Golf in GT - mit Werner Schwarz

Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. lesen

Aktuelle Meldungen für Golfer

... und die besten Kombis für Golfsportler finden Sie hier

GT in Zahlen:

Mehr als 320 Autoren berichten aus 194 Ländern; 800.000 Leser im Monat finden auf 18.000 Seiten ca. 50.000 Artikel über Politik, Gesellschaft, Kultur!

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Das ist GT - mehr darüber

SEO-Tools von Seitwert | Analyse- & Monitoring Tool

BI KW e.V.

BI zur Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen: Gegen die Mauer vor einem Weg von der Friedensaue zum Krüpelsee. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  lesen.

Alles Wichtige über den Strommarkt in Deutschland:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolitische Debattenbeiträge

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLieferanten

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterecoop - Energiegenossenschaft

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Leipziger Strombörse

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNetzausbau

Öffnet internen Link im aktuellen FensterErneuerbare Energien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicht erneuerbare Energien.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte.Öffnet internen Link im aktuellen Fenster lesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAus den Universitäten und Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo 2011, der jüngste Staat in Europa drei Jahre nach der Unabhängigkeit - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMessen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLos Angeles Auto Show - alles, was wichtig ist. Öffnet internen Link im aktuellen FensterlesenLos Angeles Auto Show 2012

Alle Kontinente / Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südse 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erd 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda
Opens internal link in current windowArgentinien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma
Opens internal link in current windowBolivien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma
Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile
Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica
Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador
Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste
Opens internal link in current windowEngland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras
Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael
Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan
Opens internal link in current windowKenia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia
Opens internal link in current windowMalediven
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua
Opens internal link in current windowNiederlande
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen
Opens internal link in current windowOman
Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama
Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico
Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah
Opens internal link in current windowSchottland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei
Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay
Opens internal link in current windowUsbekistan
Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate
Opens internal link in current windowVietnam
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe
Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

Erdogan stoppen: Zur Aussage des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Öffnet internen Link im aktuellen FensterGysi und Sevim Öffnet internen Link im aktuellen FensterDagdelen in ihren Kommentaren. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Dorfstraße 15, Kablow Ziegelei, 15712 Königs Wusterhausen.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Ressortleiter Technik. Technik fasziniert Sie und Sie möchten gern das Neueste aus der Welt der technischen Innovationen testen, beschreiben und Lesern vorstellen? Dann bewerben Sie sich mit Foto und Kurzlebenslauf bei GT:

GT, Chefredaktion, Dorfstraße 15, Kablow Ziegelei, 15712 Königs Wusterhausen.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAkquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

Online-Magezin GT, Verlagsleitung, Dorfstraße 15, Kablow Ziegelei, 15712 Königs Wusterhausen.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT hat im März 2010 ca 4 Millionen Zugriffe auf nahezu 900.000 Seiten und regelmäßig mehr als 250.000 Besucher/Monat - bei stark steigender Tendenz - unsere über die Agenturpartner versandten Top-News erreichen mehrmals im Monat zwischen 160.000 und 500.000 Top-Entscheider in Deutschland und werden von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Privacy Shield ist die neue Daten-Mogelpackung

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


Drei Jahre in Folge wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Das neue Buch: "Glück im Schritt"

 

Die Neuauflage der Prosa-Klassiker von Norbert Gisder. Mit der Geschichte „Die Maske der Schönen“, der Novelle „Mars ruft Venus“ und dem Roman „Amok – oder: Die Schatten der Diva“ hat Norbert Gisder der Deutschen Belletristik drei große, schillernde Werke hinzugefügt, die in jedem ernst zu nehmenden, deutschen Feuilleton Beachtung gefunden haben. In einer Sonderedition gibt die Reihe GT-E-Books für Leser dieses Magazins alle drei Prosastücke in einem Sammelband unter einem schillernden, vieldeutenden Bild neu heraus. „Glück im Schritt“ lautet der metapherndichte Titel. Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr lesen

 

Schon bei einer Spende ab 10 Euro erhalten Sie alle drei Bücher im Gesamtwert von über 42 Euro in einem übersichtlichen Sammelband als E-Book. Nach Überweisung der Spende erhalten Sie eine PDF-Datei des Werkes von Norbert Gisder zugesandt.

Norbert Gisder, "Glück im Schritt", Kurzgeschichte, Novelle, Roman, Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10,00 Euro. mehr lesen

Stehen Sie hinter GT. Und seien Sie sicher, dass jeder Euro ausschließlich für die Recherchen und werthaltigen Journalismus im Magazin GT verwendet wird.

Sie sind hier:  » Auto und Mobiles » Dacia - Index

Autogas als günstige Alternative zu Erdgas, Diesel, Hybrid und Elektro und ein sehr günstiger Dacia Kombi LPG als Geheimtipp

Von Rainer Ruthe
12.11.2017

Mit dem Logan MCV bietet Dacia den günstigsten Kombi auf dem deutschen Markt an - und zudem noch eines der wenigen Modelle mit umwelt- und geldbeutelfreundlichem Autogas ab Werk. Nach 1500 Testkilometern ist dieses Auto für uns in der derzeitigen unübersichtlichen Situation ein Geheimtipp.

Die Diesellügen von VW und Co. und die damit einhergehende Unsicherheit über drohende Fahrverbote für Dieselautos wirken sich negativ auf das Käuferverhalten aus. Laut einer Umfrage des Online-Marktforschungsinstituts YouGov haben zwölf Prozent der Befragten einen geplanten Autokauf  verschoben. Vor allem der Diesel ist in Verruf geraten. 40 Prozent derjenigen, die derzeit einen Diesel fahren, würden sich keinen mehr kaufen. Jeder fünfte Dieselfahrer hat bereits darüber nachgedacht, sein Auto zu verkaufen. Außerdem hat jeder dritte Autofahrer einen Blick auf alternative Antriebsarten wie Elektro, Gas und Hybrid geworfen.

Auch nach dem unbefriedigenden unlängst stattgefundenen Diesel-Gipfel ist die Situation derzeit noch immer unübersichtlich, ja gar vertrackt: Der Selbstzünder ist wegen der VW-Abgaslügen in Verruf geraten und zu einem Auslaufmodell geworden. 21,3 Prozent Minus allein im September und einen Marktanteil von nur noch 36,3 Prozent - die Dieselzulassungen in Deutschland sind nach Angaben des Kraftfahrtbundesamts in Flensburg im freien Fall. Der einstige Liebling von Sparern und Vielfahrern verliert zusehends seinen Glanz: Gut zwei Jahre, nachdem der Abgasskandal von VW ans Tageslicht kam, haben die Diskussionen um Schadstoffgrenzwerte, Nachrüstungen und Fahrverbote die Verbraucher offenbar so sehr verunsichert, dass der Selbstzünder nahezu abgemeldet ist. Kein Wunder, wenn durch die Diskussion um Einfahrtsbeschränkungen und Blaue Plaketten nach Angaben des ADAC rund 13 Millionen deutschen Autofahrern zumindest lokale und temporäre Fahrverbote drohen.

Doch der Hoffnungsträger Elektroauto verkauft sich nur nach wie vor schleppend. Die Gründe: zu teure Anschaffung, zu geringe Reichweite, zu wenige Ladesäulen. Bleiben als Alternative zum Benziner mit seinen erhöhten Kraftstoffkosten neben den nicht gerade billigen Hybridfahrzeugen nur noch Autos mit Erdgas- oder Autogasantrieb.

Erdgasautos kommen vorrangig aus dem VW-Konzern, der diesen Antrieb derzeit puscht, um die  EU-Vorgaben des Flottenverbrauchs zu erfüllen. Doch nicht nur viel zu wenige Zapfsäulen für den unter 200 bar Druck stehenden Kraftstoff, ein hoher Aufpreis der Erdgas-Anlage (beispielsweise 2.600 Euro beim neuen VW Polo) und eine viel zu geringe Reichweite schrecken Kunden derzeit eher ab. Nicht selten dauert es Jahre, bis sich der Aufpreis für das Erdgasauto amortisiert. So sind zum Beispiel bei einer erdgasbetriebenen Mercedes E-Klasse mehr als 130.000 Kilometer nötig. Ausgehend von 15.000 Kilometer Jahresfahrleistung müsste die E-Klasse rund neun im Besitz bleiben,  bis sich die Mehrausgabe rechnet. Hinzu kommt, dass nur 900 Erdgastankstellen 7.000 nahezu flächendeckend vorhandenen Autogastanksäulen gegenüber stehen.

