Regelmäßig wird GT-Autor Werner Schwarz aus der Welt des Golfsports berichten. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Alle Länder in GT - einfach Bild anklicken.

 

GT in Zahlen: 

Mehr als 320 Autoren berichten aus 194 Ländern; über 800.000 Leser im Monat finden auf 18.000 Seiten ca. 48.000 Artikel: über Politik, Gesellschaft, Kultur! 

Mehr Zahlen und Fakten

Leser sagen zu GT: Sehr gut!

Test ansehen

 

Guter Journalismus kostet Geld. Und Sie sind Teil der Gemeinschaft, die sich dafür einsetzt: Schicken Sie GT eine Geldsumme, die Sie nicht schmerzt und GT unterstützt.

 

Oder überweisen Sie auf das Konto rms/C. Gisder, Blz 160 400 00, Kontonummer 551198500 (IBAN: DE62 1604 0000 0551 1985 00, BIC: COBADEFFXXX)

Danke!

 

 

 

Gefahrguttransporte - LKW, voll beladen mit giftigen Kraftstoffen - rollen durchs Dorf.

BI "Verbesserung der Lebensqualität für Mensch und Tier in Königs Wusterhausen und seinen Ortsteilen": Gegen Lärm, der von der Autobahn ins Dorf schallt, weil deren natürlicher Schallschutz abgetragen werden soll. Gegen Mauern vor Wegen zum See. Zernsdorfer sind erzürnt, weil sich kein Politiker ihrer Sorgen annimmt. Weil kein Politiker für die Herstellung des Rechts sorgt.  Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen.

Joe Forrest lässt den Leser mit seiner Geschichte am Absturz eines Flugzeuges ganz und gar gegenwärtig teilhaben. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Hostel-Jugendgruppe am Brandenburger Tor. Foto: pro social

Berlin-Tipp: im Hostel von urban social. Preiswert und nah an der Berliner City. Gute Adresse für Schul- und Klassenfahrten, Jugendreisegruppen, Jugend- und Sozialprojekte. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Alles Wichtige über den Strommarkt in Deutschland:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolitische Debattenbeiträge

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLieferanten

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterecoop - Energiegenossenschaft

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Leipziger Strombörse

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNetzausbau

Öffnet internen Link im aktuellen FensterErneuerbare Energien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicht erneuerbare Energien.

Akademische Welt: Nachrichten aus den Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

 

Dokumentationen und Specials:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterGolf in GT - ein Special mit Werner Schwarz Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNahost-Analysen von den GT-Korrespondenten aus Jerusalem, Israel. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisztan - mon amour, nennt die Schauspielerin Julia Lindig ihr Fotofeuilleton über das Land. Die einstige Tatort-Darstellerin hat einen Plan, der bald schon das deutsche Theater bereichern dürfte.Öffnet internen Link im aktuellen Fenster lesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAus den Universitäten und Hochschulen. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen unterm Feuersturm; Ägypten und die Revolutionslügen; der arabische Krisenbogen und seine Hintergründe; der Fall Soros - von Ferdinand Kroh. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo 2011, der jüngste Staat in Europa drei Jahre nach der Unabhängigkeit - Kommentare, Reportagen, Fotos - von Norbert Gisder. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina Magazin in GT - alles über die Menschen, das Land, Kultur, Essen und Trinken, Politik, Wirtschaft. Und zwar so, wie ein Mensch forscht, der ein Land kennenlernen will. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin-Brandenburg. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMessen - und die Weltausstellung Expo 2012 in Yeosu, Südkorea, mit einem Überblick und den Fotos über die wichtigsten Pavillions. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLos Angeles Auto Show - alles, was wichtig ist. Öffnet internen Link im aktuellen FensterlesenLos Angeles Auto Show 2012

Alle Kontinente
Alle Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEuropa

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAsien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfrika

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Nord- und Mittelamerika)

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAmerika (Süd)

Öffnet internen Link im aktuellen FensterArabische Länder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKaribik

Öffnet internen Link im aktuellen FensterOzeanien - Südsee

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterStaatenbündnisse der Erde

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAllgemeine Reiseinformationen

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAjman

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbchasien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAbu Dhabi

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAfghanistan

Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄgypten

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlbanien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAlgerien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAndorra

Öffnet internen Link im aktuellen FensterArktis

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAruba

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntarktis

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAngola

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAntigua und Barbuda

Opens internal link in current windowArgentinien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterArmenien 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAserbaidschan

Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄquatorialguinea

Öffnet internen Link im aktuellen FensterÄthiopien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAustralien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahamas

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBahrain

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBangladesch

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelgien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBelize

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBhutan

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBirma

Opens internal link in current windowBolivien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBosnien und Herzegowina

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBotswana

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrasilien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Guyana

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBritish Virgin Islands

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrunei

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBulgarien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurkina Faso

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurma

Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurundi

Öffnet internen Link im aktuellen FensterChile

Öffnet internen Link im aktuellen FensterChina

Öffnet internen Link im aktuellen FensterCookinseln

Öffnet internen Link im aktuellen FensterCosta Rica

Öffnet internen Link im aktuellen FensterCôte d'Ivoire

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDänemark

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDeutschland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDschibuti

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDubai

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEcuador

Öffnet internen Link im aktuellen FensterElfenbeinküste

Opens internal link in current windowEngland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEritrea

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEstland  

Öffnet internen Link im aktuellen FensterEU

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFäröer

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFinnland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFrankreich

Öffnet internen Link im aktuellen FensterFujaira

Öffnet internen Link im aktuellen FensterGabun

Öffnet internen Link im aktuellen FensterGambia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterGeorgien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterGhana

Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrenada

Öffnet internen Link im aktuellen FensterGriechenland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterGrönland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterGroßbritannien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuatemala

Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuinea

Öffnet internen Link im aktuellen FensterGuyana

Öffnet internen Link im aktuellen FensterHaiti

Öffnet internen Link im aktuellen FensterHolland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterHonduras

Öffnet internen Link im aktuellen FensterHong Kong

Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterIndonesien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrak

Öffnet internen Link im aktuellen FensterIran

Öffnet internen Link im aktuellen FensterIrland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterIsrael

Öffnet internen Link im aktuellen FensterItalien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterJamaika

Öffnet internen Link im aktuellen FensterJapan

Öffnet internen Link im aktuellen FensterJemen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterJordanien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKambodscha

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKamerun

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKanada

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKapverden

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKasachstan

Opens internal link in current windowKenia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirgisistan

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKiribati

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKolumbien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKomoren

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKongo

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorea  

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKorsika

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKosovo

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKroatien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKuba

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLaos

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLa Réunion

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLesotho

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLettland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibanon

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiberia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLibyen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLiechtenstein

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLitauen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterLuxemburg

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMadagaskar

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalawi

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalaysia

Opens internal link in current windowMalediven

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMali

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMalta

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarokko

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauretanien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMauritius

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMayotte

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMazedonien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMexiko

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMoldawien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMonaco

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMongolei

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontenegro

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMontserrat

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMosambik

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMyanmar

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNamibia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNauru

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNepal

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNeuseeland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNicaragua

Opens internal link in current windowNiederlande

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNiger

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNigeria

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNordkorea

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNorwegen

Opens internal link in current windowOman

Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖsterreich

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPakistan

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalästina

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPalau

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPanama

Öffnet internen Link im aktuellen FensterParaguay

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPeru

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPhilippinen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPolen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPortugal

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPuerto Rico

Öffnet internen Link im aktuellen FensterQatar

Öffnet internen Link im aktuellen FensterRas al-Khaima

Öffnet internen Link im aktuellen FensterRéunion

Öffnet internen Link im aktuellen FensterRuanda

Öffnet internen Link im aktuellen FensterRumänien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterRußland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSambia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSamoa

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSaudi Arabien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSharjah

Opens internal link in current windowSchottland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweden

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchweiz

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSenegal

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSerbien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeychellen

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSierra Leone

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSimbabwe

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSingapur

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSizilien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowenien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSlowakei

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSomalia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSpanien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSri Lanka

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Kitts and Nevis

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Lucia

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSt. Maarten

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSudan

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdossetien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdsudan

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdafrika

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdwestafrika

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdkorea

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSultanat Brunei Darussalam

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSurinam

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSwasiland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterSyrien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTadschikistan

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTaiwan

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTansania

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTasmanien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschad

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschechien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTschetschenien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterThailand

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTibet

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTogo

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTonga

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrinidad und Tobago

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTunesien

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTürkei

Öffnet internen Link im aktuellen FensterTurkmenistan

Öffnet internen Link im aktuellen FensterUganda

Öffnet internen Link im aktuellen FensterUkraine

Öffnet internen Link im aktuellen FensterUmm al-Qaiwain

Öffnet internen Link im aktuellen FensterUNASUR - UNASUL

Öffnet internen Link im aktuellen FensterUngarn

Öffnet internen Link im aktuellen FensterUruguay

Opens internal link in current windowUsbekistan

Öffnet internen Link im aktuellen FensterUSA

Öffnet internen Link im aktuellen FensterVanuatu

Öffnet internen Link im aktuellen FensterVatikanstaat

Öffnet internen Link im aktuellen FensterVenezuela

Öffnet internen Link im aktuellen FensterVereinigte Arabische Emirate

Opens internal link in current windowVietnam

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWales

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeißrussland

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWestsahara

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZentralafrikanische Republik

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZimbabwe

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZypern

 

Und auf keinen Fall vergessen:

Öffnet internen Link im aktuellen FensterDie Reiseapotheke

 

Erdogan stoppen: Zur Aussage des türkischen Präsidenten, gegen den IS vorgehen zu wollen, gibt es weltweit Kritik - die von den Nato-Verbündeten der Türkei  weitgehend ausgeblendet wird. Das türkische Militär geht an der syrisch-türkischen Grenze gegen kurdische Flüchtlinge vor und verwehrt Opfern der Angriffe des IS die Einreise in die Türkei, während sich IS-Kämpfer dort weiter frei bewegen können. Die Kumpanei Merkels mit Erdoğan muss beendet werden. Das fordern nicht nur Gregor Öffnet internen Link im aktuellen FensterGysi und Sevim Öffnet internen Link im aktuellen FensterDagdelen in ihren Kommentaren. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen

In eigener Sache

Praktikumsplatz. GT - das Online-Magazin - bietet jungem, ambitionierten Kollegen von Morgen einen Praktikumsplatz für vier Wochen. Wenn Sie interessiert an einer guten Ausbildung in journalistischen Stilformen sind, die Arbeit rund um ein internationales Online-Magazin in einer spannenden Aufbauphase kennenlernen wollen, schicken Sie Ihre Kurzbewerbung mit Bild an:

GT, Chefredaktion, Dorfstraße 15, Kablow Ziegelei, 15712 Königs Wusterhausen.

Fact-Finder. Sie ärgern sich, dass so vieles nicht in der Zeitung steht, was aber doch interessant ist? Schicken Sie Ihren Tipp an GT - das Online-Magazin. Sie wollen die Story gleich selbst schreiben? Dann stellen Sie sich bitte in einer Kurzbewerbung mit Foto vor, GT arbeitet gern mit Newcomern, sofern diese professionelle, journalistische Arbeiten verantworten können.

Ressortleiter Technik. Technik fasziniert Sie und Sie möchten gern das Neueste aus der Welt der technischen Innovationen testen, beschreiben und Lesern vorstellen? Dann bewerben Sie sich mit Foto und Kurzlebenslauf bei GT:

GT, Chefredaktion, Dorfstraße 15, Kablow Ziegelei, 15712 Königs Wusterhausen.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterAkquise. Sie kennen Gott und die Welt und sehen sich durchaus in der Lage, interessante Werbepartner mit hochwertigen Produkten von den Vorteilen eines marktumfeldgerechten Werbens zu überzeugen? Dann sind Sie vielleicht unser Akquise-Partner von Morgen. Schreiben Sie an:

Online-Magezin GT, Verlagsleitung, Dorfstraße 15, Kablow Ziegelei, 15712 Königs Wusterhausen.

Interessante Links. Sie haben selbst eine Internetpräsenz mit hochwertigen, journalistischen Inhalten, die Sie einer breiteren Öffentlichkeit als bisher bekannt machen wollen? Verlinken Sie GT auf Ihrer Seite - wir schicken Ihnen auch gern einen geeigneten Banner - wir bedanken uns mit einem Backlink. GT hat im März 2010 ca 4 Millionen Zugriffe auf nahezu 900.000 Seiten und regelmäßig mehr als 250.000 Besucher/Monat - bei stark steigender Tendenz - unsere über die Agenturpartner versandten Top-News erreichen mehrmals im Monat zwischen 160.000 und 500.000 Top-Entscheider in Deutschland und werden von Internetseiten in der ganzen Welt zitiert.

 

Die ‚Safe Harbour‘-Nachfolgeregelung der EU Kommission kann die massenhaften Datenerhebungen und -nutzungen durch US-Behörden nicht im Ansatz verhindern und ist weder mit den europäischen Grundrechten noch mit der aktuellen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vereinbar. Man kann deshalb nur hoffen, dass sie nicht lange Bestand haben wird. Sagt Jan Korte in seiner Analyse in GT. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterlesen


2013, 2014 und 2015 wurde GT von einer Leserjury zu den 100 besten, deutschen Magazinen gewählt. Haben Sie Teil: Spenden Sie für guten Journalismus. (Gehen Sie einfach über den Spendenbutton unten.)

Sie sind hier: » Autoren und Gastautoren in GT » G

Glück im Schritt

Das Prosawerk von Norbert Gisder in der Edition GT-E-Book für Leser zum Download
23.04.2012
Edition GT-E-Books, 523 Seiten, 10 Euro. Titel: rms-Design

Erzählung, Novelle, Roman – das Vorwort

 

Drei Werke, ein Autor: Seit seiner Kindheit schreibt Norbert Gisder. Die Prosa in diesem Buch lässt die Absicht schillern: Gründe hinter den Gründen zu benennen, die den Leser auf der Suche nach Glück nie im Stich lassen – ob er will, oder nicht.

Leser, die sich einlassen, werden befreit von einer Sicht auf die Dinge, die schon vor Fassaden kapituliert.

Denn nur darin liegt das Glück: In der Sicht, die das Leben sieht, wie es ist, nicht wie es scheint.

Mit der Erzählung „Dreierverhältnis“, der Novelle „Die Schatten der alten Dame“ sowie dem Roman „Verführt“ stellt Norbert Gisder drei Werke vor, die dieses eine Ziel tragen - ...

... Lebenslust, die Freude macht: Glück. Alle drei Prosa-Stücke sind überarbeitet und in einem Band zusammengefasst.

Die Neugier auf Visionen steigert sich beim Lesen durch diese Didaktik so spürbar wie die Sehnsucht nach Glück im Menschen, immer – und in eben all diesen Facetten, die aus dem Leben Leben machen.

Dreierverhältnis

Erzählung. Von Norbert Gisder

Prolog:

Was ist Traum? Was Wirklichkeit? In der Dreiecksgeschichte der Erzählerin Viola, die Robert mit 15 kennenlernt, als Frau wiedertrifft und die sich vor dem Schattenriss des Geschehens in einer fiktiven Berliner Zeitungsredaktion der Nachwende-Zeit in dessen verräterische Freundin Julia verliebt, steckt ein Beispiel von Sehnsucht, von Verachtung; eine lustvolle Intrige, die im Geflecht des Unausgesprochenen im Alltag spielt. Der Geschlechterkampf als Schattenreich von Verboten und Vorboten auf das, was wir ersehnen, ohne es zu artikulieren, befürchten, ohne es zu verhindern.  

„Dreierverhältnis“ erzählt von gefühlter, also vermeintlicher und von tatsächlicher Prostitution im Alltäglichen: Wann ist das Leben Prostitution? Nur dann, wenn man Geld für sexuelle Leistungen erhält? Oder bereits, wenn man den sexuellen Duftstoff zur Verlockung des anderen oder des eigenen Geschlechts verwendet, um eine Situation für die eigene Entwicklung günstig zu beeinflussen? Das Antichambrieren perfekt einsetzend – …

Reicht schon die Lust an der Manipulation?

Wie zerstörerisch kann freie Liebe sein?

Wie weit geht Exhibitionismus?

Prostitution ohne sozialen Druck und Zwang – gibt es das?

Nicht jede Frau und auch nicht jeder Mann wird diese Geschichte akzeptieren; leicht, erschreckend und faszinierend erzählt Norbert Gisder diese Geschichte aus dem Alltag einer fiktiven Berliner Zeitungsredaktion.

Leseprobe

1. Robert Fischer

 

Stell dir vor: Da sitzt eine Frau. Allein an einem kleinen Bistrotisch. Daneben ein Mann. Ebenfalls allein. Eine Goldblonde bedient. Sie trägt mit Stolz ihre Brüste zur Schau. Auf ihrem T-Shirt der Aufdruck ‚We are all Prostitutes’. Sie hat grüne Augen. Das Feuer der Hölle. Und dieser Blick, der ihr die Aura von Kälte gibt.

 

Robert Fischer sitzt am Tresen. Guckt zur Frau. Guckt zum Mann. Guckt zur Barfrau. Selbst wenn sie still steht, wippen ihre Brüste. Jede ein Pfund, schätzt Robert, will den Blick nicht abwenden von diesen großen, gerade vom Körper abstehenden schweren Dingern, die vom Rhythmus des Atems in ihren vibrierenden Bewegungen gehalten werden. "We are all Prostitutes." Sekundenbruchteile eines verheißungsvoll angedeuteten Lächelns streifen den Jungen, dann dreht ihm die Barfrau den Rücken zu. Sie hat flinke Hände. Aber, denkt Robert, bei solchen Brüsten ist der Rest egal.

 

Zwei Typen in der Ecke unterhalten sich. Schenken der Barfrau keinen Blick. Eine schlanke Brünette sitzt an einem Nebentisch, sinniert, in intimen Kontakt mit der Glut ihrer Zigarette versenkt. Keiner beachtet sie.

 

In einer anderen Ecke ein Pärchen. Es scheint so, als würde es tonlos Gedanken austauschen, gelegentlich sogar Worte. Robert fühlt sich erleichtert. Wenigstens eine dem Anschein nach normale Beziehung. Robert sitzt gern an Kneipentheken. Man hat alles im Blick, ist mittendrin. Da wird die Einsamkeit weniger auffällig, der Einsame weniger anfällig.

 

Ein Mädchen tritt ein. Stellt sich an die Theke. Kastanienbraunes, gelocktes Haar, hinten zu einem Busch zusammengebunden. Sieht niedlich aus. Sweatshirt, Mini. Schlanke Beine, schlanke Fesseln. Schöne Füße in Riemchensandaletten. Offenes Lachen auf den Lippen, auf schönen, vollen, weichen Lippen in einem schönen, ebenmäßigen Gesicht. Kleine Nase, helle, aufgeschlossene Augen. Sie unterhält sich mit der Barfrau. Robert mustert jedes Detail.

 

Was glotzt du so saudumm - noch nie eine Frau gesehen? - scheint aus den Augen der Brünetten zu funkeln, als sie zu Robert sieht.

 

Man(n) bleibt allein - in einer Bar in Berlin, denkt der lange, hagere Junge, der gern an Kneipentheken sitzt, weil dann die Einsamkeit weniger auffällt. Diese nur scheinbar so weltoffene Stadt ist alles andere als das. Robert sieht zu den beiden Typen hinüber. Der ältere dreht sich weg. Tuschelt. Das Mädchen am Bistrotisch steht auf. Robert schaut sie an. "Fick dich", zischt sie, als sie an ihm vorbeigeht. Die Barfrau grinst. Häme kriecht durch verrauchte Kneipenluft. Robert spürt Feindseligkeit. Neugierde. Will wissen, ob Neugierde zu befriedigen ist, in dieser angeblich so kosmopolitischen Metropole. Coole Fassaden. Gibt es Menschen, die sich hinter ihre coolen Fassaden blicken lassen?

 

"Ist wohl so üblich, hä?" Die Barfrau wirkt ordinär, sobald sie den Mund auftut. "Was?" - fragt Robert. "Das Gaffen", giftet sie, "dein dämliches Gaffen, meine ich". Aggressivität sprüht aus ihren Augen. "Dämliche Affen?" fragt Robert zurück, grinst. Die Barfrau wird unsicher. Um zu verstehen, ob sie verarscht oder bloß nicht verstanden wird, muss sie nachfragen. Doch die Blöße, eine mögliche Subtilität nicht zu durchblicken, will sie sich nicht geben. Mehr Schein als Sein, würde das ihre Coolness zerstören. Sie wendet sich ab. Wischt Bierschaum von der bald wieder chromblitzenden Schankfläche. Robert bleibt allein.

 

"We are all Prostitutes", wippt mit dem T-Shirt, während sie ihm deutlich unwillig sein zweites Bier über die Theke schiebt.

Die Schatten der alten Dame

Novelle. Von Norbert Gisder

„Die Schatten der alten Dame“ ist eine vielfältig verschachtelte Folge von Geschichten der Liebe zum Leben. Die Novelle erzählt zugleich davon, dass Liebe mehr ist als eine Reihe von Zufällen, Unfällen, Reinfällen und Einfällen des Lebens. Was an dem, was ist, haben wir eigentlich selbst in der Hand? Die Frage stellt sich beim Lesen immer wieder – und zugleich erweitert sich die Betrachtung auf das, was wir leben: Welche Zufälle können wir steuern?

Die Geschichte: Maria und Jacobus Thimme haben sich in ihrer Jugend getrennt; Jahrzehnte ist es her, aber die Wirkung des einstigen Vertrauens bleibt ebenso prägend wie der Vertrauensbruch. Eigentlich wie geschaffen füreinander, wurden sie durch Einflüsse, die sie nicht steuern konnten, dennoch in Fahrwasser gespült, die sie auseinandergeführt haben.

Leseprobe

Die Chefin und ihr Autor

Die Verlegerin, zugleich Cheflektorin ihres eigenen Verlagshauses, eine Position, die sie tatsächlich  ausgeübt hat, bevor sie den Verleger geehelicht und nach dessen Tod in seine viel zu großen Schuhe gestiegen war, schaut missmutig auf: „Schon wieder Sie?“ Der Praktikant hält den Blick gesenkt, so will es die Chefin, das weiß jeder, das hat man auch ihm beizeiten und respektvoll flüsternd gesteckt. Zwar hat sie es nie gesagt, nie offen gefordert, andererseits jeden aus ihrer Mannschaft ausgeschwitzt, der mit geradem Rücken und nicht devoter Haltung jemals an sie herangetreten ist. Sie ist nun mal die Chefin. „Also?“

„Dieser Brief kommt soeben herein. Und außerdem: Ich hätte ihnen gern mal einen Text vorgestellt. Habe ich selbst geschrieben. Vielleicht für die Spalte ,junge Literaten´ in unserer CI-Broschüre? Oder in der Anthologie zum Jahresausklang?“

Mhm. Missmutig greift die Feuilletonistin nach Brief und Manuskript. Immer diese Emporkömmlinge, die alle vermuten, sie könnten schreiben. (Noch missmutiger wird die Frau, wenn sie feststellt, die können es wirklich.) Der Dr. Dr. zieht sich zurück, die Chefin wirft den Brief auf einen Stapel ungeöffneter Post, das Skript auf den Schreibtisch, wobei ihr Blick auf der Überschrift hängen bleibt.

„Ruin am Montag Abend …“

Der Titel amüsiert Maria. Die Verlegerin, die sich immer noch so gern als Cheflektorin sieht, weil sie in dieser Position wenigstens noch Diskurse begleitete und nicht nur Herrin über das Scheckbuch war, empfindet einen seltsamen, ihr im allerbesten Fall zweideutig verständlichen Reiz des Zwerchfells. Der Sekunde Spaß folgt eine zweite: Wenn einer ruiniert ist, dann kann der Text nicht so uninteressant sein. Die Chefin liest: „… den 19. Oktober 1987“. Schon Scheiße, murmelt sie in ihren nicht vorhandenen Schnäuzer. Ein so weit zurückliegendes Datum kann man nur dann in die Zeile nehmen, wenn es Gegenstand der Story ist. Also. Was will der Künstler uns sagen.

Die Chefin hat Haare auf den immer noch hübschen Zähnchen. Das weiß jeder im Haus. Und sie hat viel Macht. Mit der sie macht, was sie will. Und jetzt zeigt sich, dass sie gerade – und aus irgendeinem ihr unerfindlichen Grund – doch weiter lesen will. Also macht sie das auch. Noch mal:

 

„Ruin am Montag Abend, den 19. Oktober 1987

„Gerade weil ich mir der Schwierigkeiten an den internationalen Finanzmärkten bewusst bin, halte ich daran fest, den Bundesanteil an der Volkswagen AG so schnell wie möglich an der Börse zu platzieren.“ Mit ernster Miene belehrt der Bundesfinanzminister die Fernsehzuschauer: „Der Staat soll sich aus der Wirtschaft heraushalten, wo es nicht unbedingt nötig ist …“ Der Reporter bedankte sich, der Minister nickte.

In diesem Augenblick weiß Norder, was er zu tun hat.

Die Meldung von einem „Sprengstoffattentat auf die Berliner Wertpapierbörse an der Hardenbergstraße“ erreicht den Leiter des Staatsschutzes zur selben Minute, in der Kommissar Langers Leute die Tür zur Villa an der Königsallee 1313 in Grunewald aufhebeln. Während Saaldiener und Polizisten entsetzt auf das Chaos im Börsensaal schauen, findet Langer in Grunewald einen Toten. Genau so, wie die Frauenstimme es ins Telefon geflüstert hat, sitzt er da: im seidenen Hausrock, mit schmerzverzerrtem Gesicht, den Blick voll offensichtlich panischer Angst auf das Foto eines platinblonden Mädchens gerichtet, frisch und schön wie aus einer Illustrierten. Steif lehnt er in seinem Sessel, die rechte Hand in die Magengrube verkrampft, in der linken einen zerdrückten Sektkelch, aus dem er den todbringenden Schluck getrunken hatte. Die Flasche M&C ist sorgfältig verstöpselt. „W. Müller, Anlageberater“, steht an der Villeneinfahrt.

Verführt

Roman. Von Norbert Gisder

Statt eines Vorwortes

 

Du erkennst dich wieder?

Du denkst, deine Schatten hätte ich gemalt?

Du irrst.

Die dunklen Seiten deiner Seele kennst nicht einmal

Du selbst!

Wie, glaubst du, könnte ich sie beschreiben?

Nein, gewiss nicht:

Jede Ähnlichkeit mit dir und den deinen

ist rein zufällig – auch wenn dem Zufall mitunter

Hintersinn anhaftet.

Der Humor des Lebens.

Leseprobe

Prolog

Am 6. Juni des Jahres 2003 wurde ein dreijähriges Mädchen von einem Spielplatz in Güterfelde bei Berlin vor den Augen der Mutter entführt. Die Polizei fand das Kind nie wieder.

Erpresser hatten die Tat nicht begangen: Es wurde zu keinem Zeitpunkt Kontakt mit den Eltern oder der Polizei aufgenommen.

In den folgenden Jahren ereilte mehr als 30 Kinder aus dem Süden Berlins dasselbe Schicksal. Zwischen Zehlendorf und Königs-Wusterhausen, Potsdam, Staaken und Wilmersdorf, Steglitz, Tempelhof und Neukölln wurden Mädchen und Jungs, oft im Kinderwagen nur sekundenkurz abgestellt, entführt.

Nie wieder hörte jemand etwas von den Opfern.

Für die Polizei blieb das Treiben ein Jahrzehnt lang ein Rätsel.

Erst eine „Sonderkommission Sekten“ sowie der konzertierte Einsatz von Psychologie, Psychiatrie, Kriminalistik und Verstand löste das Geheimnis dieser teuflischen Serie, offenbart die dramatische Zuspitzung eines dahinter liegenden Falles und setzte dem Treiben einer geheimen Bruderschaft der Satanisten im Süden Berlins ein Ende ...

... das war im Herbst des Jahres 2013. 

*

Die Ursprünge wurzeln früher. Als nach der deutschen Wiedervereinigung Psycho-Sekten ihre Gurus in den Osten schickten, die Unerfahrenheit der Menschen mit dem Okkulten, der Magie, der Alchimie und den Drogen auszunutzen, die bis ins Dunkle des Unbewussten hineinwirken und dadurch das Bewusstsein lenken, erlebte vor allem das Zentrum der Republik ein Jahrzehnt der Verführungen: Im Land im Seelentaumel stand dem „Go West“ Tausender das „Go East“ der Seelenfänger gegenüber.

 

Spätsommer 2013

„Vielleicht könnte es anders sein. Aber ändert das etwas daran, dass es tatsächlich das Koma ist, das unser Leben prägt?“

Als erbitte sie mit der Bestätigung zugleich die Entschuldigung für ihr Tun und ihre Existenz, schaut die Frau zu dem Mann, der ihr schräg gegenüber vor dem Fenster sitzt, gedankenverloren hinausblickt in den Park, dessen Bäume im Herbstwind ihr buntes Laub hinab schicken.

„Mag  sein, aber welche Bedeutung hat für Sie Amok?“

„Amok? Nun, als ich erkannte, dass sich auch mein Leben kaum noch von dem der Patienten einer Krankenhausstation für neurologische Rehabilitation unterschied, dieser armen Figuren, die onanierend in der Nase bohren und sich nicht mehr erinnern, wie es war, als ihr Wille noch Wünsche hatte und nicht nur Trieb war, wollte ich es ändern.“

„Aber so?“

„Ja.“

Plötzlich sieht sie sie wieder, diese Schatten, die sie schon verjagt glaubte. Das kleine Mädchen wimmert nur noch leise, ihr Körper ein Bündel Schmerz. Sie fängt an zu zittern, während die Schatten die andere Ecke des Zimmers füllen. Schreie, das Blitzen des Metalls, ein Schrei, der alles übertönt, das Blut.

„Ja. So.“

„Wenn aber Amok der Ausbruch aus dem Koma ist, so ist es doch kein Weg. Welchen Weg wollen Sie gehen?“

Wenn der Mann an all die Stunden, die Tage, die er seit Wochen und Monaten mit der Frau verbrachte, denkt, fühlt er die Ohnmacht seiner Einsichten. Helfen. Für ihn hat dieses Wort eine andere Bedeutung als für sie.

Und Lust auch. Trotzdem ist da dieses Verlangen, immer wenn er bei ihr ist. Immer, wenn sie spricht.

„Schauen Sie sich die Paare an: Schon beim Jawort komatös, verfolgen sie den, von dem sie behaupten, ihn zu lieben, bis in den Tod mit Gleichgültigkeit. Ich sah die Sackgasse sehr spät. Aber ich sah sie. Und wusste, dass mich nur ein Sturm ins Leben zurückreißen konnte: Alles zerstören, was mich seit meiner Kindheit nicht losgelassen hatte. Nichts bestehen lassen. Kaputtmachen. Vor allem den Glauben an Hoffnung und Zukunft und Chancen und Glück und die Träume. Erst der Tod würde mich entlassen in ein neues Leben. Sein Tod. Ihr Tod.“

„Und nun sind Sie am Ziel?“

„Wird sich zeigen.“ Sie lächelt. Wenn sie lächelt, hat sie immer noch etwas von der Schönheit, die sie früher sehr attraktiv gemacht haben muss. Der Mann sinniert.

„Was ist Ihr Plan?“

„Vielleicht Sie?“

Verspielt, fast schnippisch lächelt sie ihn an.

„Wie würde es aussehen, wenn Sie sich heute mit dem Wissen all dessen, was geschehen ist, neu verwirklichen könnten?“

„Das kann ich erst sagen, wenn es soweit ist. Heute weiß ich nur so viel: Ich konnte dem Koma nicht anders entkommen als in der Forderung seiner Hingabe an meinen Lebenswillen bis zum Tod.“

„Erzählen Sie.“

„Es war ein Rausch. Ich schlug auf ihn ein, er konnte mir nicht entkommen. Ich schlug immer wieder zu. Zum ersten Mal hatten die Schatten einen Namen und ein Gesicht und ich, ihr Finder, konnte es beherrschen, vertreiben oder zerstören, wie mir gerade war.“

„Und es machte Ihnen Freude?!“

„Es war mein Weg. Ich hätte ihn auch quälen können, aber das wäre falsch gewesen. Er war meinesgleichen. Er war der Anker, der mich hinab zuziehen drohte, aber ich war aus ihm geboren. Er schrie, er schrie ... es half nichts. Dann war ich frei.“

Sie atmet schwer. In ihrer Erregung hat sie sich blutige Male auf die Haut am Hals gekratzt.

„Sie vertrauen mir nicht.“

Der Mann sieht hinaus in die sterbende Pracht der Natur. Warum soll sie ihm auch vertrauen? Vertrauten ihm die gelben Blätter an den Kastanien, wenn er ihnen sagte, sie sollten nicht abfallen, dann würden sie auch nicht sterben? Außerdem wäre es nicht wahr, selbst wenn er es sagte.

Wenn es Winter wird, und die Stürme fegen durch die Kronen, gehen die Blätter ihren Weg. Und wenn es dunkel wird in den Seelen der Menschen stirbt Gefühl, wenngleich die Sehnsucht wächst. Wenig bleibt. Vielleicht Verzweiflung. Suche. Sehnsucht. Gier.

„Ich komme morgen wieder.“

„Warum?“ fragt Viviane Fischer.

„Ich will, dass Sie sich irgendwann einmal selbst verwirklichen. Sie können vielleicht neu beginnen.“

„Und ich müsste Ihnen dankbar sein, meinen Sie. Sie haben Appetit auf Menschenfleisch. Ja, das kenne ich. Sie nennen mich verrückt. Aber es ist mir nicht entgangen.“

„Vielleicht.“

Der Mann spürt Erregung. Es könnte doch sein, dass...

Glück im Schritt - das ganze E-Book ...

... mit mehr als 520 Seiten können Leser von GT bestellen.

Bei Überweisung einer Spende von mindestens 10 Euro erhalten Sie die bearbeitete Sonderausgabe aus der Reihe GT-E-Books als PDF-Datei zugesandt.

 

Viele der Bücher liegen auch als Print-Ausgaben vor und können ebenfalls als solche bestellt und direkt vom Verlag gegen Rechnung zugeschickt werden. Sie unterstützen den freien, weder durch politische Parteien noch durch dogmatische Strömungen beeinflussten Journalismus.

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMehr E-Books in der GT-Edition

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMehr Bücher von Norbert Gisder

Öffnet internen Link im aktuellen FensterMehr Bücher der GT-Autoren

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterRNG - das Netzwerk für Strategische Kommunikationsberatung im Internet

 

 

Jetzt bookmarken:Mister Wongask.comblinklistblogmarksdel.icio.usdigg.comFark.comFeed me links!FolkdFurlgoogle.comhype it!LinkaGoGoLinkaARENAlive.comnetvouzoneviewRedditstumbleupon.comTechnoratiWebnewsYahooMyWebYiggIt

Zusammenfassung der Seite:

Grand Tourisme - Worldwide

Schritt, Glück,