Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

Neue Golf-Produkte

GT in Zahlen:

Mehr als 350 Autoren berichten aus 194 Ländern; 700.000 Leser im Monat finden auf 19.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

Liebe Leser,

guter Journalismus kostet Geld; dafür sind Sie mit einer Spende Teil der Gemeinschaft, die sich für die Freiheit des Wortes einsetzt: Wenn Sie uns also helfen wollen, schicken Sie GT eine Geldsumme, die Sie nicht schmerzt - und die GT unterstützt.

Herausgeber-Konto von

RNG, Norbert Gisder

IBAN

DE09100700240603798002

Stichwort: Spende für GT

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Nahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. lesen

Kirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte. lesen

Aus den Universitäten und Hochschulen. lesen

Libyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. lesen

Kosovo, der jüngste Staat in Europa - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. lesen 

China Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. lesen

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. lesen

Messen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. lesen

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Erdogan stoppen: Zur Behauptung des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, tatsächlich jedoch lediglich die Kurden zu bekämpfen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Gysi und Sevim Dagdelen in ihren Kommentaren. lesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Akquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

GT, Verlagsleitung, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT wird von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Dauerstreit und Debatte in GT

Coca-Cola - Aus für 550 Familien
Syrien und der Krieg
TTIP - der Verrat
Jan Böhmermann - der Verrat II
Fracking - der Verrat III
SPD - der Chef-Umfaller
Paris - alles gut?
Gentechnik: lecker!
Wider den Leinenzwang
Menschenrechte
Verletzungen
Geheimdienste 

Liebe Leser,

mehr als 490.000 Mal hatten Leser mit Ihrem "Like" Zustimmung zu einzelnen Artikeln und/oder zu GT insgesamt bekundet. Wir nennen diese Leser Abonenten. Doch den Facebook-Button - bis Mai 2018 in GT auf der Startseite sowie hinter jedem Artikel angeboten - haben wir im Zusammenhang mit der DSGVO-Diskussion 2018 abgeschaltet. So soll über diesen Weg kein Leser durch diesen Button unwillentlich Daten an Facebook senden. Lediglich noch auf der GT-Firmenseite bei Facebook selbst können Leser für GT stimmen - und tun das bitte auch.

Am besten gleich hier und jetzt

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Gasthaus "Zur Byttna" - Straupitz im Oberspreewald

Das Gasthaus "Zur Byttna" an der Cottbuser Straße 28 in Straupitz hat einen eigenen, einen ganz unverwechselbaren Charme. Das liegt sicherlich an den Köchen, die beste Wildgerichte zaubern, den Beilagen das gewisse Etwas bei-zaubern und Arrangements präsentieren, bei denen schon der Anblick zu einer kulinarischen Kostbarkeit wird. Kein Wunder, dass die Gäste Anfahrten aus Berlin und Dresden nicht scheuen. Und wer nach dem Festmahl im Oberspreewald noch einen Tag bleiben will, dem helfen die Gästehäuser des schönsten Dorfes im Osten. lesen

Sie sind hier:  » Politik

Der nicht enden wollende Verrat an den Palästinensern

Von Reuven Moskowitz und Wolfgang Effenberger
26.09.2011

Genau vor einem Jahr überraschte US-Präsident Obama die UN-Vollversammlung mit seiner Ankündigung: „Wenn wir im nächsten Jahr hier wieder zusammenkommen, können wir schon ein Abkommen haben, das uns zu einem neuen UN-Mitglied führt: Einem unabhängigen, souveränen Staat Palästina.“(1)

Diese Vision löste in der arabischen Welt eine große Begeisterung aus und gab zu kühnen Hoffnungen Anlass.

Endlich schien die Befreiung aus der über 40-jährigen Besatzung und der über 60-jährigen Vertreibung zu Ende zu kommen.

Endlich schien das Jahrhundert der häufig leeren und sich oft widersprechenden britisch-amerikanischen Zusicherungen vorbei zu sein.

In einem dramatischen Appell versuchte genau ein Jahr später derselbe Obama vor der gleichen UN-Vollversammlung, die Palästinenser doch noch von einem Antrag auf Aufnahme in die Vereinten Nationen abzubringen. Als Drohung benutzte er das unsägliche und undemokratische Vetorecht im Sicherheitsrat.