Autogas-Anlagen werden gegenwärtig zumeist von darauf spezialisierten Werkstätten nachgerüstet. Preis ab 1.400  Euro.

Autogas ab Werk bieten nur wenige Hersteller an. Deshalb verdient an dieser Stelle eine Dacia-Spezialität als Alleinstellungsmerkmal hervorgehoben zu werden: In jeder (!) Modellreihe wird eine günstige Flüssiggas-Version angeboten. Und die 90-PS-LPG-Version des Sandero ist für 10.000 Euro sogar der günstigste Neuwagen mit Flüssiggasantrieb ab Werk. Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) legten Autogasfahrzeuge im ersten Halbjahr 2017 um 38 Prozent auf 2.154 Einheiten zu,  die Zahl der neuen Erdgasautos sank hingegen um 41 Prozent auf 1.025 Einheiten.

Diese Zahlen sind umso bemerkenswerter, da die Zukunft von Autogas (auch LPG oder Flüssiggas genannt) lange Zeit ungewiss war. Ursprünglich sollte die 1994 eingeführte steuerliche Begünstigung dieses Kraftstoffs Ende 2018 auslaufen. Der CDU-SPD-Koalitionsvertrag von 2013 sah jedoch eine Verlängerung bis 2021 vor. Doch Finanzminister Schäuble kappte im Februar 2017 den Steuervorteil. Zwei Monate später empfahl der Bundesrat eine Überarbeitung des Gesetzesentwurfs. LPG leiste einen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz und solle deshalb über einen längeren Zeitraum unterstützt werden,  lautete die Begründung. Die Koalition folgte dieser Empfehlung: Autogas bleibt also bis 2022 günstig.

Der geänderte Gesetzesentwurf sieht allerdings vor, die Steuerbegünstigung ab 2019 zu senken. Jährlich fallen 20 Prozent des Steuervorteils weg. Ab 2023 zahlen Autogas-Fahrer also den vollen Steuersatz auf Flüssiggas.

Bleibt es beim gegenwärtigen Preisniveau,  kostet ein Liter Autogas mit voller Steuer dann etwa 75 statt wie derzeit 55 bis 58 Cent. Der Kraftstoff rechnet sich also auch langfristig noch, zumal davon ausgegangen werden kann, dass der Benzin- und Dieselpreis langfristig auch steigen wird.

Beim Erdgas ändert sich nichts. CNG behält den aktuellen Steuervorteil bis 2024. Danach wird die Vergünstigung gesenkt und fällt Ende 2026 vollständig weg. Ein Bruch der damaligen Koalitionsvereinbarungen – und ein ebenso nicht eingelöstes Versprechen, wie die Zusage von Kanzlerin Merkel, mit ihr gäbe es keine Maut!

Angesichts des derzeitigen Antriebs-Wirrwarrs hat Dacia eine hochinteressante Kombination im Angebot. Großes Auto mit geringem Durst - für wenig Geld. Gegenwärtig ist der Logan MCV, 4,49 Meter lang, 1,73 Meter breit und 1,55 Meter hoch, mit einem Basispreis von 7.990 Euro hierzulande der mit Abstand billigste Kombi. Mit ordentlicher Ausstattung landet dieser Dacia zwar jenseits der 10.000-Euro-Marke, ist damit aber immer noch viel billiger als jeder andere Kombi dieses Segments. Ein VW Golf Variant kostet mehr als das Doppelte.

Nicht nur der günstige Preis macht dieses Auto attraktiv. Für einen Kombi dieser Größe bietet dieser Dacia einen geradezu riesigen Stauraum, der 573 Liter bis 1.518 Liter fasst. Ist der Vordersitz umgeklappt, passen sogar Gegenstände bis zu 2,74 Meter Länge rein. Das können nur wenige.

Das Tüpfelchen aufs I ist jedoch seine spezielle Antriebskombination: Der Logan MCV TCe 90 LPG Start & Stop (so die offizielle Modellbezeichnung) wird ab Werk mit einer italienischen Autogasanlage ausgeliefert, wofür nur 1.000 Euro mehr verlangt werden. Damit ist der LPG-Kombi sogar 850 Euro günstiger als die gleich starke Diesel-Version. Und unter der Haube sitzt nicht mehr wie früher ein schlapper und durstiger Saugbenziner, sondern ein ganz modernes Triebwerk. Nach der jüngsten Modellpflege präsentiert sich der Logan MCV nämlich nicht nur optisch aufgefrischt, sondern auch technisch verfeinert. Wie eben beim Antrieb - ein 90 PS starker Downsizing-Turbo-Dreizylinder mit serienmäßiger Start-Stopp-Automatik,  wie er auch im Renault Clio eingesetzt wird.

Das Drehmoment  von 140 Newtonmeter liegt bei 2250 Touren an. Aus dem Stand schafft der MCV in 11,3 Sekunden Tempo 100 und erreicht eine Spitze von 175 km/h.

Als Dacia-Neuheit kommt das Energy Smart Management zum Einsatz. Diese Effizienztechnologie dient der Rückgewinnung von Bewegungsenergie beim Bremsen und im Schubbetrieb. Diese wird in Form elektrischer Energie in der Batterie gespeichert und bei Bedarf wieder abgerufen. Vorteil: Der Motor wird beim Laden der Batterie entlastet,  wodurch der Kraftstoffverbrauch sinkt. Dazu trägt auch das neue Eco-Fahrprogramm bei, denn es ermöglicht die Senkung des Verbrauchs per Knopfdruck um bis zu zehn Prozent, weil Motorleistung und Drehmoment gedrosselt und zugleich die Leistung der Klimaanlage zurückgefahren wird. Will man überholen, reicht ein kräftiger Tritt aufs Gaspedal aus,  um den Eco-Modus clever abzuschalten. Das funktioniert sehr gut.

Autogas zu tanken dauert kaum länger als Benzin zu tanken. Schnell hat man den Dreh raus, wie die spezielle Zapfpistole auf den Adapter aufgeschraubt und verankert wird. Etwas lästig: Aus Sicherheitsgründen muss man den Tankknopf den ganzen Ladevorgang über drücken. Ist der Tank voll, gibt es ein knarrendes Geräusch zum Zeichen dafür,  den Knopf loszulassen. Das war’s.

So unspektakulär wie das Tanken gestaltet sich auch das Fahren mit dem Autogas-Kombi. Das ist positiv gemeint. Im Innenraum geht es nach der Modellpflege etwas nobler zu,  mit neuem größerem Vierspeichen-Lenkrad sowie Chromapplikationen hier und da sowie neuer Mittelarmlehne. Dass die Hupe nicht mehr im Blinkerhebel,  sondern wie bei jedem anderen Auto, in der Lenkradmitte bedient wird, ist fast schon eine Revolution. Normalität zieht auch durch die Tatsache ein, dass die elektrischen Fensterheber nicht mehr in die Mittelkonsole, sondern in die seitlichen Türarmlehnen integriert sind. Dort, wo sie hingehören. Der Innenraum ist solide verarbeitet, aber nach wie vor schlicht.

Zu den weichen Sitzen passt das gutmütig abgestimmte Fahrwerk; es sorgt für ein sanftes Dahingleiten. Auf schnell aufeinander folgenden Bodenwellen hüpft der Kombi allerdings, das nervt. Dieser Dacia lässt sich gut in der Spur halten. Nur bei Wind reagiert er anfällig. Bei einer Höhe von 1,55 Metern und einem Leergewicht von nur 1.113 Kilogramm ist das kein Wunder. Und in zu schnell angegangenen Kurven schiebt der Logan MCV brav über die Vorderräder und lässt sich dank ESP auch durch plötzliche Ausweichmanöver nicht aus der Ruhe bringen. Ein verlässlicher Kumpel eben.

Das nur 900 Kubikzentimeter große Motörchen kann bivalent betrieben werden. Mit Superbenzin und mit Autogas. Es soll sich laut Werksangabe mit 4,9 Liter Super pro 100 Kilometer (109 g CO2/km) oder mit 6,2 Liter Autogas pro 100 Kilometer (98 g CO2/km) begnügen. Der LPG-Kombi kann 50 Liter Superbenzin und 32 Liter Flüssiggas bunkern. Wegen des geringeren Energiegehalts von Autogas erhöht sich der LPG-Verbrauch zwar um gut 20 Prozent, dennoch fährt man viel günstiger als mit Benzin.

