SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

Corona - GT hilft

Die Tafeln können hungernden Menschen nicht helfen wie sonst. Kurzarbeit. Arbeitslosigkeit. Familien in Not. Tiere in den Zoos hungern. Tierheime haben kein Futter. GT hilft mit Infos und mehr. Das Corona-Spezial.

Ukraine-Krieg ...

... eine Doku, die nicht von denen da oben diktiert wird, sondern von Sachkenntnis und Verstand. Lesen Sie:

"Putin ist böse. Schröder ist böse. Schlachtet sie!" 11-3-2022

Der Westen in der Falle – die beeindruckende Bilanz grüner Außenpolitik 8-3-2022

Spenden auch Sie

mit jedem Scheinchen werden Sie Teil der Gemeinschaft, die sich für die Freiheit des Wortes, Hilfe für Bedürftige, Wettstreit um Gerechtigkeit einsetzt.

Spenden-Konto

GT - N. Gisder, Hrsg.

IBAN

DE09100700240603798002

Verwendungszweck:

Spende für GT

GT in Zahlen:

Mehr als 350 Autoren berichten aus 194 Ländern; 700.000 Leser im Monat finden auf 19.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

Neue Golf-Produkte

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Nahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. lesen

Kirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte. lesen

Aus den Universitäten und Hochschulen. lesen

Libyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. lesen

Kosovo, der jüngste Staat in Europa - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. lesen 

China Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. lesen

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. lesen

Messen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. lesen

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Malta, ein Verbrecherstaat? Der Fall Daphne Caruana Galizia

GT RNG
16.10.2020

Malta, ein Staat, den man boykottieren sollte. Ein Staat, der sich bestimmt nicht für Julian Assange einsetzt. Ein Staat, in dem die Menschenrechte de facto nicht existent sind. Ein Verbrecherstaat? Drei Jahre nach der Ermordung der Journalistin Daphne Caruana Galizia in Malta zeigen die maltesischen Behörden noch immer kaum Engagement dabei, den Fall aufzuklären.  lesen

US-Atombomben aus Deutschland abziehen

Zum Internationalen Tag für die vollständige Beseitigung von Atomwaffen am 26. September

Von Sevim Dagdelen, abrüstungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE
25.09.2020

 

Die Bundesregierung muss ihrer Verantwortung bei der atomaren Abrüstung endlich gerecht werden und, wie von einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung gefordert, den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland in die Wege leiten. Die Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags der UNO darf aus Deutschland nicht länger blockiert werden, zumal nur noch fünf Staaten fehlen, damit er in Kraft treten kann. lesen

Erdogan stoppen: Zur Behauptung des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, tatsächlich jedoch lediglich die Kurden zu bekämpfen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Gysi und Sevim Dagdelen in ihren Kommentaren. lesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Akquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

GT, Verlagsleitung, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT wird von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Dauerstreit und Debatte in GT

Coca-Cola - Aus für 550 Familien
Syrien und der Krieg
TTIP - der Verrat
Jan Böhmermann - der Verrat II
Fracking - der Verrat III
SPD - der Chef-Umfaller
Paris - alles gut?
Gentechnik: lecker!
Wider den Leinenzwang
Menschenrechte
Verletzungen
Geheimdienste 

Liebe Leser,

mehr als 490.000 Mal hatten Leser mit Ihrem "Like" Zustimmung zu einzelnen Artikeln und/oder zu GT insgesamt bekundet. Wir nennen diese Leser Abonenten. Doch den Facebook-Button - bis Mai 2018 in GT auf der Startseite sowie hinter jedem Artikel angeboten - haben wir im Zusammenhang mit der DSGVO-Diskussion 2018 abgeschaltet. So soll über diesen Weg kein Leser durch diesen Button unwillentlich Daten an Facebook senden. Lediglich noch auf der GT-Firmenseite bei Facebook selbst können Leser für GT stimmen - und tun das bitte auch.

Am besten gleich hier und jetzt

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Gasthaus "Zur Byttna" - Straupitz im Oberspreewald

Das Gasthaus "Zur Byttna" an der Cottbuser Straße 28 in Straupitz hat einen eigenen, einen ganz unverwechselbaren Charme. Das liegt sicherlich an den Köchen, die beste Wildgerichte zaubern, den Beilagen das gewisse Etwas bei-zaubern und Arrangements präsentieren, bei denen schon der Anblick zu einer kulinarischen Kostbarkeit wird. Kein Wunder, dass die Gäste Anfahrten aus Berlin und Dresden nicht scheuen. Und wer nach dem Festmahl im Oberspreewald noch einen Tag bleiben will, dem helfen die Gästehäuser des schönsten Dorfes im Osten. lesen

Sie sind hier:  » Auto und Mobiles » Subaru - Index

Subaru in Genf 2011: ein Skandal. Ja, Subaru liefert auf der Trendmesse der Automobilindustrie einen handfesten Skandal: Der weltgrößte Hersteller von Allradfahrzeugen zeigt Autos mit Türscharnieren, die Gliedmaße wie mit einer Kneifzange abklemmen, zermalmen und vom Körper trennen können. Schon vor Monaten von GT darauf hingewiesen, versprach der Hersteller Abhilfe. Geschehen ist: Nichts. Und auch seit 10 Tagen, erneut auf den Mangel, der die körperliche Unversehrtheit von Kunden unmittelbar bedroht, angesprochen, reagierte Subaru erneut mit Ignoranz und Nichtstun.

 

Subaru Outback: Amputationsgefahr <br /> durch Kneifzangen-Türscharnier

Gerät ein Finger - wie schon geschehen - unwillentlich und unwissentlich in dieses einzigartig gemeine Scharnier mit der Kneifzangenlippe an der B-Säule, so wird er beim Öffnen der hinteren Tür durch dort sitzende Fahrgäste erst zermalmt, dann abgequetscht. Bei keinem anderen Autohersteller hat GT ein solches Scharnier feststellen müssen. Ingenieure haben der Redaktion versichert: Jeder Spielplatz, auf dem eine solche Quetschgefahr bestünde, würde sofort geschlossen; jedes Fahrgeschäft auf einem Jahrmarkt sofort verboten. Im Juli 2010 darüber informiert, hatte Subaru schon im September 2010 Abhilfe versprochen. Subaru-Ingenieure selbst haben gesagt, dringender Handlungsbedarf sei gegeben. Bis zum Genfer Autosalon 2011 ist jedoch nichts geschehen.

 

(Zusatz vom 12. März 2011: 4,32 Stunden nach Erscheinen dieses Berichtes reagiert Subaru mit einer unter dem Kommentar abgedruckten Gegendarstellung.)

  

Der Luxus-Kombi, der gut für Familien sein soll, <br /> ist tatsächlich ein Knochenbrecher

Bericht und Kommentar von Norbert Gisder
10.03.2011

Der große Wagen wird viel gelobt. „Ein Familienauto“, jubeln Tester, „mit dem Luxus einer Chauffeurslimousine.“ Keine Frage, Recht haben die Laudatoren: Der 3,6-Liter-Sechszylinder-Boxer katapultiert die japanische Nobelschleuder in atemberaubendem Tempo auf mehr als 200 km/h und man könnte über manche andere, respektable Fahrleistung berichten, das hat GT in umfangreichen Fahrtests selbst festgestellt. Nur hat noch niemand ein Wort über die Kehrseite der Medaille verloren, bisher: Der Subaru Outback ist ein Knochenbrecher. Im wahrsten Sinn des Wortes.

Die Gefahr betrifft: Alle. Benutzer, Fahrer, Beifahrer, Passagiere. Sie steckt in den Scharnieren der hinteren Türen des Fahrzeug. In mehr als 600.000 Knochenbrecher-Autos hat Subaru dieses Scharnier an der B-Säule verwendet. Besonders gefährlich wird dieses Zeugnis primitivster Technik durch eine regelrechte Kneifzangen-Lippe.

Durch die Verwendung des Kneifzangenscharniers an den hinteren Türen, die an der B-Säule angeschraubt sind, können Gliedmaßen in den Quetschmechanismus quasi selbsttätig hineingezogen und dort wie Streichhölzer geknickt werden. Es ist nur eine Frage der Zeit sein, wann Menschen auch in Deutschland darin ihre Finger verlieren.

Das Schlimmste aber: Der Hersteller ist seit Monaten informiert. Er hat das große Risiko für Leib und Gesundheit seiner Kunden erkannt. Doch es scheint ihm egal zu sein, jedenfalls tut man bei Subaru seit Monaten nichts, was Fahrer und Beifahrer, Kinder und Passagiere effektiv schützen könnte. Überhaupt nichts. Obwohl man bei Subaru selbst genau das nach gründlichen Tests und Untersuchungen versprochen hat. Und obwohl GT nach seinen Fahrtests in mehreren Gesprächen gegenüber der Subaru Deutschland GmbH sehr genaue Vorschläge unterbreitet hat. Zuletzt vor 10 Tagen auf dem Genfer Autosalon. Auch dort äußerten die damit konfrontierten Verantwortlichen größte Zerknirschung. Bisher hat allerdings der neue Geschäftsführer von Subaru Deutschland, Volker Dannath, noch nicht einmal die Chance ergriffen, gegenüber GT zu erklären, was man nun zu tun gedenke, wozu er seit 10 Tagen Gelegenheit gehabt hätte.

Das folgende Horror-Ereignis hat sich <br /> bereits genau wie geschildert abgespielt

Beim Familienausflug mit dem "Familienwagen" sitzt Max (7) hinten hinter der Beifahrerin, die kleine Schwester Renate (5) neben ihm. Der große Bruder, Günter (9), will vorn aus dem Handschuhfach eine Schokolade holen. Er beugt sich also über die Beifahrerin, die Renate gerade einen Saft nach hinten reicht, in den Fahrgastraum, öffnet das Handschuhfach mit der rechten Hand, während er sich mit der linken Hand an der B-Säule der Beifahrerseite festhält. Max auf dem Rücksitz hat noch was vergessen und drückt die nicht ganz geschlossene, hintere Tür auf der Beifahrerseite auf, will den Wagen noch mal verlassen.

Doch diese hinteren Türen sind – übrigens nicht nur beim Outback, sondern bei allen viertürigen Modellen von Subaru, wie der Hersteller gegenüber GT zugab -, mit einem gefährlichen Kneifzangenscharnier an der B-Säule befestigt: Der Schrei von Günter schallt über den gesamten Dorfplatz, als Max die Tür öffnet. Günter hat, ohne es zu merken, in die Scharnieröffnung gefasst, als er sich über Mama in den Wagen beugte. Nun hängt er mit seiner linken Hand im Scharnier fest, das ihn wegen einer sonst im Autobau nirgendwo verwendeten Kneifzangenlippe nicht loslässt. Herausreißen des Fingers ist unmöglich - oder würde den sofortigen Verlust bedeuten.

Die Finger sind festgeklemmt, ohne dass Max weiß, weshalb sein großer Bruder so schreit. Keine Chance, die Fingerchen aus dem Scharnier herauszuziehen.

Im Gegenteil: Je weiter nun Max die Tür öffnen würde -, der Knirps weiß ja gar nicht, dass die Schreie seines Bruders mit ihm zusammenhängen - um so weiter würden die Finger von Günter durch die Kneifzange in das Scharnier hineingezogen und schließlich abgekniffen werden.

In dem tatsächlich so vorgekommenen Fall einer Beinahe-Verstümmelung des 9-jährigen Günter ist es reine Glückssache, dass direkt neben der Tür der Papa der Kinder steht, so dass Max diese nicht vollends öffnen kann: Das Scharnier hätte die Finger von dem größeren Bruder ansonsten selbsttätig weiter in die Kneifzange hineingezogen und dort auch abgeklemmt. Zunächst zermalmt und dann abgeklemmt. Nur weil der Zufall es gewollt hat, dass glücklicherweise Papa das vollständige Öffnen der Tür verhindern konnte, bleibt es bei schweren Quetschungen. Der 9-jährige wird kein Invalide. Er kommt mit dem Schrecken davon.

Ingenieure halten den Einbau eines solchen Scharniers <br /> in einen Personenwagen für grob fahrlässig

Ein Ingenieur, dem GT die Wirkung der Tür und ihres gefährlichen Kneifzangenscharniers zeigt, schüttelt den Kopf und sagt: Jeder Spielplatz, auf dem ein solch gefährliches Spielgerät steht, würde vom TÜV sofort geschlossen, jedes Fahrgeschäft auf einem Jahrmarkt mit einer solchen Falle für die Knochen, für Leib und Gesundheit seiner Benutzer, würde sofort gesperrt werden. Da gibt es überhaupt keinen Verhandlungsspielraum. Und auch bei Subaru schütteln viele den Kopf und fragen, was mit ihrer Company los sei. "Jeder weiß, dass in einem Auto alles irgendwann geschieht, was geschehen kann", sagt ein leitender Mitarbeiter aus der Subaru Deutschland GmbH in Friedberg.

Mit einem frischen Haselzweig, dünn wie ein Kinderfinger, wird der Supergau simuliert. Dabei zeigt sich, dass es tatsächlich keine Möglichkeit mehr gibt, die Finger aus dem Scharnier zu ziehen, sobald die hintere Tür geöffnet wird und die Kneifzangenlippe einmal zugefasst hat. Nichts rettet mehr den Fahrgast vorn, der den Fehler begangen hat, Subaru zu vertrauen.

Was tut Subaru? Nichts!

Günters Finger – bei der Beinahe-Amputation glücklicherweise „nur“ gequetscht, bis sie schwarz waren, sind mittlerweile wieder verheilt, der Schreck ist (fast) vergessen.

Bereits seit Juli 2010 ist die Geschäftsführung informiert

Nicht vergessen ist der Skandal im Hause Subaru: Nachdem die deutsche Geschäftsführung von GT über die Gefahren im Juli 2010 informiert worden war, hieß es zwar zunächst, bis dato seien „keine Unfälle bekannt“. Trotzdem gab man vor, die Sache „ernst“ zu nehmen.

Techniker wurden mit der Wahrscheinlichkeitsprüfung eines solchen Unfalles beauftragt und der Geschäftsführer der Subaru Deutschland GmbH, Jens Becker, auch einer der Gastautoren von GT, dem Online-Magazin für Politische Kultur und Mobilität, das diesen Fall aufdeckte, wies Subaru Kundendienst-Chef Bernhard Schäfer gleich Anfang August 2010 an, sich um Lösungen zu bemühen.

Beim Subaru-Technik-Meeting im September <br /> geben sich auch die japanischen Ingenieure empört

Bernhard Schäfer brachte den Fall vor das Technik-Meeting von Subaru, das am 9. September 2010 versprach, Lösungen zu suchen. GT hatte unterdessen eigene Vorschläge gemacht, wie man der Gefahr Herr werden könne.

Genau der Vorschlag der Ingenieure von GT wurde dabei von den eigens aus Japan angereisten Technikern von Subaru auch als besonders praxistauglich bezeichnet. Wörtlich schrieb Subaru-Kundendienstmann Schäfer an GT:

Und der Leiter des Kundendienstes schreibt an GT:

„Sehr geehrter Herr Gisder,

wie am 03. August versprochen, habe ich diesen Fall anlässlich des heutigen Europäischen Kundendienst- und Technik-Meetings den Repräsentanten des Herstellers persönlich simuliert und obwohl bislang weltweit keine Reklamationen vorliegen, nehmen wir als sehr kundenorientierte Marke jeden Erfahrungswert sehr ernst.

Die Idee (von GT – d. Red.) einer Kunststoffabdeckung ist realistisch, damit sich Kinder oder Personen durch unbeabsichtigtes Anfassen beim Ein- oder Aussteigen - simultan beider Türen einer Seite, nicht verletzen können.

Wir bedauern nochmals, dass das passiert ist, bedanken uns für den wertvollen Hinweis und haben angeregt, eine Modifikation im Zuge der zukünftigen Modelloptimierungen zu berücksichtigen.

Wir hoffen, dass der Outback ansonsten bei Ihnen einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat und stehen Ihnen jederzeit gerne für Auskünfte zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen / Best regards,

ppa. Bernhard Schäfer

Leiter Kundendienst / Service Manager"

Doch danach hat man sich bei Subaru offensichtlich gleich wieder schlafen gelegt ...

Den japanischen Herstellern sind die Finger europäischer und amerikanischer Kunden offensichtlich nicht so viel wert, dass sie für diese einen Schutz entwickeln – würde ein solches Teil auch nur wenige Cent teuer sein: Auf dem Genfer Autosalon jedenfalls zeigte Subaru seine gesamte aktuelle Autopalette – mit dem gefährlichen Kneifzangenscharnier und ohne die versprochene Kunststoffabdeckung.

Dabei wären die Kosten einer Nachrüstung für alle betroffenen Autos - Subaru spricht von mehr als 600.000 - kaum der Rede wert: Nur wenige Cents für die Plastikabdeckung, vielleicht ein Euro Arbeitslohn für das Aufschrauben.

Angesichts solcher Ignoranz ist die Konsequenz klar:

Solange das Kneifzangen-Scharnier nicht gegen Unfälle gesichert ist, rät GT: Finger weg von einem Subaru – im wahrsten Sinn des Wortes! Und: Helfen Sie mit, Unfälle zu vermeiden, indem Sie das Wissen um diese Gefahr in den Chat-Foren im Internet verbreiten, die sich mit Problemen dieses japanischen Herstellers auseinandersetzen.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBereits veröffentlicht wurde dieser Skandal bei folgenden Agenturen

Wesentlich mehr findet man im Internet, wenn man den Titel dieses Kommentars in die Suchmaschinen eingibt.

 

P.S.:

Ex-Subaru-Deutschland Geschäftsführer Jens Becker ist übrigens mittlerweile versetzt. In der Schweiz kümmert sich Becker seit dem 1. Januar 2011 als Direktor der Emil Frey AG mit besonderer Zuständigkeit für die Aktivitäten in Mitteleuropa um "strategische Projekte", wie es in einer Produktinformation von Subaru heißt. Becker berichtet direkt an den Vorsitzenden der Geschäftsleitung der Emil Frey Gruppe, Gerhard Schürmann, und wird in allen Verwaltungsräten der Firmen der Emil Frey Gruppe in Mitteleuropa "Einsitz nehmen". Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr

Da wird ganz sicher die Frage erlaubt sein, ob man hier einen unbequemen Mahner und Lobbyisten für mehr Sicherheit der eigenen Automarke wegdrängen wollte. Denn Becker war es, der noch im Juli 2010 seinen Kundendienstmann Schäfer auf das Problem mit dem Türscharnier angesetzt hat.

P.P.S.:

GT hat seither etliche weitere Scharniere anderer Hersteller geprüft und gefunden, dass ein vergleichbares Kneifzangen-Scharnier mit einer ähnlichen Kneifzangenlippe wie bei Subaru sonst im Bau von Familienautos nicht verwendet wird.

P.P.P.S.:

Vertraulicher Anruf eines Mitarbeiters von Subaru Deutschland („ … Sie müssen versprechen, meinen Namen nicht zu nennen, sonst bin ich reif …“): In Mexiko habe es, sagt der Anrufer bereits einen aktenkundigen Fall gegeben, in dem ein Kind einen Finger verloren hat. Die Eltern sollen demnach großzügig abgefunden worden sein – am Scharnier sei nichts geändert worden, heißt es seitens dieses Informanten.

P.P.P.P.S.:

Übrigens, nicht dass Zyniker nun denken, da sollen die Eltern halt auf ihre Kinder aufpassen … der Spalt des Scharniers ist so groß und ungeschützt, dass auch kräftige Wurstfinger unachtsam Halt finden und in Hackfleisch verwandelt werden können.

 

4 Stunden, 32 Minuten nach Veröffentlichung des oben stehenden Berichtes reagiert Subaru-Kundendienstleiter Schäfer. Er versieht seine per E-Mail versandte Sicht der Dinge zunächst mit einem Vertraulichkeits-Vermerk. Nach Rückfrage von GT erlaubt er der Redaktion schriftlich, diese Sicht von Subaru auf den Bericht in GT als Gegendarstellung zu veröffentlichen.

 

Gegendarstellung

Von: Schäfer Bernhard (Subaru)

Gesendet: Donnerstag, 10. März 2011 16:32

An: GT - Norbert Gisder

Cc: Dannath, Volker (Subaru); Bernhard, Jutta (Subaru)

Betreff: WG: Subaru Kneifzangen-Scharnier in GT

 

Sehr geehrter Herr Gisder,

mit Erstaunen habe ich Ihren Artikel gelesen und bin sehr enttäuscht über diese rufschädigende Berichterstattung durch falsche Tatsachen, nachdem wir erst diese Woche telefoniert haben.

Da Sie telefonisch nicht erreichbar sind, auf diesem Weg ein kurzer Kommentar.

Sie missbrauchen Fotos und kommentieren diese mit frei erfundenen Textzeilen. Zitat "...Empörung ist auf allen Seiten groß..." ist absolut falsch, lediglich das Vorführen Ihrer persönlichen Angaben wird gezeigt, um die Beanstandung zu bewerten. Falsch ist auch "...eigens aus Japan angereisten Technikern von Subaru...". Sie wussten, dass das nicht stimmt !

Des Weiteren wurde zu keiner Zeit ein Mangel bestätigt, sowie auch absolut falsch Ihr P.P.S.:

Zitat: GT hat seither etliche weitere Scharniere anderer Hersteller geprüft und gefunden, dass ein vergleichbares Kneifzangen-Scharnier mit einer ähnlichen Kneifzangenlippe wie bei Subaru sonst im Bau von Familienautos nicht verwendet wird."

Richtig ist, dass die Konfiguration der millionenfach bewährten Türverankerungen bauüblich vieler Marken der Automobilbranche ist.

Ihre Leser werden das unschwer feststellen.

Nochmals betonen wir, dass es weltweit keine einzige Reklamation gibt und die Relation, SUBARU als Marke mit der höchsten Produkt- und Kundenzufriedenheit aufzufordern, ein Bauteil zu verändern, das auch für die hohe Seitencrashsicherheit mitverantwortlich ist und die Insassen durch die hervorragende Fahrgastzelle schützt, nicht gegeben ist.

Wir müssen uns rechtliche Schritte vorbehalten.

Mit freundlichen Grüßen / Best regards, ppa. Bernhard Schäfer Leiter Kundendienst / Service Manager

Subaru Deutschland GmbH - Mielestrasse 6 - D 61169 Friedberg - www.subaru.de

Geschäftsführer: Volker Dannath

Amtsgericht: Friedberg - HRB 1434  

SUBARU Deutschland GmbH

Bernhard Schäfer

Kundendienst / Service Dept.

Mielestrasse 6

D-61169 Friedberg

 

P.P.P.P.P.S.: Versprochen ...

 

Fortsetzung folgt.

 


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide

Subaru, Scharnier, Finger, Schäfer, Deutschland, Bernhard, Kneifzangen, Hersteller, Günter, Ingenieure, Outback, Säule, Kneifzangenlippe, Kundendienst, Becker, Türen, Skandal, Technik, Kinder, Geschäftsführer, Friedberg, Autosalon, Genfer, Wagen, Gegendarstellung, Knochenbrecher, Frage, Dannath, Service, Leiter, Gisder, Unfälle, Bruder, Gefahr, September, Fahrtests, Volker, Türscharnier, Autos, Tagen, Kneifzange, Monaten, Kunden, Kneifzangenscharnier, Familienautos, Scharniere, Kneifzangenscharniers, Ignoranz, Internet, Benutzer, Beifahrer, Passagiere, Manager, Jahrmarkt, Mangel, Handschuhfach, Chance, Abhilfe, Renate, Beifahrerin, Geschäftsführung, Eltern, Beifahrerseite, August, Mielestrasse, Vorschläge, Sicht, Gesundheit, Fahrer, Luxus, Spielplatz, Marke, Redaktion, Scharniers, Herstellers, Kommentar, Berichtes, Fahrgeschäft, Gruppe, SUBARU, Kunststoffabdeckung, Stunden, März, Wortes, Mitteleuropa, Japan, Kundendienstmann, Technikern, Zitat, Amputationsgefahr, Lösungen, Grüßen, Meeting, Januar, Vorsitzenden, Direktor, Problemen, Zuständigkeit, Projekte, Kommentars