Mit wachsender Verzweiflung hatte Mahmud Abbas - der Präsident der palästinensischen (Schein)-Autonomiebehörde - die Rede des amerikanischen Staatsoberhaupts im Plenum verfolgt. Seitdem weiß er endgültig, dass mit Obama kein Staat zu machen ist, jedenfalls kein palästinensischer.

Obamas UN-Auftritt wurde von den Palästinensern als komplette Übernahme der israelischen Positionen gewertet: „Ich habe gar nicht glauben können, was ich gehört habe“, sagte Hanan Aschrawi, die in New York zur palästinensischen Delegation gehört, der israelischen Tageszeitung Haaretz. „Es klang so, als ob die Palästinenser Israel besetzt hielten.“ (2) Nur um Israels Sorgen sei es gegangen bei Obama, nicht ein einziges Mal sei Obama auf die palästinensischen Anliegen zu sprechen gekommen.

Das bestürzte viele Palästinenser und bei einem Drittel der Befragten war die Wut so groß, dass sie zum bewaffneten Kampf zurückkehren wollen.(3)

Als überlebender Jude und Israeli fragt sich der israelische Friedensstifter Reuven Moskovitz, was noch passieren muss, um endlich zu verstehen, dass die Palästinenser am Ende der Zugeständnisse sind: 

"Worüber soll noch nach 20 Jahren fruchtloser Friedensgespräche verhandelt werden?"

Laut einer Entscheidung der Vollversammlung der UN von 1947 sollten in Palästina zwei Staaten entstehen und eine Jerusalemenklave. Die zwei Staaten sollten jeweils knapp die Hälfte Palästinas als Staat erhalten.

Wer weiß schon, wie es dazu gekommen ist, dass der seit 1948 existierende Staat Israel auf einem Territorium von knapp 80 Prozent vom ehemaligen Palästina existiert?

Auch wenn die Palästinenser ursprünglich einen Fehler mit der Verweigerung des israelischen Existenzrechtes begangen haben, so wird heute von ihnen Israel durch die Osloer Verträge vollständig anerkannt. Die Palästinenser sind heute außerdem bereit, sich mit dem übrig gebliebenen Zipfel von Palästina zu begnügen – vorausgesetzt, dass das palästinensisch bevölkerte Ost-Jerusalem mit den moslemischen heiligen Stätten als Hauptstadt Palästinas gelten wird.

Wie konnte sich Obama vor diesem Hintergrund zu seinem Veto entschließen?

Obama behauptet, dass kein Staat ohne vorherige Verhandlungen gegründet werden kann. Sind etwa die USA 1776 durch vorherige Verhandlungen mit Großbritannien entstanden? Ist der Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo durch vorherige Verhandlungen mit Serbien entstanden?

Haben die Vereinigten Nationen, welche die Entscheidung zur Teilung Palästinas getroffen haben, vorher mit den Parteien verhandelt?

Mit seinem Veto befindet sich Obama in der eigenen Tradition, die auch die Tradition seiner Vorgänger war.

Wer erinnert sich noch daran, dass Obama erst im Februar 2011 gegen die vierzehn übrigen Mitglieder des Sicherheitsrates ein Veto gegen den Stopp des israelischen Siedlungsbaues einlegte. Wer erinnert sich noch das Veto von George W. Busch gegen die Aufhebung des Vertreibungsbeschlusses des palästinensischen Präsidenten Jassir Arafat, der als erster palästinensischer Anführer wagte, Israel anzuerkennen?

Womit unterscheidet sich Obamas Veto mit seinen Vorgängern, die immer behaupteten, dass die israelischen Siedlungspolitik nicht nur völkerrechtswidrig, sondern auch ein Hindernis für den Frieden sind. Trotz dieser klaren Erkenntnis wurde der israelische Siedlungsbau weiter von den USA finanziell unterstützt.

Es scheint, dass die israelische Schutzmacht USA und alle Regierenden Israels es versäumt haben, bewusst aus der Geschichte zu lernen. Israel ist nicht der erste Staat, sondern wurde als dritter nach dem Staat von David und den der Makkabäer errichtet.

Was hat die ersten beiden Staaten zugrunde gerichtet? Die Maßlosigkeit.

Dieselbe Maßlosigkeit haben im Jahr 1914 die europäischen Großmächte – Deutschland, England und Russland – in den ersten Weltkrieg getrieben, was den Untergang der alten Ordnung in Europa nach sich zog.

Ist nicht die Zeit gekommen, zu lernen in einer Welt zu leben, die den Krieg und die Eroberungen ausmerzt und alle imperialen Attitüden im Keim erstickt?