Der kleine Dreizylinder-Turbo reicht aus, wenn man sich auf das spürbare Turboloch im Drehzahlkeller eingestellt hat. Dann tut er brav seinen Job und erzieht seinen Fahrer zur Gelassenheit. Sportliches Fahren ist mit diesem Winzling nicht drin. Das passt auch nicht zu dem großen Kombi. Das Fünfgang-Schaltgetriebe schaltet sich sehr weich, allerdings mit langen Wegen. Doch auch daran gewöhnt man sich. Der LPG-Verbrauch liegt, je nach Fahrweise, mit durchschnittlich 7 bis 9 Litern Autogas im günstigen Bereich. Im Schnitt waren es auf den 1.400 Testkilometern 8,0 Liter Flüssiggas pro 100 Kilometer,  also 1,8 Liter mehr als vom Werk angegeben.

4,24 Euro für 100 Kilometer. Billiger geht es nicht.

Bei 16.000 Kilometern pro Jahr hat man die 1000 Euro Mehrpreis in 18 Monaten spätestens raus gefahren – und spart danach bei jedem Tankvorgang so an die 40 Prozent gegenüber einem Benziner. 100 Kilometer für 4,24 Euro bei einem derzeitigen Preis von 53 Cent pro Liter sind unschlagbar. Billiger ist auch kein (umstrittener) Diesel an der Säule. Allerdings  muss man auch einen gewissen Benzinverbrauch einkalkulieren. Jeder Kaltstart drückt, je nach Außentemperatur, rund 150 bis 300 Milliliter Benzin durch die Einspritzdüsen. Bei zehn Fahrten je zehn Kilometer können dies insgesamt 1,5 bis drei Liter Super auf 100 Kilometer sein.

Als völlig unlogisch erscheint der Umstand, dass der Flüssiggastank mit 32 Litern zu klein geraten ist, so dass man schon nach rund 320 bis maximal 400 Kilometern (je nach Fahrweise) tanken muss. Denn nur, wer so oft mit Autogas fährt wie es geht, spart immer an der Zapfsäule. Deshalb soll hier der reale Benzinverbrauch auch keine Hauptrolle spielen. Er liegt mit 6,9 Litern zwei Liter über der Werksangabe. Macht bei 1,30 Euro pro Liter 8,97 Euro je 100 Kilometer, das Doppelte gegenüber Flüssiggas.

Insgesamt ist der MCV TCe 90 LPG Start & Stop ein recht angenehmer Familienkombi, der seine 12.300 Euro in der gut ausgestatteten Laureate-Version wert ist und für den man sich nicht zu schämen braucht. Und er ist vor allem ein Auto, mit dem sich clever an der Tanke sparen lässt, so dass sich damit, übers Jahr gesehen,  auch ein Extra-Urlaub finanzieren lässt.

Und ein Dacia ist heute auch kein Auto mehr, vor dem man sich fürchten muss. Denn es gibt ja die Verlässlichkeit versprechende Garantie. Renault hat so viel Vertrauen in die Produkte seiner inzwischen 18 Jahre alten rumänischen Tochter, dass eine dreijährige Werksgarantie für jeden neuen Dacia gewährt wird. Natürlich auch für den ab Werk eingebauten Autogasantrieb. So gesehen, ist der Autogas-Kombi von Dacia gerade in der gegenwärtigen unklaren Situation schon ein Geheimtipp.

Die Zukunft dürfte nach allem Anschein dem Elektroauto gehören, aber erst in etwa fünf bis zehn Jahren, wenn alle Rahmenbedingungen wirklich stimmen. Heute räumen viele Hersteller von Elektroautos außerdem einen schleichenden Ermüdungseffekt der Akkus ein, weil mit jedem Aufladen die Batterie ein wenig ihrer Kapazität einbüßt. Insofern dürfte eine täglich geladene Batterie nach zehn Jahren nur noch über 70 bis 75 Prozent ihrer Ursprungskapazität verfügen, was die Reichweite logischerweise verringert. Wer sich also jetzt ein aktuelles Elektroauto nach gegenwärtigem Stand der Technik kaufen will, sollte auch das bedenken.


Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide