Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

Neue Golf-Produkte

GT in Zahlen:

Mehr als 350 Autoren berichten aus 194 Ländern; 700.000 Leser im Monat finden auf 19.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

Liebe Leser,

guter Journalismus kostet Geld; dafür sind Sie mit einer Spende Teil der Gemeinschaft, die sich für die Freiheit des Wortes einsetzt: Wenn Sie uns also helfen wollen, schicken Sie GT eine Geldsumme, die Sie nicht schmerzt - und die GT unterstützt.

Herausgeber-Konto von

RNG, Norbert Gisder

IBAN

DE09100700240603798002

Stichwort: Spende für GT

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Nahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. lesen

Kirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte. lesen

Aus den Universitäten und Hochschulen. lesen

Libyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. lesen

Kosovo, der jüngste Staat in Europa - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. lesen 

China Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. lesen

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. lesen

Messen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. lesen

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Erdogan stoppen: Zur Behauptung des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, tatsächlich jedoch lediglich die Kurden zu bekämpfen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Gysi und Sevim Dagdelen in ihren Kommentaren. lesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Akquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

GT, Verlagsleitung, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT wird von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Dauerstreit und Debatte in GT

Coca-Cola - Aus für 550 Familien
Syrien und der Krieg
TTIP - der Verrat
Jan Böhmermann - der Verrat II
Fracking - der Verrat III
SPD - der Chef-Umfaller
Paris - alles gut?
Gentechnik: lecker!
Wider den Leinenzwang
Menschenrechte
Verletzungen
Geheimdienste 

Liebe Leser,

mehr als 490.000 Mal hatten Leser mit Ihrem "Like" Zustimmung zu einzelnen Artikeln und/oder zu GT insgesamt bekundet. Wir nennen diese Leser Abonenten. Doch den Facebook-Button - bis Mai 2018 in GT auf der Startseite sowie hinter jedem Artikel angeboten - haben wir im Zusammenhang mit der DSGVO-Diskussion 2018 abgeschaltet. So soll über diesen Weg kein Leser durch diesen Button unwillentlich Daten an Facebook senden. Lediglich noch auf der GT-Firmenseite bei Facebook selbst können Leser für GT stimmen - und tun das bitte auch.

Am besten gleich hier und jetzt

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Gasthaus "Zur Byttna" - Straupitz im Oberspreewald

Das Gasthaus "Zur Byttna" an der Cottbuser Straße 28 in Straupitz hat einen eigenen, einen ganz unverwechselbaren Charme. Das liegt sicherlich an den Köchen, die beste Wildgerichte zaubern, den Beilagen das gewisse Etwas bei-zaubern und Arrangements präsentieren, bei denen schon der Anblick zu einer kulinarischen Kostbarkeit wird. Kein Wunder, dass die Gäste Anfahrten aus Berlin und Dresden nicht scheuen. Und wer nach dem Festmahl im Oberspreewald noch einen Tag bleiben will, dem helfen die Gästehäuser des schönsten Dorfes im Osten. lesen

Sie sind hier:  » Medizin

Ein unbequemes Jein

Von Theresia Blattmann
08.09.2010
Von Theresia Blattmann
28.08.2010

Ein Gespräch mit Claudia Witt - Professorin für Forschung zur Komplementärmedizin an der Charité Berlin - über Homöopathie, Akupunktur und warum Wissenschaft allein nicht immer alles erklärt.

Berlin, Luisenstrasse 57 - Ein alter Torbogen führt in den Hinterhof, das Kopfsteinpflaster ist ausgetreten, an der Wand wirbt ein Plakat für eine längst vergangene Elektroparty. Um den Hof gruppiert sich ein großzügiger Altbau -  Sitz des Instituts für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité Berlin. Rundherum wird erneuert, gesägt, gebaut – die Geräuschkulisse von Berlin Mitte ist im Büro von Frau Professor Dr. Witt nur noch im Hintergrund zu hören.

