SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

Corona - GT hilft

Die Tafeln können hungernden Menschen nicht helfen wie sonst. Kurzarbeit. Arbeitslosigkeit. Familien in Not. Tiere in den Zoos hungern. Tierheime haben kein Futter. GT hilft mit Infos und mehr. Das Corona-Spezial.

Spenden auch Sie

mit jedem Scheinchen werden Sie Teil der Gemeinschaft, die sich für die Freiheit des Wortes, Hilfe für Bedürftige, Wettstreit um Gerechtigkeit einsetzt.

Spenden-Konto

GT - N. Gisder, Hrsg.

IBAN

DE09100700240603798002

Verwendungszweck:

Spende für GT

GT in Zahlen:

Mehr als 350 Autoren berichten aus 194 Ländern; 700.000 Leser im Monat finden auf 19.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

Neue Golf-Produkte

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Nahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. lesen

Kirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte. lesen

Aus den Universitäten und Hochschulen. lesen

Libyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. lesen

Kosovo, der jüngste Staat in Europa - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. lesen 

China Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. lesen

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. lesen

Messen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. lesen

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Malta, ein Verbrecherstaat? Der Fall Daphne Caruana Galizia

GT RNG
16.10.2020

Malta, ein Staat, den man boykottieren sollte. Ein Staat, der sich bestimmt nicht für Julian Assange einsetzt. Ein Staat, in dem die Menschenrechte de facto nicht existent sind. Ein Verbrecherstaat? Drei Jahre nach der Ermordung der Journalistin Daphne Caruana Galizia in Malta zeigen die maltesischen Behörden noch immer kaum Engagement dabei, den Fall aufzuklären.  lesen

US-Atombomben aus Deutschland abziehen

Zum Internationalen Tag für die vollständige Beseitigung von Atomwaffen am 26. September

Von Sevim Dagdelen, abrüstungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE
25.09.2020

 

Die Bundesregierung muss ihrer Verantwortung bei der atomaren Abrüstung endlich gerecht werden und, wie von einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung gefordert, den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland in die Wege leiten. Die Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags der UNO darf aus Deutschland nicht länger blockiert werden, zumal nur noch fünf Staaten fehlen, damit er in Kraft treten kann. lesen

Erdogan stoppen: Zur Behauptung des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, tatsächlich jedoch lediglich die Kurden zu bekämpfen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Gysi und Sevim Dagdelen in ihren Kommentaren. lesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Akquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

GT, Verlagsleitung, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT wird von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Dauerstreit und Debatte in GT

Coca-Cola - Aus für 550 Familien
Syrien und der Krieg
TTIP - der Verrat
Jan Böhmermann - der Verrat II
Fracking - der Verrat III
SPD - der Chef-Umfaller
Paris - alles gut?
Gentechnik: lecker!
Wider den Leinenzwang
Menschenrechte
Verletzungen
Geheimdienste 

Liebe Leser,

mehr als 490.000 Mal hatten Leser mit Ihrem "Like" Zustimmung zu einzelnen Artikeln und/oder zu GT insgesamt bekundet. Wir nennen diese Leser Abonenten. Doch den Facebook-Button - bis Mai 2018 in GT auf der Startseite sowie hinter jedem Artikel angeboten - haben wir im Zusammenhang mit der DSGVO-Diskussion 2018 abgeschaltet. So soll über diesen Weg kein Leser durch diesen Button unwillentlich Daten an Facebook senden. Lediglich noch auf der GT-Firmenseite bei Facebook selbst können Leser für GT stimmen - und tun das bitte auch.

Am besten gleich hier und jetzt

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Gasthaus "Zur Byttna" - Straupitz im Oberspreewald

Das Gasthaus "Zur Byttna" an der Cottbuser Straße 28 in Straupitz hat einen eigenen, einen ganz unverwechselbaren Charme. Das liegt sicherlich an den Köchen, die beste Wildgerichte zaubern, den Beilagen das gewisse Etwas bei-zaubern und Arrangements präsentieren, bei denen schon der Anblick zu einer kulinarischen Kostbarkeit wird. Kein Wunder, dass die Gäste Anfahrten aus Berlin und Dresden nicht scheuen. Und wer nach dem Festmahl im Oberspreewald noch einen Tag bleiben will, dem helfen die Gästehäuser des schönsten Dorfes im Osten. lesen

Sie sind hier:  » Reise - Länder in GT » Deutschland - Index

Auf dem Wasser von Brandenburg nach Schwerin:

Von Norbert Gisder und René Mattke

Von kirchlicher Ignoranz und der Überfülle des aufblühenden Frühlings.
 
Der romanische Turm der Kirche über dem kleinen, kommunalen Steg von Hohennauen gilt als der älteste seiner Bauepoche in Brandenburg. Als wir die Kormoran 1280, ein wunderschönes, für gut und gern 10 Wasserwanderer geeignetes Hausboot aus der Kuhnle-Werft, festmachen, nimmt uns das Gemäuer aus dem Jahr 1200 sofort in seinen Bann. Alles wissen! Man will alles wissen über das, was rechts und links des Wasserweges zu sehen und zu finden ist. Ja, eigentlich ist es das, was die große Faszination des Wanderns auf Hausbooten ausmacht: Man erweitert seinen Horizont oft am meisten genau dort, wo man meint, eigentlich bereits alles zu kennen. Für uns wird Hohennauen auf der Fahrt von Brandenburg Plaue nach Schwerin nicht nur wegen dieses Turms ein unvergesslicher Rastplatz bleiben. Nicht etwa, weil er der schönste oder einzige seiner Art oder das faszinierendste Stück Architektur längs von Havel, Elbe, Elde und Störwasserstraße wäre, nein, sondern weil uns in Hohennauen ausgerechnet eine Kirchenfrau ein Thema lieferte, welches uns seither immer wieder zu Gesprächen inspirierte: Es war die Pfarrerin, die - in sonst kaum etwas als Parfumwolken gehüllt - mit Impertinenz und sakraler Ignoranz einen Einblick in das Gotteshaus verwehrte, worauf wir noch zu sprechen kommen werden.
 
Menschen, Märkte, Monstranzen - ja, wer durch Berlin, Brandenburg und Mecklenburg übers Wasser reist, erlebt Dinge, von denen die normalsterblichen Landratten niemals etwas ahnen werden!
 
Unsere Reise hatte am Vortag jenes erschütternden Erlebnisses mit der 4711-geschwängerten Gottesfrau begonnen: in Brandenburg Plaue.
 
Hier ist unser Logbuch:
 
Montag, 6. April 2009
 
11:15 Uhr - es ist ein schöner, sonniger Tag. Frohen Mutes läuft die Crew per Landweg im Hafen des brandenburgischen Örtchens Plaue ein. Ich (gestatten Sie mir, dass ich, der Ich-Erzähler, René Mattke, mich so vorstelle: nämlich als alte Landratte) betrachte nicht milde beeindruckt die vielen Boote, die nicht nur das Hafenbecken, sondern auch dessen Zufahrt füllen.
 
Unser Boot ist die „Zope“, ein Hausboot der Kuhnle Werft von 12,80 Metern Länge (Kormoran Klasse). Norbert Gisder, unser Skipper, mault etwas herum, er hätte lieber eine Zofe. Nun, ich kann ihm da nicht helfen, unser neues, schwimmendes Zuhause heißt nun mal nur Zope, und eine Zofe kann ich weit und breit nicht entdecken. Dafür macht der 25 Tonnen schwere Stahlkollos mit dem so wunderschönen, wohnlichen Ambiente innen – am letzten Ende des langen Steges befestigt – einen so majestätischen Eindruck, wie er da in der Sonne liegt, dass ich sogleich Vertrauen in den Bootssport fasse. Von heute an wird das mein neues, liebstes Hobby: Wassersport! Irgendwie ist mir das klar.
 
Zu sechst beladen wir unser neues Heim für die nächsten fünf Tage, und danach geht es auch schon los: Der Skipper erklärt uns nautischen Neulingen die wichtigsten Begriffe, Handgriffe und Manöver, und schon heißt es: Leinen los!
 
13:30 Uhr - langsam an das Schiff, das von außen bereits groß erscheint, aber innen wirklich riesig ist, gewöhnt, sehen wir rechts voraus den Kirchturm von Fohrde und bewegen uns auf die Schleuse Bahnitz zu. Ich denke an meine Einweisung und erinnere mich an das, was Norbert zu den wichtigen Manövern gesagt hatte: Ablegen, Anlegen, Steuern und Abstoppen. Voll Spannung erwarte ich meine erste Schleusung, bei der ich aktiv mitwirke. Es geht etwa einen Meter nach unten, und als wir locker festgemacht haben und das Wasser nur so aus der Schleusenkammer herausrauscht, rauscht es auch in mir – wie in einem Rausch. Schön. Einfach nur schön. Alles klappt, wenn man weiß, wie man es machen muss, und die Handgriffe nur locker genug ansetzt.
 
14:15 Uhr - die Schleuse Bahnitz wurde von uns erfolgreich durchfahren. Auch wenn das Schiff schwer ist und auf dem Wasser so stetig geradeaus wie auf Schienen läuft, muss man ständig auf der Hut sein. Da gibt es das betonnte Fahrwasser und die Mäander der Havel, ständige Richtungswechsel und gelegentlich Treibgut. Durch kleinste Unachtsamkeiten kann man irgendwo gegenfahren. Und Ablenkungen hat man an jeder Biegung: Da sind die Weißkopffischadler und andere Greife, die über uns ihre Bahnen ziehen, die Zeit des Vogelzugs ist auch durch die von Wildenten und Wildgänse bevölkerten Wiesen rechts und links der Havel von großem Reiz. Wir sehen einen Sprung Rehe und in der Ferne eine Rotte Schwarzkittel.
 
15:00 Uhr - die Uferlandschaft der Havel ist wirklich umwerfend schön. Rotmilane und ein Storch kreuzen - wenn auch auf höheren Ebenen - unsere Bahn. Sie alle finden in den üppigen Schilfgürteln und überfluteten Auen entlang des Flusses Nahrung und Schutz. Während ich die urtümliche Landschaft bestaune, bereitet sich der Rest der Crew auf das Passieren der Hauptschleuse Rathenow vor.
 
Hier mal ein kleiner Tipp von einem Anfänger für all die Profis, die mit uns immer so jovial umgehen: Skipper Norbert hat ein „Landkommando“ vorausgeschickt, Christine und Gisela, seine Frau und seine Tochter. Denn allein mit mir, einem von der Seefahrt noch völlig unbeleckten Bootsmann, und seinen beiden Jungs, Norbert jr. (8) und Rainer (7), ist ihm die „Grabkammer“ der konisch nach innen gemauerten Schleuse mit diesem großen Boot ein wenig ungeheuer. Mit dem Landkommando und seiner wirklich perfekten Anweisung und ruhigen Art, uns zu sagen, wann wir an welcher Leine wie stark ziehen sollten, kommen wir jedoch ohne Mauerberührung auf die tiefere Ebene der elbwärts zu Tal ziehenden, gemächlich mäandernden Unteren Havel Wasserstraße (UHW) Nord - es geht deutlich eineinhalb Meter abwärts. Ja, denke ich, so sollte man es machen. Der Skipper informiert und motiviert uns und führt das Schiff auf diese Weise fast spielerisch über die engen Wasserstraßen.
 