Es geht aber nicht um Versäumnisse, sondern um gezielte Politik zur Durchsetzung von imperialen oder kolonialen Konzepten. Israel ist nicht mehr ein kleiner demokratischer und selbstverteidigungsfähiger Staat. Israel hat sich bewusst als die Supermacht des Nahen Ostens aufgestellt. Zuerst durch die gezielte Angriffskriege gegen Ägypten und Syrien, danach durch den unprovozierten Angriff auf den irakischen Atomreaktor und zuletzt offensichtlich und wiederholt mit dem Willen den Iran anzugreifen. In diesem Fall – Gott sei gedankt – noch von den USA und den Europäern gebremst.

Man kann sich fragen, was die israelischen Machthaber so hartnäckig bewegt, den Palästinensern die Freiheit und die Selbstbestimmung in dem oben genannten Zipfel von Palästina zu verweigern?

Was bewegt Obama zu seinem dramatischen und enttäuschenden Schritt?

Es werden vermutlich innen- wie außenpolitische Gründe sein:

Im November 2010 verlor Obama die Mehrheit im Repräsentantenhaus an die Republikaner und der Präsident hat somit keine Mehrheit im Kongress. Nun wirft die Präsidentschaftswahl von 2012 ihre Schatten voraus. Obamas potentielle Herausforderer – voran die Republikaner Rick Perry und Mitt Romney – griffen ihn vor seiner Rede bei den Vereinten Nationen scharf an. Als "naiv, arrogant, fehlgeleitet und gefährlich" bezeichnete der Gouverneur von Texas, Rick Perry, Obamas Nahost-Politik. Perry gilt derzeit als besonders aussichtsreicher Anwärter auf die republikanische Präsidentschaftskandidatur und machte Obama deutlich, dass die Freunde Israels, "the Jewish vote" nun ihm gehörten. (4)

Auch der Ex-Gouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, sprach von einem "vollständigen diplomatischen Desaster". (5)

In der Außenpolitik haben sich offensichtlich seit Ende 2010 die Parameter durch den so genannten Öffnet internen Link im aktuellen Fenster"arabischen Frühling" dramatisch verändert. Die arabische Zivilgesellschaft stand auf und verlangte ultimativ ein Ende der Unterdrückung und Entwürdigung und forderte soziale Gerechtigkeit. Vor allem die Jugend in diesem sich von Nordafrika bis in den bis in den Nahen Osten erstreckenden Bogen sucht nach Perspektiven und sehnt sich nach demokratischen Verhältnissen.

Diese Entwicklung kam anscheinend für Washington überraschend und erschreckt alle, die aus dem bisherigen System der Unfreiheit und Unterdrückung ihre politischen und strategischen Vorteile gezogen haben. Welche Rolle spielen die geostrategischen Interessen und die Politik des Westens in dieser Region? (6)

Nur wenige Monate zuvor hatte die Antiterrorbehörde den Antiterror-Kalender 2010 veröffentlicht.

Augenmerk wurde genau auf jene Region gelegt und Unruhen wurden vorausgesagt! Al-Qaida würde versuchen, Bin Laden´s "Pan-Islamisches-Kalifat" zu installieren! Seit über sechs Monaten kämpfen die USA und Teile der NATO Seite an Seite mit den libyschen Rebellen am Sturz des libyschen Revolutionsführers Gaddafi. Pikanterweise kommen Führungspersönlichkeiten dieser Rebellen aus dem Umfeld von Al-Qaida: zwei haben sogar Erfahrung in Guantanamo sammeln dürfen. (7)

Um weiterhin die geostrategischen Ziele gemäß dem Seidenstraßen-Strategie-Gesetz (8) in Zentralasien verfolgen zu können, benötigt Washington mehr denn je zuverlässige Verbündete in dieser Region.

An erster Stelle steht die Atommacht Israel. Dann folgen die mehr oder weniger sicheren Verbündeten Ägypten, die Türkei und Saudi-Arabien. In seiner Kairoer Rede lobte Obama den "religionsübergreifenden Dialog" des saudi-arabischen Königs Abdullah und die "Führungsrolle" der Türkei in der Allianz der Zivilisationen.  (9) Das wurde in der nichtwestlichen Welt durchaus als Anbiederung empfunden, ebenso wie Obamas übertriebene Verneigung gegenüber dem saudischen König Abdullah.