Das Interview:

In der deutschen Öffentlichkeit vollzog sich unlängst eine hitzige Debatte, ob alternative Medizin wie Homöopathie oder Akupunktur von den Krankenkassen bezahlt werden sollten. Schließlich fehlen dem Gesundheitssystem auf der einen Seite Milliarden und auf der andere werden Kosten für alternative Behandlungen übernommen, deren Wirksamkeit wissenschaftlich nicht eindeutig belegt worden ist. Angestoßen hatte diese Diskussion der "Spiegel". In einer Titelgeschichte  über die Homöopathie hieß es unlängst: der Ton zwischen "hemmungslos Gläubigen und fundierten Kritikern" werde nun "rau(h)er, die Auseinandersetzung rabiater."

Ist dem so, Frau Professor Witt? 

Wissen Sie, die Homöopathie polarisiert, jeder hat eine eigene Meinung zur Homöopathie. Zudem wird das Thema wie in Wellen von den Medien immer wieder aufgegriffen. Auch hier gilt das Prinzip, dass die, die am lautesten schreien egal ob pro oder contra Homöopathie nicht unbedingt Recht haben. Das trifft auch auf den Spiegelartikel zu. Ich bin als Epidemiologin vor allem Methodikerin und versuche die Datenlage möglichst neutral zu betrachten. Deshalb beantworte ich manche Fragen auch eher mit „Jein“.

Was meinen Sie mit „Jein“ ?

Wissenschaft versucht grundsätzlich erst mal offen in beide Richtungen zu sein und eine sachliche Fachdiskussion auf der Ebene von Erkenntnissen zu führen. Die Fakten sind jedoch aufwendig zusammenzutragen und in manchen Punkten nicht so eindeutig wie einen manche glauben lassen wollen. Es gibt also nicht nur schwarz und weiß, oft liegt die Antwort im Graubereich und der ist schwerer zu vermitteln.

Wer stört sich denn an diesem „Jein“ ?

Es ist für die Medien nicht so einfach, denn über die Polarität wird ja Spannung aufgebaut. Auch braucht es oft mehr als einen Satz um die Fakten darzulegen. Ich merke, dass ich oft zwischen den Stühlen sitze, denn weder die Befürworter noch die Gegner der Komplementärmedizin sehen sich bestätigt. Aber darüber war ich mir schon klar als ich die Professur angetreten habe. Ich hoffe zumindest etwas zur Vermittlung beizutragen.

Die Bevölkerung scheint empirische Belege jedoch nicht so wichtig zu nehmen. Einer Studie zufolge nutzen etwa 60 Prozent der Deutschen Komplementärmedizin. Wie erklären Sie sich das?

Ein möglicher Grund ist die steigende Anzahl an chronischen Erkrankungen in Deutschland. Diese Patienten benötigen häufig eine Kombination schulmedizinische Verfahren und trotzdem geht es Ihnen damit nicht immer viel besser. Manche leiden unter Nebenwirkungen. Viele Patienten überlegen dann einfach: Was kann ich sonst noch tun? Bei Schmerzpatienten ist dann zum Beispiel die Akupunktur häufig naheliegend.

Sehen Sie noch weitere Defizite der Schulmedizin, welche die komplementärmedizinischen Angebote für Patienten attraktiv machen?

Zeit, Ärzte haben heutzutage in der Schulmedizin oft einfach zu wenig Zeit für den einzelnen Patienten. Wir wissen, dass Patienten es sehr schätzen, dass Ärzte die Komplementärmedizin anbieten Zeit für sie haben und intensiv auf sie eingehen.

Die kriegen das ja auch bezahlt.

Richtig. Und damit kommen wir auf das Problem. Es kann doch nicht sein, dass Ärzte im System der gesetzlichen Krankenversicherung nicht adäquat dafür honoriert werden, wenn sie mit ihren Patienten sprechen. Vor allem wo man weiß, dass die Aufklärung über die Diagnose und die Therapie und ein gutes Arzt-Patientenverhältnis sich positiv auf das Erkrankungsverlauf auswirken.

Gibt es eine Lobby für Komplementärmedizin, wie es eine Pharmalobby gibt?  

Ich würde es nicht mit einer Pharmalobby vergleichen, denn ich glaube da stehen andere Finanzmittel und Netzwerke zur Verfügung. Aber natürlich gibt es auch eine Lobby für Komplementärmedizin. Es gibt viele Ärzte, die diese Leistungen anbieten, es gibt Fach- und Laienverbände, es gibt Hersteller. Es gibt auch bekannte Persönlichkeiten, die sich für das Thema einsetzen. Es gibt also Interessensgruppen die Komplementärmedizin verfügbar halten und weiter verbreiten möchten.

Woher rührt Ihr persönliches Interesse am Bereich der Komplementärmedizin?

Ich habe schon vor meinem Medizinstudium bemerkt, dass viele Menschen  komplementärmedizinische Methoden, wie Akupunktur und Homöopathie, nutzen und dass es Ihnen hilft. Das weckte mein Interesse an der Forschung in diesem Bereich. Und dieses Interesse, gepaart mit Neugierde, ist bis heute da.

Beobachten Sie Trends im Konsum von Komplementärmedizin?

Insgesamt ist die Inanspruchnahme in Deutschland sehr hoch. 60% unserer Bevölkerung wenden es an: am häufigsten die Naturheilkunde, gefolgt von der Homöopathie und der Akupunktur. In den letzten Jahren erleben wir eine Hinwendung zu asiatischen Heilmethoden wie der Chinesischen Medizin. Aber auch indische Medizin, das Ayurveda, wird eher zunehmen. Ich denke, dass viele Patienten hohe Erwartungen an die Wirkung der Komplementärmedizin haben.

Man erwartet ausgerechnet mehr von Therapien, deren Wirkung sich nicht eindeutig wissenschaftlich belegen lässt?

Eine komplementärmedizinische Behandlung ist für viele Patienten etwas Neues. Zumeist nehmen Sie diese auf Empfehlung von Freunden, Nachbarn oder Verwandten in Anspruch, die selbst positive Erfahrungen damit gemacht haben. Das steigert natürlich die Erwartungshaltung.

Und zu welchem Schluss kommen ihre Studien, sind die Erwartungen berechtigt?

Wir haben große Studien zur Wirksamkeit von Akupunktur an mehr als 10.000 Patienten durchgeführt. Die Indikationen waren Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Migräne, Schmerzen bei Knie- und Hüftarthrose und Heuschnupfen. Die Patienten wurden zufällig auf zwei Gruppen aufgeteilt; die eine Gruppe bekam zusätzlich zur Standardtherapie 10 Akupunktursitzungen. In den Patientengruppen, die Akupunktur erhalten haben, wurden die Beschwerden deutlich mehr gelindert – und zwar bei allen Indikationen. Wir haben  in weiteren Studien Akupunktur mit Scheinakupunktur verglichen. Was uns dabei aber überraschte, war die Tatsache, dass eine Scheinakupunktur ähnlich gut hilft.

Was heißt Scheinakkupunktur?

Bei Scheinakupunktur werden dünne Nadeln an Punkten eingestochen, wo sich keine Akupunkturpunkte befinden. Bei Migräne, Spannungskopfschmerzen und chronischen Lendenwirbelsäulenschmerzen machte es keinen Unterschied, ob die Nadeln an fest definierten Scheinpunkten eingestochen wurden oder an richtigen Punkten entlang der so genannten Meridiane. Nur bei der Kniegelenksarthrose war die „richtige“ Akupunktur der Scheinakupunktur überlegen.

Können Sie diesen Effekt wissenschaftlich erklären?

Die Wirkweise der Akupunktur ist nicht vollständig geklärt. Eine Erklärung wie Akupunktur bei Schmerzen wirkt könnte sein, dass alleine schon durch das Einstechen von Nadeln durch die Haut körpereigene schmerzhemmende Mechanismen in Gang gesetzt werden. 

Und warum wirkt Scheinakupunktur nun bei Migräne, aber nicht bei Kniearthrose?

Ein Punkt weshalb das Ansprechen der Scheinakupunktur bei Kopfschmerzen höher war als bei Arthroseschmerzen könnte die Erwartungshaltung der Patienten sein: Wenn ich an einer Kniearthrose leide, weiß ich, dass die Veränderungen im Knie nicht mehr rückgängig zu machen sind – ich weiß es ist eine bleibende Erkrankung. Gehe ich aber als Migränepatient zur Akupunktur, erwarte ich schon eher, dass meine Migräne geheilt wird.

Das heißt, die Frage ob etwas wirkt, wird im Kopf des Patienten entschieden?

Eine interessante Frage, die zu einem wichtigen Forschungsfeld führt...

Zu welchem?

Der Placeboforschung.  Ein spannendes Thema, wozu auch die Bundesärztekammer grade eine Stellungsnahme herausgegeben hat. (http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=heft&id=77606) Im Prinzip wissen wir, dass Placebos eine Wirkung haben. In den meisten Studien, in denen man der einen Gruppe ein Medikament gab und der anderen Gruppe nur ein Scheinmedikament, also ein Placebo, ließen sich auch in der Placebogruppe Therapieerfolge nachweisen. Wie stark die Placebowirkung ist, hängt aber vom Setting und natürlich auch von der Erkrankung ab. Kopfschmerzen und Rückenschmerzen, aber auch Depression sprechen auf Placebo besser an, als zum Beispiel Knochenbrüche.

Wie wirkt so ein Placebo?

Man weiß es nicht genau. Zwei Mechanismen sind aber schon bekannt - Einerseits die klassische Konditionierung: Wenn der Patient weiß, dass Tabletten seine Beschwerden lindern, ist die Beschwerdelinderung quasi schon im Kopf „einstudiert“. Der zweite Mechanismus ist die Erwartungshaltung der Patienten. Schmerzstudien in der Schulmedizin zeigen, dass Patienten die eine hohe Erwartung an eine Behandlung knüpfen, oft auch ein besseres Therapieergebnis haben. Das haben auch unsere Akupunkturstudien gezeigt.

 

Sind Studienmethoden der evidenzbasierten Medizin überhaupt tauglich für Forschung zu Komplementärmedizin? 

Klar, wir brauchen keine neuen Studiendesigns, sondern können die vorhandenen anwenden. Nehmen wir zum Beispiel die Homöopathie, eine komplexe Therapie aus Anamnese, Lebensstilberatung und Gabe eines homöopathischen Arzneimittels. Möchte man wissen ob das „Gesamtpaket“ Homöopathie wirkt, kann man es mit schulmedizinischer Therapie vergleichen. Möchte man wissen, ob homöopathische Arzneimittel mehr als ein Placebo sind, muss man randomisierte placebo-kontrollierte Studien durchführen. Selbst die Form der ausführlichen Anamnese und Auswahl der individuellen Arznei lässt sich dabei berücksichtigen. In diesem Fall erhalten Patienten beider Gruppen die Anamnese und der homöopathische Arzt sucht die passende Arznei aus. Die Apotheke schickt dann entweder die Arznei oder ein Placebo an den Patienten.  Arzt und Patient wissen beide nicht wer was bekommt. Ich bin aber für eine sinnvolle und systematisch Forschung in der Komplementärmedizin.

Wie sieht denn eine sinnvolle Forschung Ihrer Meinung nach aus?

Viele komplementärmedizinische Verfahren sind schon länger auf dem Markt als es randomisierte und placebokontrollierte Studien gibt. Man muss also erst mal wissen welche Erkrankungen wie in der Praxis behandelt werden, um sinnvolle Studien zu planen. Wenn man sich die Homöopathie in der Praxis anschaut, sieht man: Patienten, die sich homöopathisch behandeln lassen, sind meist chronisch krank und schulmedizinisch vorbehandelt. Subjektiv bessern sich ihre Beschwerden nachhaltig, und die Effekte sind in den Fällen, in denen es überhaupt untersucht wurde, mit der schulmedizinischen Behandlung vergleichbar. Bei dieser Forschung kann jedoch nicht zwischen Arzneimitteleffekt und Placeboeffekt unterschieden werden, und man kann mit dieser Studie natürlich keine Aussagen über die kausale Wirksamkeit von Homöopathie treffen. Nur wenn Patienten in Beobachtungsstudien von subjektiven Besserungen unter der homöopathischen Behandlung berichten, macht es Sinn, einzelne Diagnosen in aufwendigen randomisierten und auch placebokontrollierten Studien zu untersuchen.