16:47 Uhr - Schleusenmanöver abgeschlossen, damit liegen die zwei schwierigsten (Sarg)-Schleusen der Strecke hinter uns, denke ich. Jetzt befinden wir uns bei Havelkilometer 103. Die beiden Schleusen haben uns gezeigt, dass es doch ganz gut ist, wenn drei Erwachsene an Bord sind, um die Kormoran 1280 sicher durch die heimischen Binnengewässer zu schleusen. In Sargschleusen ist es zum Beispiel vorteilhaft, je nach Situation, eine Person an Land gehen zu lassen, um die Achterleine am Poller festzumachen, weil man vom Boot aus an die Festmacher gar nicht herankommt und in die Schleusenwände keine Stangen eingelassen sind.
 
Norbert macht deshalb kurzen Prozess mit der Terminplanung seiner Familie: Christine, selbst erfahrene Skipperin und Inhaberin eines Pressebüros sowie Herausgeberin dieses Online-Magazins (www.gt-worldwide.com), wird uns mit der Jüngsten aus dem Gisder-Clan, Tochter Gisela (5), begleiten. So wird unser bisher eher loser Männerhaufen um zwei Hübsche bereichert - und überdies kommt Bordhund Benny mit aufs Boot, denn der gisdersche Hofmischling kann ja nicht allein im Kapitäns-Klub in Kablow Ziegelei (www.kapitaens-klub-gisder.com) bewirten, wo die Skipperleute einen hübschen Gesellschaftsklub am Zernsdorfer Lankensee unterhalten.

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie 1 – von Brandenburg Plaue bis Rathenow
 
18:00 Uhr - Kilometer 109: Das durchgehende Parkverbot auf der Havel fällt langsam unangenehm auf. Wassersporttouristen, welche aufgrund der zahlreichen, auf der Karte eingezeichneten Buchten eine Bade- oder Angelpause einplanen, seien hier im Voraus gewarnt! Für einen Stopp unterwegs gibt es nicht sehr viele Plätze.
 
18:15 Uhr - wir sind bei Kilometer 112 erfolgreich in den Hohennauener Kanal eingebogen. Der unglaublich hohe Wasserstand der Havel verändert das gesamte Bild der Landschaft. Die Überschwemmungen der Wiesen lassen den Eindruck von großen Seeflächen entstehen. Doch die Wasserstraße selbst ist kaum so breit wie das Boot lang.
 
18:45 Uhr - haben in Hohennauen angelegt, dem Endziel dieses schönen Montages. Während die ältere Hälfte der Crew den Tag langsam ausklingen lässt, die Sonne hinter dem Horizont verschwindet und es an Deck allmählich kühl wird, gehen Norbert, Rainer und Gisela im Hafenbecken planschen. Letztgenannte ist den ganzen Tag tapfer mit ihrer Mama als Landkommando vor uns hergefahren, damit wir den Widrigkeiten beim Schleusen und Anlegen fest ins Auge sehen konnten. Nun gönnt sie sich auf ihre fünf Jahre eine verdiente Erfrischung.
 
Unter den letzten Sonnenstrahlen, die das Wasser in flüssiges Gold verwandeln, reflektiere ich die Ereignisse des heutigen Tages. Harte Manöver, die malerische Uferlandschaft der Havel und ein verirrtes Reh, das durch die überfluteten Wiesen tollte, waren Highlights.
 
Am Anleger der Gemeinde Hohennauen zahlen wir 3 Euro für die Nacht am festen Steg und erhalten dafür eine Quittung des Amtes Rhinow. Herr Gottwald kassiert, das Geld geht an die Gemeinde Seeblick.
 
In der gemütlichen Gaststätte in Hafennähe, dem „Schwarzen Adler“, teilen wir, Skipper und Sohn Norbert sowie ich selbst, mittlerweile sogar schon zum Steuermann befördert, zwei Bier und eine Sprite für 4.40€.
 
Unter sternenblitzendem Himmel stolpern wir danach zum Boot, wo wir den Abend am gemütlichen Cockpittisch ausklingen lassen: bei absoluter Windstille und dem Gesang der ersten Nachtigall, die wir auf dieser Tour hören.

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie 2 – von Rathenow bis Hohennauen
 
Dienstag, 7. April 2009
 
8:00 Uhr - die Crew, erwacht. Ich habe unterm Bug in der größten Kabine wie ein Stein geschlafen. Einer Ohnmacht gleich, während die bordeigene Heizung das Schiff (fast schon zu sehr) erwärmte. Jedoch ist anzumerken, dass der Stahlkoloss recht schnell auskühlt, die Heizung ist also ein nennenswertes Komfortmerkmal. In den nächsten Nächten werde ich entweder das Dachfenster oder zwei Bullaugen öffnen - der frischen Luft wegen.
 
9:00 Uhr - Kaffee steht dampfend auf dem Tisch. Kurz zuvor haben wir noch einmal das Städtchen Hohennauen erkundet. Mehrere Gaststätten und ein Getränkemarkt, der sich an der Pareyer Straße befindet und von vier schwanzwedelnden Dalmatinern bellend bewacht wird, sind in Hafennähe zu finden und vom Boot aus innerhalb von fünf Minuten zu erreichen.
 
Sehr zu empfehlen ist der „Schwarze Adler“ in der Rhinower Straße (Tel.: 033872/70410) der mit tipp Preisen und topp Bedienung aufwartet. Abends kommt hier bei einem kühlen Pils vom Fass Atmosphäre auf, während man morgens mit der Chefin Gerda Ehrich beim Fegen ein Schwätzchen halten kann. „Wann ist der Gulasch fertig?“ - „11 Uhr.“ - „Na, dann bis gleich!“
 
