Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

Neue Golf-Produkte

GT in Zahlen:

Mehr als 350 Autoren berichten aus 194 Ländern; 700.000 Leser im Monat finden auf 19.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

Liebe Leser,

guter Journalismus kostet Geld; dafür sind Sie mit einer Spende Teil der Gemeinschaft, die sich für die Freiheit des Wortes einsetzt: Wenn Sie uns also helfen wollen, schicken Sie GT eine Geldsumme, die Sie nicht schmerzt - und die GT unterstützt.

Herausgeber-Konto von

RNG, Norbert Gisder

IBAN

DE09100700240603798002

Stichwort: Spende für GT

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Nahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. lesen

Kirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte. lesen

Aus den Universitäten und Hochschulen. lesen

Libyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. lesen

Kosovo, der jüngste Staat in Europa - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. lesen 

China Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. lesen

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. lesen

Messen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. lesen

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Erdogan stoppen: Zur Behauptung des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, tatsächlich jedoch lediglich die Kurden zu bekämpfen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Gysi und Sevim Dagdelen in ihren Kommentaren. lesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Akquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

GT, Verlagsleitung, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT wird von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Dauerstreit und Debatte in GT

Coca-Cola - Aus für 550 Familien
Syrien und der Krieg
TTIP - der Verrat
Jan Böhmermann - der Verrat II
Fracking - der Verrat III
SPD - der Chef-Umfaller
Paris - alles gut?
Gentechnik: lecker!
Wider den Leinenzwang
Menschenrechte
Verletzungen
Geheimdienste 

Liebe Leser,

mehr als 490.000 Mal hatten Leser mit Ihrem "Like" Zustimmung zu einzelnen Artikeln und/oder zu GT insgesamt bekundet. Wir nennen diese Leser Abonenten. Doch den Facebook-Button - bis Mai 2018 in GT auf der Startseite sowie hinter jedem Artikel angeboten - haben wir im Zusammenhang mit der DSGVO-Diskussion 2018 abgeschaltet. So soll über diesen Weg kein Leser durch diesen Button unwillentlich Daten an Facebook senden. Lediglich noch auf der GT-Firmenseite bei Facebook selbst können Leser für GT stimmen - und tun das bitte auch.

Am besten gleich hier und jetzt

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Gasthaus "Zur Byttna" - Straupitz im Oberspreewald

Das Gasthaus "Zur Byttna" an der Cottbuser Straße 28 in Straupitz hat einen eigenen, einen ganz unverwechselbaren Charme. Das liegt sicherlich an den Köchen, die beste Wildgerichte zaubern, den Beilagen das gewisse Etwas bei-zaubern und Arrangements präsentieren, bei denen schon der Anblick zu einer kulinarischen Kostbarkeit wird. Kein Wunder, dass die Gäste Anfahrten aus Berlin und Dresden nicht scheuen. Und wer nach dem Festmahl im Oberspreewald noch einen Tag bleiben will, dem helfen die Gästehäuser des schönsten Dorfes im Osten. lesen

Sie sind hier:  » Reise - Länder in GT » Deutschland - Index

Cottbus – Chósebuz

Die Kultur- und Universitätsstadt mit dem Schuss Energie

Von Margrit Manz
01.10.2012

Um es gleich vorwegzunehmen, die Stadt Cottbus ist ein lohnendes Reiseziel. Mit dem Charme ihrer liebevoll restaurierten Altstadt, den Bürgerhäusern und barocken Giebelfassaden, mit dem Fürst-Pückler-Park Branitz und seinen in Europa einmaligen Erdpyramiden, wird eine über 850jährige Geschichte lebendig. Aber auch die Bestandsaufnahme der Gegenwart kann sich sehen lassen. Cottbus ist Kultur- und Universitätsstadt mit kulturellen Masterpieces of Art, wie einem Jugendstil-Staatstheater und dem „ältesten reinen Kinozweckbau Deutschlands“, dem Weltspiegel, mit einer architektonisch futuristischen Campus-Bibliothek und last but not least mit einer zielorientierten Fussballmannschaft voller Energie.

 

Die Integration kultureller Traditionen in den urbanen Alltag, sowie ein gekonntes Miteinander von historischen Preziosen und moderner Stadtentwicklung, haben sowohl regionale als auch internationale Aufmerksamkeit errungen.

"Der Cottbuser Postkutscher putzt den Cottbuser Postkutschkasten“

Noch bevor der Zungenbrecher zu Ende buchstabiert ist, ist der Regionalzug am Cottbuser Hauptbahnhof eingefahren. Ein erster Blick genügt, es hat sich viel verändert. Wie war das noch? Mit dem „Stoff aus dem die Träume sind“ hatte einst das VEB Textilkombinat Cottbus zu DDR-Zeiten seine Bürger umworben. Dieser Traumstoff, das Markenprodukt „Präsent 20“ verhalf zu robusten Röcken und Hosen. Und perfekt eingerichtet war, wer eine Sitzgruppe Modell 3594 aus den Polstermöbelwerken Cottbus vorführen konnte. Beliebt im ganzen Land waren auch die Cottbuser Butterkekse und Baumkuchen, nicht zu vergessen der Korn. „Was macht den Lausitzer stark - Pellkartoffeln und Quark. Was gibt ihm Mut und Zorn - Cottbuser Korn.“ Und schlussendlich war Cottbus der wichtigste Kohle- und Energielieferant.

Es wird sicher nicht nur der Korn gewesen sein, der 1990 Mut und Willenskraft gab, den tiefgreifenden Strukturwandel, die Privatisierung der Wirtschaft zu vollziehen. Nach und nach begann sich Cottbus zu einem Zentrum für Dienstleistung, Wissenschaft und Verwaltung im Süden Brandenburgs zu entwickeln.

Die zweisprachige Lausitzmetropole heute

Frank Szymanski, Oberbürgermeister der Stadt, spricht nicht ohne Stolz „vom Potential zweier Hochschulen, die der Wirtschaft zur Verfügung stehen, von einer lebendigen Kunstszene, die zwischen Berlin und Dresden ihresgleichen sucht, sowie von Park und Schloss Branitz, dem Alterswerk des genialen Landschaftsgestalters Hermann von Pückler-Muskau.“ Der FC Energie Cottbus, derzeit an der Tabellenspitze der 2. Bundesliga, hat alle Chancen die Stadt sportlich noch weiter nach vorne zu katapultieren.

Cottbus oder Chósebuz? Wie muss es richtig heissen? Der Name Cottbus stammt aus dem Wendischen und leitete sich entweder aus „kopsebus", d.h. „zur Überfahrtstelle am Fluss" ab oder von einem slawischen Personennamen „Chotibud". Heute lebt die Stadt mit ihren ca. 100.000 Einwohnern ganz selbstverständlich mit der deutsch–sorbischen (wendischen) Bikulturalität und gilt als politisches und kulturelles Zentrum der Sorben (Wenden) im Land Brandenburg. Strassenschilder und offizielle Gebäude sind in beiden Sprachen ausgewiesen.

"Man muss der Zeit Zeit geben“

Beim Gang durch die Stadt fällt der andere Rhythmus auf, den die Cottbuser vorgeben. Man hastet nicht, sondern spaziert gemächlich, bleibt in den kleinen Gassen etwas hinter der Zeit zurück oder verweilt in einem der romantischen Strassencafés. Die historischen Verweise auf die Stadtgeschichte kommen einem fast von selbst entgegen, ein Blick rundum auf die alte Stadtmauer oder himmelwärts auf den Turm der Oberkirche. Vor der Klosterkirche zeigt eine prächtig bepflanzte Sonnenuhr nicht nur präzise die Stunden an, sondern auch einen Schriftzug, der per Bepflanzung quer über das Ziffernblatt arrangiert ist „Man muss der Zeit Zeit geben“.

Aus vergangener Zeit oder der Zeit vorgegriffen, Architektur wird immer nur durch das Besondere ihre Zeit überdauern. In Cottbus gehören ohne Zweifel u. a. das Schloss Branitz, das Staatstheater in Jugendstil, das Kunstmuseum Dieselkraftwerk und das Filmtheater Weltspiegel zu den schönsten Bauwerken. Eines der interessantesten Neubauten ist sicherlich die neue Bibliothek der Technischen Universität, entworfen von einem der weltweit besten Architekturbüros Herzog & de Meuron aus der Schweiz.

Um Cottbus richtig kennenzulernen, braucht es auch den Abstecher ins Umland, den Ausflug in den nahegelegenen Spreewald. Oder zu einem fast noch unwirklich anmutenden Projekt, zur gerade entstehenden Cottbuser Ostsee. Geplant ist, den Braunkohletagebau Cottbus-Nord ab 2018 zu fluten und mit 1900 Hektar zum flächenmäßig größten See des Lausitzer Tagebauseengebietes zu machen.

Ohne Hermann geht gar nichts

Das Stadtmagazin „Hermann“, das möglicherweise seinen Namen dem edlen Fürsten Hermann von Pückler-Muskau verdankt, der ja wiederum auch seinen Namen dem Pückler-Eis ausgeliehen hatte, öffnet einem weitere Türen ins reichhaltige Kulturangebot von Cottbus. Wie in allen guten Kulturstädten setzt sich eine lebendige Szene aus den traditionellen Institutionen und der in Hinterhöfen und auf Strassen gewachsenen Off-Szene zusammen. Gemeinsames Markenzeichen: Qualität und Innovation. En vielseitiges Programm fast rund um die Uhr. Kurz und gut, ohne „Hermann“ kommt man nicht weit!

Staatstheater Cottbus

1992 bis 2003 von Christoph Schroth geleitet, der bereits das Staatstheater Schwerin mit legendären Inszenierungen zum herausragenden und kontrovers-politischen Theater der DDR gemacht hatte, übernahm danach Martin Schüler die Intendanz. Heute ist das Mehrspartentheater weit über die Grenzen der Stadt bekannt und beliebt. Auf seinen drei Spielstätten werden Oper, Schauspiel, Ballett, und Konzert aufgeführt.

Im September hatte „Der Laden“ von Erwin Strittmatter Premiere. Der in Spremberg geborene Autor war einer der beliebtesten und meistgelesen Autoren der DDR und seine Bücher gehörten oft zur „Bückware“. Die Romanfiguren liess er in einem Gemisch aus Niederlausitzer Dialekt und Sorbischer Sprache reden. Im August dieses Jahres, anlässlich des 100. Geburtstages begann in den Medien eine kontroverse Diskussion, wie mit ihm zu verfahren sei. Anstoss waren seine Zuarbeit zur Stasi in der DDR, sowie seine Mitgliedschaft in einer Waffen-SS ähnlichen Polizeieinheit. Ob eine “Laden“-Inszenierung noch auf die Bühne sollte, ob Strittmatter gar noch gelesen werden darf, darüber gingen die Meinungen in den Medien auseinander. Spremberg hat sich entschieden, seinen Ehrenbürger Strittmatter zum 100. Geburtstag nicht zu würdigen. Das Staatstheater Cottbus hat sich für die Uraufführung der Romantrilogie „Laden“ entschieden.

Ende August fand die Spielplanpräsentation des Theaters für 2012/13 in Pücklers Park statt. Zum 10. Jahrestag in Branitz kamen zu Open Air und fürstlichem Wetter rund 7.000 Besucher, um der Verwandlung des Parks in eine Naturbühne beizuwohnen. Für die neue Spielzeit sind 14 Premieren vorgesehen, darunter das Schauspiel-Spektakulum „Familienbande“ auf drei verschiedenen Bühnen im Grossen Haus, Offenbachs Opéra-bouffon „Orpheus in der Unterwelt“ und der Musicalwelterfolg „Anatevka“. Aber auch Brechts „Guter Mensch von Sezuan“ und „I Love you, You`re Perfect, Now Change“, ein Off-Broadway- Musical mit Texten von Joe DiPietro und Musik von Jimmy Roberts werden zur Aufführung kommen. Mit einem grossen Konzertzyklus und vielen internationalen Gästen wird das Philharmonische Orchester sein 100jähriges Bestehen feiern.

Nach der Vorstellung der neuen Theatersaison in Branitz gab es dann ein Konzertfinale am Schloss mit grossen Arien, leidenschaftlichen Tänzen und feurigen Melodien.

Theater und Fussball, ein Nischendasein“

Intendant Martin Schüler engagierte sich darüber hinaus bei der „Spreewälder Sagennacht“ zu Pfingsten des Jahres. Insbesondere hatte ihn an diesem Anlass auf dem Schlossberg interessiert, dass „nicht fremd geborgte Sagen, sondern die unmittelbare Kultur“ erzählt wird. Unterstützung erhielt er von der Sorbin Dr. Madlena Norberg, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Witaj-Sprachzentrum in Cottbus, die verantwortlich für den sorbischen Sprachunterricht der Schauspieler war.

Martin Schüler ist nicht nur ein Intendant aus Leidenschaft, sondern auch leidenschaftlicher Fussballfan. „Es ist das Nischendasein am Rande von Deutschland, dass Theater und Fussball in Cottbus verbindet“, sagt er in einem Interview im rbb und muss ob der Theatralik selber lachen. „Theater und Fussball kann man doch life erleben, wobei weniger Fussballspieler ins Theater gehen als umgekehrt.“ Und er verspricht, den Kontakt mal wieder anzukurbeln.

FilmFestival Cottbus

Vom 6. – 11. November wird das Festival des osteuropäischen Films zum 22. Mal einen repräsentativen Überblick über die aktuelle Spielfilmproduktion des osteuropäischen Raumes geben. An sechs Tagen werden mehr als 100 Filme aus über 30 Ländern in der Cottbuser City gezeigt. Die Konzentration liegt auf Spielfilm, einschließlich Kurzspielfilm sowie Kinder- und Jugendfilm. Die feierliche Eröffnung des FilmFestivals wird am 6. November im Staatstheater stattfinden.

Das 1991 gegründete FilmFestival Cottbus ist mittlerweile bei Fachpublikum wie Filmfreunden aus dem In- und Ausland gleichermaßen geschätzt. Das diesjährige Thema „Osteuropa und Religion“ hat zudem in diesem Herbst noch eine ungeahnte politische Brisanz und Aktualität erhalten.

Für die Teilnahme am Festival werden strenge Richtlinien angesetzt. Die Kurzfilmer hatten z.B. nur Beiträge von max. 30 Minuten Länge einzureichen, die von einer speziellen Auswahlkommission des Wettbewerbs „Kurzspielfilm“ handverlesen wurden. Nur zehn bis fünfzehn Beiträge werden dann beim Festival ins Rennen gehen. Der 2.500 Euro dotierte Hauptpreis ist von der Offsetdruckerei „Druckzone Cottbus“ gestiftet worden. Traditionell werden diese Produktionen in der „Langen Nacht der kurzen Filme“ im Filmtheater „Weltspiegel“ präsentiert.

Insgesamt warten beim FilmFestival Preisgelder von rund 82.000 Euro auf die Sieger. Der mit 20.000 Euro dotierte Hauptpreis für den besten Film ist von der Gesellschaft zur Wahrnehmung von Film- und Fernsehrechten gestiftet und geht zu gleichen Teilen an Regisseur und Produzent.

Filmtheater Weltspiegel

Bereits 1910 hatte der Cottbuser Architekt Paul Thiel für die „Lichtspiel-Gesellschaft Weltspiegel m.b.H.“ das Modell für ein zukünftiges Kinogebäude an der Kaiserstrasse 78 entworfen. 1911 lief die Eröffnungsvorstellung im Filmtheater „Weltspiegel“, 1929 der erste Film mit Ton. Trotz Renovierungs- und Umbauarbeiten, späteren baulichen Veränderungen und notwendiger Instandsetzung, war und blieb dieses Gebäude ein Kino bis zum heutigen Tag, überdauerte die guten wie die schlechten Zeiten. 1907 als „Photographische Gesellschaft Weltspiegel m.b.H“ gegründet, symbolisierte der Name über die Zeiten hinweg eine umspannende aber auch widerspiegelnde Teilhabe am Weltgeschehen. Diesmal war „der Stoff aus dem Träume gemacht werden“ aus Zelluloid.

„Der älteste reine Kinozweckbau Deutschlands“ hatte 2011 seinen 100. Geburtstag. Ralf Zarnoch, Inhaber, Bauherr und Betreiber des Weltspiegels weiss nicht nur um die wechselvolle Geschichte des Kinos, er hat auch Geschichten parat, wie mühevoll und manchmal zäh die jüngste Vergangenheit des Kinos ablief. Stichworte sind: Bauamt, Denkmalschutz, Sicherheitsvorschriften, Kosten von Kinotechnik und natürlich die „Tricks“ der Filmverleiher. Zarnoch ist ein Mann der Zahlen, versteht etwas von Architektur und hat das nötige Fingerspitzengefühl, ein altes Haus so zu renovieren, dass „das Alte“ lebendig bleibt und „das Neue“ Atem kriegt. Zudem hat Zarnoch die nötigen Netzwerke, sowie die Fähigkeit neue zu knüpfen. Doch vor allem hat er eine Erinnerung an die Zeit, als er an der Hand des Grossvaters zum ersten Mal ins Kino „Weltspiegel“ ging. Erinnerungen können Motor fürs ganze Leben sein.

Die Kosten, um alle Auflagen zu erfüllen, stiegen enorm. Jeder Geldgeber musste von der Wirtschaftlichkeit des Unternehmens überzeugt werden. Die Sparkasse z.B. wollte den Kinoraum flexibel halten für verschiedene Veranstaltungen. Ein reiner Kinobetrieb „hebt“ das Ganze nicht. Aber gefeiert wird immer. Für Bälle und Abschlussfeiern muss der Saal jedoch leicht und schnell umgerüstet werden. Modernste 3D-Digitalprojektion und Satellitentechnik machen sowohl eine klassische Filmatmosphäre, wie Mehrspartennutzung möglich.

Ein Filmprogramm ganz nach seinem Geschmack kann Zarnoch nicht machen. Die Verleiher diktieren die Dauer und Reihenfolge der Blockbuster. Um einen „Harry Potter“ kommt Zarnoch nicht herum, den braucht er für die Kasse. Die grossen Multiplex-Kinos haben mit ihren 10 Sälen in allen Grössenordnungen kein Problem. Je weniger Karten verkauft werden, desto kleiner wird der Kinosaal. Dem hat auch der Weltspiegel Rechnung getragen und zwei kleinere Säle angebaut, um Programmkino und Blockbuster unter ein Dach zu bringen. Auf dem Dach wird jedoch eine Lounge entstehen, um vor oder nach dem Kino noch die Aussicht und ein Glas Sekt zu geniessen. „Das ist eher eine Generationenfrage“, sagt Zarnoch, „bei der älteren Generation wird erst zu Abend gegessen, dann geht’s ins Kino. Für die Jüngeren gehört Essen und Trinken zum Filmabend.“

Bibliothek Cottbus, IKMZ BTU

2004 wurde auf dem Campus der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) das neue Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum (IKMZ) eingeweiht. Es dient gleichsam als Universitätsbibliothek, Rechenzentrum und Verwaltungsdatenverarbeitung mit 600 Lese- und Lernplätzen. Um Cottbus als Universitätsstadt zu etablieren, brauchte es eine Mediathek. Das Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron entwarf dafür einen geschwungenen Glasbau ohne Ecken und Kanten. Über die gesamte Glasfassade wurden aufgedruckte Buchstaben-Cluster verstreut. Bewegung ins Gebäude kam durch eine knallbunt gestaltete Wendeltreppe, sowie durch farbige Bodenbeläge in Giftgrün, Pink, Blau, Gelb oder Magenta. Metallisch schimmernde Decken und Trennwände bildeten den Kontrast zu den knalligen Farben. 2007 erhielten die Architekten für diesen Bibliotheksbau den „Grossen Nike“ vom Bund Deutscher Architekten verliehen.

Hinter vorgehaltener Hand gibt`s manchmal auch spöttische Worte von den Cottbusern: „Wer soll denn bei diesem Farbrausch ruhig und konzentriert arbeiten? Aber wenigstens dürfte das Einschlafen da drin schwierig werden!“

In Richtung Bahnhof gibt es dann den letzten Tipp für diesmal. Der Zungenbrecher mit dem Postkutscher hat doch noch eine Fortsetzung, die für die Rückfahrt nach Berlin reichen sollte.

„Der Cottbuser Postkutscher putzt den Cottbuser Postkutschkasten mit Cottbuser Postkutschkastenpaste.“

P.S. Übrigens ist gleich gegenüber vom Bahnhof das Hotel Radisson blu, von dem alle Wege in und um Cottbus herum ihren Anfang nahmen.


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide

Energie, Schuss, Universitätsstadt, Kultur, Cottbus,