SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

Corona - GT hilft

Die Tafeln können hungernden Menschen nicht helfen wie sonst. Kurzarbeit. Arbeitslosigkeit. Familien in Not. Tiere in den Zoos hungern. Tierheime haben kein Futter. GT hilft mit Infos und mehr. Das Corona-Spezial.

Ukraine-Krieg ...

... eine Doku, die nicht von denen da oben diktiert wird, sondern von Sachkenntnis und Verstand. Lesen Sie:

"Putin ist böse. Schröder ist böse. Schlachtet sie!" 11-3-2022

Der Westen in der Falle – die beeindruckende Bilanz grüner Außenpolitik 8-3-2022

Spenden auch Sie

mit jedem Scheinchen werden Sie Teil der Gemeinschaft, die sich für die Freiheit des Wortes, Hilfe für Bedürftige, Wettstreit um Gerechtigkeit einsetzt.

Spenden-Konto

GT - N. Gisder, Hrsg.

IBAN

DE09100700240603798002

Verwendungszweck:

Spende für GT

GT in Zahlen:

Mehr als 350 Autoren berichten aus 194 Ländern; 700.000 Leser im Monat finden auf 19.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

Neue Golf-Produkte

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Nahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. lesen

Kirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte. lesen

Aus den Universitäten und Hochschulen. lesen

Libyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. lesen

Kosovo, der jüngste Staat in Europa - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. lesen 

China Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. lesen

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. lesen

Messen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. lesen

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Malta, ein Verbrecherstaat? Der Fall Daphne Caruana Galizia

GT RNG
16.10.2020

Malta, ein Staat, den man boykottieren sollte. Ein Staat, der sich bestimmt nicht für Julian Assange einsetzt. Ein Staat, in dem die Menschenrechte de facto nicht existent sind. Ein Verbrecherstaat? Drei Jahre nach der Ermordung der Journalistin Daphne Caruana Galizia in Malta zeigen die maltesischen Behörden noch immer kaum Engagement dabei, den Fall aufzuklären.  lesen

US-Atombomben aus Deutschland abziehen

Zum Internationalen Tag für die vollständige Beseitigung von Atomwaffen am 26. September

Von Sevim Dagdelen, abrüstungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE
25.09.2020

 

Die Bundesregierung muss ihrer Verantwortung bei der atomaren Abrüstung endlich gerecht werden und, wie von einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung gefordert, den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland in die Wege leiten. Die Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags der UNO darf aus Deutschland nicht länger blockiert werden, zumal nur noch fünf Staaten fehlen, damit er in Kraft treten kann. lesen

Erdogan stoppen: Zur Behauptung des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, tatsächlich jedoch lediglich die Kurden zu bekämpfen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Gysi und Sevim Dagdelen in ihren Kommentaren. lesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Akquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

GT, Verlagsleitung, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT wird von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Dauerstreit und Debatte in GT

Coca-Cola - Aus für 550 Familien
Syrien und der Krieg
TTIP - der Verrat
Jan Böhmermann - der Verrat II
Fracking - der Verrat III
SPD - der Chef-Umfaller
Paris - alles gut?
Gentechnik: lecker!
Wider den Leinenzwang
Menschenrechte
Verletzungen
Geheimdienste 

Liebe Leser,

mehr als 490.000 Mal hatten Leser mit Ihrem "Like" Zustimmung zu einzelnen Artikeln und/oder zu GT insgesamt bekundet. Wir nennen diese Leser Abonenten. Doch den Facebook-Button - bis Mai 2018 in GT auf der Startseite sowie hinter jedem Artikel angeboten - haben wir im Zusammenhang mit der DSGVO-Diskussion 2018 abgeschaltet. So soll über diesen Weg kein Leser durch diesen Button unwillentlich Daten an Facebook senden. Lediglich noch auf der GT-Firmenseite bei Facebook selbst können Leser für GT stimmen - und tun das bitte auch.

Am besten gleich hier und jetzt

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Gasthaus "Zur Byttna" - Straupitz im Oberspreewald

Das Gasthaus "Zur Byttna" an der Cottbuser Straße 28 in Straupitz hat einen eigenen, einen ganz unverwechselbaren Charme. Das liegt sicherlich an den Köchen, die beste Wildgerichte zaubern, den Beilagen das gewisse Etwas bei-zaubern und Arrangements präsentieren, bei denen schon der Anblick zu einer kulinarischen Kostbarkeit wird. Kein Wunder, dass die Gäste Anfahrten aus Berlin und Dresden nicht scheuen. Und wer nach dem Festmahl im Oberspreewald noch einen Tag bleiben will, dem helfen die Gästehäuser des schönsten Dorfes im Osten. lesen

Sie sind hier:  » Medizin

Fünf Minuten, die ein Leben retten: Plötzlicher Herztod muss nicht tödlich enden

Von Norbert Gisder
12.09.2009

„Plötzlicher Herztod ist kein Schicksal, das wir hinnehmen müssen“: Wie die Medizintechnik der Unfallforschung mit intelligenter Technik zu Hilfe kommt - das Beispiel des AED (automatischer, externer Defibrillator) als Herzrettungs-Gerät.

Der Minister schaut ungnädig, doch der Chauffeur bleibt hart: "Der Präsident kann warten, Herr Minister, hier geht es um mehr." Dann springt der clevere Fahrer aus dem Auto und öffnet den Türverschlag des Pkw, der unmittelbar vor dem Ministertross gegen einen Betonpoller geknallt ist; in der linken Hand hält der Helfer, schon einsatzbereit, einen kaum eierkartonkleinen, gelben Kasten und eine Decke. Der junge Mann am Steuer liegt vornübergebeugt auf der Hupe des alten Kleinwagens, der vor sich herlärmt … die beiden Polizisten auf ihren Motorrädern, die den Staatsgast eskortieren, schalten Blaulicht ein und lenken den Verkehr um, während ihnen der Chauffeur die Anweisung hinüberruft, den Notarzt zu rufen. Noch während dieser Worte macht er sich an die Arbeit:

Keine 30 Sekunden später liegt das Unfallopfer auf einer Decke neben seiner nun nicht mehr hupenden Karre.

10 Sekunden später hat der Chauffeur das Hemd des jungen Burschen aufgerissen.

Es sind keine zwei Minuten seit dem Prall des Autos gegen den Betonpoller vergangen, da kleben die zwei Elektroden des Herz-Rettungsgerätes, Defibrillator genannt, an der rechten, oberen Brusthälfte knapp unter dem Schlüsselbein sowie über dem ausklingenden Rippenbogen der linken Oberkörperhälfte des Verunglückten.

Automatisch nimmt das Gerät des Helfers seine Arbeit auf, stellt ein EKG her. Der Chauffeur als Ersthelfer stellt fest: Opfer ohnmächtig, Atmung hat aufgehört, Herzstillstand droht – Herztod steht damit unmittelbar bevor. Das Gerät, das Leben rettet, hat bereits ein erstes EKG angefertigt und würde keinen Stromschlag setzen, wenn es nicht notwendig wäre. In diesem Fall aber ist es lebensrettend. Der Defibrillator setzt den ersten Stromschlag durch den Oberkörper. Dann klingt die Stimme aus dem Gerät: „Herzdruckmassage, 30 mal mit beiden ausgestreckten Armen, die Handballen kräftig auf den mittleren Brustbeinbereich gedrückt.“ (Der Oberkörper muss dabei um drei bis 5 Zentimeter eingedrückt werden.) Der Chauffeur schwitzt während seiner Arbeit als Lebensretter, doch die Arbeit lohnt sich.

Das automatische Herzrettungsgerät setzt nach Ankündigung einen zweiten, eskalierenden (stärkeren) Stromschlag – und das Herz des Unfallopfers reagiert mit einer ersten Kontraktion, ohne allerdings seine Arbeit wieder aufzunehmen und wieder im normalen Rhythmus zu schlagen.

Es ist der Beginn der vierten Minute seit dem Aufprall des Autos des jungen Patienten gegen den Betonpoller. Zwei weitere Minuten vergehen, in denen der Chauffeur abwechselnd den automatisch gesprochenen Anweisungen des Defibrillations-Automaten folgt und die Herz-Lungen-Wiederbelebung per Handballenmassage unterstützt. Jeweils nach 30 Herzdruckmassagen fordert das Gerät den Retter auf, den Verunglückten zwei Mal zu beatmen. Danach setzt das Gerät über seine Elektroden nach Ankündigung an den Helfer einen Stromstoß durch den muskulösen Oberkörper des jungen, verunglückten Mannes – bis das Herz die elektrischen Impulse verstanden hat und seine Arbeit selbsttätig wieder leistet. Jetzt erhält das Herz den Befehl in seinem normalen Rhythmus zu schlagen wieder durch den Sinus-Knoten oberhalb des Herzmuskels. Das Herzrettungs-Gerät erkennt dies und hört auf zu arbeiten, bleibt aber in Bereitschaft. Das heißt, das EKG wird fortgeschrieben und damit der Patient weiter überwacht.

Sieben Minuten später ist der Notarzt am Unfallort und übernimmt den Patienten – der dank eines kundigen und blitzschnell handelnden Ersthelfers direkt am Unfallort vor dem sicheren Herztod bewahrt wird. Auf dem Weg ins Unfallkrankenhaus wird der Patient bereits stabilisiert und gilt wenige Stunden später als gerettet.

*

Schwer vorstellbar? Ja, in Deutschland. Denn in einer der am höchsten industrialisierten Volkswirtschaften der Erde schauen die Menschen meist weg, ehe sie riskieren, anderen helfen zu müssen; damit verschließen sie die Augen vor Schicksalsschlägen, die jeden ereilen können und die doch nicht tödlich enden müssten – wenn es genügend Menschen gäbe, die sich als Ersthelfer an einem x-beliebigen Platz nicht vor der Verantwortung scheuen, Leben zu retten.

*

Interessanterweise ist es die Autoindustrie, in der die Unfallforschung längst so weit ist, dass vorausdenkende Manager bereits überlegen, automatische, kompakte Herzrettungs-Maschinen als Extras – ähnlich einst Airbags, ESP und Bremskraftverstärkern – anzubieten. Das könnte sich lohnen.

*

5.000 Menschen sterben in Deutschland jedes Jahr den Unfalltod – eines plötzlichen Herztodes sterben 160.000 Menschen. Das sind 32 mal so viele Tote wie durch Unfall im Straßenverkehr. Sie sterben nicht nur, aber eben sehr oft auch im Straßenverkehr. Und oft mit verheerenden Folgen – wenn sie als Fahrer eines Pkw etwa einen Unfall verursachen, in den andere verwickelt werden.

160.000 Menschen. Das heißt, alle drei (!!!) Minuten stirbt ein Mensch, weil sein Herz zu schlagen aufhört, seine Atmung stoppt – und weil sich kein Ersthelfer mit dem Mut zum sofortigen Eingreifen findet.

Dabei ist die Technik längst da, die die Arbeit macht – die Menschen müssen nur noch den Mut haben, sie anzuwenden: Und sie müssen sich die Kenntnisse erwerben, wie das geht. Das dauert keine halbe Stunde.

Dr. Gunther C. Stehr will sich damit nicht abfinden. Der Medizintechniker, der sein ganzes Leben der Forschung gewidmet hat, ist nicht nur als unabhängiger Berater unermüdlich zwischen allen Fronten auf Achse, um Ersthelfer von DRK und Samaritern, Rettungswacht am Wasser und Berufsverbänden an Land zu informieren und an Defibrillatoren der unterschiedlichsten Hersteller auszubilden.

In seiner eigenen Firma für medizinische Produkte, MEPRO, mit Sitz in Dresden und Berlin, forschen er und sein Mitarbeiterteam seit Jahren an immer sichereren Methoden, Laien die Angst zu nehmen, als Ersthelfer einen Defibrillator zu verwenden.

„Heute gibt es so ausgereifte Geräte, dass auch derjenige, der zum allerersten Mal einen solchen Apparat in die Hand nimmt, keine Fehler mehr machen kann“, sagt Stehr. Der Automat macht dem Helfer von dem Augenblick der Inbetriebnahme an völlig eindeutige Ansagen, was zu tun ist und wie es zu tun ist.

Stehr: „Wir dürfen in Deutschland die Augen nicht davor verschließen:

1. „Der plötzliche Herztod, meist durch Kammerflimmern ausgelöst, ist die häufigste Todesursache in der westlichen Welt.

2. Herz-Lungen-Wiederbelebung ohne Nutzung eines automatischen Rettungsgeräts (AED - Automatischer Externer Defibrillator) hat nur eine geringe Wirkung.

3. Es ist vor allem ein Kampf gegen die Zeit, denn die Früh-Defibrillation mittels eines AED innerhalb von 5 min. ist die einzige erfolgversprechende Maßnahme.

4. Daher muss der AED und ein geschulter Ersthelferdafür bereits vor Ort sein, da Rettungsdienste durchschnittlich 13 min. nach dem Notruf eintreffen.

5. Die modernsten Geräte besitzen eine klinische Effektivität; sie stellen eine 100% Erkennung von nicht defibrillierbaren Zuständen sicher. Daher ist eine Fehlbedienung - auch durch Laien - ausgeschlossen.

6. AED‘s – hinter diesem Kürzel verbergen sich die automatischen Herzrettungsgeräte der MEPRPO - sind aus o.a. Gründen in vielen Ländern bereits gesetzlich vorgeschrieben, z.B. in vielen öffentlichen Einrichtungen (USA, Spanien, u.a.).“

In Deutschland ist bisher weder die Gesetzgebung noch die Einsicht der Menschen in die Notwendigkeit der Fortbildung etwa in Erste-Hilfe-Lehrgängen unter Einbeziehung der Herzrettungs-Geräte für jedermann so weit.

Deshalb wirbt Stehr für seine Idee einer flächendeckenden Information über den plötzlichen Herztod. Er sagt: „Dieses Schicksal ist abwendbar. Das Beispiel Las Vegas zeigt, dass mehr als 70 Prozent der Menschen, deren Herz und Atmung urplötzlich versagen, mit sofortiger Hilfe wieder belebt werden können.“

In Las Vegas, USA, ist es das große Geld, das Casinobetreiber und Limousinen-Services dazu veranlasst, nahezu jeden Angestellten darauf zu konditionieren, sofort zu reagieren, wenn ein Mensch – oft ohne erkennbaren Anlass – in sich zusammensinkt, aufhört zu atmen.

In Deutschland ist es die große Ignoranz, die viele Menschen vor Themen die Augen verschließen lässt, die als „unappetitlich“ empfunden werden.

Stehr ist deshalb an professionellem Lobbyismus interessiert. In deutschen Chauffeur- und Limousinen-Service-Unternehmen hat er diesen Professionalismus ausgemacht. Dort setzt er an, wenn er sagt: „Im Mai 2009 wurde die Verschmelzung des Bundesverbandes der Chauffeur & Limousinen Service Unternehmen in Deutschland e.V. (BCD) mit dem Deutschen Chauffeur und Limousinenservice Verband e.V. (DCLV) beschlossen. Beispielhaft ist das Mitgliedsunternehmen DB Fuhrpark als 100%ige Tochter der Deutschen Bahn mit ca. 48.000 Fahrzeugen einer der größten Flottenbetreiber Deutschlands. Zu dessen Kunden zählen namhafte und weltweit vertretende Firmen und Konzerne, VIP und Privatpersonen sowie Veranstalter von Kongressen und Events.“

Im Rahmen eines von der MEPRO und Dr. Stehr selbst geförderten Projekts sollen die Unternehmen der Branche nun in die Lage versetzt werden, ihre Chauffeur-Dienstleistung durch die Zusatzleistung „Herzsicherheit der Fahrgäste“ erweitern zu können. Die Voraussetzung dafür, die sachgerechte Ausstattung der Fahrzeugflotte sowie eine Zusatzausbildung der Chauffeure und des Sicherheitspersonals, will Stehr mit dem Personal der MEPRO und in Kooperation mit den Ausbildungseinrichtungen von DRK und anderen Lebensrettern gewährleisten.

Unterstützung erfährt der Firmenchef und Forscher dabei durch den Landessportbund Berlin, der in seinem Symposium zum plötzlichen Herztod am 4. März 2009 im Haus des Sports in Berlin forderte: „Bei künftigen Neubauten von Sportstätten ist in Berlin künftig die Vorhaltung eines öffentlich zugänglichen AED-Gerätes Pflicht.“

An Hersteller von Premium-Fahrzeugen appelliert der 40jährige Dresdner, der auch in Remscheid im Bergischen Land schon in der Gerätetechnik geforscht hat, für Dienstfahrzeuge der Führungskräfte die entsprechende Ausstattung „ab Werk“ als Ausstattungsoption anzubieten. Vorteil dieser Lösung ist die werksseitige Vernetzung mit der Bordelektronik, z.B. mit bereits installierten SOS-Meldesystemen. „Heart Save Mobile“ nennt Stehr dieses Projekt und fasst die Vorteile in sechs Punkten zusammen:

Projektvorschlag „Heart Save MOBILE“

1. Ausstattung chauffeurbetriebener Fahrzeuge mit AED’s

2. Ausbildung der Chauffeure und des Sicherheitspersonals zum AED-Ersthelfer (drei zusätzliche Stunden zum normalen 1.-Hilfe-Kurs), Re-Fresh alle zwei Jahre im Rahmen der innerbetrieblichen Ausbildung

3. Rahmenvertrag der dem DCLV bzw. einzelnen Unternehmen der Chauffeur- und Limousinenbranche mit Servicepartner MEPRO über die Lieferung, Installation und den Geräteservice

4. Rahmenvertrag mit Herstellern der Fahrzeuge mit Servicepartner MEPRO über die Lieferung und den Geräteservice

5. AED-Management durch die MEPRO, mit dem die MEPRO ein europaweites Alleinstellungsmerkmal herausarbeitet. Das AED-Management beinhaltet nicht nur den Gerätebestand, sondern ebenfalls alle zugeordneten AED-Ersthelfer. Es entspricht allen Richtlinien des Medizinproduktegesetzes sowie der Medizinprodukte-Betreiberverordnung, der Europäischen Richtlinien ERC sowie der US-amerikan. Vorschriften der AHA.

6. Pilotphase mit einem Fahrzeughersteller und einem    Dienstleistungsunternehmen der Chauffeur- und Limousinen- Service-Branche, Ausstattung und Testphase von Equipment, Personal und AED-Management .

Stehr: „Der Einsatz von automatisierten Defibrillatoren wird von großen Hilfsorganisationen befürwortet – viele Geräte sind bereits in öffentlichen Bereichen wie Bahnhöfen, Einkaufszentren, Saunen oder Sportstudios im Einsatz.“(Aus: MedicAssist Broschüre zur Frühdefibrillation, Informationen zum plötzlichen Herztod)

Doch auch die Dienstleister in diesem Pilotprojekt – die Chauffeure wie auch die Fahrzeugherstellen – würden profitieren. Stehr:

Benefits für den Chauffeur- und Limousinen-Service sind

- Kundennutzen (rechtzeitige Ersthilfe bei plötzlichen Herztod, der häufigsten Todesursache in Deutschland), den die Rettungsdienste aufgrund der Wegezeiten NICHT bieten können

- Alleinstellungsmerkmal und Zusatzdienstleistung für den Kunden – Herzsicherheit bei der Beförderung der Kunden

- Erhöhung der Kundenbindung durch Anbieten dieser Zusatzdienstleistung

- Aufwertung des Chauffeur- und Sicherheitspersonals als AED-geschulter Ersthelfer, Mitarbeiterbindung und –motivation

- Refinanzierung über die Vertragsverhältnisse mit den Kunden

Die Vorteile für die Fahrzeughersteller und die Fahrer liegen auf der Hand

- Kundennutzen: Unternehmen der Chauffeur- und Limousinenbranche erhalten die Fahrzeuge bereits werkseitig mit AED’s ausgestattet

- Aufwertung des Fahrzeugportfolios durch eine weitere Ausstattungsoption: der Kunde kann neben Feuerlöscher, SOS-Meldeanlage u.ä. die Ausstattungsoption „AED“ auswählen.

- Erhöhung Umsatz/Fahrzeug möglich durch Weiterberechnung der Geräte- und Installationskosten an die Fahrzeugkäufer

Mit seiner Firma, einem der führenden medizintechnischen Service-Unternehmen in Sachsen, verspricht Stehr eine herstellerunabhängige Beratung und Service und bietet bundesweit an:

AED-Management-Konzept der MEPRO:

AED-Planungs-Management: Richtlinienkonforme Planung der Ersthelfer- und AED-Ausstattung Ihrer Einrichtung/Firma.

AED-Beschaffungs-Management - Gerätelieferung, ggf. Montage - Einweisung gemäß MPG (Medizinproduktegesetz).

AED-Personal-Management - Ersthelfer-Einsatz und -ausbildung (Grundkurse, Trainings, Fresh-up).

AED-Facility-Management - Gerätestandorte, Baumaßnahmen - Vernetzung, Datentransfer - Eintragung in location registries.

AED-Geräte-Management - Geräte-Checks nach Plan - Software-Updates - Geräte-Service, Reparaturen – Leihgeräte.

AED-Verbrauchsmaterial-Management - Elektroden - Batterien, Akkus - Zubehör (Taschen, Wandschränke,...).

AED-Einsatz-Management - unverzügliches Auslesen der AED-Daten nach Gerätebenutzung - Datentransfer zur Rettungsleitstelle/Krankenhaus - Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft.

AED-Kosten-Management - Finanzierung - komplette Kostenkontrolle für AED- Personal und Geräte

Auch mit diesem Service sieht sich Dr. Gunther Stehr von Experten unterstützt. So sagt etwa Dr. Andreas Gröger, Teamarzt der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft, unter Leitung von Prof. Dr. Reiner Gradinger:

"In jedem Stadion und allgemein bei jeder Großveranstaltung sollte solch ein Defibrillator vorhanden sein. Wir haben das Gerät bei jedem Spiel dabei, haben auch unsere Physiotherapeuten eingewiesen und werden auch den Spielern zeigen, wie der Defibrillator anzuwenden ist.“

Wie praxisnah die Visionen des Dr. Stehr sind, zeigt ein Vorfall in Moritzburg am Sonntag, dem 14. Februar 2009. An diesem Tag wurde um 10:35 Uhr dem Besucher Herrn Dr. Harro I. auf Schloss Moritzburg durch den Einsatz der SECURITAS-Mitarbeiter und eines vor Ort verfügbaren AED (Automatischen Externen Defibrillator) das Leben gerettet. Maßgeblich beteiligt waren die Mitarbeiter des Sicherheits-Dienstleisters SECURITAS.

Die MEPRO Dr. Stehr Medizintechnik GmbH ist als AED-Dienstleister für das Auslesen aller Gerätedaten incl. EKG verantwortlich, die dem Rettungsdienst bzw. Krankenhaus Meißen zur Verfügung gestellt wurden.

Als erste Stadt in Deutschland hat übrigens München die Sinnfälligkeit erkannt, endlich zu handeln. Seit April 2001 wurden 44 AEDs in 37 Münchner U-Bahnhöfen installiert und mit Notruf-vorrichtungen gekoppelt. Im Beobachtungs-zeitraum von 91 Monaten kam es in der Münchner U-Bahn zu AED Einsätzen bei 17 Patienten, davon 14 mit plötzlichem Herztod (82%). Bei 3 Patienten wurde bei nicht-kardialer Ursache kein Schock abgegeben. 12 der 14 Patienten mit plötzlichem Herztod wurden primär erfolgreich reanimiert (86%) und in ein Krankenhaus eingeliefert. 8 dieser Patienten konnten ohne neurologische Schäden entlassen werden (57%). Bei 10 Patienten lag initial Kammerflimmern vor, davon überlebten 8 ohne neurologische Schäden (80%).

Technische Fehlfunktionen aufgrund der starken elektromagnetischen Felder in den U-Bahnhöfen traten nicht auf. Die Gesamtkosten des Projektes beliefen sich auf 181.300,00 Euro, d.h. 22.662,00 Euro/Überleber. Stehr: „Die Effektivität und Sicherheit von automatischen externen Defibrillatoren (AED) wurde in der Münchner U-Bahn unter einen wirkungsvollen Beweis gestellt.“ Nun hofft der Medizintechniker, dass dieser ersten Studie zum systematischen Einsatz von AED in einem U-Bahnnetz weitere folgen.

Die Zahl, der Bildungshorizont und die persönliche Reputation seiner Unterstützer wachsen unterdessen: „Ein AED könnte auch Ihr Leben retten! Die Geräte sind heute extrem sicher und selbst für uns Nichtmediziner einfach zu bedienen. Bei einem Herzstillstand zählt jede Minute für Ihr Herz.“ Das sagt Dr. Constantin von Brandenstein-Zeppelin, Präsident des Malteser Hilfsdienstes. Dabei geht es nicht darum, dass der Ersthelfer den Notarzt ersetzt, sondern die Zeit überbrückt, bis dieser kommt. Und: Nur in den ersten fünf Minuten nach dem Herzstillstand kann das Opfer des plötzlichen Herztodes reanimiert werden, ohne dass es bleibende Schäden erleidet. 

Und Dr. Sabine Bergmann-Pohl, ehemalige Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Berlin, weiß längst: „Die Geräte der Laien-Defibrillation bieten eine absolute Sicherheit vor Schädigung des Herzstillstandopfers durch unsachgemäßen Einsatz. Es gibt nur einen folgenschweren Fehler: nichts zu tun.“

Dr. Stehr: „Ich halte es für eine große, gesellschaftliche Herausforderung, in Deutschland Menschen zu finden und zu gewinnen, deren Bildungshorizont weit genug ist, sich dafür einzusetzen, den plötzlichen Herztod nicht als einen von Gott gegebenen, nicht zu ändernden Schicksalsschlag hinzunehmen. Wir können etwas dagegen tun. Und wir sollten diese Hilfeleistung für die Menschen nicht unterlassen. GT/Gis- 12-09-2009


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide

Stehr, Chauffeur, Ersthelfer, Herztod, Management, Geräte, Menschen, MEPRO, Deutschland, Defibrillator, Service, Gerät, Patienten, Arbeit, Minuten, Einsatz, Unternehmen, Leben, Ausstattung, Limousinen, Berlin, Kunden, Herzrettungs, Hilfe, Personal, Fahrzeuge, Münchner, Elektroden, Firma, Atmung, Stromschlag, Oberkörper, Schäden, Herzstillstand, Defibrillatoren, Laien, Deutschen, Krankenhaus, Bahnhöfen, Betonpoller, Helfer, Plötzlicher, Fahrer, Technik, Augen, Ausstattungsoption, Chauffeure, Notarzt, Sicherheitspersonals, Wiederbelebung, SECURITAS, Fehler, Stunden, Auslesen, Kammerflimmern, Straßenverkehr, Medizintechniker, Todesursache, Gunther, Mensch, Herztodes, Unfall, Moritzburg, Zusatzdienstleistung, Vernetzung, Lieferung, Geräteservice, Alleinstellungsmerkmal, Fahrzeughersteller, Richtlinien, Servicepartner, Heart, Fresh, Ausbildung, Vorteile, Rahmenvertrag, Limousinenbranche, Herzsicherheit, Dienstleister, Datentransfer, Vegas, Effektivität, Notruf, Rettungsdienste, Aufwertung, Fahrzeugen, Rahmen, Branche, Kundennutzen, Mitarbeiter, Erhöhung, Defibrillation, Hersteller, Opfer, Ankündigung, Autos, Sekunden, Lungen, Bildungshorizont, Verunglückten