Diese amerikanische Doppelspiel beherrschten schon die Briten während und nach dem Ersten Weltkrieg. Dazu verfasste Martin Buber 1922 einen bewundernswert scharfen Aufsatz. Aus Palästinadebatten des englischen Parlamentes zitierte er verschiedene Äußerungen zur geo-politischen Bedeutung und „über den Wert Palästinas als des sichersten und wenigst kostspieligen Bollwerks des Suezkanals.“ Auch sieht Buber in Palästina den "Keil", der den asiatischen Teil "Arabistans" vom afrikanischen trennt.

Unter den offiziellen und inoffiziellen Vertretern der britischen Macht will Buber auch jene erkennen, „denen allem Anschein nach statt der von der Ehre befohlenen Pflicht eines Aus­gleichs zwischen den Bevölkerungsteilen Palästinas die Machtlist des divide et impera oder gar die von anderen Staaten wohlerprobte Kunst der »Ablenkung auf den Juden« vor der Seele steht“. (10)

Für Reuven Moskovitz ist nun die Zeit gekommen, schmerzhafte Wahrheiten auszusprechen.

Seit der Staatsgründung und auch vorher haben die politischen Gestalter des kommenden Staates sich vorgestellt, einen jüdischen Staat nicht in Palästina, sondern Palästina als jüdischen Staat zu kreieren. Diese Behauptung stammt nicht vom israelischen Friedensförderer Moskovitz, sondern lässt sich als Aussage beim Staatsgründer Ben Gurion finden.

64 Jahre Israel-Geschichte zeigen klar drei Ziele:

1. kein palästinensischer Staat in Palästina

2. keine Anerkennung der Nakba (Vertreibung der Palästinenser) und keine Verantwortungsübernahme für das tragische Schicksal eines Volker, welches zum großen Teil noch heute in Flüchtlingslagern lebt.

3. Ausweitung der israelischen Grenzen auf Kosten Ägyptens, Libanons, Syriens und Jordaniens

Wer will sich noch an den berühmten Ausspruch von Moshe Dayan erinnern, Sharm-El-Sheikh sei wichtiger als Frieden ?

Ein paar Jahre später wurde Israel durch die dramatische Einmischung des US-Präsidenten Jimmy Carter zum Frieden mit Ägypten unter Verzicht auf Sharm-El-Sheikh getrieben. „In der Zwischenzeit aber hatten etwa 2500 junge israelische Soldaten und, wer weiß wie viel Tausende Ägypter für dieses Statement während des Yom Kippurkrieges ihr Leben gelassen.“(11)

Häufig ist zu hören, dass der Frieden im Nahen Osten nur durch die USA kommen kann. Davon ist Reuven Moskovitz seit über 40 Jahren nicht überzeugt. Er ist der Auffassung, dass ein dauerhafter Frieden im Nahen Osten nur durch die Europäische Union mit Deutschland als Vorreiter zu erreichen ist. Und der israelische Friedensförderer wird nicht müde, immer wieder auf eine jüdische Weisheit hinzuweisen:

„Ein Held ist nicht jemand der seinen Feind tötet, sondern jemand der sich ohne Unterlass bemüht, seinen Feind zum Freund zu machen.“

 

Reuven Moskovitz

Von Wolfgang Effenberger

Der Aachener Friedenspreisträger von 2003 wurde 1928 im nordrumänischen Schtetl Frumuşica geboren. Den Holocaust überlebt, half er nach 1945 anderen Juden zur Flucht aus Rumänien nach Palästina. Nachdem ihm 1947 selbst die Einwanderung gelang, half er den Kibbuz Misgav Am an der libanesischen Grenze zu gründen. Um seine Idee von einem gerechten und friedlichen Miteinander zu verwirklichen, gründete Moskovitz mit dem jüdischstämmigen Mönch Bruno Hussar das arabisch- jüdische Friedensdorf Newe Schalom – Wahat al Salam (Oase des Friedens), nahe dem Kloster Latrun zwischen Tel Aviv und Jerusalem gelegen.

An der Hebräischen Universität Jerusalem studierte er Geschichte und hebräische Literatur und wurde Lehrer. Den 6-Tage-Krieg 1967 erlebte er als Baggerführer in einer Pioniereinheit.

Mit Hilfe eines Stipendiums der Friedrich-Ebert-Stiftung absolvierte Moskovitz 1974 ein Forschungsjahr an der Freien Universität Berlin. Für sein Promotionsthema „Deutsche und Juden zwischen der Macht des Geistes und der Ohmacht der Gewalt“ verglich er die damaligen politischen Tendenzen in Israel mit der Situation im Deutschland der Weimarer Republik.

Der Jude und charismatische Israeli widmet seit mehr als 60 Jahren wie kaum ein anderer sein Leben der jüdisch-palästinensischen Aussöhnung, aber auch der deutsch-israelischen Versöhnung und dem Frieden.

Seit 30 Jahren kommt der israelische Friedensfreund regelmäßig nach Deutschland, hält Vorträge in politischen Kreisen, in Akademien und Gemeinden und spricht an Schulen als Zeitzeuge, Mahner und kritischer Beobachter Israels und Deutschlands.

Von ihm ist das einzigartige, in kein Schema passendes Buch „Der lange Weg zum Frieden“. Es ist mehr als eine Biografie. Meisterlich versteht es der Autor bei seiner scharfsinnigen Analyse der gegenwärtigen, verschlungenen politischen Situation in Israel/Palästina immer wieder Parallelen in der Geschichte des Judentums aufzuzeigen.

Am 26. September 2010 segelte Moskovitz mit neun weiteren jüdischen Friedensfreunden auf dem jüdischen Schiff Irene (Frieden) nach Gaza. Zu diesem symbolischen Akt des Protestes gegen die Behandlung der Palästinenser sagte er: „Wir sind zwei Völker, aber wir haben eine Zukunft.“

Im März 2011 erhielt Reuven Moskovitz den AMOS-Preis 2011 der Offenen Kirche (OK) für Zivilcourage in Religion, Kirche und Gesellschaft.

Der Historiker, Buchautor und Reiseleiter lebt heute in Jerusalem.

 

Deutsch-Jüdische Symbiose

Wolfgang Effenberger und Reuven Moskowitz, die Bestsellerautoren, sind einander in Freundschaft verbunden und dem Streben nach Frieden. Nach einigen gemeinsamen Aktionen und Publikationen wird in Kürze ihr Werk über die Deutsch-Jüdische Symbiose erscheinen, eine Erfolgsgeschichte, die in einem Dilemma endete. Aus Studien und eigenem Erfahren zeigen die Autoren in spannenden Sequenzen, wie weitreichend die Deutsch-Jüdische Symbiose zu großen Erfolgen führte, die heute in der Geschichtsschreibung vollkommen unterbewertet werden. Dieses Buch ist nicht nur hilfreich für die Aufarbeitung deutscher Geschichte, sondern auch unumgänglich für eine umfassende Neuauflage der Deutsch-Jüdischen Freundschaft. Vorbestellungen bitte an mail@gt-worldwide.com

Wolfgang Effenberger

wurde 1946 im südoldenburgischen Lohne geboren, diente von 1964 bis 1976 als Zeitsoldat/Pionier in der Bundeswehr. Nach dem Studium der Politikwissenschaft und für das Höhere Lehramt (TU München) unterrichtete er bis 2000 an der Fachschule für Bautechnik. Seither arbeitet er als freier Publizist. Er ist mit Professor Konrad Löw Autor des Standardwerkes „Pax americana“ und selbst Verfasser von „Pfeiler der US-Macht: Seefahrermentalität und Puritanismus“. Seine Affinität zur deutsch-jüdischen Geschichte liegt in der Biografie seines Großvaters Ernst Effenberger. Von diesem ist die Achtung vor seinem jüdischen Vorgesetzten während der Kriegsjahre 1916-1918 überliefert. Als Gegner des Nationalsozialismus erhielt Ernst Effenberger 1934 Berufsverbot. Vier Jahre später wurde er in das KZ Sachsenhausen verschleppt.

Auf dem ersten Höhepunkt der Kriegspropaganda gegen den Iran schloss sich Wolfgang Effenberger der Münchener Friedensbewegung an. Mit Reuven Moskovitz trat er am 25. Juli 2009 auf dem Berliner Friedensfestival vor dem Brandenburger Tor als Redner auf. Der freie Publizist lebt im Südwesten von München.

Zu diesem Thema darf auf die aktuellen Bücher von Wolfgang Effenberger verwiesen werden:

Das amerikanische Jahrhundert:

Teil 1 "Die verborgenen Seiten des Kalten Krieges"

Teil 2 "Wiederkehr des Geo-Imperialismus"

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMehr von Wolfgang Effenberger

Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael – Demokratie und Frieden

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMehr Politik

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Serie Israel in GT

Quellenverzeichnis:

1 Obama verspricht Palästinensern Staat, in zeit-online vom 23. November 2010 unter : http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-09/obama-un-nahost-iran/komplettansicht

2 Münch, Peter: Der Freund des Feindes Barack Obamas pro-israelische Rede vor den Vereinten Nationen macht die Palästinenser die Palästinenser wütend — sie fühlen sich wieder einmal verraten, in Süddeutsche Zeitung vom 23. September 2011, S. 2

3 Münch, Peter: Trommeln statt kämpfen Die Fatah mobilisiert das Volk für einen palästinensischen UN-Sitz – und versucht, den Protest friedlich zu halten, in SZ vom 22. September 2011, S. 8

4 Kornelius, Stefan: Kein Land in Sicht Der Streit um Palästina bei der UN-Vollversammlung ist mehr als ein Konflikt um einen Staat. In diesen aufregenden Tagen in New York entscheiden vor allem Willkür, Macht und Ego, in Süddeutsche Zeitung vom 22. September 2011, S. 3

5 Brössler, Daniel: Rede bei der UN-Vollversammlung Obama vertröstet die Palästinenser, in SZ-online vom 21. September 2011 unter http://www.sueddeutsche.de/politik/rede-bei-der-un-vollversammlung-obama-vertroestet-die-palaestinenser-1.1147204

6 Effenberger, Wolfgang: Quo vadis Ägypten – Präsident Obamas Balanceakt vom Donnerstag, den 03. Februar 2011 unter

http://zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/816-quo-vadis-aegypten-praesident-obamas-balanceakt.html

7 Effenberger, Wolfgang: Obama, Sarkozy und Cameron: »Regime-Change« in Libyen mit allen Mitteln vom 18. April 2011 unter info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/wolfgang-effenberger/obama-sarkozy-und-cameron-regime-change-in-libyen-mit-allen-mitteln.html<

8 Silk Road Strategy Act of 1999 (H.R. 1152 –106th. Congress): To amend the Foreign Assistance Act of 1961 to target assistance to support the economic and political independence of the countries of the South Caucasus and Central Asia. The term `countries of the South Caucasus and Central Asia' means Armenia, Azerbaijan, Georgia, Kazakstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Turkmenistan, and Uzbekistan. Unter Bush im Mai 2006 modifiziert: Silk Road Strategy Act of 2006 (S. 2749 – 109th. Congress

9 Effenberger, Wolfgang: Berater Zbigniew Brzezinski und der fernöstliche Diwan, vom 10. Juni 2009 in der NRhZ unter www.nrhz.de/flyer/beitrag.php

10 MARTIN BUBER , Martin: STREIFLICHTER; in: Der Jude Nr. 7 1922, S. 393-397

11 Avnery, Uri:"Sharm-el Sheikh, wir sind wieder da ...." Aus dem Englischen: Ellen Rohlfs, vom 12.Februar 2005 unter www.ag-friedensforschung.de/regionen/Nahost/avnery12.html


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide

Obama, Israel, Staat, Palästina, Palästinenser, Effenberger, Moskovitz, Frieden, Wolfgang, Reuven, Obamas, Geschichte, September, Palästinas, Vollversammlung, Palästinensern, Nahen, Nationen, Staaten, Politik, Jerusalem, Deutschland, Deutsch, Jahren, Israels, Diese, Präsident, Jahre, Verhandlungen, Sharm, Perry, Sheikh, Symbiose, Juden, Region, Buber, Osten, Februar, Vereinten, Jüdische, November, Universität, Mehrheit, Publizist, Endlich, Republikaner, Qaida, Weltkrieg, Zipfel, Abdullah, Peter, Münch, Rebellen, Entscheidung, Situation, Seite, Tradition, Süddeutsche, Zeitung, Krieg, Kirche, South, Unterdrückung, Jahrhundert, Strategy, Congress, Caucasus, Central, Washington, Freund, Maßlosigkeit, Ernst, Präsidenten, Nahost, München, Verrat, Israeli, Vertreibung, Feind, Ziele, Martin, Türkei, Friedensförderer, Biografie, Leben, Freundschaft, Romney, Gouverneur, Schema, Beobachter, Schulen, Zeitzeuge, Mahner, Deutschlands, Völker, Zivilcourage, Offenen, Preis, März, Religion