SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

Corona - GT hilft

Die Tafeln können hungernden Menschen nicht helfen wie sonst. Kurzarbeit. Arbeitslosigkeit. Familien in Not. Tiere in den Zoos hungern. Tierheime haben kein Futter. GT hilft mit Infos und mehr. Das Corona-Spezial.

Ukraine-Krieg ...

... eine Doku, die nicht von denen da oben diktiert wird, sondern von Sachkenntnis und Verstand. Lesen Sie:

"Putin ist böse. Schröder ist böse. Schlachtet sie!" 11-3-2022

Der Westen in der Falle – die beeindruckende Bilanz grüner Außenpolitik 8-3-2022

Spenden auch Sie

mit jedem Scheinchen werden Sie Teil der Gemeinschaft, die sich für die Freiheit des Wortes, Hilfe für Bedürftige, Wettstreit um Gerechtigkeit einsetzt.

Spenden-Konto

GT - N. Gisder, Hrsg.

IBAN

DE09100700240603798002

Verwendungszweck:

Spende für GT

GT in Zahlen:

Mehr als 350 Autoren berichten aus 194 Ländern; 700.000 Leser im Monat finden auf 19.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

Neue Golf-Produkte

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Nahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. lesen

Kirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte. lesen

Aus den Universitäten und Hochschulen. lesen

Libyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. lesen

Kosovo, der jüngste Staat in Europa - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. lesen 

China Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. lesen

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. lesen

Messen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. lesen

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Malta, ein Verbrecherstaat? Der Fall Daphne Caruana Galizia

GT RNG
16.10.2020

Malta, ein Staat, den man boykottieren sollte. Ein Staat, der sich bestimmt nicht für Julian Assange einsetzt. Ein Staat, in dem die Menschenrechte de facto nicht existent sind. Ein Verbrecherstaat? Drei Jahre nach der Ermordung der Journalistin Daphne Caruana Galizia in Malta zeigen die maltesischen Behörden noch immer kaum Engagement dabei, den Fall aufzuklären.  lesen

US-Atombomben aus Deutschland abziehen

Zum Internationalen Tag für die vollständige Beseitigung von Atomwaffen am 26. September

Von Sevim Dagdelen, abrüstungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE
25.09.2020

 

Die Bundesregierung muss ihrer Verantwortung bei der atomaren Abrüstung endlich gerecht werden und, wie von einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung gefordert, den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland in die Wege leiten. Die Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags der UNO darf aus Deutschland nicht länger blockiert werden, zumal nur noch fünf Staaten fehlen, damit er in Kraft treten kann. lesen

Erdogan stoppen: Zur Behauptung des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, tatsächlich jedoch lediglich die Kurden zu bekämpfen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Gysi und Sevim Dagdelen in ihren Kommentaren. lesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Akquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

GT, Verlagsleitung, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT wird von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Dauerstreit und Debatte in GT

Coca-Cola - Aus für 550 Familien
Syrien und der Krieg
TTIP - der Verrat
Jan Böhmermann - der Verrat II
Fracking - der Verrat III
SPD - der Chef-Umfaller
Paris - alles gut?
Gentechnik: lecker!
Wider den Leinenzwang
Menschenrechte
Verletzungen
Geheimdienste 

Liebe Leser,

mehr als 490.000 Mal hatten Leser mit Ihrem "Like" Zustimmung zu einzelnen Artikeln und/oder zu GT insgesamt bekundet. Wir nennen diese Leser Abonenten. Doch den Facebook-Button - bis Mai 2018 in GT auf der Startseite sowie hinter jedem Artikel angeboten - haben wir im Zusammenhang mit der DSGVO-Diskussion 2018 abgeschaltet. So soll über diesen Weg kein Leser durch diesen Button unwillentlich Daten an Facebook senden. Lediglich noch auf der GT-Firmenseite bei Facebook selbst können Leser für GT stimmen - und tun das bitte auch.

Am besten gleich hier und jetzt

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Gasthaus "Zur Byttna" - Straupitz im Oberspreewald

Das Gasthaus "Zur Byttna" an der Cottbuser Straße 28 in Straupitz hat einen eigenen, einen ganz unverwechselbaren Charme. Das liegt sicherlich an den Köchen, die beste Wildgerichte zaubern, den Beilagen das gewisse Etwas bei-zaubern und Arrangements präsentieren, bei denen schon der Anblick zu einer kulinarischen Kostbarkeit wird. Kein Wunder, dass die Gäste Anfahrten aus Berlin und Dresden nicht scheuen. Und wer nach dem Festmahl im Oberspreewald noch einen Tag bleiben will, dem helfen die Gästehäuser des schönsten Dorfes im Osten. lesen

Sie sind hier:  » Reise - Länder in GT » EU - Index

VEILchenschnaps auf die Damenwahl im EU-Parlament

Am 18.01.2022 soll eine gewisse ROBERTA METSOLA von der (zur EVP gehörenden) Nationalistischen Partei Maltas das Amt der Parlamentspräsidentin übernehmen

Von Martin Sonneborn, Satiriker, Journalist, Mitglied des Europäischen Parlaments
16.01.2022

Eigentlich ist das alles nur eine Lappalie. Eigentlich aber auch nicht. Als SIMONE VEIL 1979 zur ersten Parlamentspräsidentin der EU gewählt wurde, war das eine der wenigen Sternstunden des Frauenrechts im europäischen Parlamentarismus. Simone Veil, nach der in Brüsseler Behörden ganze Gänge, Säle und VEILchenschnäpse benannt sind, hatte als französische Gesundheitsministerin unter Giscard d’Estaing vier Jahre zuvor - nach erbitterten politischen Auseinandersetzungen - die Legalisierung der Abtreibung durchgesetzt, was unter Liberalen, Bürgerrechtlern, aufgeklärten Demokraten, normalen Menschen, Feministen & Franzosen noch immer als Meilenstein in der moderneren Gesellschaftsgeschichte gehandelt wird.

Über vierzig Jahre später soll am 18.01.2022 nun eine gewisse ROBERTA METSOLA von der (zur EVP gehörenden) Nationalistischen Partei Maltas das Amt der Parlamentspräsidentin übernehmen. Und zwar nicht, weil das parlamentarische Regelwerk das so vorschriebe, sondern weil die stärksten Fraktionen im EP diesen Halbzeitwechsel zu (jedem) Legislaturbeginn (untereinander) eben so ausmauscheln: Eine Hälfte der Amtszeit für einen Sozialdemokraten, die andere für einen dieser noch konservativeren Knochen von der EVP.

In der aktuellen Legislatur haben sogar die Liberalen der Renew-Fraktion sich an dieser mittlerweile gewohnheitsmäßigen Mauschelei beteiligt, wofür im Gegenzug ein paar ganz schön dolle (andere) Posten für sie herausgesprungen sein dürften. Freilich hat „Wonderwoman“ Metsola (maltesische Eigenwerbung), eine EU-Vorzeigekarrieristin allererster Güte, manch - aus Sicht liberaler, linker oder grüner MEPs - vordergründig manierliche Position vertreten (LGBTQ, Rule of Law vs. Polen, Behinderten- und Kinderrechte), dennoch gibt es im Zusammenhang mit ihrer Nominierung ein WINZIGES PROBLEM. Metsola gehört nämlich - zusammen mit polnischen & ungarischen Rechtsextremisten, den Faschisten von Fratelli d’Italia & Vox, den Piusbrüdern sowie den Endzeitspinnern der „Kirche der Heiligen der letzten Tage“ - zu den militantesten ABTREIBUNGS- und VERHÜTUNGSGEGNERN in Europa: „Abtreibung (ist und) bleibt unsere rote Linie“. Ihrem persönlichen Abstimmungsverhalten und den Statuten ihrer Partei zufolge ist die Sache (ziemlich) klar. Zuverlässig hat Metsola nicht nur gegen alle Resolutionen des EU-Parlaments gestimmt, die das Recht auf Abtreibung berührten - vom Tarabella-Report 2015 bis zum Matic-Report im letzten Jahr -, erst im September konnte sie sich noch nicht einmal dazu durchringen, eine Entschließung des Parlaments zu unterstützen, mit der die Kommission aufgefordert wurde, umfassende Vorkehrungen zum Schutz von Frauen vor KÖRPERLICHER GEWALT zu initiieren.

Dass sie, wie die französische Libération ausführt, daneben auch noch stärker am Erhalt des maltesischen Way of life (mitsamt seines korrupten Geldmittelverkehrs) interessiert zu sein scheint als an der Einführung steuerlicher Transparenz, ist in diesem Zusammenhang natürlich völlig irrelevant. Aber dennoch vielsagend.

Dasselbe gilt für die MIGRATIONSPOLITIK, in der Metsola auf (automatisierte) Asylantenrückführung, (brachiale) Migrantenabwehr und (militante) Militarisierung des Grenzwesens setzt. Oder für die auf mehreren Ebenen verstörende Tatsache, dass die der Rechtsstaatlichkeit (angeblich) zugewandte Europarechtlerin Metsola während der mehrmonatigen Proteste in Bulgarien 2020 nicht etwa die Demokratie- und Antikorruptionsbewegung unterstützte, sondern allen Ernstes eine Resolution zur Stützung ihres sauberen EVP-Parteifreunds einbrachte, des lupenreinen Demokraten und seinerzeitigen Staatschefs BOJKO BORISSOW, vorbestraft, Ex-Polizist, Karatekämpfer & Bodyguard, der noch immer nicht ohne seine Handfeuerwaffe namens „Mausi“ schlafen geht.

Völlig irrelevant, aber vielsagend.

Malta ist das einzige EU-Mitglied, in dem Abtreibung kategorisch verboten ist, selbst im Zusammenhang mit Vergewaltigung, Inzest, Krankheit, Behinderung, Lebensunfähigkeit des Kindes oder Gefahr für das Leben der Mutter - Verstöße werden mit Haftstrafen von bis zu drei Jahren geahndet. Krrrrks.

Sogar das restriktive Abtreibungsgesetz Polens, das vom EU-Parlament mit großem Bohei als „gewaltiger Rückschlag für die Frauenrechte“ tituliert wurde, liest sich fortschrittlicher als DAS.

Wenn es nach Metsola und den maltesischen Nationalisten geht, sollte das nicht nur auf ihrer Insel SO BLEIBEN, sondern in der ganzen Union SO WERDEN. Noch im November hatte der Vorsitzende der Partit Nazzjonalista, Bernard Grech, die Parteilinie wie folgt zusammengefasst: “The abortion issue is a closed matter. This party was, is, will always be against abortion. It is a clear declaration I have made, that my predecessors have made, and it is our official position as laid down in the statute. Nobody, and I repeat nobody, as long as I am leader… will permit anyone to be in favour of abortion and stay in this party or as a representative of the party.” Und weiter: „If we want to be truly Nationalists and Christian-democrats, we’re obliged to say we’re against abortion, and act to let no mother or father, Maltese or not, commit such an act.“

Unnötig zu erwähnen, dass die maltesischen Nationalisten in dieser Frage auf das EU-Subsidiaritätsprinzip pochen und darauf bestehen, dass es allein ihre Sache sei, das maltesische Gesellschaftsmodell mitsamt des maltesischen Abtreibungsrechtsstandards festzusetzen. Woraus sich wiederum ein interessantes Missverhältnis bei der Evaluierung des EU-politischen Binnenraums ergibt, denn für exakt DIESELBEN Positionen wird die schurkische polnische PISS-Partei von europäischen Parlamentariern bekanntlich seit Jahren aufs Schärfste gescholten. Und zwar von DENSELBEN, die sich jetzt für die Wahl von Roberta Metsola aussprechen.

Wir konstatieren zur sagenumwobenen Prinzipientreue der EU daher mal resigniert wie folgt: Wenn derselbe souveränistische und frauenrechtsfeindliche Quatsch nicht in Osteuropa, sondern von einem korrupten kleinen Inselstaat im Mittelmeer verzapft wird, der zudem die Aufklärung eines Journalistinnenmordes (Daphne Caruana Galizia) verschleppt und ein so lumpiges Geschäftsmodell wie das der „Golden Visa“ erfunden hat, dann geht das irgendwie in Ordnung. - (echte) Anzeige - „Malta Golden Visa | Minimum Investment €150,000 All the benefits of a Malta Golden Visa for you & your family. Book your Free Consultation. Discover the benefits of a Maltese Golden Visa, for you and your family.“

Ob ein Parlament sich selbst noch auf glaubwürdige Weise für glaubwürdig halten kann, wenn es eben GERADE NICHT klar konturierte Werte oder Prinzipien vertritt, sondern sich nach jeweiliger Öffentlichkeitsmarktlage durch die (werbewirksame) Bekämpfung eines (stilisierten) Feindbilds aus dem (europäischen) Osten nur plakativ in Szene setzt, wagen wir nicht zu beurteilen. Deutsche Konservative im EP - vertreten von Daniel Caspary (CDU) und Angelika Niebler (CSU) - feiern sich jedenfalls für ihren zeitgeistgemäßen Coup (Frau!), den sie selbstredend mit den üblichen Superlativen und Hohlfloskeln versehen („Leidenschaft“, „Selbstbewusstsein“), und finden sich allen Ernstes viel „weiblicher“, „dynamischer“ und „glaubwürdiger“ als diese versifften Armleuchter von den „Progressiven“ es jemals gewesen sind.

Hinter vorgehaltenem GOTTESLOB geben sie dabei heimlich zu, dass sie Metsola von den drei internen EVP-Kandidaten (Othmar Karas, Esther de Lange) dabei nicht unbedingt für die „fortschrittlichste“, sondern vor allem für die am leichtesten manipulierbare halten - Weihrauch und Wachs(stift) in den Händen des christsozialen BAUERNTÖLPELS Manfred („deutsche Machtposition sichern“) Streber.

Wie perfide es im Grunde ist, dass wir uns in einer Zeit befinden, in der die Besetzung einer 42-jährigen Karrieristin und „Mummy of 4“ als etwas PROGRESSIVES ausgegeben werden kann, egal, wie hinterwäldlerisch und rückständig ihr Denken auch sei, müssen wir aus lauter eigener Verblüffung über den gesellschaftlichen Gänsemarsch in diese karikaturalen Ausläufer der PROGRESSIVEN Postmoderne leider unkommentiert lassen. Dasselbe Missverständnis über den gesellschaftlichen Fortschrittsbegriff hatte bekanntlich schon zur Wahl FRAU Ursula vonderLeyens sowie FRAU Christine Lagardes geführt und wird uns demnächst IRGENDEINE FRAU an der Spitze der NATO bescheren, ohne dass unter dieser (angeblich) fortschrittlichen Fortschrittsfassung des Politischen auch nur das Allergeringste in irgendeinem auch nur entfernten Sinne tatsächlich fortschittlicher geworden wäre. Im Gegenteil werden dergestaltige Postenverteilungspraxen mittlerweile gewohnheitsmäßig zweckentfremdet, um die Durchsetzung der konservativsten Knalltüten und neoliberalsten Politiken seit Menschengedenken (oder Gerhard Schröder) zu legitimieren.

Die europäischen Sozialdemokraten, die mit (politischer) Macht sowieso nie verantwortungsvoller umgegangen sind als alle anderen auch, haben durch das Wahlergebnis in der BRD jedenfalls die steife Brise der Morgenluft vergangener Zeiten gewittert und in großmäuliger Hybris angekündigt, diese Malteser Fälkin erst einmal ausführlich BEFRAGEN zu wollen. Einige ihrer dokumentierten Haltungen seien INAKZEPTABEL, stellt die spanische Fraktionsvorsitzende Iratxe García Pérez klar, man werde sie daher mit den Themen „Frauenrechte, Steuergerechtigkeit, Rechtsstaatlichkeit und soziale Gerechtigkeit“ konfrontieren müssen.

Es versteht sich dabei von selbst, dass es den Sozialdemokraten mit diesem Manöver weniger um Positionen und Prinzipien geht als um eine wenig subtile MACHTDEMONSTRATION gegenüber ihren konservativen Kollegen.

Machen wir uns nichts vor: Wären die Konservativen nicht nach und nach aus den Regierungen größerer europäischer Staaten geflogen, hätten die EU-Sozen die (halbseidene) Personalie Metsola ebenso ungerührt durchgewunken wie jede andere konservative Idee (aus der Zeit der Religionskriege) auch. Liberale, die Metsola Anfang Dezember bereits eingehend befragt haben, stellen immerhin fest, ihre Wahl würde wohl, nun ja, als deutlicher RÜCKSCHRITT in Sachen Frauenrechte interpretiert werden müssen.

Präsident Macron, zu dem die Personalfrage wegen ihrer Bedeutung für die französische Öffentlichkeit vorgedrungen war, äußerte sich wie immer erst, nachdem er sein diplomatisch-rhetorisches Argumentationsarsenal in Stellung gebracht hatte: Er rufe die Abgeordneten seiner Partei auf, „fest“ zu den „Prinzipien“ der frauenrechtlichen „Moderne“ zu stehen undsoweiterundsofort, was übersetzt wohl heißen sollte, dass er (mit Blick auf die französische Wählerschaft) eben kaum anders kann, als zur bevorstehenden Wahl einer erklärten Abtreibungsgegnerin auf angemessene Distanz zu gehen, während er sich zugleich (mit Blick auf die Machtstrukturen der EU) jedem posten- und einflusssichernden Kuhhandel keinesfalls zu verweigern gedenkt.

Es soll einmal eine Zeit gegeben haben, in der selbst Liberale & Sozialdemokraten noch das Format besessen haben sollen, einen REGRESSIVEN von einem PROGRESSIVEN zu unterscheiden. Nicht einmal im Traum wäre es ihnen seinerzeit eingefallen, einen in Gestalt einer Abtreibungsgegnerin auftretenden Abtreibungsgegner, einen in Gestalt einer Frauenrechtsfeindin auftretenden Frauenrechtsfeind oder einen in Gestalt einer Progressiven auftretenden Regressiven in irgendein Amt zu wählen.

Wer auch immer in der Zwischenzeit an der Uhr gedreht hat: er hat wohl in die falsche Richtung gedreht. Uns jedenfalls käme es irgendwie immer noch fortschrittlicher vor, wenn EGAL WER für über Jahrzehnte erkämpfte basale Frauenrechte einstünde, als diese neumodisch korrekte Inthronisierung einer erzchristlichen maltesischen Klucke mitzutragen, die ebenjene (über Jahrzehnte erkämpften) Rechte ihres Geschlechtsstandes aus Gründen fundamentalreligiöser Verbohrtheit zu untergraben gedenkt. Und obwohl die Wahl der EU-Parlamentspräsidentin eigentlich WIRKLICH eine Lappalie ist, weil ja letztlich keinerlei beeindruckende Macht mit dieser Position verbunden wäre, werden SIE DA DRAUSSEN gleichwohl nie im Leben erfahren, WER am Ende WIE gewählt haben wird, denn die Wahl des männ- oder weiblichen, pro- oder regressiven Sitzungsleiters des EU-Parlaments wird von einer EU, die es (angeblich) noch immer anstrebt, die „transparenteste EU aller Zeiten zu sein“ (Frau vonderLeyen) noch immer als geheim eingestuft.

Sie werden deshalb auch nie erfahren, wie ich meine (bzw. Ihre) Stimme eingesetzt haben werde.

Mikroskopischer Spoiler: Religiöse Fanatikerinnen habe ich bisher selten gewählt, ebensowenig wie Nationalistinnen oder ausgewiesene Opponentinnen des Frauenrechts. Und ich gedenke nicht, mit dieser Tradition zu brechen. RoteLinienSmiley PS: Wenn Ihnen da draußen neuerdings Atomstrom & Erdgas (-extraktion, -verschiffung,-anlagenbau & -import) als „grün“, landwirtschaftsindustrielle Großflächenbewirtschaftung als „nachhaltig“ und eine militante Abtreibungsgegnerin als „fortschrittlich“ verkauft werden, dann sind Sie nicht in Polen oder auf Malta, sondern bei den „Progressiven“ im Europaparlament.

Darauf einen VEILchenschnaps!


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide