sind weiterhin willkommen, das Vereinigte Königreich für Kurzreisen ohne Visum zu besuchen. Wer jedoch plant, langfristig zu bleiben, wird neuen Regeln unterworfen, wenn das Vereinigte Königreich ohne ein Abkommen austritt. Was plant die neue Regierung im Falle eines No-Deal für EU-Bürger?

Planänderung

Die Beendigung der Freizügigkeit nach dem Brexit bedeutet, dass es für Personen, die nach diesem Datum ankommen, keine Gnadenfrist geben wird. Eine frühere Übergangsfrist wurde auf den 31. Dezember 2020 festgelegt. Während dieser Zeit würden EU-Bürger, die nach dem Brexit-Tag eintreffen, die gleichen Rechte genießen wie diejenigen, die zuvor dort waren.

Nun würden EU-Bürger sofort dem geplanten neuen Einwanderungssystem unterliegen.

Das Gesundheitsministerium hat auch erklärt, dass nach dem Brexit ohne ein Abkommen, NHS-Trusts beginnen müssen, EU-Bürgerfür eine zuvor kostenlose Behandlung zu belasten. Dies würde bedeuten, dass die Vertrauenspersonen des NHS den Einwanderungsstatus der EU-Bürger, die sich einer Behandlung unterziehen, überprüfen müssten. Dieser Vorschlag wurde bereits von der British Medical Association kritisiert. Es würde einem NHS, der bereits stark belastet ist, zusätzliche Arbeit aufbürden.

Abgesehen von allem anderen wurde der Plan als unpraktisch kritisiert. Die vorherige Regierung gab im Januar 2019 zu, dasszwischen dem Ende der Freizügigkeit und dem Inkrafttreten eines neuen Einwanderungssystems eine gewisse Zeit vergehen müsse. Dies liegt daran, dass es für Arbeitgeber, Universitäten, Vermieter und andere schwierig wäre, zwischen Einwohnern vor dem Austritt und Post-Brexit-Ankünften zu unterscheiden. Insbesondere haben die Unternehmen erklärt, dass es ihnen dadurch schwerfallen wird, Arbeitskräfte zu rekrutieren.

Was müssen EU-Bürger jetzt tun?

Das Innenministerium rät EU-Bürgern, die sich über das Austrittsdatum hinaus im Vereinigten Königreich aufhalten wollen, einen Antrag auf einen festen oder vorab vereinbarten Status im Rahmen des EU-Abwicklungssystems zu stellen. Dieses ist seit dem 30. März 2019 offiziell eröffnet. Allerdings gibt es auch hier einige Bedenken.

Etwas mehr als 1 Mio. Antragsteller haben bereits ein Aufenthaltsrecht im Rahmen dieses Systems erhalten. Das sind etwa 30% der berechtigten Bevölkerung.

Für diejenigen, die sich bereits vor dem Brexit-Datum beworben haben oder sich bereits im Vereinigten Königreich befinden, sollte es kein Problem geben. Allerdings wird es wahrscheinlich zu Störungen für diejenigen kommen, die nach dem Brexit-Datum ankommen. Sie sind nicht berechtigt, ein Aufenthaltsrecht zu beantragen.

Es wird auch zu Störungen für diejenigen kommen, die nicht rechtzeitig ein Aufenthaltsrecht beantragen und nach dem Brexit einen Arbeitsplatzwechsel oder einen Umzug vornehmen wollen. Arbeitgeber und Vermieter wären verpflichtet, den Einwanderungsstatus dieser Personen zu überprüfen, und es könnte schwierig sein zu unterscheiden, ob sie vor oder nach dem Austritt ankamen.

Es gibt ernsthafte Bedenken in Bezug auf bestimmte Gruppen von schutzbedürftigen Personen, die die größten Schwierigkeiten haben werden, sich erfolgreich um ein Aufenthaltsrecht zu bewerben, wie z.B. Kinder ohne PassFrauen in missbräuchlichen Beziehungen oder solche, die einfach Englisch nicht genug beherrschen.

Von den rund 3,5 Millionen EU-Bürgern im Vereinigten Königreich gibt es immer noch 2,5 Millionen, die bis jetzt keinen Antrag auf Aufenthaltsrecht gestellt haben. Es ist unklar, wie viele von ihnen anfällig sind. Ich habe bereits darauf hingewiesen, dass, wenn eine große Anzahl von Personen nach einem bestimmten Stichtag illegal ansässig wird (z.B. wenn die Freizügigkeit am 31. Oktober endet), jeder, der keinen Niederlassungsstatus hat, sich aber noch im Vereinigten Königreich befindet, illegal und automatisch ausgewiesen wird.

Darüber hinaus könnte dies Auswirkungen auf britische Bürger in der EU haben. Die derzeitige Regelung für diese Gruppe von etwa 1,3 Millionen Menschen basiert auf Gegenseitigkeit. Die Beendigung der Freizügigkeit würde jedoch bedeuten, dass britische Bürger in der EU auch ihr Recht auf Aufenthalt in der EU verlieren würden. In der Eile, die Freizügigkeit so schnell wie möglich zu beenden, scheinen die Rechte der britischen Bürger in der EU vergessen zu sein.

Ein neuer Windrush?

In einem durchgesickerten Diskussionspapier des Innenministeriums wurde bereits darauf hingewiesen, dass es aufgrund der unterschiedlichen Komplexität bei der Einrichtung des Systems in Wirklichkeit schwierig wäre, ein sofortiges Ende der Freizügigkeit durchzusetzen. Insbesondere warnte es vor einer Wiederholung des Windrush-Skandals.

Während das Ende der Freizügigkeit erst dann Realität wird, wenn das Vereinigte Königreich die EU ohne eine Einigung verlässt, deutet der Stillstand zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich auf eine wachsende Wahrscheinlichkeit hin, dass es zu keinem Abschluss kommt - insbesondere unter der Regierung von Boris Johnson.

Boris Johnson als Mays Nachfolger: wenig Grund zum Optimismus

Kommentar von Dr. David Blunt, Dozent für Internationale Politikwissenschaft an der City, University of London
24.07.2019

Am Dienstag wurde Boris Johnson zum Vorsitzenden der Konservativen Partei gewählt und steht nun vor der nahezu unmöglichen Aufgabe, sein Versprechen eines Sonnenschein-Brexits zu erfüllen. Dank der Brexit-Partei kann er seine Stellungnahme nicht mäßigen, ohne seine Partei bei den nächsten Parlamentswahlen zu vernichten; wenn er jedoch versucht, ohne Abkommen auszusteigen, verliert er das Vertrauen des Parlaments und steht trotzdem vor einer Wahl. Wenn er zufällig das Vereinigte Königreich ohne Abkommen aus der EU herausholt, hat er sein politisches Vermögen auf ein Handelsabkommen mit den Vereinigten Staaten gesetzt, bevor der Schaden vom No-Deal offensichtlich wird. Er behauptet, eine ausgezeichnete Beziehung zu Trump zu haben, aber natürlich sollte man bedenken, wie der US-Präsident geschwächte und gefährdete Partner in der Vergangenheit behandelt hat. Es gibt wenig Grund zum Optimismus.

Johnson muss Großbritannien in die Realität zurückführen

Boris Johnson ist am Dienstag zum neuen Vorsitzenden der Tories gewählt worden. Dazu sagt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Katja Leikert
23.07.2019

Wenn der neue Tory-Vorsitzende Boris Johnson das Amt des britischen Premierministers übernimmt, erwarten wir von ihm eine verantwortungsvolle Politik im Interesse Großbritanniens.

Verantwortungsvoll heißt auch für einen Brexit-Hardliner, dass ein ungeregelter Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union unbedingt vermieden werden muss. Experimente auf dem Rücken der Bürger darf es nicht geben.

Die Haltung der EU-Partner ist und bleibt klar: Das Austrittsabkommen ist ausverhandelt. Änderungen daran kann es nicht mehr geben. Und es muss sichergestellt werden, dass keine feste Grenze zwischen der Republik Irland und der britischen Provinz Nordirland entsteht. Ein harter Brexit würde uns allen schaden.

Boris Johnson wird ein schwieriger Gesprächspartner für die EU

Den Sieg von Boris Johnson im Mitgliederentscheid um die Tory-Parteiführung kommentiert Franziska Brantner, Sprecherin für Europapolitik der Bündnisgrünen
23.07.2019

Mit Boris Johnson krönen knapp 92.000 britische Tory-Mitglieder einen notorischen Lügner und Hasardeur zum Parteivorsitzenden und künftigen Regierungschef von Großbritannien. Das werden schwierige Zeiten für Großbritannien und Europa, denn Boris Johnson schwadroniert vom Post-Brexit-Paradies, obwohl er eigentlich schnurstracks auf die No-Deal-Brexit-Klippe zusteuert. Jemand, der wie Boris Johnson derart auf Eskalation und Populismus setzt, ist ein mehr als schwieriger Gesprächspartner für die EU. Aber wir stehen an der Seite unserer europäischen Freundinnen und Freunde in Großbritannien, mit denen wir vernünftig über die Zukunft der so wichtigen europäisch-britischen Beziehungen sprechen wollen.

Für Europa heißt es heute mehr denn je: Geschlossen zusammenstehen und im Brexit-Wahnsinn kühlen Kopf bewahren. Die Bundesregierung muss jetzt vollen diplomatische Einsatz zeigen und dafür kämpfen, dass es nicht zu bilateralen Neben-Deals zwischen einzelnen Mitgliedsstaaten und Großbritannien kommt, die die Integrität des Binnenmarktes und den Frieden in Nordirland gefährden würden.

Der unterlegene Bewerber und britische Außenminister Jeremy Hunt wirbt gerade für eine europäische Seeschutzmission für Schiffe in der Straße von Hormus. Dass Großbritannien auf eine europäische Mission hofft und auf Solidarität verweist, zeigt einmal mehr, wie sehr das Land auf seine europäischen Partner angewiesen ist, und was der Brexit für eine Katastrophe ist.


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide