Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

... und die besten Kombis für Golfsportler finden Sie hier

GT in Zahlen:

Mehr als 320 Autoren berichten aus 194 Ländern; 800.000 Leser im Monat finden auf 18.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Alles Wichtige über den Strommarkt in Deutschland:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolitische Debattenbeiträge

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLieferanten

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterecoop - Energiegenossenschaft

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Leipziger Strombörse

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNetzausbau

Öffnet internen Link im aktuellen FensterErneuerbare Energien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicht erneuerbare Energien.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte.Öffnet internen Link im aktuellen Fenster lesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAus den Universitäten und Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo 2011, der jüngste Staat in Europa drei Jahre nach der Unabhängigkeit - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMessen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLos Angeles Auto Show - alles, was wichtig ist. Öffnet internen Link im aktuellen FensterlesenLos Angeles Auto Show 2012

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Erdogan stoppen: Zur Aussage des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Öffnet internen Link im aktuellen FensterGysi und Sevim Öffnet internen Link im aktuellen FensterDagdelen in ihren Kommentaren. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Dorfstraße 15, Kablow Ziegelei, 15712 Königs Wusterhausen.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Ressortleiter Technik. Technik fasziniert Sie und Sie möchten gern das Neueste aus der Welt der technischen Innovationen testen, beschreiben und Lesern vorstellen? Dann bewerben Sie sich mit Foto und Kurzlebenslauf bei GT:

GT, Chefredaktion, Dorfstraße 15, Kablow Ziegelei, 15712 Königs Wusterhausen.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAkquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

Online-Magezin GT, Verlagsleitung, Dorfstraße 15, Kablow Ziegelei, 15712 Königs Wusterhausen.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT hat im März 2010 ca 4 Millionen Zugriffe auf nahezu 900.000 Seiten und regelmäßig mehr als 250.000 Besucher/Monat - bei stark steigender Tendenz - unsere über die Agenturpartner versandten Top-News erreichen mehrmals im Monat zwischen 160.000 und 500.000 Top-Entscheider in Deutschland und werden von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Sie sind hier:  » Autoren und Gastautoren in GT » V

Berlin, ein Logbuch. Zwei Brasilianer an der Spree - Berlim, Logbuch: Dois brasileiros na Alemanha

Von Samuel Vargas und Patrick Lindenhayn
06.12.2017

Wir, zwei Praktikanten in der Redaktion von GT, sollen ein Logbuch über Berlin schreiben. Aber wie? Eine Stadt mit 3,5 Millionen Einwohnern skizzieren … wir sind nicht von hier. Wir kommen aus Brasilien. Am 2. 12. 2017 sind wir in Berlin angekommen. Wie anfangen? Am besten chronologisch.

Die Reise

Por Patrick Lindenhayn e Samuel Vargas
06.12.2017

Die Reise: Die Reise von Brasilien nach Berlin war lang. Der Flug von São Paulo nach Frankfurt hat 11 Stunden gedauert. Es war anstrengend. Wir haben ein Paar Filme gesehen, viel geschlafen und auch viel überlegt, wie es in Berlin sein würde. Von Frankfurt haben wir noch ein Flug nach Berlin genommen, der 2 Stunden gedauert hat. Da hat unser Gastvater (Norbert Gisder) und einer unserer Gastbrüdern (Norbert Gisder Jr.) uns abgeholt und in unser neues Zuhause gebracht. Unsere Gastfamilie wohnt nicht in Berlin, sondern etwa 1 Stunde außerhalb, in einem kleinen Dorf, das Kablow-Ziegelei heißt und zu Königs Wusterhausen gehört.

A viagem do Brasil para Berlim foi uma longa jornada. O voo de São Paulo para Frankfurt durou 11 horas. Foi uma viagem cansativa onde vimos alguns filmes, dormimos muito e também pensamos muito em como seria em Berlim. De Frankfurt nós pegamos outro voo para Berlim, que demorou 2 horas. Nosso pai anfitrião (Norbert Gisder) e um dos nossos irmãos anfitriões (Norbert Gisder) nos buscaram e nos levaram para casa. Nossa família anfitriã não mora em Berlim, mas cerca de 1 hora de distância, em uma pequena aldeia chamada Kablow-Ziegelei.

Erste Eindrücke - Primeiras impressões

Als wir aus den Flughafen gegangen sind, fiel uns natürlich zuerst das Wetter auf. Es war sehr kalt. (zumindest für uns, die wir das nicht gewohnt sind). Unsere Gastfamilie war sehr freundlich. Wir haben uns unterhalten, uns kennengelernt, Geschenke ausgetauscht. Unsere neue Schwester, Gisela, hat mit uns Billard gespielt. Und wir? Wir mussten die Eindrücke alle verarbeiten: Die erste Stadtrundfahrt von Flughafen nach Königs Wusterhausen entlang der Straße des 17. Juni, die an den Arbeiteraufstand in Ostdeutschland am 17. Juni 1953 erinnert. Vorbei an der Siegessäule, dem Russischen Ehrenmal, vor dem Brandenburger Tor mit einem Linksschwenk zum Reichstag und in den großen Tiergarten, einen Stadtpark, den der Preussische König angelegt hat. Wir passierten die alte Kongresshalle, die ein Geschenk der Amerikaner an die Berliner gewesen ist. Wir passierten weiter Schloss Bellevue, den Sitz des Bundespräsidenten. Dann fuhren wir noch einmal am Brandenburger Tor vorbei, diesmal rechts abbiegend, an der US-Botschaft und am Denkmal für die ermordeten Juden vorbei. Wir passierten den China-Club, den teuersten Club Berlins, dann ging es über die Straße Unter den Linden an der Humboldt-Uni und an der Museumsinsel vorbei bis zum Alexanderplatz. Überall wird viel gebaut. Es ist sehr interessant und schön. Es ist wirklich eine multikulturelle Stadt.

Quando saimos do aeroporto, a primeira coisa que notamos foi o tempo…estava muito frio! (pelo menos para nós que nao estamos acostumados a isso). Nossa família foi muito acolhedora e gentil. Ao chegar em casa, nos conhecemos melhor e trocamos presentes. Nossa nova irmã, Gisela, jogou bilhar com a gente. E nós? Tínhamos que processar todas as impressões: o primeiro passeio pela cidade do aeroporto para Königs Wusterhausen ao longo da Straße des 17. Juni, comemorando o levante dos trabalhadores na Alemanha Oriental, em 17 de junho de 1953. Passado a Coluna da Vitória, o Memorial da Rússia, em frente ao Portão de Brandemburgo com uma volta à esquerda para o Reichstag e no grande Tiergarten, um parque da cidade criado pelo Rei Prussiano. Passamos pelo antigo salão de congressos, que foi um presente dos americanos para os berlinenses. Passamos pelo Castelo de Bellevue, sede da Presidência. Depois passamos pelo Portão de Brandenburgo, desta vez virando à direita, passando pela Embaixada dos Estados Unidos e pelo Memorial para os judeus assassinados. Passamos pelo Clube da China, o clube mais caro em Berlim, depois passamos pela rua Unter den Linden, na universidade de Humboldt e na Museum Island até a Alexanderplatz. Há muita construção em todos os lugares. É muito interessante e agradável. É realmente uma cidade multicultural.

3. Dezember, ein Sonntag - Domingo, 3 de dezembro

Am ersten Tag in unserem neuen Zuhause sind wir um 10 Uhr morgens aufgestanden und haben gemeinsam mit unserer Familie gefrühstückt. Danach haben wir mit unseren Geschwistern Billard gespielt und uns mit ihnen unterhalten. Nachmittags sind wir auch durch das Dorf spaziert – einmal mit dem Hund (Benny), einem halbgroßen Hovawart-Golden Retriever-Mischling. Und wir haben uns gefragt: Wann fangen wir an zu arbeiten? Norbert Gisder, unser Ausbilder, der Herausgeber von GT, dem Online-Magazin für Politische Kultur und Mobilität – www.gt-worldwide.com – machte überhaupt keine Anstalten, uns zu sagen, wann wir endlich mit der Arbeit beginnen würden.

No primeiro dia em nossa nova casa, nos levantamos às 10 da manhã e tomamos café da manhã juntos com nossa família. Então jogamos bilhar com nossos irmãos e conversamos com eles. À tarde, também caminhamos pela aldeia com o cão (Benny), um híbrido Hovawart Golden Retriever de médio porte. E nos perguntamos: quando começamos a trabalhar? Norbert Gisder, nosso instrutor, editor da GT, a revista on-line para cultura política e mobilidade - www.gt-worldwide.com - não fez absolutamente nenhuma tentativa de nos dizer quando finalmente começaríamos a trabalhar.

In Königs Wusterhausen wohnen wir im Kapitäns-Klub, den Christine und Norbert Gisder im Jahr 2000 gegründet haben. Wir haben ein großes Zimmer und einen wunderschönen Blick auf den See mit dem zum Klub gehörenden, eigenen Hafen.

Alle Informationen über den Kapitäns-Klub hier

4. Dezember, Montag - Segunda, 4 de dezembro

Endlich hat unser Praktikum begonnen. Wir sind um 9.00 Uhr aufgestanden und in eine Stadt gefahren, die im nördlichen Spreewald liegt. Dort haben wir einen ersten Bericht geschrieben: Über alles, was was wir schon gemacht haben und über unsere Erwartungen für die nächsten Tage.

Nachmittags sind wir mit dem Zug nach Berlin gefahren und haben unsere Freunde, die anderen Praktikanten der Humboldt-Schule, die in Deutschland im Praktikum arbeiten, am Alexanderplatz getroffen. Am Anfang war es ein bisschen kompliziert, das Transportsystem zu verstehen. Aber im Laufe der Zeit haben wir es kapiert. In Berlin sind wir auf einen der vielen Weihnachtsmärkte gegangen, haben ein bisschen gegessen und ein Paar Sachen gekauft. An diesem Tag sind wir auch zur East Side Gallery gelaufen, die nicht weit vom Alexanderplatz entfernt ist, und sind mit dem Fahrstuhl hoch auf den Fernsehturm gefahren. Dort oben war es wunderschön!

Finalmente, nosso estágio começou. Nos levamos às 9 da manhã e dirigimos a uma cidade no norte de Spreewald. Lá escrevemos um primeiro relatório sobre tudo o que já fizemos e sobre nossas expectativas para os próximos dias.

À tarde, pegamos um trem para Berlim e conhecemos nossos amigos, os outros estagiários do colégio Humboldt. No começo, era um pouco complicado entender o sistema de transporte, mas ao longo do tempo, conseguimos. Em Berlim, fomos a um dos muitos mercados de Natal, onde comemos um pouco e compramos algumas coisas. Neste dia, também caminhamos para a East Side Gallery, que não fica muito longe do Alexanderplatz. Também fomos até a torre da TV, onde pegamos o elevador e subimos. Foi lindo lá em cima!

5. Dezember, Dienstag - Terça, 5 de dezembro

Am dritten Tag sind wir zu einer Pressekonferenz im Regierungsviertel mitgegegangen. Dort haben wir uns die Stellungnahme der Deutschen Umwelthilfe über den Diesel Skandal angehört. Danach haben wir im KaDeWe unter anderem sehr viel gegessen: Thailändisch. Sehr scharf. Dann sind wir zum Potsdamer Platz gelaufen und auch noch einmal zum Bradenburger Tor. Abends haben wir noch den Reichstag gesehen und erneut das Jüdische Ehrenmal.

No terceiro dia, nós fomos para um coferência para a imprenssa no “Bundespressekonferrenz“ do departamento do meio ambiente sobre um escandalo de disel na Alemanha. Logo após isso, nós fomos para o KaDeWe (shopping em Berlin), onde almoçamos comida tailandesa (muito picante) junto com o nosso ilustre pai alemão. Depois nós caminhamos para a Potsdamer Platz e também mais tarde para o Bradenburger Tor. À noite, vimos o Reichstag e novamente o Memorial Judaico.

Mittags haben wir im KaDeWe gegessen: Thailändisch.

Alle Informationen über das KaDeWe hier

6. Dezember, Mittwoch - Quarta, 6 dezembro

Am vierten Tag haben wir wirklich angefangen zu schreiben und unsere Gedanken aufs Papier zu bringen. Morgens haben wir uns für ein Paar Stunden mit unserem Bericht über diesen schönen Aufenthalt in Deutschland beschäftigt und wir haben auch ein bisschen mehr über GT gelernt. GT ist wirklich ein gutes, unabhängiges Magazin im Internet, das in Deutschland viel beachtet wird. Mehr als 320 Autoren in 34 Büros arbeiten für GT. In vielen Ländern der Erde sind Journalisten für das Magazin unterwegs. Mittags haben wir Hühnchen gegessen. Hühnchen vom Land – aus Brandenburger Freilandhaltung. Ökologisch. Es war sehr gut. Nachmittags sind wir nach Berlin gefahren. Diesmal in die City-West. Rund um den Kurfürstendamm haben wir viel Spaß gehabt. Wir haben aber auch wieder „gearbeitet“: Wir haben zum Beispiel die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche besucht, eine Kirche, die von dem Kaiser Wilhelm I. um 1890 gebaut wurde. Die Kirche wurde, wie fast ganz Berlin, im 2. Weltkrieg zerstört. Die Berliner haben sie als Mahnmal erhalten: als Ruine. Und daneben eine neue Kirche gebaut. Es ist beeindruckend, den Kontrast zu sehen: Hier der „hohle Zahn“, wie der alte Kirchturm von den Berlinern ironisch genannt wird, dort der neue Kirchturm, in schönen, blauen Glasbausteinen helleuchtend auf den Platz gestellt. Danach sind wir noch zum Europa-Center, dem ersten Einkaufszentrum in Berlin, noch aus den 60er Jahren, gelaufen. Wir haben natürlich eine Pizza gegessen und einige Sachen gekauft.

No quarto dia, nós realmente começamos a escrever e colocar os nossos pensamentos no papel. Na parte da manhã, passamos algumas horas fazendo um relatório e aprendemos um pouco mais sobre o GT. Para o almoço, comemos frango. Frango do país - do intervalo livre de Brandemburgo. Ecológico. Foi muito bom. À tarde, fomos até Berlim. Desta vez na parte oeste. Nós nos divertimos muito ao redor do Kurfürstendamm. Mas também "trabalhamos" novamente: por exemplo, visitamos a Igreja Memorial Kaiser Wilhelm, uma igreja construída pelo imperador Wilhelm I em torno de 1890. A igreja foi, como quase toda Berlim, destruída na Segunda Guerra Mundial. Os berlinenses o receberam como memorial: como uma ruína. E ao lado disso, construiu uma nova igreja. É impressionante ver o contraste: aqui o "dente oco", como a antiga torre da igreja é ironicamente chamada pelos berlinenses, a nova torre da igreja, bem colocada em belos blocos de vidro azul no lugar. Então fomos para o Europa Center, o primeiro shopping center de Berlim, construído nos anos 60. Mais tarde nós ainda comemos pizza e compramos algumas coisas.

7. Dezember, Donnerstag - Quinta, 7 de dezembro

Am sechsten Tag sind wir um 8 Uhr aufgestanden und haben unseren Bericht weiter geschrieben. Nachmittags sind wir wieder in die Stadt gefahren. Es war ein sehr schöner Tag mit viel Sonne und wir wollten es genießen. (Norbert Gisder, unser Ausbildungsvater, hat gesagt, das Nachdenken und selbst in Augenschein Nehmen von wichtigen Begebenheiten sei die Grundlage guter, journalistischer Analyse. Also: Was ist wichtiger zum Nachdenken, als der Genuss? Nichts. Darum haben wir es uns einfach gut gehen lassen.) In Berlin sind wir dann doch wieder zur East Side Gallery gelaufen und haben ein Paar Fotos gemacht. Irgendwie ist die Anziehungskraft dieses einst so hässlichen Mauerstücks fast magisch. Man kommt nicht umhin, sich immer wieder zu fragen, wie sich die Menschen von so einer Schandmauer abhalten lassen können, dort hin zu gehen, wohin sie wollen.

Danach sind wir zu einem Mercedes-Benz Geschäft gegangen, wo wir in einem Autosimulator gefahren sind. Es war sehr realistisch. Eine tolle Erfahrung.

Schließlich sind wir zum Alexanderplatz gegangen, wo wir ein Paar Geschenke für unsere Familie gekauft haben. Wir sind auch dort natürlich viel gewandert und haben viele schöne Sachen gesehen. Z.B.: den Reichstag, das Brandenburger Tor und die Marienkirche. Die älteste noch sakral genutzte städtische Pfarrkirche Berlins. Abends sind wir mit der Bahn und unserer Tageskarte zurückgefahren nach Königs Wusterhausen, haben uns sofort hingelegt und tief geschlafen.

No sexto dia nós acordamos às 8 horas e continuamos a fazer o nosso relatório/diário. À tarde nós voltamos para a cidade. Foi um dia muito agradável com muito sol e por isso nós queríamos aproveitar ao máximo. (Norbert Gisder, nosso pai mentor, disse que pensar, e até mesmo considerar eventos importantes, é o fundamento de uma boa análise jornalística, então, o que é mais importante do que o prazer? Nada, é por isso que estamos passeando e analisando tanto. Em Berlim nós fomos novamente paraa East Siede Gallery onde, tiramos várias fotos . (Não se pode deixar de pensar de novo e de novo como as pessoas podem ser tão atraídas por uma parede tão vergonhosa para a nossa história) . Então fomos para uma loja de Mercedes-Benz onde dirigimos em um simulador automático. Foi muito realista. Uma ótima experiência. Depois disso, fomos para a Alexanderplatz, onde compramos presentes para a nossa família. Nós também caminhamos pela área e vimos muitas coisas lindas. Por exemplo: o Reichstag, o Portão de Brandemburgo e a Marienkirche. A mais antiga igreja paroquial da cidade de Berlim. À noite, fomos de trem e nosso bilhete do dia de volta para Königs Wusterhausen.

8. Dezember, Freitag - Sexta, 8 de dezembro

An diesem Freitag sind wir durch den Spreewald gefahren. Unser Ziel war Gubin, der polnische Teil der Doppelstadt Guben. Guben ist eine alte, deutsche Stadt, durch das Potsdamer Abkommen von 1945 wurde an dieser Stelle die Grenze zwischen Deutschland und Polen genau durch Guben gelegt. Die Neiße ist seitdem der Grenzfluss. Gubin, der polnische Teil des alten Guben, sieht sehr ärmlich aus. Und tatsächlich: Es gibt kaum Restaurants, die Fußgängerzone ist 100 Meter lang und hat kaum Geschäfte, erst Recht keine Möglichkeiten für junge Menschen, sich zu amüsieren. Dafür scheint es hier viele Drogen zu geben. Jedenfalls haben wir das gehört. Was wir selbst gesehen haben: Junge Menschen, schon am Nachmittag betrunken auf den Straßen. Wir sind schließlich in einer Pizzeria gelandet. „Il Gusto“ heißt die kleine Kellerrestauration. Ein Familienbetrieb. Die Pizza dort war tatsächlich so gut, dass wir sagen können: Es ist die beste Pizzeria, die wir in Guben gesehen haben. Es lohnt sich, dort einzukehren. Ansonsten: Die Landschaft des Spreewaldes ist so wunderschön, dass man versteht, weshalb jedes Jahr Hunderttausende dieses ungewöhnliche Naturerlebnis suchen und dort Urlaub verbringen. Wir sind von Straupitz, einer kleinen Stadt mit ca. 2.500 Einwohnern, über Burg und weiter durch den Spreewald nach Guben gefahren. Abends sind wir über Fürstenwalde zurück nach Königs Wusterhausen gefahren. Für uns war das der 7. Tag unseres Praktikums, das immer intensiver wird: Wir erleben immer mehr, wir sehen täglich neue Landschaften, treffen neue Menschen, lernen neue Dinge. Und freuen uns jeden Tag auf den nächsten, auf den, der da kommt. Denn er verheißt weitere Steigerungen: Morgen etwa machen wir eine Reise nach Dresden und weiter in den Süden. Mal sehen, wohin uns unser Schicksal treibt.

Na sexta-feira, dirigimos pelo Spreewald. Nosso destino era Gubin, a parte polonesa da cidade gêmea de Guben. Guben é uma antiga cidade alemã, que foi através do Acordo de Potsdam de 1945, cedida ao território polonês. O Neisse é desde então o rio da fronteira. Gubin, a parte polonesa do antigo Guben, parece muito pobre. E na verdade, quase não há restaurantes. A zona para pedestres tem 100 metros de comprimento e quase não possui lojas. Acabamos em uma pizzaria. "Il Gusto" é o nome da restauração da pequena adega. Um negócio familiar. A pizza lá foi realmente tão boa que podemos dizer que é a melhor pizzaria que vimos em Guben. Vale a pena ir para lá.

A paisagem do Spreewald é tão bonita que não é a toa que, todos os anos, centenas de milhares procuram essa experiência de natureza incomum e passam suas férias lá. De Straupitz, uma pequena cidade com cerca de 2.500 habitantes, dirigimos sobre o castelo e mais através do Spreewald para Guben. À noite, voltamos para Königs Wusterhausen. Para nós, este foi o 7º dia do nosso estágio, cada vez mais intenso: estamos vivênciando cada vez mais, estamos vendo novas paisagens todos os dias, conhecendo novas pessoas, aprendendo novas coisas. Amanhã faremos uma viagem a Dresden e ao sul. Vamos ver onde o nosso destino nos levará.

9. Dezember, Samstag - Sabado, 9 de dezembro

An diesem Samstag sind wir früh aufgestanden und haben uns gefreut, dass es schneite. Es war der zweite Schneetag des Winters in Berlin. Kurz nach dem Frühstuck sind wir nach Straupitz gefahren, wo Norbert Gisder einige Sachen zu tun hatte. Er zieht gerade um, und wir fahren deswegen fast jeden Tag dorthin, um einige Sachen zu regeln. Unser Praktikum absolvieren wir auf diese Weise halb in Kablow-Zigelei, halb in Straupitz. Weil es dort auch geschneit hat, haben wir die Gelegenheit genutzt um ein Schneemann zu machen. Es war eine tolle Erfahrung: . Von Straupitz aus sind wir kaum mehr als eine Stunde nach Dresden gefahren: Eine wunderschöne Stadt. Dresden wurde während der 2. Weltkrieg fast komplett zerstört, aber wieder neu aufgebaut und ist heute wunderbar.

In Dresden sind wir ein Paar Stunden durch die Stadt gelaufen. Es war eine komplett neue Erfahrung. Die Gebäude in Dresden sind riesengroß. Wir wussten schon vorher, dass die Stadt schön sein soll, aber nicht, dass sie so schön ist, so beeindruckend. Alles ist sehr gut organisiert. Wir haben uns immer gefragt, wie viel Arbeit und Geld es gekostet hat, um so eine Stadt wieder neu zu bauen. Als wir noch dort waren, sind wir auf den Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche gegangen. Es war so voll, dass man nicht umkippen konnte. Und wenn man umgekippt wäre, wäre man nicht mehr hochgekommen.! Man konnte an einige Stellen kaum laufen, weil es so viele Menschen gab. Natürlich haben wir auch die Elbe und den Panoramablick über den imposanten Fluss mit der Frauenkirche dahinter gesehen. Die Frauenkirche wurde im Krieg auch komplett zerstört, später aber, wie alles in die Stadt, wieder neu aufgebaut. Nach alten Plänen, genau so, wie sie vorher war. Abends haben wir versucht, ein Hotel zu finden, aber die ganze Stadt war ausgebucht. Adventszeit ist Touristenzeit. Wir haben fast eine Stunde gesucht! Glücklicherweise haben wir dann noch ein Zimmer in der Ladenmühle, einem Hotel im Kurort Altenberg gefunden. Altenberg ist eine kleine Stadt ca. 30 Autominuten von Dresden. Dort haben wir gegessen und sind ins Bett gegangen. Es war ein einstrengender, aber sehr toller Tag.

No sábado, nós acordamos, tomamos café e percebemos que estava nevando. Era o segundo dia de neve em Berlim. Pouco depois do café da manhã, dirigimos a Straupitz, onde Norbert Gisder tinha algumas coisas para fazer. Ele está de mudança, então nós vamos lá quase todos os dias para levar algumas coisas. Assim nós trabalhamos metade em em Kablow-Zigelei, metade em Straupitz. Porque lá também nevou, aproveitamos para fazer um boneco de neve. Foi uma ótima experiência. De Straupitz, não dirigimos mais de uma hora para Dresden: uma bela cidade. Dresden foi quase completamente destruída durante a Segunda Guerra Mundial, mas reconstruída e é hoje maravilhosa.

Em Dresden caminhamos um par de horas pela cidade. Foi uma experiência completamente nova. Os edifícios em Dresden são enormes. Nós sabíamos que a cidade era linda, mas não tão bonita. Tudo é bem organizado. Sempre nos perguntamos quanto trabalho e dinheiro levaram para reconstruir uma cidade como essa. Quando estávamos lá, fomos ao mercado de Natal na Frauenkirche. Estava tão lotado que você dificilmente poderia andar em alguns lugares porque havia muitas pessoas. Claro que também vimos o rio Elba e a vista panorâmica sobre o imponente rio com a Frauenkirche por trás disso. A Frauenkirche foi completamente destruída na guerra, mas mais tarde, como tudo na cidade, reconstruída de acordo com os planos antigos. À noite, tentamos encontrar um hotel, mas todos os hoteis da cidade estavam lotados. Nós procuramos por quase uma hora! Felizmente, encontramos um hotel, chamado Altenberg. Altenberg é uma pequena cidade a cerca de 30 minutos de carro de Dresden. Lá nós comemos e fomos para a cama. Foi um dia cansativo, mas muito bom.

10. Dezember, Sonntag - Domingo, 10 de dezembro

Der neunten Tag unseres Praktikums überraschte uns mit knöcheltiefem Schnee. Im östlichen Erzgebirge, nahe dem Kurort Altenberg, hatten wir im Hotel Ladenmühle gut gefrühstückt.

Kurz danach ist Norbert Gisder mit uns losgefahren - zunächst bis Teplitz in der Tschechischen Republik. Es war eine kurze Reise: ungefähr 40 Minuten. Teplitz gehörte, wie Gubin, bis 1945 zu Deutschland und wurde nach dem Krieg an die damals neu gegründete CSSR gegeben. Dort sind wir durch die Stadt gelaufen voll des Staunens: Wie gut die schönen Häuser aus der Zeit der letzten Deutschen Kaiser sowie des Jugendstils und der Epoche des Art deco restauriert worden sind. Teplitz ist heute eine sehr hübsche Stadt. In den Einkaufszentrum haben wir einige Sachen gekauft und Donuts gegessen. Die Sachen in der Tschechei sind ziemlich viel billiger als in Deutschland. Es lohnt sich, dorthin zu gehen und Einkäufe zu machen. Nachmittags sind wir nach Kablow-Ziegelei zurück gefahren. Wir sind durch viele Städte gefahren, wie z.B. Dippoldiswalde, Oberhäslich und Paulsdorf. In Oberhäslich haben wir noch heiße Schokolade getrunken, weil es sehr kalt war: -8° C. Es war trotzdem sehr schön. Perfekt um Fotos zu machen. Abends hat es wieder geschneit und wir haben die Gelegenheit genutzt um mit Gisela und Norbert eine Wanderung durch den Schnee zu machen, der mittlerweile in dichten Schauern vom Himmel stürmte. Es war wirklich toll. Diese Wochenende war ein echtes, kleines Abenteuer! Eine sehr tolle Erfahrung!

O nono dia do nosso estágio nos surpreendeu com neve e gelo. No leste do Erzgebirge, perto de Altenberg, comemos um ótimo café da manhã no hotel Ladenmühle. Pouco tempo depois, nós e Norbert Gisder partimos - primeiro para Trepitz na República Tcheca. Foi uma curta viagem: cerca de 40 minutos. Trepitz pertenceu, como Gubin, à Alemanha até 1945 e foi dado após a guerra ao então recém-fundado CSSR.

Lá passeamos pela cidade e fomos em um shopping: As belas casas da época dos últimos imperadores alemães, bem como o Art Nouveau e a era do Art Deco foram restaurados e estão atualmete lindos! . Trepitz é hoje uma cidade muito bonita. No shopping, compramos algumas coisas e comemos donuts. As coisas na República Checa são muito mais baratas do que na Alemanha. Vale a pena ir lá e fazer compras. À tarde, dirigimos de volta para Kablow-Ziegelei. Passamos por muitas cidades, como Dippoldiswalde, Oberhäslich, Berreuth e Paulsdorf. Em Oberhäslich bebemos chocolate quente, porque estava muito frio: -8 ° C. Perfeito também para tirar fotos. À noite, nevou de novo e aproveitamos a oportunidade para ir com Gisela e Norbert uma caminhada pela neve. Este fim de semana foi uma pequena aventura! Uma excelente experiência!

11. Dezember, Sontag - Segunda, 11 de Dezembro

Nach einem anstrengenden und produktiven Wochenende haben wir uns in Kablow-Ziegelei nur kurz erholt. Am Montag haben wir uns, wie jeden Morgen, mit unserem Bericht beschäftigt. Leider mussten wir aber den Computer aktualisieren und es hat viel Zeit in Anspruch genommen. Wir haben deswegen entschieden, nach Berlin zu gehen, um unser Zeit nicht zu verlieren. Wir mussten aber auch schon deshalb nach Berlin gehen, weil wir an diesen Tag einen Termin an der Humboldt Universität hatten. Unser Weg nach Berlin hat aber ein bisschen länger gedauert. Denn unser Zug hatte eine unvorhergesehene Panne, und so mussten wir ungefähr 10 Minuten auf den Schienen warten, bis die Probleme gelöst wurden. Als wir in Berlin ankamen, sind wir direkt zur Uni gegangen, wo wir unsere Freunde getroffen haben.

Die Humboldt Universität (HU Berlin) wurde 1809 gegründet und ist die älteste Uni in Berlin. Sie hat ihren Hauptsitz im Paliais des Prinzen Heinrich an der Straße Unter den Linden in Berlin-Mitte. Dort haben schon viele wichtige Wissenschaftler unterrichtet, wie z.B. Albert Einstein, Erwin Schroedinger und Werner Heidenberg.

Während der Führung haben wir die Uni kennen gelernt, ebenso auch ihre moderne Bibliothek. Der Kontrast zwischen den alten Gebäuden und der neuen Bibliothek ist wirklich sehr schön. Abends sind wir in den Ritter-Sport-Laden gegangen. Es ist der größte Schokoladenladen, den wir bisher gesehen haben. Jeder hat da zumindest 10 Schokoriegel gekauft! Es schmeckt richtig gut. Abends sind zurück nach Konigs Wusterhausen gefahren, wieder mit der S-Bahn, und sind dort direkt ins Bett gegangen.

Depois de um fim de semana ocupado e produtivo, tivemos uma pequena pausa em Kablow-Ziegelei. Na segunda-feira, como todas as manhãs, fizemo o nosso relatório. Infelizmente, tivemos que atualizar o computador e demorou muito tempo. Por isso decidimos ir a Berlim para não perder tempo. De qualquer forma teriamos que ir a Berlim porque tinhamos um compromisso na Universidade Humboldt naquele dia. Nossa viagem para Berlim demorou um pouco mais, porque nosso trem teve um imprevisto, então tivemos que esperar cerca de 10 minutos nos trilhos até que os problemas fossem resolvidos. Quando chegamos a Berlim, fomos diretamente para a universidade, onde encontramos os nossos amigos.

A Universidade Humboldt (HU Berlim) foi fundada em 1809 e é a universidade mais antiga de Berlim. Tem sua sede nas Paliais do Príncipe Henry na rua Unter den Linden em Berlim-Mitte. Muitos cientistas importantes trabalharam lá, como Albert Einstein, Erwin Schroedinger e Werner Heidenberg.

Durante a visita, conhecemos a universidade, bem como a sua biblioteca moderna. O contraste entre os edifícios antigos e a nova biblioteca é realmente bonito. À noite, fomos ao Ritter Sport Shop. É a maior loja de chocolate que já vimos até agora. Todos compraram pelo menos 10 barras de chocolate! À noite, voltamos para Königs Wusterhausen, novamente com o S-Bahn, e fomos direto para a cama.


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide