Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

Neue Golf-Produkte

GT in Zahlen:

Mehr als 350 Autoren berichten aus 194 Ländern; 700.000 Leser im Monat finden auf 19.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

Liebe Leser,

guter Journalismus kostet Geld; dafür sind Sie mit einer Spende Teil der Gemeinschaft, die sich für die Freiheit des Wortes einsetzt: Wenn Sie uns also helfen wollen, schicken Sie GT eine Geldsumme, die Sie nicht schmerzt - und die GT unterstützt.

Herausgeber-Konto von

RNG, Norbert Gisder

IBAN

DE09100700240603798002

Stichwort: Spende für GT

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Nahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. lesen

Kirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte. lesen

Aus den Universitäten und Hochschulen. lesen

Libyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. lesen

Kosovo, der jüngste Staat in Europa - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. lesen 

China Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. lesen

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. lesen

Messen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. lesen

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Erdogan stoppen: Zur Behauptung des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, tatsächlich jedoch lediglich die Kurden zu bekämpfen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Gysi und Sevim Dagdelen in ihren Kommentaren. lesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Akquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

GT, Verlagsleitung, Laasower Straße 12, 15913 Straupitz.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT wird von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Dauerstreit und Debatte in GT

Coca-Cola - Aus für 550 Familien
Syrien und der Krieg
TTIP - der Verrat
Jan Böhmermann - der Verrat II
Fracking - der Verrat III
SPD - der Chef-Umfaller
Paris - alles gut?
Gentechnik: lecker!
Wider den Leinenzwang
Menschenrechte
Verletzungen
Geheimdienste 

Liebe Leser,

mehr als 490.000 Mal hatten Leser mit Ihrem "Like" Zustimmung zu einzelnen Artikeln und/oder zu GT insgesamt bekundet. Wir nennen diese Leser Abonenten. Doch den Facebook-Button - bis Mai 2018 in GT auf der Startseite sowie hinter jedem Artikel angeboten - haben wir im Zusammenhang mit der DSGVO-Diskussion 2018 abgeschaltet. So soll über diesen Weg kein Leser durch diesen Button unwillentlich Daten an Facebook senden. Lediglich noch auf der GT-Firmenseite bei Facebook selbst können Leser für GT stimmen - und tun das bitte auch.

Am besten gleich hier und jetzt

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Gasthaus "Zur Byttna" - Straupitz im Oberspreewald

Das Gasthaus "Zur Byttna" an der Cottbuser Straße 28 in Straupitz hat einen eigenen, einen ganz unverwechselbaren Charme. Das liegt sicherlich an den Köchen, die beste Wildgerichte zaubern, den Beilagen das gewisse Etwas bei-zaubern und Arrangements präsentieren, bei denen schon der Anblick zu einer kulinarischen Kostbarkeit wird. Kein Wunder, dass die Gäste Anfahrten aus Berlin und Dresden nicht scheuen. Und wer nach dem Festmahl im Oberspreewald noch einen Tag bleiben will, dem helfen die Gästehäuser des schönsten Dorfes im Osten. lesen

Sie sind hier:  » Auto und Mobiles » Skoda - Index

Der neue Kleinwagen-König?

Praxistest Skoda Scala 1.6 TDI SCR Style - nie wieder bieder!

Von Rainer Ruthe
19.07.2019

Der Nachfolger des glücklosen Sportback soll auf eine neue Stufe gehoben werden. Mit klarem Anspruch: Nie wieder bieder. Der Rapid war zu langweilig und zu viel Kleinwagen im Klein-klein. Der neue Scala soll die Stufenleiter emporklettern – mit neuem Design, neuem Anspruch und gar nicht mehr kleinwagengemäß. Schafft er das? Bleiben wir neugierig.

Von vorn wirkt der neue Scala eine halbe Nummer größer als der verblichene Sportback, denn die Designer haben den Grill verbreitert und etwas nach unten versetzt. Dazu kommen ausdrucksstärkere Scheinwerfer, die erstmals auch mit Voll-LED-Licht zu haben sind. Man muss deren Form nicht mögen, aber sie fallen auf im stilistischen Einerlei der Leuchten von Konkurrenzmodellen. In Verbindung mit der stärker konturierten Motorhaube sowie der neuen Frontschürze mit dem integrierten Spoiler wirkt der Scala gar nicht mehr kleinwagengemäß. Der wuchtige Grill zieht das vergleichsweise schmale Auto zudem optisch in die Breite. Geschickt gemacht! Und hinten gibt es jetzt auch LED-Leuchten; die C-förmigen Rücklichter sind Geschichte. In Verbindung mit dem erstmals angebrachten Skoda-Schriftzug auf der nach unten verlängerten Heckscheibe sorgen die neuen Design-Leuchten mit dynamischem Blink-Lauflicht, so wie bei Audi, für ein stämmigeres Heck. Und für ein – durchaus gewolltes – Sichtbarmachen eines neuen Selbstbewusstseins nach drei Jahren Entwicklungszeit und zwei Millionen Test-Kilometern des neuen Skoda Scala.

Dieser Wagen zeigt, was auf der Kleinwagenplattform MQB A0 des Volkswagen-Konzerns im Extremfall möglich ist. Gegenüber seinem Vorgänger ist der Scala um immerhin sechs Zentimeter auf 4,36 Meter Länge gewachsen und damit sogar eine Handbreit länger als das Urmaß in der Kompaktklasse, der VW Golf. Der Radstand hat zugelegt, zwischen den Achsen liegen jetzt 2,65 Meter Platz - ein Zentimeter mehr als der aktuelle Golf zu bieten hat! Der Scala ist ein waschechter Kompaktwagen. Mit dem zehn Zentimeter kürzeren VW Golf steht er zwar nicht in direkter Konkurrenz, dennoch drängt sich dieser Vergleich einfach auf. Denn der Scala ist dem Golf – zumindest in der noch aktuellen siebten Generation – in nahezu allen Kriterien überlegen. Ob vorn oder hinten, ob Raum für Kopf, Beine, Knie oder Ellbogen - der Bewegungsspielraum im klein-großen Škoda ist eine echte Überraschung. So luftig sitzt es sich in keinem anderen Wagen der so genannten Kleinwagen-Klasse. In seinem Fond reist man ähnlich opulent wie in einem viel größeren Octavia. Den Fondgästen gönnt Skoda jetzt mehr Komfort und bietet eine Sitzheizung für Reihe zwei an – noch nicht sehr häufig in dieser Klasse.

Bereits der Vergleich mit dem Plattformspender VW Polo zeigt den Raumgewinn im Scala. Vor allem im Fond wirkt sich der größere Radstand des Skoda - plus 9,8 Zentimeter gegenüber dem Polo - durch einen üppigeren Knieraum aus. Noch stärker sind die Unterschiede beim Kofferraumvolumen. Hier fasst der Skoda 467 bis 1410 Liter, während sich der Polo mit 351 bis 1125 Litern begnügen muss. Und selbst der aktuelle VW Golf hat mit 380 bis 1270 Liter deutlich weniger zu bieten als der „Kleinwagen“ aus Tschechien. Und gegen 350 Euro kann der Tscheche sogar seine Klappe elektrisch aufreißen; diesen Komfort können weder Polo noch Golf vorweisen!

Der Scala ist – ja, eine wichtige Besonderheit - der erste Skoda, der im Innenraum die vollkommen neue Designsprache der Tschechen sichtbar macht, die später auf andere Modelle übertragen werden soll: fließende Formen, reduzierter Stil, frei stehender Touchscreen in der Mitte, 6,5 Zoll sind Serie, gegen Aufpreis gibt es 8 oder 9,2 Zoll Bildschirmdiagonale. Und der Schirm ist elegant und geschickt in das neu geformte Armaturenbrett integriert, wirkt nicht so aufgesetzt – so wie ein Fremdkörper. Hier haben die tschechischen Designer es viel besser gemacht als die Konkurrenz. Man kann auch ein 10,25 Zoll großes optionales virtuelles Cockpit bekommen, das sich individuell konfigurieren lässt. Unser Testwagen kam noch mit den normalen analogen Instrumenten. Na, und? Sie sind klar gezeichnet und dank scharfer und heller Hintergrundbeleuchtung sehr gut abzulesen.  Natürlich können Apple- oder Android-Smartphones angeschlossen werden. Und als erster Skoda ist der Scala dank eingebauter e-SIM-Karte immer online. Doch Skoda hat eine „Überraschung“ eingebaut, über die auch der Autor gestolpert ist. Im Testwagen war der kleine Touchscreen montiert – ohne Navigationssystem. Na, macht nichts, denke ich – und will mein iPhone anschießen. Upps! Die USB-Buchse funktioniert nicht. Die Erklärung? Skoda hat bereits die neueren USB-C-Anschlüsse eingesetzt, und die benötigen nun mal auch USB-C-Kabel! Da half nur der Gang zum Elektronik-Discounter. Auch die Hinterbänkler brauchen für ihre Smartphones, die sie über zwei USB-Anschlüsse aufladen können, USB-C-Kabel. Neue schöne Welt.

Gut, zum Polo und mehr noch zum Golf muss der Scala auch jetzt einen gewissen Respektabstand in Sachen Materialqualität wahren. Doch der ist, zumindest bei unserem Topmodell Style, spürbar geringer geworden. Die Kunststoffe auf der Oberseite fühlen sich weich an, die Qualität der unterschäumte Materialien überzeugt. Und die Verarbeitung kann sich sehen lassen. Alles ist sauber und knisterfrei zusammengefügt. Nur an der Unterseite der Armaturenlandschaft dominiert noch hartes Plastikmaterial, doch das ist bei Golf und Polo nicht anders. Die Style-Ausstattung gefällt mit Dekorleisten in Klavierlack und Kupfer gebürstet sowie mit verchromten Luftausströmern. Das neue Armaturenbrett baut sehr flach, damit hat man einen sehr freien Blick nach vorn.

Dank großer Türen steigt man bequem ein – und auch wieder aus. Schnell hat man seine optimale Arbeitsposition gefunden, denn Sportsitz und unten abgeflachtes Sportlenkrad wie bei Audi lassen sich jeweils in einem ausreichend großen Bereich verstellen. Erfreut stellt man beim „Rundumblick“ fest, dass dieses eher einem Kombi gleichende Auto sehr übersichtlich ist – ganz im Gegensatz zu manchen überstylten Modellen, die so um Eindruck schinden. Das hat dieser clever gemachte Tscheche gar nicht nötig, er wirkt auch so. Überraschenderweise haben sich auf meinen insgesamt 1700 Testkilometern viel mehr "Zuschauer" als gewöhnlich umgedreht. Der Scala mit seiner auffälligen Metalliclackierung Race Blau für 550 Euro und den außergewöhnlichen Aero-Alu-Rädern für nur 190 Euro fällt auf, ohne gleich marktschreierisch zu sein.

Und auch das ist typisch Skoda: Ohne langes Studium der Bedienungsanleitung findet man sich sofort zurecht. Bedienung und Infotainment sind einfach gut.

Doch auch der Scala muss trotz seines neuen Designanspruches der typische Skoda-Praktiker bleiben – mit solchen Gimmicks wie Taschenhaken an der Rücklehne. Sie lassen sich nach dem Umklappen der Lehnen abnehmen, damit die Ladefläche eben ist. Mit dem Eiskratzer, der nun auch das Reifenprofil messen kann. Mit einer superpraktischen Wendematte für den Kofferraumboden, womit der vor Schmutz geschützt ist. Für nur 50 Euro. Mit dem schon legendären Regenschirm in der Fahrertür. Und nicht zuletzt mit dieser pfiffigen Neuheit: Am Behälter für das Wischwasser unter der Motorhaube gibt es im Nachfüllstutzen jetzt einen ausklappbaren Trichter. Das erleichtert das Nachfüllen ungemein.

Wir haben den einzigen Diesel im Angebot getestet. Skoda glaubt, dass sich jeder fünfte Käufer für den 1,6 Liter großer Vierzylinder mit 115 PS entscheiden wird. Während andere Hersteller wie Renault beim neuen Clio, Toyota beim Yaris oder Hyundai beim i20 mittlerweile auf Selbstzünder in dieser Klasse verzichten, halten die Tschechen fest am durchzugsstarken, aber wegen der aufwendigen Abgasreinigung auch viel teureren Diesel. Dieser Selbstzünder ist heftige 2.950 Euro teurer als sein gleich starker Benzin-Bruder, und damit lohnt er sich nur für die so genannte Gilde der Vielfahrer – Kilometerfresser mit über 25.000 Kilometern Jahresfahrleistung. Ist der neue Scala ein solches Auto, mit dem man so viel Kilometer unter die Räder nehmen möchte? Eine spannende Frage, die unser Praxistest beantworten wird.

 Ja, der 1.6 TDI ist ein Selbstzünder, doch das hört man nur in der Kaltstartphase. Da könnte der Vierzylinder den Dieselkraftstoff durchaus leiser verbrennen. Doch bereits nach wenigen Minuten ändert sich das akustische Bild. Der Diesel grummelt, ist zwar stets präsent, ohne jedoch zu nerven. Das passt! Bei Geschwindigkeiten über 150 km/h überlagern die Abroll- und Windgeräusche sogar die Arbeitsäußerungen des Dieselmotos. Er entwickelt seine Leistung  angenehm  homogen und präsentiert sich damit als Langstreckenläufer, der sich im Drehzahlbereich um die 2000 bis 2500 Touren richtig wohl fühlt und freudig seine Leistung bereit stellt. Schon von unten heraus liefert er viel Schubkraft, und beim Zwischensprint sowie bei Überholvorgängen hat man nie das Gefühl, untermotorisiert zu sein. Sein maximales Drehmoment von 250 Newtonmetern liefert der Motor zwischen 1.500 und 2.750 Umdrehungen pro Minute. Hohe Drehzahlen mag er nicht, und er braucht sie auch nicht. Seine Maximalleistung erreicht der 1,6 Liter bereits bei 3500 Umdrehungen pro Minute, für einen Diesel ein niedriges Drehzahlniveau. Das serienmäßige Start-Stopp-System funktioniert tadellos.

Bei den Fahrleistungen muss sich der Diesel-Scala nicht vor der Konkurrenz verstecken: In 10,1 Sekunden ist aus dem Stand die Tempo-100-Marke erreicht, und erst bei 202 km/h egalisieren sich Vortrieb und Luftwiderstand.

Der größte Vorzug des Selbstzünders ist seine Effizienz: Angegeben ist ein kombinierter Verbrauch nach dem neuen WLTP-Messzyklus von 4,2 Litern pro 100 Kilometer. Im Alltag sind wir diesen Motor mit einem realen Verbrauch von 4,3 Litern gefahren, sehr oft im Eco-Modus. Am angenehmsten fuhr sich das Auto im Geschwindigkeitsbereich von 80 bis 140 km/h. Das ist auch der Bereich, in dem die geringste Menge Diesel durch die Schläuche rauscht. Auf der obligatorischen Sparrunde waren es gar sensationelle 3,7 Liter. Selbst sehr flottes Vorankommen auf der Autobahn macht diesen Vierzylinder nicht zum Säufer, mit Verbrauchswerten um die sechs Liter kann man mehr als zufrieden sein. Mit dem vergleichsweise großen 50-Liter-Tank sind bei einem ermittelten Testverbrauch von 4,3 Liter pro 100 Kilometer Nonstopp-Fahrten von über 1100 Kilometern möglich! Und mit dem zwölf Liter großen AdBlue-Zusatztank für den SCR-Katalysator – der Diesel erfüllt die scharfe Euro6 d-Temp-Norm – sind wenigstens 10.000 Kilometer drin. Aber auch dieser Verbrauch richtet sich stark nach der Fahrweise.

Das Sahnestück des Antriebs ist zweifellos das hervorragende 7-Gang-DSG-Getriebe, das nach einigen Kinderkrankheiten jetzt endlich nahezu problemlos funktioniert. Es ist seinen Aufpreis von 1800 Euro wert. Der Automat liefert blitzschnelle Schaltvorgänge, die zudem kaum spürbar sind. Dabei dürfte die Getriebe-Elektronik sogar über hellseherische Fähigkeiten verfügen, denn in dem Moment, wo man sich einen Schaltvorgang wünscht, ist dieser auch schon erledigt. Man fährt stets im richtigen Gang, um schnell und zugleich effizient voran zu kommen. Die Ruckeleinlagen der Vergangenheit sind Geschichte.

Die geglückte Kombination aus durchzugsstarkem Diesel und nun endlich nahezu perfekt schaltender Doppelkupplungsautomatik mit ihren sieben Gängen und damit weit gefächertem Übersetzungsbereich macht nicht nur Freude, sondern ist auch ein wesentlicher Garant dafür, dass dieser vermeintliche Kleinwagen ohne Frage zum Kilometerfresser taugt. Ich habe dies bei einer 540-Kilometer-Nonstoppfahrt ausprobiert – und bin voll des Lobes.