Existieren solche randomisierten konrollierten Studien denn schon?

Es wurden bis heute über 100 randomisierter placebo-kontrollierte Studien durchgeführt, die jedoch nach den Standards der heutigen Forschung die eine oder andere Schwäche haben. Ungefähr die Hälfte zeigt einen positiven Effekt, die andere bescheinigt den homöopathischen Arzneimitteln keine Wirksamkeit. Allerdings muss man an dieser Stelle anführen, dass es sich bei den beobachteten positiven Effekten in Homöopathiestudien generell nur um kleine Unterschiede zwischen dem homöopathischen Arzneimittel und dem Placebo handelt. Für viele Diagnosen gibt es aber gar keine Studien. Was uns die Studien aber zeigen ist, dass die individuelle umfassende Art der Behandlung für den Behandlungserfolg relevant zu sein scheint.

Und was ist mit Metaanalysen?

Die Metaanlysen, die Studien zu verschiedenen Diagnosen einschließen, sind methodisch problematisch, da die eingeschlossenen Studien vollkommen heterogen sind und das zu mathematischen Problemen führt. Heterogenität ist eines der bekanntesten Probleme bei Metaanalysen. Das ist so, als wenn Sie Aussagen über die Zutaten in einem Ananassalat machen wollen, aber dann merken, dass da leider auch Birnen, Kirschen und Pflaumen im Salat sind. Das geht so natürlich nicht. Es gibt im Moment weder eine klare Evidenz dafür, dass homöopathische Arzneimittel einem Placebo überlegen sind, noch gibt es generelle Evidenz dagegen. 

Können Sie sich denn erklären, wie Homöopathie wirkt?

Es gibt aus meiner Sicht zurzeit keine naturwissenschaftlich plausible Erklärung dafür, wie hochverdünnte homöopathische Arzneimittel wirken könnten.

Was empfehlen Sie Patienten, die komplementärmedizinische Methoden anwenden möchten?

Patienten sollten mit ihrem Arzt sprechen, wenn sie komplementärmedizinische Methoden anwenden möchten. Das verlangt natürlich im Umkehrschluss, dass Ärzte auch komplementärmedizinisch fundiert und objektiv informiert sind. Patienten können sich aber auch an eine unabhängige Patientenberatung wenden. (www.unabhaengige-patientenberatung.de)

Nutzen Sie selbst komplementärmedizinische Methoden?

Oh, das ist eine sehr klassische Frage, die bekomme ich immer gestellt (lacht). Ich muss sagen, ich bin Gott sei Dank selten krank, insofern benötige ich selten Medikamente. Außerdem bin ich pragmatisch, wenn ich Kopfschmerzen habe, nehme ich einfach eine Schmerztablette.

Na, da ziehen Sie sich etwas zu leicht aus der Affäre. Nehmen wir doch mal an, Sie wären schwer chronisch krank?

In dem Fall würde ich mir das Beste aus Schulmedizin und Komplementärmedizin zusammensuchen.

Lassen Sie sich bei der Auswahl ihrer Medikamente von der aktuellen Studienlage beeinflussen?

Wenn ich ein schulmedizinisches Medikament einnehme, schaue ich mir die Datenlage genauso an, wie ich es bei einer komplementärmedizinischen Therapie tun würde. Ich unterscheide da nicht.

Sollten komplementärmedizinische Verfahren von den Krankenkassen in den Leistungskatalog übernommen werden?

Die Kosten für Akupunktur bei chronischen Rückenschmerzen und Kniearthroseschmerzen werden ja nach Veröffentlichung der großen Akupunkturstudien in Deutschland von den Krankenkassen übernommen. Homöopathie ist keine generelle Krankenkassenleistung, kann jedoch im Rahmen integrierter Versorgungsverträge als Zusatzleistung angeboten werden. Ich gehe davon aus, dass Kosten und Nutzen dieses Angebots von der jeweiligen Krankenkasse abgewogen werden. Es gibt keine veröffentlichten Zahlen, ob die entsprechenden Krankenkassen dadurch zusätzliche Kosten haben. Ich würde es begrüßen, wenn die gesetzlichen Krankenkassen nur nur diejenigen Leistungen übernehme, für die eine Evidenz nachgewiesen wurde und die sich kosteneffektiv gezeigt haben. Das heißt aber auch, dass die eine oder andere schulmedizinische Leistung, für die das nicht belegt ist, wegfallen könnte.

Warum gibt es in Deutschland keine staatlich geförderten Lehrstühle für Komplementärmedizin sondern nur Stiftungsprofessuren?

Ein Grund dafür ist, dass sich Universitäten einer wissenschaftlichen Medizin verpflichtet fühlen und gerade der wissenschaftliche Wirksamkeitsnachweis für die meisten komplementärmedizinischen Verfahren bisher nicht erbracht wurde. In den USA gibt es eine ganz andere Herangehensweise. Dort hat man gemerkt, dass etwa 40 Prozent der Bevölkerung Komplementärmedizin nutzen und richtete  das National Center for Complementary and Alternative Medicine (NCCAM) ein, das auch Forschungsgelder zur Verfügung stellt – und zwar über US$ 100 Mio. pro Jahr. In Deutschland nutzen 60 Prozent der Bevölkerung komplementärmedizinische Methoden – Der Bedarf wäre also auch hierzulande durchaus vorhanden.

Was sagen Sie zu den Vorwürfen, eine Stiftungsprofessur der Carstens- Stiftung inne zu haben? Veronica Carstens kommentierte die Einrichtung ihrer Professorenstelle mit den Worten: "Von Anfang an hat die Stiftung das Ziel der Integration von Naturheilverfahren in die Hochschulen verfolgt. Mit der Professur an der Charité sind wir diesem Ziel ein gutes Stück näher gekommen. In der Kombination von konventioneller Medizin mit Naturheilkunde und Homöopathie sehe ich die Zukunft."

Alle Professuren zur Komplementärmedizin an medizinischen Fakultäten in Deutschland - insgesamt sieben – sind Stiftungsprofessuren. Ich habe für meine Professur ein ordentliches Berufungsverfahren durchlaufen und bin Beamtin. Meine Forschung ist frei, es gibt von der Carstens Stiftung keinerlei Vorgaben, in welchem Bereich und wie ich forsche. Zudem sind wir absolut transparent bezüglich der Fördermittel und Ergebnisse unserer Forschung. Und wir publizieren ja bei weitem nicht nur positive Ergebnisse – wie übrigens die Carstens-Stiftung auch. Für mich als Wissenschaftlerin ist ein negatives Ergebnis kein schlechtes Ergebnis – jedes Resultat bringt die Forschung weiter. Übrigens brauchen wir nicht darüber zu reden, wie viele Professuren in Deutschland von Pharmafirmen gefördert werden und das ist teilweise nicht mal transparent dargestellt.

FRAU PROFESSOR WITT, DANKE FÜR DAS GESPRÄCH.

Das Interview führte Theresia Blattmann, Ärztin und GT Autorin

So sieht Deutschland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMehr Medizin

So sieht Deutschland

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzum Index Medizin

MedizinÖffnet internen Link im aktuellen FensterAugenkrankheiten im Überblick

 


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide

Patienten, Komplementärmedizin, Homöopathie, Studien, Akupunktur, Forschung, Medizin, Deutschland, Placebo, Scheinakupunktur, Methoden, Behandlung, Krankenkassen, Kosten, Schulmedizin, Verfahren, Carstens, Bevölkerung, Arzneimittel, Migräne, Therapie, Stiftung, Wirksamkeit, Berlin, Prozent, Bereich, Thema, Wirkung, Rückenschmerzen, Arznei, Nadeln, Gruppe, Punkten, Beschwerden, Professur, Interview, Anamnese, Interesse, Evidenz, Kopfschmerzen, Charit