Das Wahrzeichen der Stadt hat es uns angetan. Die uralte Kirche überm Hafen wollen wir unbedingt ansehen. Der Kirchturm, ein Wehrturm, der um 1200 n. Chr. den Straßenzugang von Süden her schützen sollte, ist so beeindruckend, dass wir die Pfarrerin aufsuchen wollen. Nun ist ein Dienstagmorgen ja nicht gerade von kirchlichen Pflichten überbordet, also, denken wir, wird die Gottesdienerin auch uns den Zugang in ihr schönes Gotteshaus nicht verwehren. Wie sehr wir uns irren, erfahren wir erst, als sie nach wiederholtem Klingeln in ihrer Robe, die Lippen perfekt geschminkt und überaus Duftwasser dünstend, öffnet. Nein, Zeit habe sie nicht. Und wer die Kirche ansehen wolle, der müsse sich  a n m e l d e n (!!!)  -  und erhalte dann einen  T E R M I N !!! - Ich frage mich, ob ich hier im falschen Film bin. Aber die Schlüsselgewaltige kennt keine Gnade nicht: Wir werden nicht vorgelassen, und als ich Skippie von meinem Waterloo erzähle und er sagt: „Warte mal, ich rede noch mal mit der Guten“, macht sie einfach gar nicht mehr auf. Nur leichte Bewegungen der Gardinen hinter den Fenstern sagen uns, dass da doch irgendetwas sein muss.
 
An „Det Hus uf Hohenhagen“, wie Herr Smycek mir später galant erzählte, wurde das Kirchenschiff erst in folgenden Jahrhunderten angebaut. Mit seinen 1,20 Meter dicken und mit Backsteinen umhüllten Feldsteinmauern, den Schießscharten nach drei Seiten und der stattlichen Höhe von 20 Metern war der Tower der Hohennauer seiner Schutzaufgabe mehr als gewachsen.
 
Und so nehmen wir ohne eigene Anschauung von innen immerhin mit: Der Kirch-Wehrturm gilt als eines der ältesten Bauwerke der märkischen Backsteinkunst und ist allein deswegen einen Besuch in Hohennauen wert - wenn die schutzheilige Wehrturmswächterin, die sich selbst gegen freundlichste Spontanbesucher immun zeigte und „Kirchenbesichtigungen nur unter Aufsicht“ zulässt, Gnade walten lässt ...
 
11:30 Uhr - stechen wieder in See. 11:45 Uhr - haben ein Ankermanöver geübt. Faszinierend, wie so ein kleiner Anker so ein großes Schiff konstant in Position hält!
 
12:15 Uhr – Havelkilometer 114 ist passiert. Bereiten uns mental auf das Schleusen-Manöver bei Grütz vor. Bei Kilometer 115 befindet sich ein Anleger mit einem Restaurant namens „Havelblick“. Acht sehr gut ausgebaute Schwimmstege (15 Liegeplätze), Charterschiff „Alte Liebe“ und Tankstelle mit Service von Suzuki runden das Angebot ab.
 
12:45 Uhr - die Schleuse Grütz verläuft im unteren Teil konisch (sargdeckelschleusenartig), ist jedoch auch von Anfängern gut zu meistern.
 
13:10 Uhr - während wir weiter flussabwärts fahren, kommen wir an einem blauen Schild vorbei, das einen Sportbootanleger in Schollene ankündigt (Kilometer 120 - 121). Dort gibt es außerdem eine Gaststätte für den hungrigen Seefahrermagen. Es ist wirklich erstaunlich: Die Havel ist so randvoll mit Wasser, dass es durchaus an vielen Stellen sogar über die hohe Böschung schwappt.
 
13:40 Uhr – von Kilometer 124 an sieht man langsam die Folgen des Verkehrsprojektes 17 deutscher Einheit. Ziel war es, 4,5 Milliarden DM für den Ausbau der Wasserwege zwischen Osten und Westen auszugeben. Durch die Begradigungen und den Uferausbau mit Steinen verliert die Landschaft deutlich an Charme.
 
14:15 Uhr - die zweite und letzte Schleuse des heutigen Tages, die Schleuse Garz, wurde soeben perfekt von der Crew gemeistert. Crewmitglied Norbert jr. kann mittlerweile, sehr zum Stolz des Skippers, mit seinen acht Jahren selbstständig steuern und den Fenderdienst übernehmen, um das Boot in den Schleusen und beim Anlegen vor Berührungen der nicht immer babypoglatten Mauern zu schützen. Des Weiteren gewinnt die Havel, trotz der leichten Begradigung durch den Menschen, hinter Garz wieder schnell an Charme, außerdem gilt ab hier ein Überholverbot. Touristeninfo: Garz hat eine ausgeschilderte, umfassende Ferienanlage mit allem Drum und Dran! Der Zugang liegt bei Havelkilometer 130.

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie 3 – von Hohennauen bis Garz
 
15:00 Uhr - drei Meter Tiefe unterm Kiel bei normalerweise 1 bis 1,20 Metern. Eine weitere Touristeninfo: Bei Vehlgast ist abermals ein Wasserwanderrastplatz.
 
15:33 Uhr - Kilometer 141: Die Wassertiefe unterm Kiel beträgt jetzt vier Meter, die Landschaft und insbesondere die Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren regt immer wieder aufs Neue zum Staunen an. Silberreiher, Kormorane, Schwäne, Wildenten, Gänse erfreuen des Wasserwanderers Auge. Über allem kreisen Bussarde, Falken und Weißkopffischadler, sogar seltene Rotmilane. Die ersten Störche suchen in den überfluteten Poldern nach Fröschen, und die einsamsten Lebewesen in diesem Wasserparadies wären Jäger, die versuchen würden, ihre Hochstände zu erreichen: Das ist bei solchem Wasserstand des idyllischen Flusses nämlich nur mit Kanu möglich.
 
Als die Kulisse von Havelberg auftaucht, ist der Fluss gut 400 Meter breit. Im Dunst unterhalb des Städtchens sieht man umgestürzte Baumriesen, die normalerweise am Rand von Treidel- und Fußwegen wurzeln, jetzt aber mitten in einem Meer von havelgespeistem Süßwasser.
 
16:25 Uhr - haben mit einem starken Manöver im Havelberger Hafen angelegt: Im Strom an den Schwimmstegen vor dem alten Bahnhof liegen wir jetzt ruhig und fest wie in Abrahams Schoß. Nachdem der jüngere Teil der Crew gebadet hat, werden wir alle zusammen die malerische Altstadt erkunden. Im Yachthafen von Havelberg zahlten wir 17 Euro für die Übernachtung inkl. Strom, und die Hafenmeister, Dagmar und Dieter Klostermann, geben uns zwei Familienkarten: Mit der einen können die Kinder auf dem gegenüberliegenden Spielplatz der Insel eine Runde kostenlos Minigolf spielen, mit der anderen können wir in einer großen Auswahl von Restaurants, die der Havelberger Insel Touristic GmbH und Co. KG angeschlossen sind, 10 Prozent Nachlass auf unsere Restaurantrechnung erwarten.
 
Ganz wichtig: Im Yachthafen (Spühlinsel, 639539 Havelberg; Tel.: 03938720655; Mobil.: 01633938702) gibt es keine Tankstelle! Nachdem fast alle Medien fälschlicherweise erzählen, es gäbe dort eine, weist Hafenmeister Dieter Klostermann ausdrücklich darauf hin. Er hilft zwar jedem gern, betanken kann er Boote aber nicht. Des Weiteren sei zu erwähnen, wenn man mit eigenem Boot und Trailer kommt, so kann man über eine breite, asphaltierte und ins Wasser hinein gepflasterte Rampe komfortabel rückwärts bis ins Wasser hinein fahren und das Boot abladen. Das empfohlenerweise zugkräftige Auto kann auf dem breit ausgebauten, angeschlossenen Parkplatz abgestellt werden.
 
Havelberg selbst - das ist wie Leben in der Toscana. Wenn man hier in dem wunderschönen Restaurant „Bella Vista“ im Schatten des Gothischen Doms sitzt, mit Blick auf die Havel und das mittelalterliche Städtchen, dann vergisst man die Wirren der modernen Zeit. Der Besitzer vom „Bella Vista“, Antonio Lei, bedient uns höchstselbst und erzählt uns von seiner Freude, als Gastronom ein Stück seiner geliebten Heimat ins Dreieck zwischen Elbe und Havel zu bringen. Alles strahlt ein bisschen Mittelalter.
 
Die Sonne geht als glutroter Feuerball am Himmel unter. Leider kann dieses Schauspiel kein Foto einfangen, deshalb sind solche Augenblicke zum Genießen da. Während wir uns noch unserem ausgezeichneten Essen widmen, läutet eine nahe Amsel mit ihrem Lied den Abend ein.
 
Aus eben noch heiterem, plötzlich bewölktem Himmel regnet eine Husche auf die vor wenigen Augenblicken noch von der Sonne beschienene Terrasse. Für uns die Gelegenheit, das Restaurant auch von innen anzuschauen. Alle Tische besetzt - bis auf einen. Antonio bittet uns, Platz zu nehmen. „Gott sei Dank, viel Arbeit!“, lacht er und zeigt in die Runde. (Haben Sie so einen Satz schon mal von einem deutschen Dienstleister gehört?)

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie 4 – von Garz bis Havelberg
 
Abends, wieder auf dem Hausboot, bewundern wir noch das Schauspiel eines fernen Wetterleuchtens, dessen dicke, schwarze Quellwolken von Nordwesten die Elbe herabziehen.

Morgen werden wir den Vorteil wetterfester Jacken aus der Manufaktur von Bernd Michael Schröder in Hamburg schätzen lernen. (BMS Bernd Michael Schröder Sailing Wear GmbH - Am Sandtorkai 25-26 - 20457 Hamburg, Tel: +49 40 3743567 - Fax: +49 40 3743566 - Mail: info(at)bms.tv) Regen ist angesagt.

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie 5 - Havelberg
 
Mittwoch, 8. April 2009
 
8:07 Uhr - haben Havelberg verlassen und fahren auf die Schleuse der Stadt zu, um über den Schleusenkanal in die Elbe zu gleiten. Innerhalb der Schleuse Havelberg werden wir ca. 1.60 Meter geschleust. Auch die Elbe führt sehr viel Wasser. Die Polder sind weithin überflutet, oft, so weit das Auge reicht.
 
8:55 Uhr - Havelkilometer 148: Wir fahren in die Elbe ein, genau bei Elbkilometer 423. Das Elbkilometerschild steht normalerweise auf dem Deich, jetzt jedoch mitten im Wasser. Wegen Unsichtigkeit (Nebel, Regen - Sicht unter 500 Meter) macht der Skipper Positionslaternen und Topplicht an, des Weiteren bleiben wir zur Sicherheit mitten im Fahrwasser, das uns mit ca. 4 bis 5 Knoten schiebt. Addiert zu unseren sechs Knoten, ergibt sich, dass unsere Kormoran in ungefähr sechs bis sieben Stunden in Dömitz einlaufen wird.
 
9:15 Uhr - bei Kilometer 427 kreuzt ein dicker, fetter Biber, gut einen Meter lang und mit einem Kopf wie unser Schiffshund Benny, unseren Kurs. Leider ein fotoscheues Exemplar, das direkt vor unseren Augen in das 5,7 Meter (Kieltiefe) kalte Wasser abtaucht, ohne wenigsten kurz in die Kamera gelächelt zu haben.
 
Ein regengrauer Tag. Das Wetter begrüßt uns mit Schauerböen und lässt eine gespannte Atmosphäre aufkommen - die sich in gelegentlichen Blitzen aus schwarzen Wolken auch schon mal entspannt.
 
9:35 Uhr – wir befahren die Elbe mit frohem Mut und gestärkten Mägen. An Stellen, wo im Sommer unterm Kiel  gerade mal 60 - 80 cm Wassertiefe strömen, haben wir jetzt durchgehend mindestens 3,7 Meter - oft mehr.
 
10:04 Uhr - Skipper Notiz: „Achteraus liegt Kilometer 439. Der neue Bootsmann fährt besser als der Kapitän. Kapitän ist frustriert. Fazit: Kapitän geht schlafen.“
 
11:11 Uhr - Elbkilometer 454: Auf dem bleigrauen Wasser gleiten wir an Wittenberge vorbei. Das hübsche Städtchen mit dem Sportboothafen, der auch ein Anlegen leicht macht, lassen wir an Steuerbord. Durch das Hochwasser ist die Elbe sehr breit, mehr Sicherheit verspricht dies aber nicht: Unscheinbare, aber dennoch kraftvolle Strudel lassen den 25 Tonnen schweren Stahlkoloss mitunter tanzen wie ein Gummiboot in der Badewanne, und tief in den Fluss hineinreichende Buhnen drohen, den Schiffsrumpf eines eventuell allzu arglosen Steuermannes aufzureißen. Es ist nicht ohne Grund, dass man auf diesem Fluss einen Sportbootführerschein oder ein Patent braucht, auch wenn die Havel und die spätere Elde ohne Führerschein befahren werden dürfen. Über alldem wirft das neblig-diesige Wetter einen Schleier des Geheimnisvollen.

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie 6 – die Elbe

Hinter Wittenberge, bei Kilometer 460, sehen wir die Häuschen mit interessantem Fachwerk-Kirchturm von Wahrenberg über den Deich lugen. Die ersten Sonnenstrahlen kündigen den erwarteten Wetterwechsel an. Christine bereitet Spaghetti mit Zwiebeln, Knoblauch - ohne Pesto, dafür mit Tomaten - vor. Schon duftet es! Gisela hat die Achterkajüten und die Badezimmer durchgefegt, ich habe den Regen genutzt und das Deck geschrubbt: Unser Schiff ist in jeder Fahrminute blitzeblank! Der Skipper sagt: So muss das sein - Seefahrt macht nur Spaß, wenn die Sicherheit gegeben ist. Und auch die Sauberkeit gewährleistet Sicherheit.
 
12:33 Uhr - Elbkilometer 473: Auf der rechten Seite liegt Lütgenwisch. Dort steht das Wasser an der linken Elbseite bis an die Deichkrone und man sieht weit in die Felder hinein.
 
Bei Kilometer 474,5 überqueren wir die Linie der Fähre von Schnackenburg nach Lütgenwisch. Ich bin überrascht: Die Fährlinie ist trotz Hochwasser offen.
 
14:00 Uhr - die Wolkendecke reißt auf und überflutet unser von mir frisch geputztes Boot mit warmem, weichem Licht. In 47 Minuten werden wir auf der rechten Seite die Schleuse Dömitz und links die „Chinesische Mauer“ sehen. Bei Elbkilometer 504 verlassen wir Deutschlands Fluss, der glücklicherweise nicht mehr Deutschlands Grenze ist, und biegen bei Dömitz in die Mündung der Elde ein.
  
15:10 Uhr – fast auf die Minute genau die Zeit, die der Skipper ausgerechnet hatte: Wir haben die Schleuse Dömitz gemeistert. Man merkt deutlich, wie sich die Crew langsam aufeinander einspielt, und schon geht es die Elde zu Berg weiter nach Neu-Kaliß, unserer nächsten Schleuse. Unser Ziel ist simpel, aber nicht einfach: Heute so viele Schleusen, wie nur möglich, passieren, bevor sie um 19:30 Uhr schließen.
 
Wichtig für Wassersportler: Unter der Brücke unmittelbar vor der Schleuse Dömitz darf man auch bei rotem Brückensignal durchfahren, wenn das Schleusensignal auf Grün steht und man unter der Brücke hindurchpasst.
 
Gleich hinter der Schleuse befinden sich breite Schilfgürtel und eine urwaldartige Vegetation. Schwäne, Schilf, Sträucher und Bäume fügen sich in das Bild einer schorfheideartigen Natur.
 
15:45 Uhr - die Crew der Zope hat die Schleuse Neu-Kaliß passiert und wurde soeben durch die einen Kilometer entfernte Schleuse „Findenwirunshier“ um ca. zwei Meter angehoben. Wir waren heute das erste Schiff, wie uns die Schleusenwärterin sagte. Sie freut sich, und das merkt man ihr an. Schön, dass es noch Schleusenwärter gibt, denken wir, und winken der freundlichen Frau noch einmal zu.

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie 7 – Dömitz bis Kaliß
 
300 Meter hinter der Schleuse befindet sich ein Wasserwanderrastplatz namens „Find`s hier“ - null Service, aber mit Restaurant neben sechs Liegeplätzen und gut ausgebauten Stegen.
 
17:10 Uhr - die Kormoran fährt durch wunderschön bewaldetes Gebiet. Wenn man die Nase hinaus in die Sonne streckt, riecht man Nadelholz- und Pilzduft.
 
17:45 Uhr - haben die Selbstbedienungsschleuse Malliß passiert. Links dahinter befindet sich der Campingplatz „Wiesengrund“ der Familie Sielaff, rechts dahinter der Campingplatz „Neu Göhren“ und ein Bootsanleger mit sechs Liegeplätzen - bemerkenswert gut. Kurz darauf ändert sich die Landschaft abrupt: Der Wald weicht Wiesen- und Heideland. Der Wind hat gedreht und kommt uns aus Ost-Südost auf den Steuerbordbug.

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie 8 – Kaliß bis Malliß
 
18:52 Uhr - unser stattliches Boot läuft in Eldena ein, wo man Diesel kaufen kann. Im Hafen gibt es einen Bootsverleih und einen Campingplatz direkt am Wasser. Die uralte, eindrucksvolle Kirche lädt zum stillen Verweilen ein.
 
Donnerstag, 9. April 2009
 
8:17 Uhr - das Wetter ist diesig und die Luft eiskalt, als ich erwache. Beim Nase-über-die-Reling-Strecken kann ich meinen Atem beobachten, wie er als weißer Dunst den neuen Apriltag begrüßt.
 
Eldena ist ein gemütliches Städtchen, noch schöner ist jedoch der Hafen in Holzbootoptik. Es sind reichlich Anlegeplätze in einem kleinen Becken vorhanden und die Hafenmeisterin wohnt ebenfalls hier, somit hat man einen Ansprechpartner bei eventuellen Fragen oder Problemen direkt vor Ort.
 
Paradiesisch ist es sowieso für Leute, die mit Kindern und Hunden reisen: Direkt am Hafen befinden sich ausgedehnte Wiesen, die unter anderem zum Campen genutzt werden und, wie eingangs erwähnt, direkt bis ans Wasser reichen. Interessant ist, dass, wie die Hafenmeisterin uns nicht ohne Stolz erzählt, hier früher nichts war. All die wunderschönen Hafenanlagen aus stattlichem Holz - Häuser, Stege und Begrenzungen - hat die Familie Witte per Hand aufgebaut.

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie 9 – Malliß bis Eldena
 
Abends kann man bei den Hafenbetreibern, rüstigen Bootsleuten, den Ausklang des Tages bei Kuchen oder einem anderen Schmankerl genießen - vielleicht sogar einem Krabbenbrötchen?
Informationen bekommt man jederzeit unter www.camping-eldena.de.
 
9:15 Uhr - nun müssen wir das sympathische Eldena über die Schleuse verlassen, denn unser nächstes Ziel, die Schleuse Güritz, wartet bereits auf uns.
 
9:30 Uhr - bevor das wohlverdiente Frühstück auf dem Tisch steht, noch einmal eine Anmerkung zum Eldenaer Hafenbecken: Es ist zwar schmal, für große Schiffe mit Bug- und Heckstrahlruder bzw. für Wassersportler, die ihr Boot beherrschen, aber bequem zu durchsteuern. Selbst Wenden auf dem Teller geht, wenn man weiß wie, wie uns der Skipper zeigt.
 
Hinter der Schleuse bewegen wir uns durch eine eindeutig vom Menschen geformte Landschaft: Nutzwiesen, Zäune und streichholzdünne Kiefern inmitten der Reste des ursprünglichen Flussdeltas.
 
Peter Krauße, einer von neun Schleusenwärtern im Außenbezirk der MEW (früher waren es 22), erzählt von Eisvögeln an der alten Elde, die dort in den Kalkfelsen nisten. Von alten Bibern, die in den Halterungen wohnen, und von einem Falken, der einmal im Sturzflug gegen die Scheibe des Kontrollhäuschens gejagt ist. Zitat: „Ich hab ihn in die Hand genommen und ihn drüben in den Wald gebracht. Dort hat er sich dann erholt.“
 
Seine Schleuse in Güritz hat uns um 3,02 Meter angehoben, jedoch soll auch sie, wie schon so viele vor ihr, bis 2011 automatisiert werden.
 
13:22 Uhr - wir haben auch unsere Nummer sieben, die Schleuse Grabow, bei Kilometer 30,8 mit Bravour gemeistert. Kurz zuvor wurde noch ein Zwischenstopp im Städtchen eingelegt. Gleich beim Festmachen hilft uns Rolf, ein pensionierter Seemann, der mit seiner Frau Doris auf einem selbstausgebauten, 16,5 Meter langen Plattbodenschiff aus zusammengenieteten Eisenplatten lebt.
 
Interessant in Grabow ist, dass die Spuntwände mit bunten Sandsteinplatten belegt sind, was der ganzen Stadt ein interessantes und charmantes Flair gibt. Sowieso sind die Bürgerhäuser aus dem 18. Jahrhundert von einer großen Anziehungskraft. Die Pizzeria Portofino gleich am Hafen hat lecke Mafiatorten ab 3 Euro.
 
14:00 Uhr - wer viel arbeitet, muss auch viel essen. In dem schönen Gasthof direkt vor der Hechtsforthschleuse kann man bequem auf einen leckeren Schmaus festmachen. Wir halten gerade an den zur Schleuse zugehörigen Pollern der Berufsschifffahrt und essen eine bordgemachte Nudel-Gemüse-Fleischklößchen-Suppe.
 
15:45 Uhr - Skipper Norbert Gisder hat mir das Ruder anvertraut. Bei Kilometer 43 unterfahre ich eine fantastische Holzbrücke, hinter der die Landschaft, zuvor vom Menschen verformtes, karges Weideland, sofort malerisch schön wird.
 
Zwei Stunden vor der letzten Schleusung erreichen wir Kilometer 56 der Müritz-Elde-Wasserstraße (MEW). An dieser Stelle zweigt nach Norden der Störkanal ab, über den wir weiter in Richtung Schwerin fahren, während uns die MEW in Richtung der großen mecklenburgischen Seen führen würde.

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie 10 – Eldena bis MEW-KM 56
 
Wir genießen die Abendstunden unter der schon tief stehenden Anfang-April-Sonne zwischen den Nadelwäldern während unserer ruhigen Fahrt auf die letzte Schleuse dieses Tages und unserer Tour zu. Die Kinder sind mittlerweile richtige Seebären und Christine sei an dieser Stelle Dank für ihre perfekte Küche gesagt. Norbert natürlich für seine dummen Sprüche („Der Seemann ist zu jeder Stund` ein Opfer seiner Pflichten“ - Zitat aus einem Lied von Hans Albers) und das insgesamt gar nicht üble Törn-Kalkül. Und dem Bootshund dafür, dass er wirklich immer auf seiner Matte geblieben ist und nicht in meine Kabine gepullert hat.
 
19:55 Uhr - haben als letztes Schiff des heutigen Tages die Schleuse Banzkow passiert. Der nette Schleusenwärter, der schon seit Stunden wusste, das wir kommen, hat extra auf uns gewartet, damit der „Störkrug“ in Plate mit den von Rolf in Grabow empfohlenem Welsfilet uns noch empfangen kann. Die Bedienung dort ist einfach süß - das erspart uns das Dessert. Und der Wels war sowieso so ausgezeichnet, dass man davon noch lange träumen kann: Skipper und ich sitzen im gemütlichen „Störkrug“ beim ausgezeichneten Pinot Grigio, einem Wein aus der grauen Pinotrebe, und genießen das Welsfilet selbst nach dem Konsum in unseren Gesprächen noch stundenlang.

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie 11 - Störwasserstraße
 
Freitag, 10. April 2009
 
10:30 Uhr - vor der Hubbrücke Plate - Zwangspause: Brücke kaputt. Reparaturteam schon unterwegs, hieß es vor einer Dreiviertelstunde. Man sieht jedoch nichts: Weder Reparaturteam noch Arbeiten. Das sei gestern den ganzen Tag so gewesen, sagt uns Skipper Claudio von einem anderen Kuhnle-Boot, der uns gestern hier festmachen sah. Erst am Abend konnte er die Brücke passieren.
 
Gisela nutzt die Zeit, um mit Pferden auf der Koppel zu flüstern, die Jungs untersuchen zum x-ten Mal alle Details des Bootes, und ich, der Bootsmann, lasse Revue passieren, was ich in den fünf Tagen an Bord der Zope gelernt habe.
 
Das Anlegen direkt vor dem Schloss der Landeshauptstadt Schwerin liegt noch vor uns, aber selbst wenn die Reise jetzt zu Ende wäre, wäre diese, meine erste (richtige), Fahrt perfekt gewesen. Ganz einfach, weil sie nicht perfekt war. Es gab unvorhergesehene Überraschungen, brenzlige Situationen - unterm Strich alles, was die Binnenseefahrt in diesen Gebieten zu einem spannenden Abenteuer werden lässt. Wenn alles immer „perfekt“ gewesen wäre - Routine sozusagen - dann könnte ich es nicht so überzeugend empfehlen, diese Reise anzutreten. So war es ein Urlaub vom Alltag, heilsam für Geist und Seele und jedem Naturliebhaber und begeisterten Wassersportler wärmstens ans Herz zu legen.
 
Doch was geschah weiter an der Hubbrücke? Viertel vor 11 Uhr kann das Wasser- und Schifffahrtsamt immer noch nicht sagen, wann es weitergeht, die Elektriker seien angeblich immer noch unterwegs ... - riecht nach Lüge.
 
11:15 Uhr - auf einen erneuten Anruf beim WSA antworten diese, dass die Techniker erst nach Grabow unterwegs sind, um dort auch eine Brücke zu reparieren. Aber sie seien jetzt definitiv unterwegs und spätestens in 20 Minuten da. Sonst „brennt die Hecke“!
 
13:45 Uhr - das Steuern über den Schweriner See erweist sich abenteuerlicher, als erwartet - Steinhaufen im Wasser, zwar gut betonnt, aber eben doch mittendrin, überraschen. Man sollte schon genau die Seekarte anschauen, bevor man den See befährt. Als tapfere Seeleute, die wir nach dieser Woche nun sind, lassen wir uns dadurch natürlich nicht ins Schwitzen bringen, und so legen wir wenig später mithilfe meines Vaters, der uns abholen wird und uns bereits erwartet, sowie Skipper Claudio, der uns schon in Plate begegnet ist, direkt unter dem malerischen Schweriner Schloss an.

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFotogalerie 12 – Schwerin
 
Die Kormoran wird von Peter, dem örtlichen Kuhnle-Stations-Manager, der das Erfolgsunternehmen hier im Herzen Mecklenburg-Vorpommerns vertritt, inspiziert und abgenommen. Er erzählt uns einiges über seine Pläne hier im Hafen. Für uns geht ein kleiner Traumurlaub im Schimmer der Golddächer des Großherzogspaars zu Ende. Und das beredte Schweigen während der Heimfahrt spricht mehr als 1000 Worte: Eine solche Tour würden wir sofort wieder machen.
 
Wir haben während aller Tage nur liebenswerte und sehr hilfsbereite Menschen kennengelernt. Auch unter diesem Aspekt war diese Bootsreise ein Erlebnis und eine Bereicherung - die Bekanntschaft der Hüterin des heiligen Grals, der da irgendwo in Hohennauen seinen Platz haben muss, nehme ich da nicht aus.

 


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide

Schleuse, Wasser, Havel, Meter, Skipper, Kilometer, Fotogalerie, Norbert, Hohennauen, Brandenburg, Havelberg, Kuhnle, Hafen, Schiff, Landschaft, Schwerin, Schleusen, Hausboot, Sonne, April, Kormoran, Dömitz, Eldena, Menschen, Brücke, Städtchen, Wiesen, Gisela, Anlegen, Tages, Restaurant, Manöver, Plaue, Fluss, Reise, Sicherheit, Kaliß, Grabow, Christine, Tours, Havelkilometer, Kirche, Elbkilometer, Metern, Abend, Stunden, Abends, Kirchturm, Familie, Stadt, Wetter, Regen, Minuten, Gisder, Hafenbecken, Fahrt, Landkommando, Kapitäns, Bootsmann, Mecklenburg, Campingplatz, Kapitän, Berlin, Wassersportler, Rathenow, Wasserstraße, Während, Himmel, Malliß, Störwasserstraße, Seefahrt, Plate, Zugang, Pflichten, Wasserstand, Stellen, Charme, Stolz, Service, Kablow, Grütz, Sonnenstrahlen, Tankstelle, Gnade, Atmosphäre, Benny, Hafennähe, Kabine, Adler, Ziegelei, Touristeninfo, Gaststätte, Heizung, Bedienung, Anleger, Gemeinde, Straße, Stahlkoloss, Tisch, Wehrturm