Mit seinem Fahrkomfort und seiner Fahrsicherheit kann der „Kleinwagen“ Scala selbst in der nächst höheren Kompaktklasse ein durchaus gewichtiges Wörtchen mitreden. Selbst bei Tempo 210 laut Tacho bleibt dieser Skoda ruhig und souverän. Von Hektik keine Spur, er bleibt stoisch in der Spur - und ist von einem Kleinwagen so weit entfernt wie Donald Trump von einem Politiker von Format. Dass auch bei zügiger Gangart die gelungene Fahrwerksabstimmung ein hohes Sicherheitspotenzial birgt, liegt nicht zuletzt am adaptiven Sportfahrwerk inklusive Sportmodus mit ventilgesteuerten adaptiven Stoßdämpfern, die zwei einstellbare Modi erlauben, welche unser Testwagen für 390 Euro extra an Bord hat. Wer sich dafür entscheidet, kann per Knopfdruck bestimmen, ob es sportlich oder komfortabel vorwärts gehen soll. Die Unterschiede sind deutlich spürbar. Die Karosserie ist 15 Millimeter tiefer gelegt, Federn und Dämpfer entsprechend straffer abgestimmt. Der Komfort bewegt sich zwar eher auf der sportlichen Seite, ein knallharter Hund ist der Scala jedoch nicht.

Dass stundenlanges Fahren nicht zur freudlosen Angelegenheit ausartet, liegt auch an den vorzüglichen Sportsitzen mit integrierter Kopfstütze, welche Teil des 490 Euro teuren Ausstattungspakets Dynamic sind. Zusätzlich gehören dazu ein Multifunktionslenkrad im Sportdesign, Edelstahlpedale und ein schwarzer Dachhimmel. Mithin ein fairer Gesamtpreis. Die Autohold-Funktion ist serienmäßig; sie hält das Auto zeitlich unbegrenzt an Steigungen fest, ein echter Komfortgewinn.

Insgesamt überzeugt der Scala mit seinem sicheren Fahrverhalten Der Geradeauslauf ist vorbildlich, auch bei Spurrillen hält der Skoda zuverlässig die  Spur. Der lange Radstand lässt den Tschechen gelassen über Wellen gleiten, die straffen Federn schaukeln das Auto nicht unnötig auf; dennoch ist der Federungskomfort trotz sportlicher Auslegung noch angenehm. Dieser Kombi der besonderen Art, ähnlich dem Sportback von Audi, reagiert spontan auf Lenkbefehle. Der Scala ist serienmäßig mit der elektronischen Querdifferenzialsperre (XDS+) ausgestattet. Sie bremst das kurveninnere Rad selektiv ab, falls es durchzudrehen droht und erhöht damit die Fahrstabilität. Dieser „Kleinwagen“ fährt sich so souverän wie ein Kompaktauto. Provokant formuliert: Der neue Skoda Scala ist der clevere VW Golf!

Und die Preise? Auch die sind selbstbewußt wie das Auto geworden, und mittlerweile haben auch sie Kompaktklasse-Niveau erreicht. Der Basispreis des Scala Style 1.6 TDI mit Siebengang-DSG beträgt schon 28.150 Euro. Hinzu kommen bei dem voll ausgestatteten Testwagen noch Extras im Wert eines Kleinwagens, nämlich exakt 7.254 Euro. Macht unterm Strich 35.404 Euro. Dafür erhält man jedoch das Komplettprogramm der Kompaktklasse an Komfortextras sowie einer Vielzahl von Fahrerassistenzsystemen, welche in der Kleinwagenklasse noch längst nicht alle angekommen sind. So auch mit einem 730 Euro teuren Extra wie dem schlauen Sonnendach, das fast über die die gesamte Dachlänge reicht. Sein Clou: Es öffnet und schließt jeweils von hinten, da können die Sprösslinge noch in den Himmel schauen, ohne dass der Fahrer gestört wird.

So auch mit besonderen Alu-Rädern. Die schwarz-grauen 17-Zoll-Felgen im außergewöhnlichen Aero-Scheiben-Design für nur 190 Euro extra sehen viel größer aus als sie tatsächlich sind – das macht richtig was her.

Wer nicht so viel Geld ausgeben kann oder will, für den hat Skoda nun auch etwas zu bieten: Der Scala mit 95 PS starkem Dreizylinder-Benziner ist bereits ab 17.350 Euro zu haben und mit allen Ausstattungsstufen kombinierbar. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 188 km/h, der Standardspurt gelingt in 10,9 Sekunden. Den Durchschnittsverbrauch gibt Skoda mit glatt fünf Litern Super E10 an.

Offen für Neues zu sein, heißt auch für den Autor, Altbekanntes über Bord zu werden – und einfach mal eine anderen Darstellung für den Praxistest zu wagen. Zum Beispiel mit einem Zitat von Skoda darin: “Leben heißt Veränderung. Und jede Herausforderung, die wir im Leben annehmen, ist eine Stufe, die uns auf einen neuen Weg führt. Inspiriert von Menschen, die ihrem eigenen Antrieb folgen, um diese Stufen zu nehmen, haben wir unserem neuen Modell den Namen SCALA gegeben – das lateinische Wort für „Stufe“. Weil es nicht nur ein Fahrzeug für jeden Tag ist. Sondern auch eines für all unsere Ziele, zu denen uns Neugier, Begeisterung und Leidenschaft führen.“

Fazit: Die Ingenieure in Mlada Boleslav haben alle Register gezogen und auf dieser KLeinwagenbasis das größtmögliche Auto entwickelt

Um auf die oben gestellte Frage zurückzukommen - nein, der neue Scala ist nicht der neue Kleinwagen-König. Eher der neue Kleinwagen-Kaiser! Oder korrekt: Der neue Kompaktwagen-Herzog. Denn für die Kleinwagenklasse ist  er schon zu groß geworden, weil die Tschechen die (begrenzten) Möglichkeiten der konzerneigenen A0-Plattform für Kleinwagen in ihrer bewährt-speziellen Art über die Maßen ausgereizt haben. Hierfür haben die Ingenieure in Mlada Boleslav alle Register gezogen und auf dieser KLeinwagenbasis das größtmögliche Auto entwickelt. Mit seinen Maßen und seinem Raumangebot reicht es bereits in die nächst höhere Kompaktklasse rein – und konkurriert nunmehr sogar mit einem VW Golf! Dieser neue Tscheche hat nicht die nächste Stufe der (Erfolgs-)Leiter erklommen, sondern diese quasi gleich überstiegen. Allerdings auch bei den Preisen bewegt er sich nunmehr im Kompaktklasse-Bereich. Die 30000-Euro-Schwelle ist rascher erreicht als mancher nach dem Studium der Preisliste befürchtet hat. Wie die Skoda-Stammkundschaft auf diese neue (Preis-)Strategie reagieren wird, muss abgewartet werden. Die Zeit der Schnäppchen ist bei Skoda längst vorbei, es hat schon die Zeit der gehobenen Preise begonnen.

Und auch umwelttechnisch geht es weiter hoch auf der Stufenleiter: Skoda soll grüner werden, deshalb wird es nicht nur vom kleinen Citigo das erste reine Elektroauto von Skoda geben, sondern vom Scala auch eine Erdgas-Version. Der Scala G-Tec nutzt hier die Konzerntechnik. Mit dem neuen CNG-Modell bieten die Tschechen eine Alternative zu den klassischen Benzin- und Dieselmotoren an. Der neue Erdgasmotor für Skodas Kompaktmodell lässt sich mit allen bisherigen Ausstattungslinien kombinieren.

Lediglich der G-Tec-Schriftzug auf der Heckklappe enttarnt den Scala als Erdgas-Auto.

Im Scala steckt viel Seat-Technik. Wie Ibiza und Arona TGI, besitzt der Scala einen 90 PS starken Einliter-Dreizylindermotor, der bis zu 160 Newtonmeter Drehmoment zu bieten hat. Das kleine Aggregat ist bivalent ausgelegt, kann also mit Erdgas oder Benzin betrieben werden. Die drei Erdgastanks fassen zusammen 13,8 Liter komprimiertes Gas, mit denen der Tscheche bis zu 410 km weit kommen soll. Als Reservekraftstoff dient Superbenzin, das in einem Neunlitertank auf seinen Einsatz wartet. Daraus ergibt sich laut Hersteller eine Gesamtreichweite von 630 Kilometern. Marktstart für den Scala G-Tec soll noch im Herbst 2019 sein. Ob es hingegen eine potenzstarke R-Version vom Scala geben wird, steht noch in den Sternen. Doch wir sollten auf Überraschungen gefasst sein.

PS. Dieser Diesel, so gut er sich auch im Test präsentierte, ist allem Anschein nach ein Auslaufmodell. VW-Chef Herbert Diess erklärt laut Handelsblatt: „Der Diesel wird mit der Zeit aus dem Polo-Segment verschwinden, weil die Abgasreinigung einfach immer teurer wird.“ Den Diesel sieht der VW-Chef in Zukunft nur noch als Antriebsquelle für SUVs, große Kombis, Vans und Limousinen. Diesel mit kleinen Hubräumen wolle VW nicht mehr entwickeln, „eine nächste Generation des 1,6-Liter-Diesels gibt es wahrscheinlich nicht“.


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide