SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

Corona - GT hilft

Die Tafeln können hungernden Menschen nicht helfen wie sonst. Kurzarbeit. Arbeitslosigkeit. Familien in Not. Tiere in den Zoos hungern. Tierheime haben kein Futter. GT hilft mit Infos und mehr. Das Corona-Spezial.

Ukraine-Krieg ...

... eine Doku, die nicht von denen da oben diktiert wird, sondern von Sachkenntnis und Verstand. Lesen Sie:

"Putin ist böse. Schröder ist böse. Schlachtet sie!" 11-3-2022

Der Westen in der Falle – die beeindruckende Bilanz grüner Außenpolitik 8-3-2022

Spenden auch Sie

mit jedem Scheinchen werden Sie Teil der Gemeinschaft, die sich für die Freiheit des Wortes, Hilfe für Bedürftige, Wettstreit um Gerechtigkeit einsetzt.

Spenden-Konto

GT - N. Gisder, Hrsg.

IBAN

DE09100700240603798002

Verwendungszweck:

Spende für GT

GT in Zahlen:

Mehr als 350 Autoren berichten aus 194 Ländern; 700.000 Leser im Monat finden auf 19.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

Neue Golf-Produkte

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Nahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. lesen

Kirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte. lesen

Aus den Universitäten und Hochschulen. lesen

Libyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. lesen

Kosovo, der jüngste Staat in Europa - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. lesen 

China Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. lesen

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. lesen

Messen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. lesen

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Malta, ein Verbrecherstaat? Der Fall Daphne Caruana Galizia

GT RNG
16.10.2020

Malta, ein Staat, den man boykottieren sollte. Ein Staat, der sich bestimmt nicht für Julian Assange einsetzt. Ein Staat, in dem die Menschenrechte de facto nicht existent sind. Ein Verbrecherstaat? Drei Jahre nach der Ermordung der Journalistin Daphne Caruana Galizia in Malta zeigen die maltesischen Behörden noch immer kaum Engagement dabei, den Fall aufzuklären.  lesen

US-Atombomben aus Deutschland abziehen

Zum Internationalen Tag für die vollständige Beseitigung von Atomwaffen am 26. September

Von Sevim Dagdelen, abrüstungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE
25.09.2020

 

Die Bundesregierung muss ihrer Verantwortung bei der atomaren Abrüstung endlich gerecht werden und, wie von einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung gefordert, den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland in die Wege leiten. Die Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags der UNO darf aus Deutschland nicht länger blockiert werden, zumal nur noch fünf Staaten fehlen, damit er in Kraft treten kann. lesen

Erdogan stoppen: Zur Behauptung des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, tatsächlich jedoch lediglich die Kurden zu bekämpfen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Gysi und Sevim Dagdelen in ihren Kommentaren. lesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Akquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

GT, Verlagsleitung, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT wird von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Dauerstreit und Debatte in GT

Coca-Cola - Aus für 550 Familien
Syrien und der Krieg
TTIP - der Verrat
Jan Böhmermann - der Verrat II
Fracking - der Verrat III
SPD - der Chef-Umfaller
Paris - alles gut?
Gentechnik: lecker!
Wider den Leinenzwang
Menschenrechte
Verletzungen
Geheimdienste 

Liebe Leser,

mehr als 490.000 Mal hatten Leser mit Ihrem "Like" Zustimmung zu einzelnen Artikeln und/oder zu GT insgesamt bekundet. Wir nennen diese Leser Abonenten. Doch den Facebook-Button - bis Mai 2018 in GT auf der Startseite sowie hinter jedem Artikel angeboten - haben wir im Zusammenhang mit der DSGVO-Diskussion 2018 abgeschaltet. So soll über diesen Weg kein Leser durch diesen Button unwillentlich Daten an Facebook senden. Lediglich noch auf der GT-Firmenseite bei Facebook selbst können Leser für GT stimmen - und tun das bitte auch.

Am besten gleich hier und jetzt

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Gasthaus "Zur Byttna" - Straupitz im Oberspreewald

Das Gasthaus "Zur Byttna" an der Cottbuser Straße 28 in Straupitz hat einen eigenen, einen ganz unverwechselbaren Charme. Das liegt sicherlich an den Köchen, die beste Wildgerichte zaubern, den Beilagen das gewisse Etwas bei-zaubern und Arrangements präsentieren, bei denen schon der Anblick zu einer kulinarischen Kostbarkeit wird. Kein Wunder, dass die Gäste Anfahrten aus Berlin und Dresden nicht scheuen. Und wer nach dem Festmahl im Oberspreewald noch einen Tag bleiben will, dem helfen die Gästehäuser des schönsten Dorfes im Osten. lesen

Sie sind hier:  » Autoren und Gastautoren in GT » V

Der Fluss, die Zeit und die Geschichte

Reise-Feature von Hubert von Brunn

Teil 2

Impressionen einer siebentägigen Donaukreuzfahrt auf der MS Aurelia: Markante Orte, interessante Begegnungen und spannende Geschichten entlang des Weges auf der Hinfahrt (rd. 580 Flusskilometer) von Passau nach Budapest mit vielen Fotos.

 

Passau – Dreiflüssestadt mit südländischem Flair


Hubert von Brunn
04.08.2011

Im äußersten Südosten unseres Landes unmittelbar an der Grenze zu Österreich gelegen, führt Passau in geographischer Hinsicht ein eher periphäres Dasein. Dabei hat diese kleine Stadt (ca. 50.000 Einwohner) mit ihrem sehr gut erhaltenen barocken Zentrum eine Menge zu bieten: architektonische Kleinodien wie den Stephansdom mit seinen weithin sichtbaren Zwiebeltürmen, das mittelalterliche Alte Rathaus mit dem im 19.Jahrhundert neu gebauten Turm oder die Veste Oberhaus, eine der größten erhaltenen Burganlagen Europas, die majestätisch über der „Dreiflüssestadt“ thront. Diesen Beinamen, den Passau mit Stolz trägt, hat die Stadt ihre Lage zu verdanken. Ilz, Inn und Donau fließen hier zusammen, um dann rd. 2.200 km weiter als Donau in das Schwarze Meer zu münden.

Selbst Weltrekorde hat Passau, dessen Name sich übrigens vom Römischen Kastell Batavis ableitet (ja, die Römer waren natürlich auch da – bis ins 5.Jh.), zu bieten: Der Stephansdom beherbergt die größte katholische Kirchenorgel auf dem Globus mit 17.974 Pfeifen bei 233 klingenden Registern und vier Glockenspielen. Das muss den Passauern erst einmal einer nachmachen.

Ein weiterer Beiname, den die Einheimischen natürlich gerne hören, ist „Bayerisch-Venedig“ – nicht etwa wegen einer außergewöhnlich großen Anzahl von Brücken, sondern wegen des südländischen Ambientes, das in den Gassen der Altstadt vorherrscht. In der Tat spielt sich hier bei guten Wetter das Leben auf der Straße ab: Cafés, Eisdielen, Souvenirshops, urige Kneipen und gutbürgerliche Restaurants reihen sich in liebevoll restaurierter Kulisse nahtlos aneinander und laden Einheimische wie Touristen zum Flanieren und Verweilen ein. Trotz des unaufhörlichen Gewusels ist die Stimmung außerordentlich entspannt. Bayerische Gemütlichkeit eben.

Zum Abschied noch eine kleine Episode, auf die die Passauer vermutlich auch recht stolz sind, gefunden in dem kleinen Reiseführer „Die Donau“ den die Phoenix Reisen GmbH ihren Gästen mit auf den Weg gibt:

Friedliebendes Passau.Die Einwohner von Passau genossen das Leben so sehr, dass sie es sich nicht durch Streit und Krieg verderben ließen. Als die Stadt 1703 von den Bayern belagert wurde, verweigerten die drei bischöflichen Soldateneinheiten den Dienst mit der Erklärung, sie seien alle an Fieber erkrankt. 1741 gelang es dem Königreich Bayern dann doch, Passau zu erobern – doch der frustrierte General beklagte sich, dabei auf keinerlei Widerstand gestoßen zu sein…“  Wer weiß, vielleicht waren es ja die Passauer, die mit ihrer lebensfreudigen Grundhaltung den Bayern erst deren sprichwörtliche Gemütlichkeit beigebracht haben.  

Melk – Wachau – Krems: Ein Landstrich zum Verlieben

Nicht umsonst wird die Wachau, jenes rd. 30 km lange, von sanften Hügeln eingerahmte Engtal zwischen Melk und Krems seit 2000 als UNESCO-Welterbe geführt. Eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch: malerische Dörfer, ausgedehnte Aprikosen-(Marillen)-Haine im Wechsel mit trutzigen Burgruinen auf schroffen Felsen. Und natürlich Weinberge an jedem Hang, der von der Sonne beschienen wird. Einige der besten Weißweine Österreichs gedeihen hier, und der fruchtige Marillenschnaps ist auch nicht zu verachten.

Erster Landgang ist in Melk, ein historischer Ort, an dem vermutlich schon die Römer und ab dem 9. Jh. germanische Stämme siedelten, und der im Nibelungenlied als „Medelike“ Erwähnung fand. Schon von weitem sichtbar hoch über der Stadt das Stift Melk – eine barocke Klosteranlage von gigantischem Ausmaß. Allein der Südflügel mit seinem prächtigen Marmorsaal ist über 240 m lang. Bereits im 11. Jh. errichteten Benediktinermönche das erste Kloster auf dem Felsen über Melk. In den darauffolgenden Jahrhunderten wechselten mehrfach die Besitzverhältnisse, Feuersbrünste wüteten, das Kloster wurde mehrfach um-, aus- und angebaut und erhielt im 18. Jahrhundert im Wesentliches sein heutiges Aussehen. (Kenntnisreiche und detaillierte Beschreibung der wechselvollen Geschichte des Stifts finden Sie bei Wikipedia).

 

Weiter gleitet die MS Aurelia stromabwärts, vorbei an einer ganzen Reihe von Schlössern, Burgruinen und Wehrkirchen, steinerne Zeugnisse, die davon künden, dass in früheren Epochen in dieser Gegend eine Menge los war, und die Idylle, die uns heute erfreut, eine eher neuzeitliche Erscheinung ist. Hervorzuheben das direkt am Donauufer gelegene barocke Städtchen Dürnstein. Ins Auge fallend der in bayuwarisch Blau und Weiß getünchte Glockenturm der barocken Stiftskirche. Doch es ist weniger dieser auffällige und wunderschöne Barockturm, für den Dürnstein bekannt ist, sondern vielmehr die auf einem steilen Fels über dem Ort verbliebene Ruine der Kueringerburg. In diesem Gemäuer wurde nämlich der sagenumwobene englische König Richard Löwenherz mehrere Wochen gefangen gehalten, weil der im 3. Kreuzzug mit dem Babenberger Herzog Leopold V. Knies hatte. Als Richard durch das Donautal verduften wollte, hat man ihn in Wien geschnappt und nach Dürnstein verbracht. Die Schweden waren es dann, die aus der stolzen Burg eine Ruine gemacht haben.

 

Am östlichen Ausgang der Wachau liegt der berühmte Weinort Krems. Das Schiff legt kurz an, um die Passagiere, die den Weg von Melk bis hierher nicht zu Wasser, sondern auf dem Landweg gemacht haben, wieder an Bord zu nehmen. Selber Schuld, wer diesen Ausflug gebucht und dafür auch noch extra Geld gezahlt hat. Schöner und eindrucksvoller als von der Donau aus gesehen, kann man die Wachau nicht erleben.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Die Ausflügler haben ihren kleinen Trip nicht im Kremser unternommen. Die vielsitzige, von Pferden gezogene Mietkutsche, wie der Kremser im Lexikon umschrieben wird, verdankt ihren Namen nämlich keineswegs dem niederösterreichischen Städtchen, sondern vielmehr dem Berliner Fuhrunternehmer und preußischen Hofrat Simon Kremser (1772 – 1851). Er gilt als der Erfinder des Öffentlichen Personennahverkehrs und eben der nach ihm benannten Kutsche, die bis heute gerne am Vatertag von den Herren der Schöpfung zu feucht-fröhlichen Landpartien eingesetzt wird. 

Wien – Internationale Metropole mit großer Vergangenheit

Der Liegeplatz der MS Aurelia – und einem Dutzend weiterer Kreuzfahrschiffe dieser Größenordnung –  befindet sich am rechten Donauufer unmittelbar neben der Reichsbrücke. Am gegenüberliegenden Ufer die postmoderne Architektur von UNO-City, auf der Stadtseite die neugotische Kirche zum Hl. Franz von Assisi, bei den Wienern besser bekannt als Kaiserjubiläumskirche oder einfach Mexikokirche (weil am Mexikoplatz gelegen). Von hier aus gelangt man mit der U 1 schnell und mühelos ins Stadtzentrum: Vier Stationen und man steht vor dem Stephansdom, eines der berühmten Wahrzeichen der österreichischen Hauptstadt. Mit gutem Schuhwerk und einigermaßen Kondition ausgestattet, ist von diesem zentralen Platz aus eine Vielzahl der Wiener Sehenswürdigkeiten fußläufig erreichbar: Burgtheater, Rathaus, Parlament, Naturhistorisches und Kunsthistorisches Museum mit der auf hohem Sockel thronenden Maria Theresia aus Bronze dazwischen. Weiter über den Heldenplatz und vorbei am Völkerkundemuseum geradewegs auf die barocke Pracht der Hofburg zu. Allein für die Besichtigung diese weitläufige Anlage mit all ihren Prunksälen, Schatzkammern und Museen (sogar ein Sisi-Museum gibt es) reicht ein Tag nicht. Wien ist voll von großartigen Bauwerken, die von der einstigen Größe und der Prunkentfaltung der Habsburger zeugen.

 

Bei 37 Grad Hitze hält sich die Lust, den Stadtrundgang noch weiter auszudehnen, sehr in Grenzen. Naheliegender ist da schon, einen freien Platz unter den Sonnenschirmen eines der Cafés in der Fußgängerzone am Graben zu erhaschen und ein kühles Bier zu schlürfen. Man sitzt in der ersten Reihe und beobachtet das muntere Treiben: Eis schleckende Touristen in Shorts und Flipflops an den Füßen, schmuckbehangene Kopftuchmädchen aus dem Orient, die gerade mit Papis Kreditkarte bei Gucci ein wenig Shopping waren, Gaukler, Straßenmusikanten, lebende Bildsäulen in Phantasiekostümen – dazwischen beschlipste Anzugträger und Frauen im dunkelblauen Kostüm mit Aktentasche. Ja, zwischen all den touristischen Müßiggängern aus aller Herren Länder gibt es sie auch: die das Bruttosozialprodukt steigernde Wiener bei der Arbeit.

 

Inzwischen ist es unerträglich schwül und hinter dem Stephansdom zieht eine mächtige dunkelgraue Gewitterfront auf. Das verheißt nichts Gutes. Schell austrinken und nichts wie weg. Die ersten dicken Tropfen fallen schon, das freie Taxi am Straßenrand kommt wie gerufen. Zehn Euro bis zur Anlegestelle – das hält sich in Grenzen. Auf dem Sonnendeck des Schiffs, den kühlen Drink in der Hand, bietet sich ein einmaliges Schauspiel: Im Westen geraten drei oder vier Gewitter aneinander. Ein Stakkato von Blitzen: horizontal, vertikal, bogenförmig – bedrohliches Donnergrollen in der Ferne. Da verharrt das Unwetter glücklicherweise, Wien bleibt verschont. Dort, wo es sich entladen hat, musste sicherlich der eine oder andere Birnbaum dran glauben. Der Abschied von Wien fällt leicht, denn auf dem Rückweg machen wir hier wieder Halt – und dann für einen ganzen Tag. 

Budapest – „Paris des Ostens“ erwartet uns

Der neue Morgen grüßt wiederum mit strahlendem Sonnenschein, wolkenlosem Himmel und bereits 24 Grad Celsius. Das Schiff hat die eigentliche Donau verlassen und fährt auf dem Wasserzuführkanal auf die Schleuse von Gabcikovo zu, backbord (links) das Ufer der Slowakei, steuerbord das Ungarns. Der Bau dieses gigantischen Wasserkraftwerks, das rd. zehn Prozent des Energiebedarfs der Slowakei bedient, war außerordentlich langwierig, technisch enorm aufwändig und ökologisch sehr umstritten. Ein Vorzeigeprojekt, das die Leistungsfähigkeit der Arbeiterklasse dokumentiert, sollte es werden. Doch die sozialistischen Bruderstaaten Tschechoslowakei und Ungarn, die aufgrund ihrer Historie alles andere als gute Freunde sind, geraten sich schon kurz nach Baubeginn 1978 mächtig in die Haare.

 

Politische Verstimmung bei den Ungarn, die nach heftigen Demonstrationen im Lande 1991 aus dem Projekt aussteigen und den Rückbau der Anlagen auf ihrer Seite beschließen. Die Slowakei – seit 1993 getrennt von Tschechien und unabhängige Republik – macht weiter, sehr zum Ärger der Ungarn. Schließlich gehen die mit über 20 m Fallhöhe höchsten Schleusen an der Donau 1992 in Betrieb. 1995-1997 gibt es noch einmal ein juristisches Nachspiel vor dem Europäischen Gerichtshof, doch irgendwie hat man sich dann doch geeinigt. Eine ingenieurtechnische Meisterleistung war zweifelsohne der Bau des insgesamt 38 km langen und zwischen 280 und 770 m breiten Wasserzuführ- bzw. -abflusskanals. Rund 6,24 Mio. m3 primärer Erdaushub (mehr als beim Suez- oder Panamakanal) mussten bewältigt und anschließend eine Dichtungswanne von 1,4 Mio. m3 Raum betoniert werden. Nach heutigem Standard ist die Schleusenanlage von Gabcikovo technisch zwar nicht auf dem neuesten Stand, aber sie tut ihren Dienst – meistens, wie es heißt.        

 

Von der am rechten Donauufer gelegenen Stadt Esztergom – erste Hauptstadt Ungarns und Königssitz unter den Arpaden – ist zunächst noch nichts zu sehen, nur eine mächtige Kuppel (ähnlich der des Petersdoms in Rom) grüßt von weitem. Je näher man kommt, umso eindrucksvoller präsentiert sich der gewaltige Bau der klassizistischen Basilika über der Stadt. Nach der Grundsteinlegung 1822 wurde beinahe 40 Jahre lang an dieser größten Kirche Ungarns gebaut. 

Grandiose Aussichten bietet die Flusstrecke hinter Esztergom: Dicht bewaldete Hügel und Berghänge (bis 900 m hoch), mittelalterliche Städtchen und wehrhafte Burgen. Dann ändert die Donau unvermittelt ihren Lauf und knickt nach Süden ab. Das Donauknie, Ungarns beliebteste Ferienregion, ist erreicht. Über diese üppige Landschaft erheben sich die (z.T. restaurierten) Überreste des terrassenförmig angelegten Palastes von König Matthias Corvinus in Visegrád.

Auch in der jüngsten Geschichte spielt dieser Ort eine bedeutende Rolle. Im Februar 1991 gründeten Ungarn, Polen und die Tschechoslowakei die sog. Visegrád-Gruppe mit dem Ziel, nach dem Ende des Kalten Krieges und dem Niedergang des Ostblocks gemeinsame Probleme möglichst kooperativ zu lösen. Nach der Trennung von Tschechien und der Slowakei gehören vier Staaten dieser lockeren Kooperation an. Seitdem ist die Visegrád-Gruppe auch bekannt als V 4.    

Die letzte Etappe bis Budapest wird begleitet von der rd. 30 km langen Szentendre-Insel, ein beliebtes Nacherholungsziel für die Großstädter. Hier erinnert die Donau ein wenig an den Mississippi, und unwillkürlich werden Erinnerungen wach an die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn. Viel Zeit für Flussromantik bleibt indes nicht, denn die Vororte der ungarischen Hauptstadt sind bereits in Sicht. Dann, hinter der ersten Brücke, backbord voraus auf der Pest-Seite (bitte Pescht aussprechen, das ist korrekt und klingt einfach besser als Pest) das wohl bekannteste Wahrzeichen von Budapest: das Parlamentsgebäude. Ein prächtiger Bau in neugotischem Stil, der die Machtfülle der österreichisch-ungarischen Monarchie verkörpert und bis heute erahnen lässt.

Die MS Aurelia verlangsamt ihre Fahrt und macht schließlich nahe der Elisabethbrücke auf der Buda-Seite fest. Blick auf den Gellért-Berg mit der Bronzestatue des italienischen Heiligen, der im 11. Jahrhundert in Ungarn das Christentum verbreitete, zu dessen Füßen die berühmte Kettenbrücke. Dieser Abend und der ganze nächste Tag, für den der Wetterbericht hochsommerliche Temperaturen mit viel, viel Sonne verspricht, gehören Budapest. Das kann ja heiter werden.               Fortsetzung folgt.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZurück zu Teil 1

Lesen Sie in der nächsten Folge: Impressionen einer Flussfahrt – markante Orte, interessante Begegnungen und spannende Geschichten entlang des Rückweges von Öffnet internen Link im aktuellen FensterBudapest nach Passau mit vielen Fotos. 


Öffnet internen Link im aktuellen FensterMehr von Hubert von Brunn 

Das neue Buch Von Hubert von Brunn: Öffnet internen Link im aktuellen FensterStrategie der Sieger

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMehr Seefahrt und Reisen in GT


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide

Passau, Donau, Stadt, Budapest, Ungarn, Wachau, Stephansdom, Ungarns, Slowakei, Aurelia, Dürnstein, Krems, Donauufer, Städtchen, Visegr